Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Australien: Jeder Bürger ein…

Nicht Auswandern sondern Umzug in die Karibik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht Auswandern sondern Umzug in die Karibik

    Autor: robinson 26.11.06 - 18:43

    Hallo mein Name ist Anett ich stamme aus Zwickau,und habe die letzten 8 Jahre in Dresden gelebt. Seit einem Jahr lebe ich auf der Karibikinsel Saint Martin die auch als Sint Maarten bekannt ist. Hier die Geschichte wie alles begann.Im Sommer 2003 besuchte ich die Dukat Marktforschung in Dresden auf der Prager Strasse. 4 Stunden Gruppendiskusion zum Thema Margonwasser (ein Mineralwasser). Neben mir saß ein witziger Kerl der alle zum Lachen brachte und von seinem früheren Leben in Florida sowie der Karibikinsel Saint Martin erzählte. Nach der Diskusion gingen wir nebenan zu Karstadt auf eine Tasse Kaffee und tauschten die Telefonnummern. Er wurde bald darauf mein Lebenspartner. Er erzählte mir so oft von Saint Martin das ich mit ihm im November 2004 für 4 Wochen rüber flog. Schon vor der Rückreise nach Dresden stand für uns beide der Entschluß fest, wir ziehen um! Wieder zurück in Dresden Dunkelheit und eisigen Temperaturen ausgesetzt, begann ich mit regelmäßigen Besuchen eines Englisch Sprachkurs. In den folgenden Monaten haben wir Informationen über die Insel gesammelt und hatten Kontakte zu Botschaften, Dienststellen der Europäischen Union etc. Für uns irgendwie unvorstellbar das man einfach so dort hinziehen kann und ohne Genehmigungen von Behörden ein Neues Leben beginnen kann. Wichtige Dokumente wurden ins Französisch übersetzt, ein Zeitplan für den Umzug erstellt, eine Wohnung über das Internet gesucht (Mietvertrag kam per email Dateianhang in Französisch), 6815€ für eine komplette Jahresmiete, Kaution und Maklerprovision überwiesen, die alte Wohnung aufgelöst und vom Flughafen Dresden Klotzsche eine 30 Stunden Reise begonnen. Das ist schon ein seltsammes Gefühl wenn man nur mit 2 Reisetaschen eine Nacht auf einer unbequemen Sitzbank auf dem Pariser Charles de Gaule Flughafen verbringt, alles hinter sich gelassen hat und nicht weiß was da kommt. 2 Reisetaschen, der Freund neben mir und der Traum von einem Neuen Leben fernab von Angela Merkel und ihrem Kompetenzteam. Ein Neues Leben mit mehr Risiken, mehr Selbstverantwortung, weniger Regeln und weniger Staatlicher Bevormundung! Endlich wieder richtig durchatmen und versuchen mehr aus seinem Leben zu machen! Bei Ankunft wartete der Immobilienmakler mit einem Namensschild und dem Wohnungsschlüssel auf dem Flughafen Esperance. Wir zogen sofort in die Wohnung ein. Kein Strom, kein Wasser, keine Möbel, wir schliefen auf dem harten Boden. Am nächsten Tag Wasser und Strom beantragt und Möbel gekauft. Am 2. Tag wurden die Möbel schon geliefert und wir hatten wieder unser eigenes Bett. Viele Probleme die ich gelöst habe auf dem Weg zu einem besseren Leben!
    Wie ich feststellen mußte, sind die Franzosen nicht weniger bürokratisch als die Deutschen. Es liegt aber nicht in deren Natur alles zu regeln und ordnen zu wollen. Ja, man kann sagen das sie die Dinge nicht so ernst nehmen und sich mehr auf den Genuß der Alltagsfreuden konzentrieren. Der Putz am Geländer blättert ab, das Auto bekommt immer mehr Beulen, egal, wichtiger ein Treffen im Strassencafe mit Freunden.
    Je länger ich unter den Franzosen lebe um so mehr gefällt mir deren Lebensart. Sie legen Wert auf Höfflichkeit und gutes Benehmen. Obwohl ich überhaupt kein Französisch spreche und mich um die Verbesserung meiner Englisch Sprachkenntnisse bemühe, habe ich irgendwie das Gefühl dazu zu gehören. Auf Saint Martin reicht Englisch vollkommen aus,weil ja fast jeder Franzose Englisch spricht. Am 30. Oktober 2006 ist nun das erste Jahr auf Saint Martin vorüber. Wir haben ein Auto, nach 9 Monaten Handwäsche auch wieder eine Waschmaschine, Wohnung voll eingerichtet, Bankkonten, mein Freund eine Arbeitsstelle, Sozialversicherungsnummer und Krankenversicherung und sogar Anspüche auf Arbeitslosengeld bzw. Sozialhilfe, neue Freunde und neue Gewohnheiten.
    Die Alte Heimat rückt immer weiter ab und Saint Martin wird täglich mehr zur Heimat. Wir sehen Deutsches Fernsehen um zu sehen was sich so alles Neues ereignet. Dresdens Bürgermeister verhaftet und inhaftiert, Bomben in Deutschen Bahnhöfen, ein Tornado tötet 2 in Thüringen, die 19% Mwst. kommt. Und immer wieder Berichte von der Koalition!
    Langsamm verliere ich auch das Interesse die alten Freunde und Verwandten anzurufen! Nur negatives Gerede, jammern und Angst.
    Obwohl ich die Gesprächskosten trage höre ich dann " wir müssen langsamm mal Schluß machen, es wird sonst zu teuer"!
    Ich bin denen zu positiv. Das vertragen sie nicht. Nach deren Prognosen dürfte das doch gar nicht funktionieren und ich müßte doch längst zurück sein. Für meine Tante scheine ich ja auf der Rückseite des Mondes zu leben. Sie schickte mir ein Paket mit Dingen des Alltags wie z. B. Plastik Gefriertüten und Aluminiumfolie. Das wir Strom haben wundert sie. Sie scheint zu glauben das wir in einem Indianerdorf des 19 Jahrhunderts gelandet sind.
    Sicher erinnert das den einen oder anderen Leser hier an eigene Erfahrungen. Da diese wunderschöne Insel in Deutschland so unbekannt ist habe ich zum Zweck der Bekanntmachung meine Webseite geschaffen. Die Webseite findet Ihr bei mir im Profil.
    Interessierten bin ich gerne behilflich Fragen zu beantworten!

