1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mikromobilität: Im Rhein liegen…
  6. Thema

Warum sehen hier so viele die Roller / Anbieter selbst als Problem?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum sehen hier so viele die Roller / Anbieter selbst als Problem?

    Autor: ManuPhennic 15.06.21 - 21:02

    KringeWorld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder sein geschäftsmodell überdenken, denn das ist was hier abgeht
    > öffentlicher raum wird als parkplatz für das bereitstellen von
    > geschäftsfahrzeugen missbraucht. jede ordentliche vermietung betreibt dafür
    > eigene parkflächen.


    Damit geht jedoch der Mehrwert flöten. Das gute ist ja eben, dass man es irgendwo abstellen kann und nicht nach einem Abstellplatz suchen muss, um dann noch mal X Meter zu Fuß weiter zu gehen.

  2. Re: Warum sehen hier so viele die Roller / Anbieter selbst als Problem?

    Autor: norinofu 15.06.21 - 21:13

    Der Vergleich hinkt. Mietwagen werden üblicherweise an einer Mietstation abgeholt und wieder zurückgegeben (Zustellservice mal ausgeklammert). Hier passt eher der Vergleich zum Car Sharing. Die Autos stehen auch irgendwo auf öffentlichen Flächen und werden vom Mieter nach Ende der Mietzeit auch wieder im öffentlichen Raum abgestellt. Zwar gibt es hin und wieder ausgewiesene Flächen fürs Car-Sharing, aber auch diese gehen oft zu Lasten öffentlicher Parkflächen. Z.B. wurden direkt vor meinem Büro Ladesäulen aufgestellt und somit vier Parkplätze umgewidmet. Zwei davon haben ein Schild bekommen, reserviert für Carsharing XY. In einem Jahr hab ich dort noch kein Auto von dem Anbieter gesehen.
    Aber auch Mietwagenfirmen haben selten so große Parkflächen, dass alle Autos draufpassen. Warum auch, die sind alle Angemeldet, er werden Steuern gezahlt, also darf man öffentliche Raum nutzen wie jeder andere mit einem zugelassenen Fahrzeug auch.

    Das Geschäftsmodell ist so falsch also nicht. Beim Mietwagen wird bei Rückgabe nach Schäden geschaut. Mit der Schlüsselübergabe geht auch die Verantwortlichkeit zurück auf den Vermieter.

    Fahr ich mit der Karre in einen Fluss, kann ich das Auto nicht zurückgeben. Beim Carsharing kann ich das Auto als frei melden und dann theroretisch in den Fluss schieben. Gleiches beim Roller, wenn auch einfacher da leichter bewegt werden kann. Dann muss der Vermieter dir eben beweisen, dass du es warst.

  3. Re: Warum sehen hier so viele die Roller / Anbieter selbst als Problem?

    Autor: xMarwyc 15.06.21 - 21:31

    MR-2110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz einfach. Die Anbieter stellen einen Service zur Verfügung den zu x%
    > nur rücksichtslose Touristen nutzen. Die interessiert die Umwelt einer
    > anderen Stadt im Urlaub nicht.
    >
    > Also.. muss der Anbieter dafür sorgen das leute wirklich zur Rechenschaft
    > gezogen werden.
    >
    > Versteh auch nicht wieso die stadt keine Anzeige gegen den Anbieter macht.
    > Der kann doch easy überprüfen ob es fremde oder der letzte Mieter waren die
    > das Teil versenkt haben.
    >
    > Mal ein wenigbstrsfverfolgung und harte Bußgelder. Dann klemmen die
    > Touristen sich das bald und die roller sind auch mal am Stadtrand verfügbar
    > wo sie Pendlern eine große Hilfe WÄREN.
    >
    > Aber wie gesagt. Die sind nur innder city wo was los ist um Touristen zu
    > fischen.
    >
    > War das Antwort genug. Kann auch noch weiter ausholen.
    > Aber ja die eigentlichen idioten sind natürlich die Nutzer.

    Also in meiner Stadt (Göttingen) benutzen kaum Touris diese Dinger. Dafür etliche junge Menschen. Ehrlich gesagt siehst du fast nur junge Leute damit morgens zum Campus oder zur Arbeit fahren. Das mag vielleicht in Berlin oder Hamburg sein, aber das trifft nicht auf alle Städte zu. Ich kenne ziemlich viele Leute die regelmäßig e-Roller buchen für allmögliche Dinge. Ich fahr damit einkaufen, Wäsche waschen und zu Freunden die am Ende der Stadt wohnen, nach Hause wenn ich Abends unterwegs war. Das ist mit Abo sogar oft günstiger als Bus fahren (1¤ - 2.90¤ pro Fahrt) , ich bin nicht auf den Busfahrplan angewiesen der um 23 in meine Richtung sowieso endet, und kann so auf ein alternativen Verbrenner verzichten. Denn Lademöglichkeiten sind in und an unserem Haus gleich 0. Ich kann hier auch nicht bestätigen, dass die Scooter nicht auch am Stadtrand wären. Die Verteilung ist bei uns sehr unterschiedlich. Viel in Wohngebieten. Geladen wird mit grünem Strom, die Wartungsfahrzeuge fahren mit Erdgas.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.06.21 21:34 durch xMarwyc.

