1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows-Dialoge: Überreste…

Das eigentlich erschreckende daran ist ...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das eigentlich erschreckende daran ist ...

    Autor: AllDayPiano 18.06.21 - 11:12

    Ich habe vor ein paar Wochen einen DB-Access auf eine IBM Notes Datenbank eingerichtet. Läuft natürlich noch über ODBC. Ich war schockiert, als ich dort die windows 3.11 Dialoge gesehen habe (Windows 10).

    Aber das ist für mich eines der Symptome, woran Microsoft schon lange krankt: Um UI-Design wird herumgebastelt auf teufel kommer heraus. Für Dinge, wie UWP, wird enorm viel Energie investiert. Aber Kernbestandteile, wie eben der ODBC-Datenbankprovider sind seit - ich möchte wetten - Windows XP nicht mehr wirklich überarbeitet worden.

    Ähnliches, viel presenter, sieht man bei der Systemsteuerung. Sobald es um die Konfiguration von Netzwerkadaptern geht (und da meine ich nicht die Spielerei mit der IP-Eingabe, sondern die tiefergehenden Funktionen) kommt man um die alte Systemsteuerung bzw. Fragemente von dieser nicht herum. MS schafft es einfach nicht, die Design-Linie seit Windows XP zu adaptieren. Und so krankt immernoch so uraltes Zeug drin rum. Und wenn sich MS doch daran versucht, dann streichen sie wichtige Funktionen, die dann nurnoch per Zusatzsoftware möglich sind (warum z.b. ist es nicht möglich den Desktop-Hintergrund als Slideshow anzuzugen, und zwar so, dass jeder bildschirm das gleiche Bild zeigt? Warum brauche ich dazu den EVjO Wallpaper Changer?). Auch die Spielerei, die Subnetzmaske in der Präfix-Nomenklatur - da wird mit etablierten Eingabeschemata gebrochen, nur um es neu zu machen.

    (Und bevor der Einwand kommt: Doch, wir brauchen die abgeranzten Notes Datenbanken noch, weil dort die Bauteildatenbank hinterlegt ist. Die zieht man bei 300.000 Teilen nicht "mal eben" um. Ganz abgesehen davon, dass es für SAP keinen Database-Provider für Altum gibt. Klar, kann man sich auch programmieren lassen. Da fangen wir halt mal bei 100.000 Euro an, und schauen, wie weit wir kommen.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.21 11:22 durch AllDayPiano.

  2. Re: Das eigentlich erschreckende daran...

    Autor: Der_Ingo 18.06.21 - 13:54

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Kernbestandteile,
    > wie eben der ODBC-Datenbankprovider sind seit - ich möchte wetten - Windows
    > XP nicht mehr wirklich überarbeitet worden.

    Und warum sollten sie das, wenn sie ihren Dienst tun? Das sind so spezielle Dinge, die der normale Nutzer eh nie zu Gesicht bekommt. Warum muss man die auf Teufel komm raus umgestalten?

    > Ähnliches, viel presenter, sieht man bei der Systemsteuerung. Sobald es um
    > die Konfiguration von Netzwerkadaptern geht (und da meine ich nicht die
    > Spielerei mit der IP-Eingabe, sondern die tiefergehenden Funktionen) kommt
    > man um die alte Systemsteuerung bzw. Fragemente von dieser nicht herum.

    Und ist das schlimm? Man startet immer in den modernen Einstellungen und wenn die Möglichkeiten dort nicht reichen, gehts eine Ebene tiefer, die dann halt auch entsprechend etwas "technischer" aussieht.

  3. Re: Das eigentlich erschreckende daran...

    Autor: AllDayPiano 18.06.21 - 15:56

    Es geht dabei ja nicht nur um die Optik. Und erst recht nicht speziell um die ODBC Geschichte. Sondern um das Gesamtpaket. Es zeigt einfach, wie wenig Prio auf so vermeintlich unwichtigen Nebenschauplätzen liegt. Getreu dem Motto: Haben wir einmal programmiert, muss reichen.

    Dann kommen so Schoten raus, wie dass im 20 Jahre unveränderten Spooler schwere Sicherheitslücken sind. Das zeigt doch, wie wenig MS da überhaupt macht. Drucken war und ist immernoch eine Krankheit. Auch nur exemplarisch; die Liste ist lange.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  4. Re: Das eigentlich erschreckende daran...

    Autor: Sybok 18.06.21 - 14:14

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe vor ein paar Wochen einen DB-Access auf eine IBM Notes Datenbank
    > eingerichtet. Läuft natürlich noch über ODBC. Ich war schockiert, als ich
    > dort die windows 3.11 Dialoge gesehen habe (Windows 10).