    Sonnige Grüße
    Anett Wunderlich

  2. Re: Nicht Auswandern sondern Umzug in die Karibik

    Autor: Macxxz 26.11.06 - 19:18

    robinson schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo mein Name ist Anett ich stamme aus
    > Zwickau,und habe die letzten 8 Jahre in Dresden
    > gelebt. Seit einem Jahr lebe ich auf der
    > Karibikinsel Saint Martin die auch als Sint
    > Maarten bekannt ist. Hier die Geschichte wie alles
    > begann.Im Sommer 2003 besuchte ich die Dukat
    > Marktforschung in Dresden auf der Prager Strasse.
    > 4 Stunden Gruppendiskusion zum Thema Margonwasser
    > (ein Mineralwasser). Neben mir saß ein witziger
    > Kerl der alle zum Lachen brachte und von seinem
    > früheren Leben in Florida sowie der Karibikinsel
    > Saint Martin erzählte. Nach der Diskusion gingen
    > wir nebenan zu Karstadt auf eine Tasse Kaffee und
    > tauschten die Telefonnummern. Er wurde bald darauf
    > mein Lebenspartner. Er erzählte mir so oft von
    > Saint Martin das ich mit ihm im November 2004 für
    > 4 Wochen rüber flog. Schon vor der Rückreise nach
    > Dresden stand für uns beide der Entschluß fest,
    > wir ziehen um! Wieder zurück in Dresden Dunkelheit
    > und eisigen Temperaturen ausgesetzt, begann ich
    > mit regelmäßigen Besuchen eines Englisch
    > Sprachkurs. In den folgenden Monaten haben wir
    > Informationen über die Insel gesammelt und hatten
    > Kontakte zu Botschaften, Dienststellen der
    > Europäischen Union etc. Für uns irgendwie
    > unvorstellbar das man einfach so dort hinziehen
    > kann und ohne Genehmigungen von Behörden ein Neues
    > Leben beginnen kann. Wichtige Dokumente wurden ins
    > Französisch übersetzt, ein Zeitplan für den Umzug
    > erstellt, eine Wohnung über das Internet gesucht
    > (Mietvertrag kam per email Dateianhang in
    > Französisch), 6815€ für eine komplette
    > Jahresmiete, Kaution und Maklerprovision
    > überwiesen, die alte Wohnung aufgelöst und vom
    > Flughafen Dresden Klotzsche eine 30 Stunden Reise
    > begonnen. Das ist schon ein seltsammes Gefühl wenn
    > man nur mit 2 Reisetaschen eine Nacht auf einer
    > unbequemen Sitzbank auf dem Pariser Charles de
    > Gaule Flughafen verbringt, alles hinter sich
    > gelassen hat und nicht weiß was da kommt. 2
    > Reisetaschen, der Freund neben mir und der Traum
    > von einem Neuen Leben fernab von Angela Merkel und
    > ihrem Kompetenzteam. Ein Neues Leben mit mehr
    > Risiken, mehr Selbstverantwortung, weniger Regeln
    > und weniger Staatlicher Bevormundung! Endlich
    > wieder richtig durchatmen und versuchen mehr aus
    > seinem Leben zu machen! Bei Ankunft wartete der
    > Immobilienmakler mit einem Namensschild und dem
    > Wohnungsschlüssel auf dem Flughafen Esperance. Wir
    > zogen sofort in die Wohnung ein. Kein Strom, kein
    > Wasser, keine Möbel, wir schliefen auf dem harten
    > Boden. Am nächsten Tag Wasser und Strom beantragt
    > und Möbel gekauft. Am 2. Tag wurden die Möbel
    > schon geliefert und wir hatten wieder unser
    > eigenes Bett. Viele Probleme die ich gelöst habe
    > auf dem Weg zu einem besseren Leben!
    > Wie ich feststellen mußte, sind die Franzosen
    > nicht weniger bürokratisch als die Deutschen. Es
    > liegt aber nicht in deren Natur alles zu regeln
    > und ordnen zu wollen. Ja, man kann sagen das sie
    > die Dinge nicht so ernst nehmen und sich mehr auf
    > den Genuß der Alltagsfreuden konzentrieren. Der
    > Putz am Geländer blättert ab, das Auto bekommt
    > immer mehr Beulen, egal, wichtiger ein Treffen im
    > Strassencafe mit Freunden.
    > Je länger ich unter den Franzosen lebe um so mehr
    > gefällt mir deren Lebensart. Sie legen Wert auf
    > Höfflichkeit und gutes Benehmen. Obwohl ich
    > überhaupt kein Französisch spreche und mich um die
    > Verbesserung meiner Englisch Sprachkenntnisse
    > bemühe, habe ich irgendwie das Gefühl dazu zu
    > gehören. Auf Saint Martin reicht Englisch
    > vollkommen aus,weil ja fast jeder Franzose
    > Englisch spricht. Am 30. Oktober 2006 ist nun das
    > erste Jahr auf Saint Martin vorüber. Wir haben ein
    > Auto, nach 9 Monaten Handwäsche auch wieder eine
    > Waschmaschine, Wohnung voll eingerichtet,
    > Bankkonten, mein Freund eine Arbeitsstelle,
    > Sozialversicherungsnummer und Krankenversicherung
    > und sogar Anspüche auf Arbeitslosengeld bzw.
    > Sozialhilfe, neue Freunde und neue Gewohnheiten.
    > Die Alte Heimat rückt immer weiter ab und Saint
    > Martin wird täglich mehr zur Heimat. Wir sehen
    > Deutsches Fernsehen um zu sehen was sich so alles
    > Neues ereignet. Dresdens Bürgermeister verhaftet
    > und inhaftiert, Bomben in Deutschen Bahnhöfen, ein
    > Tornado tötet 2 in Thüringen, die 19% Mwst. kommt.
    > Und immer wieder Berichte von der Koalition!
    > Langsamm verliere ich auch das Interesse die alten
    > Freunde und Verwandten anzurufen! Nur negatives
    > Gerede, jammern und Angst.
    > Obwohl ich die Gesprächskosten trage höre ich dann
    > " wir müssen langsamm mal Schluß machen, es wird
    > sonst zu teuer"!
    > Ich bin denen zu positiv. Das vertragen sie nicht.
    > Nach deren Prognosen dürfte das doch gar nicht
    > funktionieren und ich müßte doch längst zurück
    > sein. Für meine Tante scheine ich ja auf der
    > Rückseite des Mondes zu leben. Sie schickte mir
    > ein Paket mit Dingen des Alltags wie z. B. Plastik
    > Gefriertüten und Aluminiumfolie. Das wir Strom
    > haben wundert sie. Sie scheint zu glauben das wir
    > in einem Indianerdorf des 19 Jahrhunderts gelandet
    > sind.
    > Sicher erinnert das den einen oder anderen Leser
    > hier an eigene Erfahrungen. Da diese wunderschöne
    > Insel in Deutschland so unbekannt ist habe ich zum
    > Zweck der Bekanntmachung meine Webseite
    > geschaffen. Die Webseite findet Ihr bei mir im
    > Profil.
    > Interessierten bin ich gerne behilflich Fragen zu
    > beantworten!
    >
    > Sonnige Grüße
    > Anett Wunderlich
    >
    Hallo Frau Wunderlich,

