1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows-Dialoge: Überreste…

Das eigentlich erschreckende daran ist ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

Das eigentlich erschreckende daran ist ...

Autor: AllDayPiano 18.06.21 - 11:12

Ich habe vor ein paar Wochen einen DB-Access auf eine IBM Notes Datenbank eingerichtet. Läuft natürlich noch über ODBC. Ich war schockiert, als ich dort die windows 3.11 Dialoge gesehen habe (Windows 10).

Aber das ist für mich eines der Symptome, woran Microsoft schon lange krankt: Um UI-Design wird herumgebastelt auf teufel kommer heraus. Für Dinge, wie UWP, wird enorm viel Energie investiert. Aber Kernbestandteile, wie eben der ODBC-Datenbankprovider sind seit - ich möchte wetten - Windows XP nicht mehr wirklich überarbeitet worden.

Ähnliches, viel presenter, sieht man bei der Systemsteuerung. Sobald es um die Konfiguration von Netzwerkadaptern geht (und da meine ich nicht die Spielerei mit der IP-Eingabe, sondern die tiefergehenden Funktionen) kommt man um die alte Systemsteuerung bzw. Fragemente von dieser nicht herum. MS schafft es einfach nicht, die Design-Linie seit Windows XP zu adaptieren. Und so krankt immernoch so uraltes Zeug drin rum. Und wenn sich MS doch daran versucht, dann streichen sie wichtige Funktionen, die dann nurnoch per Zusatzsoftware möglich sind (warum z.b. ist es nicht möglich den Desktop-Hintergrund als Slideshow anzuzugen, und zwar so, dass jeder bildschirm das gleiche Bild zeigt? Warum brauche ich dazu den EVjO Wallpaper Changer?). Auch die Spielerei, die Subnetzmaske in der Präfix-Nomenklatur - da wird mit etablierten Eingabeschemata gebrochen, nur um es neu zu machen.

(Und bevor der Einwand kommt: Doch, wir brauchen die abgeranzten Notes Datenbanken noch, weil dort die Bauteildatenbank hinterlegt ist. Die zieht man bei 300.000 Teilen nicht "mal eben" um. Ganz abgesehen davon, dass es für SAP keinen Database-Provider für Altum gibt. Klar, kann man sich auch programmieren lassen. Da fangen wir halt mal bei 100.000 Euro an, und schauen, wie weit wir kommen.

Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.



1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.21 11:22 durch AllDayPiano.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Das eigentlich erschreckende daran ist ...

AllDayPiano | 18.06.21 - 11:12
 

Re: Das eigentlich erschreckende daran...

Der_Ingo | 18.06.21 - 13:54
 

Re: Das eigentlich erschreckende daran...

AllDayPiano | 18.06.21 - 15:56
 

Re: Das eigentlich erschreckende daran...

Sybok | 18.06.21 - 14:14

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bilanzkreismanager (m/w/d)
    VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  3. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
  4. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 22,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de