    An diese Dialoge gerät man im Normalfall eher selten, und regelmäßig ODBC-Verbindungen einrichtet, dann eher nicht per GUI sondern z.B. per odbcconf oder odbc.ini.

    > Aber das ist für mich eines der Symptome, woran Microsoft schon lange
    > krankt: Um UI-Design wird herumgebastelt auf teufel kommer heraus. Für
    > Dinge, wie UWP, wird enorm viel Energie investiert. Aber Kernbestandteile,
    > wie eben der ODBC-Datenbankprovider sind seit - ich möchte wetten - Windows
    > XP nicht mehr wirklich überarbeitet worden.

    Ich gebe Dir Recht: Etliches müsste dringend überarbeitet werden. Ob ich da nun aber ausgerechnet beim ODBC-Dialog anfangen würde, sei mal dahingestellt.

    > Ähnliches, viel presenter, sieht man bei der Systemsteuerung. Sobald es um
    > die Konfiguration von Netzwerkadaptern geht (und da meine ich nicht die
    > Spielerei mit der IP-Eingabe, sondern die tiefergehenden Funktionen) kommt
    > man um die alte Systemsteuerung bzw. Fragemente von dieser nicht herum. MS
    > schafft es einfach nicht, die Design-Linie seit Windows XP zu adaptieren.
    > Und so krankt immernoch so uraltes Zeug drin rum. Und wenn sich MS doch
    > daran versucht, dann streichen sie wichtige Funktionen, die dann nurnoch
    > per Zusatzsoftware möglich sind (warum z.b. ist es nicht möglich den
    > Desktop-Hintergrund als Slideshow anzuzugen, und zwar so, dass jeder
    > bildschirm das gleiche Bild zeigt? Warum brauche ich dazu den EVjO
    > Wallpaper Changer?). Auch die Spielerei, die Subnetzmaske in der
    > Präfix-Nomenklatur - da wird mit etablierten Eingabeschemata gebrochen, nur
    > um es neu zu machen.

    Die CIDR-Notation ist weder neu noch eine Erfindung von Microsoft und in jedem Falle etabliert.

    > (Und bevor der Einwand kommt: Doch, wir brauchen die abgeranzten Notes
    > Datenbanken noch, weil dort die Bauteildatenbank hinterlegt ist. Die zieht
    > man bei 300.000 Teilen nicht "mal eben" um. Ganz abgesehen davon, dass es
    > für SAP keinen Database-Provider für Altum gibt. Klar, kann man sich auch
    > programmieren lassen. Da fangen wir halt mal bei 100.000 Euro an, und
    > schauen, wie weit wir kommen.

    Und genau diese Gründe führen vermutlich auch bei Microsoft dazu, dass man teilweise alten Mist mitschleppen muss. Man kann eben nich gleichzeitig ständig alte Zöpfe abschneiden und rückwärtskompatibel bis 1989 sein (wie es sich manche gerne wünschen).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP MM/WM Junior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Technischer Energiemanager (m/w/d)
    EnergiData GmbH, Duisburg
  3. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Stiftung Planetarium Berlin, Berlin
  4. Softwareentwickler Vertriebsumfeld (m/w/d)
    ERGO Direkt AG, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. PC-Hardware, Zubehör und mehr zu reduzerten Preisen
  2. (u.a. Pathfinder - Wrath of the Righteous für 32,99€ und I Am Fish für 7,99€)
  3. (u.a. Gainward Geforce RTX 3080 12GB Phoenix LHR für 1.599€)
  4. (u.a. Black Panther 9,68€, SW: Der Aufstieg Skywalkers 9,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Canon: Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann
Canon
Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann

Endlich gibt auch mal ein Hersteller zu, dass DRM nur der Kundengängelei dient. Es wird Zeit, das endlich zu lassen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Daan.Tech Bob Geschirrspüler nutzt DRM - und wurde geknackt

IT Trends 2022: Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger
IT Trends 2022
Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger

Bei Gartner sind nicht nur die Quadranten magisch, auch die Jahresvorschau samt Trends hat nur bedingt mit der Realität zu tun.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Plasma, LCD, OLED und mehr: LCD-Fernseher auf Abschiedstournee
    Plasma, LCD, OLED und mehr
    LCD-Fernseher auf Abschiedstournee

    CES 2022 Technisch unterlegen und doch enorm erfolgreich: LCD-Technik hat die Entwicklung vieler Geräte erst ermöglicht. Nach über 30 Jahren gerät sie aber zunehmend ins Hintertreffen.
    Eine Analyse von Elias Dinter

    1. Viewsonic XG251G Monitor setzt auf echtes G-Sync und 360 Hz statt Panelgröße
    2. U3223QZ Dells Büromonitor integriert USB-C-Hub und 4K-Webcam
    3. Odyssey Ark Samsungs 55-Zoll-Monitor ist für den Hochkantbetrieb gedacht