    ihr Beitrag hat mich zum Nachdenken über einen Umzug in die Karibik gebracht.
    Wie kann ich Sie mit meinen Fragen erreichen?
    Und wo finde ich Ihre Webseite über die Karibik?
    Mich erreichen Sie unter: columbuzz@online.de

  3. Re: Nicht Auswandern sondern Umzug in die Karibik

    Autor: Wolfgang Schärtl 20.01.07 - 21:10

    Hallo Anett,
    mit allergrösstem Interesse habe ich Ihren Erfahrungsbericht gelesen und muss sagen, dass ich nun vollends irritiert bin...
    Ich, 37, Taxiunternehmer mit 1 TAXI, gelernter Schreiner, sämtliche Führerscheine, gute Grundkenntnisse in Englisch, beabsichtige ernsthaft, dem tristen Alltagsgrau hier in OldGermany zu entfliehen.
    Wie kann ich mit Ihnen Kontakt aufnehmen, bzw Sie erreichen - sofern Sie dazu bereit sind!?! Ich hätte ja sooooviele Fragen... ;-)
    Vorab viele liebe Grüsse aus der Oberpfalz,
    Wolfgang Schärtl
    Kontakt: wschaertl@t-online.de

  4. Re: Nicht Auswandern sondern Umzug in die Karibik

    Autor: Es NERVT 20.01.07 - 21:48

    robinson schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > begann.Im Sommer 2003 besuchte ich die Dukat
    > Marktforschung in Dresden auf der Prager Strasse.
    > 4 Stunden Gruppendiskusion zum Thema Margonwasser
    Und das auch noch freiwillig...

    > Europäischen Union etc. Für uns irgendwie
    > unvorstellbar das man einfach so dort hinziehen
    > kann und ohne Genehmigungen von Behörden ein Neues
    > Leben beginnen kann.
    Die Wende ist ja jetzt ooch schon ein paar Jährchen vorbei, sodass man auch im Osten wissen sollte, dass man als EU-Bürger Freizügigkeit innerhalb der EU besitzt.

    > ihrem Kompetenzteam. Ein Neues Leben mit mehr
    > Risiken, mehr Selbstverantwortung, weniger Regeln
    > und weniger Staatlicher Bevormundung! Endlich
    > wieder richtig durchatmen und versuchen mehr aus
    > seinem Leben zu machen!
    Bla bla bla, immer die gleiche Leier. Frankreich ist da nicht wirklich großartig anders als Deutschland.

    > erste Jahr auf Saint Martin vorüber. Wir haben ein
    > Auto, nach 9 Monaten Handwäsche auch wieder eine
    > Waschmaschine, Wohnung voll eingerichtet,
    > Bankkonten, mein Freund eine Arbeitsstelle,
    > Sozialversicherungsnummer und Krankenversicherung
    > und sogar Anspüche auf Arbeitslosengeld bzw.
    > Sozialhilfe, neue Freunde und neue Gewohnheiten.
    *g* Bananen auch? Und sogar eine Waschmaschine - ich bin beeindruckt. Was von diesen Dingen hattest du in Dresden denn nicht?

    > Neues ereignet. Dresdens Bürgermeister verhaftet
    > und inhaftiert, Bomben in Deutschen Bahnhöfen, ein
    > Tornado tötet 2 in Thüringen, die 19% Mwst. kommt.
    > Und immer wieder Berichte von der Koalition!
    Die allerschlauesten Leute glauben natürlich, es ist wirklich alles so wie im Fernsehen.

    > Ich bin denen zu positiv. Das vertragen sie nicht.
    Auch schon 1000x gehört. Das ist immer die Standardbegründung der Leute, die meinen, für alles eine Lösung parat zu haben.

    > Sicher erinnert das den einen oder anderen Leser
    > hier an eigene Erfahrungen. Da diese wunderschöne
    > Insel in Deutschland so unbekannt ist habe ich zum
    > Zweck der Bekanntmachung meine Webseite
    > geschaffen. Die Webseite findet Ihr bei mir im
    > Profil.
    Warum habt ihr Leute aus der Auswandererminderheit eigentlich dieses RIESENgeltungsbedürfnis. Dauernd erzählt ihr uns auf irgendwelchen Blogs/Webseiten, wie toll es euch geht und dass euch eure alte Heimat egal ist. Warum dann diese ständigen Berichte?

