1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netflix: Warum so viele Serien…

Re: Genau deswegen schaue ich neue Serien erst gar nicht mehr

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

Re: Genau deswegen schaue ich neue Serien erst gar nicht mehr

Autor: cuthbert34 17.06.21 - 12:24

KuJo schrieb:
--------------------------------------------------------------------------------
> Genau deswegen schaue ich keine neuen Serien mehr bei Netflix. Ich habe da
> immer die Befürchtung, dass mir mal wieder eine Serie gefällt, ich aber
> bereits nach der 1. oder 2. Staffel wieder "Abschied" nehmen muss. Im
> schlimmsten Fall sogar mit einem Cliffhanger der nie aufgelöst wird ...
>
> Hinzu kommt, dass Netflix ständig an der Gebührenschraube dreht.
>
> Ich tendiere sogar schon in die Richtung mein Netflix-Abo zu kündigen und
> nur hin und wieder einen Monat zu buchen, wenn mal wieder eine neue Staffel
> oder einen Film (z.B. DC) von etwas was man sehen möchte komplett ist und
> man sich dieses in diesem einen Monat am Stück reinziehen kann.
>
> Im Gegenzug nutze ich jetzt schon viel mehr mein Disney-Abo. Mal abgesehen
> von den ganzen Pixmar- und Walt Disney-Filmen für die Kinder bekommt man
> hier auch den gesamten Marvel- (gerade z.B. Loki) und Star Wars-Kosmos
> (z.B. The Mandalorian) geboten. Daneben auch alle Staffeln und Folgen von
> diversen TV-Serien wie z.B. Greys Anatomy, Seattle Firefighters oder The
> Walking Dead. Und kostet nur einen Bruchteil von Netflix:
>
> Netflix Premium: 17,99¤
> Disney 8,99¤
>
> Da ich Disney-Plus als !2 Monate-Option zu meinem Magenta TV-Anschschluss
> gebucht habe, zahle ich da sogar nur 5¤ im Monat.
>
> Netflix steht bei mir also zunehmend auf dem Abstellgleis. Die 18¤ werde
> ich mir zukünftig wohl sparen.

Ein Mittelding wäre wünschenswert. Ich finde 4 Staffeln genau richtig. In der ersten versucht man sich zu finden, in der zweiten kann man dann die Storywendungen anfangen/herbeiführen. Das zieht sich dann bis in die 3. Staffel und die 4. Staffel ist der Serienabschluss. Funktioniert ggfs. auch mit 3 Staffeln.

Aber alles darüber ist meist auch Murks.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Genau deswegen schaue ich neue Serien erst gar nicht mehr

KuJo | 17.06.21 - 12:07
 

Re: Genau deswegen schaue ich neue Serien erst gar nicht mehr

cuthbert34 | 17.06.21 - 12:24
 

Re: Genau deswegen schaue ich neue...

Invertiert | 17.06.21 - 19:46

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
  2. IT-Security-Analyst (w/m/d) im Referat OC 13 (Erstellung und Anpassung von Signaturen)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  3. Specialist National Real Estate (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. IT-Security Engineer Schwerpunkt Splunk (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial P5 500GB PCIe-SSD für 59,99€, Crucial P5 2TB PCIe-SSD für 184,99€)
  2. 359,99€ (versandkostenfreie Lieferung ab 13.12.)
  3. 319€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Biostar H510MH 2.0 Mainboard für 64,90€, Cooler Master V850 Platinum 850W PC-Netzteil...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Satellitenkonstellationen: Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution
Satellitenkonstellationen
Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution

Ionentriebwerke mit Iod sollen keine Leistungsrekorde aufstellen, sondern eine einfache und günstige Lösung für Satellitenkonstellationen wie Starlink sein.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Skynet SpaceX soll britischen Militärsatelliten ins All bringen
  2. Patrick Drahi Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär
  3. Von Cubesats zu Disksats Satelliten als fliegende Scheiben

Ampelkoalition: Der große klimapolitische Wurf bleibt aus
Ampelkoalition
Der große klimapolitische Wurf bleibt aus

Die Koalitionsvereinbarung der Ampelparteien ist zwar von Klimaschutz geprägt, doch zu viele Maßnahmen bleiben unkonkret.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Digitaler Führerschein ID Wallet soll in wenigen Wochen wieder verfügbar sein
  2. Digitalpakt Alter Projekt fördert Digitalkompetenz älterer Menschen
  3. Protokollerklärung Bundesregierung könnte Mobilfunkauktionen abschaffen