  4. Re: Warum sehen hier so viele die Roller / Anbieter selbst als Problem?

    Autor: Mafjol 16.06.21 - 07:06

    Kontrovers?

  5. Re: Warum sehen hier so viele die Roller / Anbieter selbst als Problem?

    Autor: melody 16.06.21 - 07:43

    Its_Me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich habe mir auch schon mal einen Roller ausgeliehen, als ich mal in
    > Düsseldorf war. Macht eigentlich auch Spaß das Teil. Aber was bringt das
    > für die Umwelt bzw. das Klima?
    > Hätte es den nicht gegeben, wäre ich zu Fuß gegangen oder hätte die
    > Straßenbahn genommen.
    > Die Fahrten mit einem Leihroller, die wirklich eine Autofahrt ersetzen,
    > dürften verschwindent gering sein. Rechne ich dagegen, was bei der
    > Produktion, Wartung und Entsorgung der Roller an CO2 anfallen dürfte, ist
    > die Bilanz wahrscheinlich nicht so toll.
    > Das sind halt Spaßgeräte. Das Klima retten wir damit sicher nicht. Da kann
    > ich auch verstehen, wenn sich Leute darüber aufregen, wenn die irgendwo im
    > Weg stehen.

    Die meisten Autofahren nutzen ihr Auto doch nur zum Spaß. Bei mir auf der Arbeit bräuchten bestimmt über 80% gar kein Auto ...

    Die Roller sollten einfach ein paar kV aufs Gestell geben wenn diese ohne Buchung versetzt werden.

  6. Re: Warum sehen hier so viele die Roller / Anbieter selbst als Problem?

    Autor: chefin 16.06.21 - 07:53

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MR-2110 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ganz einfach. Die Anbieter stellen einen Service zur Verfügung den zu
    > x%
    > > nur rücksichtslose Touristen nutzen. Die interessiert die Umwelt einer
    > > anderen Stadt im Urlaub nicht.
    > >
    > > Also.. muss der Anbieter dafür sorgen das leute wirklich zur
    > Rechenschaft
    > > gezogen werden.
    >
    > Du scheinst es dir mit absurden Forderungen wohl gerne einfach zu machen.
    > Nur ist die Strafverfolgung nicht Sache des Verleihers. Wenn morgen jemand
    > mit einer Heckler & Koch P30 erschossen wird, kannste auch nicht Heckler &
    > Koch abverlangen, dass die ihre Kunden sanktionieren und Strafverfolgungen
    > anstellen. Das ist immer noch Sache der Polizei & co.
    >

    Und da ist der Unterschied:

    > Der Verleiher verkauft / vermietet Produkte und muss erst mal gar nichts.
    > Zu Recht!

    Verkauft er es, ist der Käufer verantwortlich. Vermietet er es ist der Vermieter verantwortlich. Weil immer der Besitzer die Verantwortung trägt.

    Hier gehts also nicht drum, das irgendwer die Roller kauft und die dann im Bach landen. Wer sowas kauft passt drauf auf. Die stehen nicht wild auf der Strasse oder Gehweg rum. Die sind im Worstcase an einem Baum angekettet, meistens aber auf dem Firmengelände oder dort auf Parkplätzen die dafür geeignet sind. Supermärkte Radständer um festketten zu können. Und Zuhause im Haus oder Wohnung um dort geladen zu werden. Die gekauften Geräte sind zu 100% kein Problem.

    Es sind nur die gemieteten die Nerven. Und ja Verursacher sind nicht die Besitzer, aber die sind nunmal verantwortlich. Deswegen kann man sich keine Schusswaffe leihen um mal eben irgendwo zu benutzen. Bei Leihwaffen wird der Verantwortliche genau schauen das du damit nichts machst was auch nur im Ansatz eine Gefahr bedeutet. Risiko Null ist dann die Devise.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Prozessmanager (m/w/d) Finanzbuchhaltung
    VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. Systemingenieur*in Schwerpunkt Konzeption / Entwicklung Software Deployment
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster, München
  3. IT-Anforderungsmanager (m/w/d) Prozessdigitalisierung
    Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt in der Oberpfalz
  4. Head of User Experience (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de