    Diese lächerlichen Gründe auf der Website sind auch grandios(Einkaufen wie in den USA, große Packungen, niedrige Preise, Amtssprache Englisch, Sie sehen die neuesten amerikanischen Kinofilme).
    Wir hätten den Osten wohl am besten gleich weiterverkauft an die USA, dann wäre dort alle glücklich.

  5. Re: Nicht Auswandern sondern Umzug in die Karibik

    Autor: alex from antilles 05.02.07 - 23:37

    Hello "Es NERVT"

    ich moechte den Verfasser des Ursprungsberichts etwas verteidigen.
    Bitte formulieren Sie doch Ihre Kritik an diesem Bericht
    etwas sachlich fundierter damit man sich als betrachtender Leser ein objektives Bild machen kann.

    Sie schreiben, dass es eine "Auswandererminderheit" betrifft wo doch Deutsche Statistiken eine der groessten Abwanderungszahlen seit langen vermelden.

    Glauben Sie mir, es wird schon zutreffen dass grosse Teile der Dt. Bevoelkerung eine Unzufriedenheit in ihrer Heimat nicht aus nonsens heraus verbreiten und die Gestaltung Ihrer Zukunft woanders suchen oder sehen, aus den unterschiedlichsten Gruenden.

    Bedenken Sie, dass Amerika z.B nie so schnell"entdeckt" worden waere, haette es keine echten Abenteurer gegeben. Und es waren bestimmt keine Deutschen die als "Entdecker" unter grossen Risiken
    die damalige Erd-Kugel (Scheibe) erkundigt haben.

    Sicherlich kann man ueber die Landes-Auswahl eines Auswandererdaseins und ueber den spezifischen Web-Inhalt der Autorin geteilter Meinung sein kann aber immerhin zeigt der Umzug und Auftritt den Mut zu schnellen Veranderungen des eigenen Lebens. Das ist ja zugegebenmassen nicht die Staerke der Deutschen?!

    Erlauben Sie mir bitte eine Frage:
    Waren Sie schoneinmal in einem anderen Land laenger aufenhaltig als zum Zwecke der Urlaubsgestaltung und wenn ja wo ?

    Mit sonnigen Gruessen,

    AL-X



    Es NERVT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > robinson schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > begann.Im Sommer 2003 besuchte ich die
    > Dukat
    > Marktforschung in Dresden auf der
    > Prager Strasse.
    > 4 Stunden Gruppendiskusion
    > zum Thema Margonwasser
    > Und das auch noch freiwillig...
    >
    > > Europäischen Union etc. Für uns
    > irgendwie
    > unvorstellbar das man einfach so
    > dort hinziehen
    > kann und ohne Genehmigungen
    > von Behörden ein Neues
    > Leben beginnen kann.
    > Die Wende ist ja jetzt ooch schon ein paar
    > Jährchen vorbei, sodass man auch im Osten wissen
    > sollte, dass man als EU-Bürger Freizügigkeit
    > innerhalb der EU besitzt.
    >
    > > ihrem Kompetenzteam. Ein Neues Leben mit
    > mehr
    > Risiken, mehr Selbstverantwortung,
    > weniger Regeln
    > und weniger Staatlicher
    > Bevormundung! Endlich
    > wieder richtig
    > durchatmen und versuchen mehr aus
    > seinem
    > Leben zu machen!
    > Bla bla bla, immer die gleiche Leier. Frankreich
    > ist da nicht wirklich großartig anders als
    > Deutschland.
    >
    > > erste Jahr auf Saint Martin vorüber. Wir
    > haben ein
    > Auto, nach 9 Monaten Handwäsche
    > auch wieder eine
    > Waschmaschine, Wohnung voll
    > eingerichtet,
    > Bankkonten, mein Freund eine
    > Arbeitsstelle,
    > Sozialversicherungsnummer und
    > Krankenversicherung
    > und sogar Anspüche auf
    > Arbeitslosengeld bzw.
    > Sozialhilfe, neue
    > Freunde und neue Gewohnheiten.
    > *g* Bananen auch? Und sogar eine Waschmaschine -
    > ich bin beeindruckt. Was von diesen Dingen hattest
    > du in Dresden denn nicht?
    >
    > > Neues ereignet. Dresdens Bürgermeister
    > verhaftet
    > und inhaftiert, Bomben in Deutschen
    > Bahnhöfen, ein
    > Tornado tötet 2 in Thüringen,
    > die 19% Mwst. kommt.
    > Und immer wieder
    > Berichte von der Koalition!
    > Die allerschlauesten Leute glauben natürlich, es
    > ist wirklich alles so wie im Fernsehen.
    >
    > > Ich bin denen zu positiv. Das vertragen sie
    > nicht.
    > Auch schon 1000x gehört. Das ist immer die
    > Standardbegründung der Leute, die meinen, für
    > alles eine Lösung parat zu haben.
    >
    > > Sicher erinnert das den einen oder anderen
    > Leser
    > hier an eigene Erfahrungen. Da diese
    > wunderschöne
    > Insel in Deutschland so
    > unbekannt ist habe ich zum
    > Zweck der
    > Bekanntmachung meine Webseite
    > geschaffen. Die
    > Webseite findet Ihr bei mir im
    > Profil.
    > Warum habt ihr Leute aus der Auswandererminderheit
    > eigentlich dieses RIESENgeltungsbedürfnis. Dauernd
    > erzählt ihr uns auf irgendwelchen Blogs/Webseiten,
    > wie toll es euch geht und dass euch eure alte
    > Heimat egal ist. Warum dann diese ständigen
    > Berichte?
    >
    > Diese lächerlichen Gründe auf der Website sind
    > auch grandios(Einkaufen wie in den USA, große
    > Packungen, niedrige Preise, Amtssprache Englisch,
    > Sie sehen die neuesten amerikanischen Kinofilme).
    > Wir hätten den Osten wohl am besten gleich
    > weiterverkauft an die USA, dann wäre dort alle
    > glücklich.
    >
    >


  6. Re: Nicht Auswandern sondern Umzug in die Karibik

    Autor: Heinz56 26.02.07 - 10:02

    Hallo,

    hat jemand mal einen Link von der homepage von Saint Martin ?

