Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ballmer: Linux verletzt Microsofts…

warum man open source lieben sollte...

  1. Beitrag
  1. Thema

warum man open source lieben sollte...

Autor: snider 18.11.06 - 13:38

die it community ist je denn mehr gespalten und haben sich in 2 lager gespalten: opensource- und microsoft-community. ich bin jahrelanger ms user (hatte noch ein windows 3.11) gewesen bis ich linux kennen gelernt habe. doch was sind genau die gründe warum ich mich für die opensrouce community so einsetze? man muss sich folgende fragen stellen:

1. wo liegt die motivation?

Opensource:
rfcs werden wie ein gesetz eingehalten, ja fast schon wie eine religion. mit software geld verdienen.

Microsoft:
mit software-updates geld verdienen, jedes release wird als noch sicherer und stabiler dargestellt und propagiert. man könnte meinen, seit win 95 habe sich der text in dem installationsprozedere nicht mehr verändert...

2. wer hat den nutzen?

Opensource:
Jeder, software kann auf so vielen maschinen und zu jedem zweck verwendet werden. kann kopiert und verbreitet werden. jeder entwickler kann dazu beitragen, die software zu verbessern. die software und erweiterungen können gegen entgeld verkauft werden. so findet eine wirkliche weiterentwicklung der software statt.

Microsoft:
Hardwarefirmen und Microsoft.

3. Was ist in den letzen 5 Jahren geschehen?

Opensource:
Der freie Browser Firefox hat den Markt erobert und IE mit sicherheit und features überholt. die öffentliche hand hat linux als sicheres und transparentes betriebsystem entdeckt. openoffice biete die selbe wenn nicht mehr features wie das teure ms office.

Microsoft:
ie hat kontinuierlich marktanteile verloren, ms hatte seit jahren keinen neuen ie mehr herausgebracht. ms hatte 90 % marktanteil warum sollte man manpower verschwenden für einen neuen sicheren browser?

ms sah sich gezwungen, einige entwickler für einen neuen ie7 von anderen projekten abzuziehen. was ist daraus entstanden? einen ie6 in neuem gewand, welcher keine inovation zu Firefox bringt. im kern des browser wurd kaum etwas verändert...

Vista will (wieder einmal) das sicherste betriebsystem aller zeiten werden. die marketing machinerie rollt und ms verspricht neue revolutionäre features (winfs, sicherheitskonzept, etc). dabei will ms nun sogar kasse mit einen antivirenservice machen. wie paradox, man sollte meinen ein sicheres betriebsystem könne keine viren erhalten... sprich MS MACHT KASSE MIT DER EIGENEN UNVOLLKOMMENHEIT.

Vista verpätet sich, mehere versprochene features werden nicht etwa später erscheinen, nein sie erscheinen GAR NIE! vista soll ein neues image erhalten, es soll cool rüberkommen und modern sein. dabei können andere unix derivate wie macosx und auch linux schon länger den 3d desktop und die widgets (gadgets). innovation bleibt wie immer aus.

4. Was jetzt gerade geschieht?

Opensource:
ist stark im kommen, jeder und jede spricht über opensource. jeder will es mal ausprobieren. doch einige leute können sich mit linux nicht anfreunden, da es anders ist als windows. es verlangt mehr wissen es gibt kein c:/ und wer oder was soll root sein? im netz finden sich viele communitysites welche hilfe bieten und lokale linux user groups helfen (kostenlos) unefahreren linux users.


Microsoft:
mit den lizenzbedingunen will mircosoft den raubkopierern (händler die unerlaub kopien von windows verkaufen) einen rigel schieben, es trifft jedoch vorallem die unbescholltenen ms-user. ms bekommt kalte füsse, da die kritik über vista wächst. ms macht einen packt mit novell, welches suse linux (eine distribution von vielen) aufgekauft hat. eine woche später verkündet ms, sie wollen alle linux user verklägen, welche nicht suse linux oder vista einsetzten. (was sco [mit hilfe von ms] versucht hat will nun ms ganz offiziell). ms verspotet die open source community, der hohn bleibt nicht aus. die free software foundation will ihre neue gpl v3 (wichtigste lizenz der open source szene) so abändern, dass der packt zwischen novell und microsoft ungültig wird.

5. was die zukunft bringen wird?

opensource:
opensource wird windows und co. in der öffentlichen hand vertreiben. hardwareherstellen entdecken linux als betriebsystem. der linux desktop (kde und gnome) wird vista mit features überholen.

microsoft:
stellt den support für xp früher ein als vorgesehen, da sich vista schlecht verkauft. der marktanteil von ms produkten sinkt kontinuerilich. unterdessen hat novell konkurs angemeldet, da der packt mit microsoft dem image der firma geschadet hat, der lachende dritte ist ibm.

so, ich glaube diese ausführungen sollten zeigen, dass wir (oder die andern) ohne opensource immer ncoh mit ie 4 surfen würden und upates teures geld zahlen würden, denkt mal darüber nach.


euer snider









Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

warum man open source lieben sollte...

snider | 18.11.06 - 13:38
 

Re: warum man open source lieben sollte...

AlgorithMan | 20.11.06 - 00:56
 

Re: warum man open source lieben sollte...

bettmensch | 07.01.07 - 22:55

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln
  4. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. 3,74€
  3. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
    Super Mario Maker 2 & Co.
    Vom Spieler zum Gamedesigner

    Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
    2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

    1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
      Digitale Souveränität
      Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

      Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

    2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
      3G
      Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

      Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

    3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
      5G-Media Initiative
      Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

      In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


    1. 21:15

    2. 20:44

    3. 18:30

    4. 18:00

    5. 16:19

    6. 15:42

    7. 15:31

    8. 15:22