1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pornografie: Hostprovider soll…

Dann soll die KJM ein vernünftiges Altersverifikationssystem entwickeln

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dann soll die KJM ein vernünftiges Altersverifikationssystem entwickeln

    Autor: /mecki78 21.06.21 - 14:00

    Solange es kein System gibt, dass jeder Erwachsene von daheim aus jederzeit kostenlos nutze kann, wird hier der Schutz weniger Jugendlichen über die Grundrechte einer gravierenden Mehrheit Erwachsener gestellt.

    /Mecki

  2. Re: Dann soll die KJM ein vernünftiges Altersverifikationssystem entwickeln

    Autor: mackes 21.06.21 - 14:09

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange es kein System gibt, dass jeder Erwachsene von daheim aus jederzeit
    > kostenlos nutze kann, wird hier der Schutz weniger Jugendlichen über die
    > Grundrechte einer gravierenden Mehrheit Erwachsener gestellt.

    Genau das wäre Aufgabe der P*rno-Industrie. Wundert mich ehrlich gesagt, dass es keine EU-weit Regelung dazu gibt.

  3. Re: Dann soll die KJM ein vernünftiges Altersverifikationssystem entwickeln

    Autor: smonkey 21.06.21 - 14:13

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange es kein System gibt, dass jeder Erwachsene von daheim aus jederzeit
    > kostenlos nutze kann, wird hier der Schutz weniger Jugendlichen über die
    > Grundrechte einer gravierenden Mehrheit Erwachsener gestellt.

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    Art 2
    (1) Jeder hat das Recht kostenfrei schlechte Pornos auf zwielichtigen Internet-Portalen zu konsumieren.

  4. Re: Dann soll die KJM ein vernünftiges Altersverifikationssystem entwickeln

    Autor: kayozz 21.06.21 - 14:43

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange es kein System gibt, dass jeder Erwachsene von daheim aus jederzeit
    > kostenlos nutze kann, wird hier der Schutz weniger Jugendlichen über die
    > Grundrechte einer gravierenden Mehrheit Erwachsener gestellt.

    Das wäre nutzlos. Denn dann hören die Jugendlichen nicht etwa auf zu konsumieren und backen Plätzchen mit ihrer Häkelgruppe sondern weichen auf Alternativangebote außerhalb der EU und/oder privat geteilter Dateien aus.

    Es gibt so vieles im Internet, und weit aus schlimmere Dinge, als Pornos, von dem ich nicht möchte, das meine Kinder das sehen, wenn ich mich das auf die KjM verlasse, haben meine Kinder bereits studiert, bevor da etwas sinnvolles bei rum kommt.

    Konsequenterweise ist man nach wie vor als Elternteil in der Pflicht und Aufklärung über den verantwortungsvollen Umgang mit neuen Medien ist da der beste Weg.

    Im übrigen war xhamster bisher nicht über google zu finden, von daher hat die Kommission dem Anbieter einen Bärendienst erwiesen (ob die schon mal was vom Streisand Effekt gehört haben?).

  5. Re: Dann soll die KJM ein vernünftiges Altersverifikationssystem entwickeln

    Autor: Astorek 21.06.21 - 14:50

    Wir sind im Internet, ein wenig scherzhafter Sarkasmus sei mir erlaubt:

  6. Re: Dann soll die KJM ein vernünftiges Altersverifikationssystem entwickeln

    Autor: Blaubeerchen 21.06.21 - 16:19

    mackes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > /mecki78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Solange es kein System gibt, dass jeder Erwachsene von daheim aus
    > jederzeit
    > > kostenlos nutze kann, wird hier der Schutz weniger Jugendlichen über die
    > > Grundrechte einer gravierenden Mehrheit Erwachsener gestellt.
    >
    > Genau das wäre Aufgabe der P*rno-Industrie. Wundert mich ehrlich gesagt,
    > dass es keine EU-weit Regelung dazu gibt.

    Nein, Altersverifikation hat so universelle Anwendungsbereiche, dass man es eigentlich zur Infrastruktur zählen könnte. Und Infrastruktur ist staatliche Hoheit. Es gibt ja deswegen schließlich auch staatliche Ausweise, anstatt jedem Türsteher jedes mal Geburtsurkunde & co überprüfen zu lassen. Eine staatliche Lösung hätte auch den Vorteil, dass man am Ende sogar Kleinsträumen wie einzelnen Whatsapp-Gruppen oder Discord-Servern mit 18+ Inhalten eine Altersverifikation zumuten kann, wenn es eine einfache, universelle Schnittstelle gibt, die jeder leicht implementieren kann. Müsste jedes Unternehmen was eigenes entwickeln, würden (wie es heute schon der Fall ist) viele sagen: Ist zu aufwändig und zu teuer.

    Wichtig wäre nur, dass die Altersverifikation anonym ist. Am besten als einfacher Binärwert über eID übertragen, so dass die Pornoseite nur auf die Frage "volljährig?" ein "ja" oder "nein" bekommt.

  7. Re: Dann soll die KJM ein vernünftiges Altersverifikationssystem entwickeln

    Autor: /mecki78 21.06.21 - 16:35

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    > Art 2

    Du meinst Artikel 5. Und ja, Artikel 5 erlaubt es den Zugriff für Jugendschutz einzuschränken. Aber hier geht es nicht um Einschränkung, sondern um eine komplette Sperre.