    Waere sehr nett, ich lebe in Kolumbien seit 1,5 Jahren, aber wuerde gerne mal einen Blick darauf werfen wie es Dir in der Karibik so geht.

    Danke.

  7. Re: Nicht Auswandern sondern Umzug in die Karibik

    Autor: robinson 24.04.07 - 17:58

    alex from antilles schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hello "Es NERVT"
    >
    > ich moechte den Verfasser des Ursprungsberichts
    > etwas verteidigen.
    > Bitte formulieren Sie doch Ihre Kritik an diesem
    > Bericht
    > etwas sachlich fundierter damit man sich als
    > betrachtender Leser ein objektives Bild machen
    > kann.
    >
    > Sie schreiben, dass es eine
    > "Auswandererminderheit" betrifft wo doch Deutsche
    > Statistiken eine der groessten Abwanderungszahlen
    > seit langen vermelden.
    >
    > Glauben Sie mir, es wird schon zutreffen dass
    > grosse Teile der Dt. Bevoelkerung eine
    > Unzufriedenheit in ihrer Heimat nicht aus nonsens
    > heraus verbreiten und die Gestaltung Ihrer Zukunft
    > woanders suchen oder sehen, aus den
    > unterschiedlichsten Gruenden.
    >
    > Bedenken Sie, dass Amerika z.B nie so
    > schnell"entdeckt" worden waere, haette es keine
    > echten Abenteurer gegeben. Und es waren bestimmt
    > keine Deutschen die als "Entdecker" unter grossen
    > Risiken
    > die damalige Erd-Kugel (Scheibe) erkundigt
    > haben.
    >
    > Sicherlich kann man ueber die Landes-Auswahl eines
    > Auswandererdaseins und ueber den spezifischen
    > Web-Inhalt der Autorin geteilter Meinung sein kann
    > aber immerhin zeigt der Umzug und Auftritt den Mut
    > zu schnellen Veranderungen des eigenen Lebens. Das
    > ist ja zugegebenmassen nicht die Staerke der
    > Deutschen?!
    >
    > Erlauben Sie mir bitte eine Frage:
    > Waren Sie schoneinmal in einem anderen Land
    > laenger aufenhaltig als zum Zwecke der
    > Urlaubsgestaltung und wenn ja wo ?
    >
    > Mit sonnigen Gruessen,
    >
    > AL-X
    >
    > Es NERVT schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > robinson schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > begann.Im Sommer 2003
    > besuchte ich die
    > Dukat
    > Marktforschung in
    > Dresden auf der
    > Prager Strasse.
    > 4
    > Stunden Gruppendiskusion
    > zum Thema
    > Margonwasser
    > Und das auch noch
    > freiwillig...
    >
    > > Europäischen Union
    > etc. Für uns
    > irgendwie
    > unvorstellbar das
    > man einfach so
    > dort hinziehen
    > kann und
    > ohne Genehmigungen
    > von Behörden ein
    > Neues
    > Leben beginnen kann.
    > Die Wende
    > ist ja jetzt ooch schon ein paar
    > Jährchen
    > vorbei, sodass man auch im Osten wissen
    >
    > sollte, dass man als EU-Bürger Freizügigkeit
    >
    > innerhalb der EU besitzt.
    >
    > > ihrem
    > Kompetenzteam. Ein Neues Leben mit
    > mehr
    >
    > Risiken, mehr Selbstverantwortung,
    > weniger
    > Regeln
    > und weniger Staatlicher
    >
    > Bevormundung! Endlich
    > wieder richtig
    >
    > durchatmen und versuchen mehr aus
    > seinem
    >
    > Leben zu machen!
    > Bla bla bla, immer die
    > gleiche Leier. Frankreich
    > ist da nicht
    > wirklich großartig anders als
    >
    > Deutschland.
    >
    > > erste Jahr auf Saint
    > Martin vorüber. Wir
    > haben ein
    > Auto, nach
    > 9 Monaten Handwäsche
    > auch wieder eine
    >
    > Waschmaschine, Wohnung voll
    >
    > eingerichtet,
    > Bankkonten, mein Freund
    > eine
    > Arbeitsstelle,
    >
    > Sozialversicherungsnummer und
    >
    > Krankenversicherung
    > und sogar Anspüche
    > auf
    > Arbeitslosengeld bzw.
    > Sozialhilfe,
    > neue
    > Freunde und neue Gewohnheiten.
    > *g*
    > Bananen auch? Und sogar eine Waschmaschine -
    >
    > ich bin beeindruckt. Was von diesen Dingen
    > hattest
    > du in Dresden denn nicht?
    >
    > > Neues ereignet. Dresdens Bürgermeister
    >
    > verhaftet
    > und inhaftiert, Bomben in
    > Deutschen
    > Bahnhöfen, ein
    > Tornado tötet 2
    > in Thüringen,
    > die 19% Mwst. kommt.
    > Und
    > immer wieder
    > Berichte von der Koalition!
    >
    > Die allerschlauesten Leute glauben
    > natürlich, es
    > ist wirklich alles so wie im
    > Fernsehen.
    >
    > > Ich bin denen zu
    > positiv. Das vertragen sie
    > nicht.
    > Auch
    > schon 1000x gehört. Das ist immer die
    >
    > Standardbegründung der Leute, die meinen, für
    >
    > alles eine Lösung parat zu haben.
    >
    > >
    > Sicher erinnert das den einen oder anderen
    >
    > Leser
    > hier an eigene Erfahrungen. Da
    > diese
    > wunderschöne
    > Insel in Deutschland
    > so
    > unbekannt ist habe ich zum
    > Zweck
    > der
    > Bekanntmachung meine Webseite
    >
    > geschaffen. Die
    > Webseite findet Ihr bei mir
    > im
    > Profil.
    > Warum habt ihr Leute aus der
    > Auswandererminderheit
    > eigentlich dieses
    > RIESENgeltungsbedürfnis. Dauernd
    > erzählt ihr
    > uns auf irgendwelchen Blogs/Webseiten,
    > wie
    > toll es euch geht und dass euch eure alte
    >
    > Heimat egal ist. Warum dann diese ständigen
    >
    > Berichte?
    >
    > Diese lächerlichen Gründe auf
    > der Website sind
    > auch grandios(Einkaufen wie
    > in den USA, große
    > Packungen, niedrige Preise,
    > Amtssprache Englisch,
    > Sie sehen die neuesten
    > amerikanischen Kinofilme).
    > Wir hätten den
    > Osten wohl am besten gleich
    > weiterverkauft an
    > die USA, dann wäre dort alle
    > glücklich.
    >
    >
    Hallo aus der Karibik !

    Am 27.Mai 2007 wird im deutschen Fernsehen bei dem Sender Kabel 1 in der Sendung "Mein Neues Leben XXL " um 20:15 Uhr eine Neuer Reisebericht zum Thema: Auswandern in die Karibik zu sehen sein.
    In der Sendung: Mein Neues Leben XXL geht es um 2 Männer aus Hannover die auf der Karibikinsel Saint Martin ein Neues Leben beginnen wollen. 29.04.07. Ich bin gespannt ob es Ihnen hier gelingt einen Neuanfang zu schaffen.
    Wünsche den beiden jedenfalls Alles Gute.

    Liebe Grüße bis bald von Anett




  8. Re: Nicht Auswandern sondern Umzug in die Karibik

    Autor: hershel krysztoffski 20.08.07 - 01:40

    Macxxz schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > robinson schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hallo mein Name ist Anett ich stamme aus
    >
    > Zwickau,und habe die letzten 8 Jahre in
    > Dresden
    > gelebt. Seit einem Jahr lebe ich auf
    > der
    > Karibikinsel Saint Martin die auch als
    > Sint
    > Maarten bekannt ist. Hier die Geschichte
    > wie alles
    > begann.Im Sommer 2003 besuchte ich
    > die Dukat
    > Marktforschung in Dresden auf der
    > Prager Strasse.
    > 4 Stunden Gruppendiskusion
    > zum Thema Margonwasser
    > (ein Mineralwasser).
    > Neben mir saß ein witziger
    > Kerl der alle zum
    > Lachen brachte und von seinem
    > früheren Leben
    > in Florida sowie der Karibikinsel
    > Saint
    > Martin erzählte. Nach der Diskusion gingen
    >
    > wir nebenan zu Karstadt auf eine Tasse Kaffee
    > und
    > tauschten die Telefonnummern. Er wurde
    > bald darauf
    > mein Lebenspartner. Er erzählte
    > mir so oft von
    > Saint Martin das ich mit ihm
    > im November 2004 für
    > 4 Wochen rüber flog.
    > Schon vor der Rückreise nach
    > Dresden stand
    > für uns beide der Entschluß fest,
    > wir ziehen
    > um! Wieder zurück in Dresden Dunkelheit
    > und
    > eisigen Temperaturen ausgesetzt, begann ich
    >
    > mit regelmäßigen Besuchen eines Englisch
    >
    > Sprachkurs. In den folgenden Monaten haben
    > wir
    > Informationen über die Insel gesammelt
    > und hatten
    > Kontakte zu Botschaften,
    > Dienststellen der
    > Europäischen Union etc. Für
    > uns irgendwie
    > unvorstellbar das man einfach
    > so dort hinziehen
    > kann und ohne Genehmigungen
    > von Behörden ein Neues
    > Leben beginnen kann.
    > Wichtige Dokumente wurden ins
    > Französisch
    > übersetzt, ein Zeitplan für den Umzug
    >
    > erstellt, eine Wohnung über das Internet
    > gesucht
    > (Mietvertrag kam per email
    > Dateianhang in
    > Französisch), 6815€ für eine
    > komplette
    > Jahresmiete, Kaution und
    > Maklerprovision
    > überwiesen, die alte Wohnung
    > aufgelöst und vom
    > Flughafen Dresden Klotzsche
    > eine 30 Stunden Reise
    > begonnen. Das ist schon
    > ein seltsammes Gefühl wenn
    > man nur mit 2
    > Reisetaschen eine Nacht auf einer
    > unbequemen
    > Sitzbank auf dem Pariser Charles de
    > Gaule
    > Flughafen verbringt, alles hinter sich
    >
    > gelassen hat und nicht weiß was da kommt. 2
    >
    > Reisetaschen, der Freund neben mir und der
    > Traum
    > von einem Neuen Leben fernab von Angela
    > Merkel und
    > ihrem Kompetenzteam. Ein Neues
    > Leben mit mehr
    > Risiken, mehr
    > Selbstverantwortung, weniger Regeln
    > und
    > weniger Staatlicher Bevormundung! Endlich
    >
    > wieder richtig durchatmen und versuchen mehr
    > aus
    > seinem Leben zu machen! Bei Ankunft
    > wartete der
    > Immobilienmakler mit einem
    > Namensschild und dem
    > Wohnungsschlüssel auf
    > dem Flughafen Esperance. Wir
    > zogen sofort in
    > die Wohnung ein. Kein Strom, kein
    > Wasser,
    > keine Möbel, wir schliefen auf dem harten
    >
    > Boden. Am nächsten Tag Wasser und Strom
    > beantragt
    > und Möbel gekauft. Am 2. Tag wurden
    > die Möbel
    > schon geliefert und wir hatten
    > wieder unser
    > eigenes Bett. Viele Probleme die
    > ich gelöst habe
    > auf dem Weg zu einem besseren
    > Leben!
    > Wie ich feststellen mußte, sind die
    > Franzosen
    > nicht weniger bürokratisch als die
    > Deutschen. Es
    > liegt aber nicht in deren Natur
    > alles zu regeln
    > und ordnen zu wollen. Ja, man
    > kann sagen das sie
    > die Dinge nicht so ernst
    > nehmen und sich mehr auf
    > den Genuß der
    > Alltagsfreuden konzentrieren. Der
    > Putz am
    > Geländer blättert ab, das Auto bekommt
    > immer
    > mehr Beulen, egal, wichtiger ein Treffen im
    >
    > Strassencafe mit Freunden.
    > Je länger ich
    > unter den Franzosen lebe um so mehr
    > gefällt
    > mir deren Lebensart. Sie legen Wert auf
    >
    > Höfflichkeit und gutes Benehmen. Obwohl ich
    >
    > überhaupt kein Französisch spreche und mich um
    > die
    > Verbesserung meiner Englisch
    > Sprachkenntnisse
    > bemühe, habe ich irgendwie
    > das Gefühl dazu zu
    > gehören. Auf Saint Martin
    > reicht Englisch
    > vollkommen aus,weil ja fast
    > jeder Franzose
    > Englisch spricht. Am 30.
    > Oktober 2006 ist nun das
    > erste Jahr auf Saint
    > Martin vorüber. Wir haben ein
    > Auto, nach 9
    > Monaten Handwäsche auch wieder eine
    >
    > Waschmaschine, Wohnung voll eingerichtet,
    >
    > Bankkonten, mein Freund eine Arbeitsstelle,
    >
    > Sozialversicherungsnummer und
    > Krankenversicherung
    > und sogar Anspüche auf
    > Arbeitslosengeld bzw.
    > Sozialhilfe, neue
    > Freunde und neue Gewohnheiten.
    > Die Alte
    > Heimat rückt immer weiter ab und Saint
    > Martin
    > wird täglich mehr zur Heimat. Wir sehen
    >
    > Deutsches Fernsehen um zu sehen was sich so
    > alles
    > Neues ereignet. Dresdens Bürgermeister
    > verhaftet
    > und inhaftiert, Bomben in Deutschen
    > Bahnhöfen, ein
    > Tornado tötet 2 in Thüringen,
    > die 19% Mwst. kommt.
    > Und immer wieder
    > Berichte von der Koalition!
    > Langsamm
    > verliere ich auch das Interesse die alten
    >
    > Freunde und Verwandten anzurufen! Nur
    > negatives
    > Gerede, jammern und Angst.
    >
    > Obwohl ich die Gesprächskosten trage höre ich
    > dann
    > " wir müssen langsamm mal Schluß machen,
    > es wird
    > sonst zu teuer"!
    > Ich bin denen
    > zu positiv. Das vertragen sie nicht.
    > Nach
    > deren Prognosen dürfte das doch gar nicht
    >
    > funktionieren und ich müßte doch längst
    > zurück
    > sein. Für meine Tante scheine ich ja
    > auf der
    > Rückseite des Mondes zu leben. Sie
    > schickte mir
    > ein Paket mit Dingen des Alltags
    > wie z. B. Plastik
    > Gefriertüten und
    > Aluminiumfolie. Das wir Strom
    > haben wundert
    > sie. Sie scheint zu glauben das wir
    > in einem
    > Indianerdorf des 19 Jahrhunderts gelandet
    >
    > sind.
    > Sicher erinnert das den einen oder
    > anderen Leser
    > hier an eigene Erfahrungen. Da
    > diese wunderschöne
    > Insel in Deutschland so
    > unbekannt ist habe ich zum
    > Zweck der
    > Bekanntmachung meine Webseite
    > geschaffen. Die
    > Webseite findet Ihr bei mir im
    > Profil.
    >
    > Interessierten bin ich gerne behilflich Fragen
    > zu
    > beantworten!
    >
    > Sonnige Grüße
    >
    > Anett Wunderlich
    >
    > Hallo Frau Wunderlich,
    >
    > ihr Beitrag hat mich zum Nachdenken über einen
    > Umzug in die Karibik gebracht.
    > Wie kann ich Sie mit meinen Fragen erreichen?
    > Und wo finde ich Ihre Webseite über die Karibik?
    > Mich erreichen Sie unter: columbuzz@online.de