    Wenn die Seite gesperrt wird, dann ist der Zugriff nicht eingeschränkt, sondern unmöglich (das man DNS Sperren technisch umgehen kann spielt dabei rechtlich keine Rolle und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Forderung nach einer IP Sperre kommt). Eine DNS Sperre, die nur jugendliche ausschließt, ist kein Problem, aber eine die alle Erwachsenen von einem legalen Angebot ausschließt, ist eines, weil man hier den Schutz der jugendlichen über das Grundrecht auf ungehinderten Zugang zu Quellen stellt.

    Es ist eine Sache, wenn ein Geschäft jugendlichen keine Pornomagazine verkaufen darf, aber es ist eine andere Sache, wenn man dann die Tür zum Geschäft zunagelt, damit sie jugendlichen keinen Pornomagazine verkaufen, weil sie jetzt niemanden mehr irgendwas verkaufen können.

    Ich treib's jetzt mal auf die Spitze:
    Hätte es damals das Grundgesetz schon gegeben, Hitler hätte praktisch freie Presse mundtot machen können und das mit Jugendschutz rechtfertigen können. Berichte und Bilder über die Zustände im KZ oder Massengräbern im Krieg? So etwas kann man Jugendlichen nicht zumuten! Öffentliche Berichterstattung darüber muss also im Sinne des Jugendschutzes unterbunden werden. Wenn eine Zeitung trotzdem darüber schreibt, dann verhindern wir, dass diese Zeitung ausgeliefert wird und blockieren deren Lieferfahrzeuge.

    Jugendendschutz ist nicht zwingend und nicht alternativlos. Jugendschutz muss dort enden, wo der Staat im Grunde damit die Rechte Erwachsener beschneidet, denn dafür wurde Jugendschutz nicht geschaffen. Wenn der Staat DNS Filter will um die Jugend zu schützen, dann müssen das Filter sein, die ein Erwachsener legal umgehen kann, dann können wir darüber reden. Nur das wäre dann ja praktisch eine staatliches AVS System, also warum nicht gleich so eines schaffen und sich die DNS Sperren von vorn herein sparen? Schließlich hat der Staat mit Ausweisen im Grunde ja auch offline eines geschaffen und das kostet offline keinen Betreiber oder Geschäftsinhaber extra.

    /Mecki

  8. Re: Dann soll die KJM ein vernünftiges Altersverifikationssystem entwickeln

    Autor: smonkey 21.06.21 - 17:20

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    > > Art 2
    >
    > Du meinst Artikel 5. Und ja, Artikel 5 erlaubt es den Zugriff für
    > Jugendschutz einzuschränken. Aber hier geht es nicht um Einschränkung,
    > sondern um eine komplette Sperre.

    Nein, es war einfach nur ein Scherz.

    > Es ist eine Sache, wenn ein Geschäft jugendlichen keine Pornomagazine
    > verkaufen darf, aber es ist eine andere Sache, wenn man dann die Tür zum
    > Geschäft zunagelt, damit sie jugendlichen keinen Pornomagazine verkaufen,
    > weil sie jetzt niemanden mehr irgendwas verkaufen können.

    Interessanter Vergleich. Denn wenn sich ein Geschäft (wiederholt) nicht an den Jugendschutz hält, wird es geschlossen. Dann kann da auch niemand mehr einkaufen. Da stellt sich auch kein Beamter daneben und überprüft ob nur noch an Volljährige abgegeben wird. Es verliert seine Lizenz. Wenn aber wie im konkreten Fall der Betreiber nicht ermittelbar ist, muss man die Lizenz eben auf andere Weise entziehen.

    > Ich treib's jetzt mal auf die Spitze:
    > Hätte es damals das Grundgesetz schon gegeben, Hitler hätte praktisch freie
    > Presse mundtot machen können

    Auch ein interessanter Vergleich. Hitler hatte die freie Presse mit seinem Propaganda-Apparat mundtot gemacht.

  9. Re: Dann soll die KJM ein vernünftiges Altersverifikationssystem entwickeln

    Autor: Oktavian 21.06.21 - 17:37

    > Interessanter Vergleich. Denn wenn sich ein Geschäft (wiederholt) nicht an
    > den Jugendschutz hält, wird es geschlossen.

    Richtig. Und in der Folge dieser Vorgehensweise gibt es auf Partys von Menschen unter 18 auch keinen Alkohol mehr (zumindest keine Branntweinhaltigen Getränke), denn die kommen ja gar nicht mehr dran.

    Eigentlich ist es ein klassisches Beispiel für Symbolpolitik.

  10. Re: Dann soll die KJM ein vernünftiges Altersverifikationssystem entwickeln

    Autor: \pub\bash0r 21.06.21 - 17:59

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir sind im Internet, ein wenig scherzhafter Sarkasmus sei mir erlaubt:
    >
    > i.imgur.com


    *räusper* ... du kannst jetzt wieder aufhören, an Kinder zu denken ... ;-)

  11. Re: Dann soll die KJM ein vernünftiges Altersverifikationssystem entwickeln

    Autor: abcde 22.06.21 - 00:44

    Der ePerso kann genau das: Eine (Web-) Anwendung kann fragen, ob eine Person volljährig ist, und erhält nur ja oder nein zurück. Nicht mehr. Nur ist der ePerso ziemlich unhandlich und braucht teuere Lesegeräte, oder neue Handys.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Java - Entwickler (m/w/d) für Webanwendungen
    medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
  4. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Age of Empires Definitive Collection für 17,99€, Age of Empires Definitive Collection...
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de