    junge,die macht nur kohle mit dem ganzen posten im netz....wirkliche hilfe ist nicht zu erwarten...nicht immer alles glauben was man liest!wenn du in die karibik oder sonstwo hin auswandern möchtest gibt es nur eines: sich selbst ein bild vor ort verschaffen.....


  9. Re: Nicht Auswandern sondern Umzug in die Karibik

    Autor: hershel krysztoffski 20.08.07 - 01:46

    Wolfgang Schärtl schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo Anett,
    > mit allergrösstem Interesse habe ich Ihren
    > Erfahrungsbericht gelesen und muss sagen, dass ich
    > nun vollends irritiert bin...
    > Ich, 37, Taxiunternehmer mit 1 TAXI, gelernter
    > Schreiner, sämtliche Führerscheine, gute
    > Grundkenntnisse in Englisch, beabsichtige
    > ernsthaft, dem tristen Alltagsgrau hier in
    > OldGermany zu entfliehen.
    > Wie kann ich mit Ihnen Kontakt aufnehmen, bzw Sie
    > erreichen - sofern Sie dazu bereit sind!?! Ich
    > hätte ja sooooviele Fragen... ;-)
    > Vorab viele liebe Grüsse aus der Oberpfalz,
    > Wolfgang Schärtl
    > Kontakt: wschaertl@t-online.de


    mann o mann....dass immer noch leute darauf reinfallen und sich "informationspakete" für 45€ bestellen ....schon mal gefragt WESHALB die gute anett über 12.000(!) google einträge hatt?..na,komm,is doch net schwer.....

  10. Re: Nicht Auswandern sondern Umzug in die Karibik

    Autor: hershel krysztoffski 20.08.07 - 01:57

    alex from antilles schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hello "Es NERVT"
    >
    > ich moechte den Verfasser des Ursprungsberichts
    > etwas verteidigen.
    > Bitte formulieren Sie doch Ihre Kritik an diesem
    > Bericht
    > etwas sachlich fundierter damit man sich als
    > betrachtender Leser ein objektives Bild machen
    > kann.
    >
    > Sie schreiben, dass es eine
    > "Auswandererminderheit" betrifft wo doch Deutsche
    > Statistiken eine der groessten Abwanderungszahlen
    > seit langen vermelden.
    >
    > Glauben Sie mir, es wird schon zutreffen dass
    > grosse Teile der Dt. Bevoelkerung eine
    > Unzufriedenheit in ihrer Heimat nicht aus nonsens
    > heraus verbreiten und die Gestaltung Ihrer Zukunft
    > woanders suchen oder sehen, aus den
    > unterschiedlichsten Gruenden.
    >
    > Bedenken Sie, dass Amerika z.B nie so
    > schnell"entdeckt" worden waere, haette es keine
    > echten Abenteurer gegeben. Und es waren bestimmt
    > keine Deutschen die als "Entdecker" unter grossen
    > Risiken
    > die damalige Erd-Kugel (Scheibe) erkundigt
    > haben.
    >
    > Sicherlich kann man ueber die Landes-Auswahl eines
    > Auswandererdaseins und ueber den spezifischen
    > Web-Inhalt der Autorin geteilter Meinung sein kann
    > aber immerhin zeigt der Umzug und Auftritt den Mut
    > zu schnellen Veranderungen des eigenen Lebens. Das
    > ist ja zugegebenmassen nicht die Staerke der
    > Deutschen?!
    >
    > Erlauben Sie mir bitte eine Frage:
    > Waren Sie schoneinmal in einem anderen Land
    > laenger aufenhaltig als zum Zwecke der
    > Urlaubsgestaltung und wenn ja wo ?
    >
    > Mit sonnigen Gruessen,
    >
    > AL-X
    >
    > Es NERVT schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > robinson schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > begann.Im Sommer 2003
    > besuchte ich die
    > Dukat
    > Marktforschung in
    > Dresden auf der
    > Prager Strasse.
    > 4
    > Stunden Gruppendiskusion
    > zum Thema
    > Margonwasser
    > Und das auch noch
    > freiwillig...
    >
    > > Europäischen Union
    > etc. Für uns
    > irgendwie
    > unvorstellbar das
    > man einfach so
    > dort hinziehen
    > kann und
    > ohne Genehmigungen
    > von Behörden ein
    > Neues
    > Leben beginnen kann.
    > Die Wende
    > ist ja jetzt ooch schon ein paar
    > Jährchen
    > vorbei, sodass man auch im Osten wissen
    >
    > sollte, dass man als EU-Bürger Freizügigkeit
    >
    > innerhalb der EU besitzt.
    >
    > > ihrem
    > Kompetenzteam. Ein Neues Leben mit
    > mehr
    >
    > Risiken, mehr Selbstverantwortung,
    > weniger
    > Regeln
    > und weniger Staatlicher
    >
    > Bevormundung! Endlich
    > wieder richtig
    >
    > durchatmen und versuchen mehr aus
    > seinem
    >
    > Leben zu machen!
    > Bla bla bla, immer die
    > gleiche Leier. Frankreich
    > ist da nicht
    > wirklich großartig anders als
    >
    > Deutschland.
    >
    > > erste Jahr auf Saint
    > Martin vorüber. Wir
    > haben ein
    > Auto, nach
    > 9 Monaten Handwäsche
    > auch wieder eine
    >
    > Waschmaschine, Wohnung voll
    >
    > eingerichtet,
    > Bankkonten, mein Freund
    > eine
    > Arbeitsstelle,
    >
    > Sozialversicherungsnummer und
    >
    > Krankenversicherung
    > und sogar Anspüche
    > auf
    > Arbeitslosengeld bzw.
    > Sozialhilfe,
    > neue
    > Freunde und neue Gewohnheiten.
    > *g*
    > Bananen auch? Und sogar eine Waschmaschine -
    >
    > ich bin beeindruckt. Was von diesen Dingen
    > hattest
    > du in Dresden denn nicht?
    >
    > > Neues ereignet. Dresdens Bürgermeister
    >
    > verhaftet
    > und inhaftiert, Bomben in
    > Deutschen
    > Bahnhöfen, ein
    > Tornado tötet 2
    > in Thüringen,
    > die 19% Mwst. kommt.
    > Und
    > immer wieder
    > Berichte von der Koalition!
    >
    > Die allerschlauesten Leute glauben
    > natürlich, es
    > ist wirklich alles so wie im
    > Fernsehen.
    >
    > > Ich bin denen zu
    > positiv. Das vertragen sie
    > nicht.
    > Auch
    > schon 1000x gehört. Das ist immer die
    >
    > Standardbegründung der Leute, die meinen, für
    >
    > alles eine Lösung parat zu haben.
    >
    > >
    > Sicher erinnert das den einen oder anderen
    >
    > Leser
    > hier an eigene Erfahrungen. Da
    > diese
    > wunderschöne
    > Insel in Deutschland
    > so
    > unbekannt ist habe ich zum
    > Zweck
    > der
    > Bekanntmachung meine Webseite
    >
    > geschaffen. Die
    > Webseite findet Ihr bei mir
    > im
    > Profil.
    > Warum habt ihr Leute aus der
    > Auswandererminderheit
    > eigentlich dieses
    > RIESENgeltungsbedürfnis. Dauernd
    > erzählt ihr
    > uns auf irgendwelchen Blogs/Webseiten,
    > wie
    > toll es euch geht und dass euch eure alte
    >
    > Heimat egal ist. Warum dann diese ständigen
    >
    > Berichte?
    >
    > Diese lächerlichen Gründe auf
    > der Website sind
    > auch grandios(Einkaufen wie
    > in den USA, große
    > Packungen, niedrige Preise,
    > Amtssprache Englisch,
    > Sie sehen die neuesten
    > amerikanischen Kinofilme).
    > Wir hätten den
    > Osten wohl am besten gleich
    > weiterverkauft an
    > die USA, dann wäre dort alle
    > glücklich.
    >
    >


    auch wenn der "es nervt" beitrag ebenso unsachlich emotional angelegt ist wie alles andere zum thema saint martin,solltest du selbst vllt. auch mal anfangen nicht alles blauäugig zu glauben,nur weil es deine unzufriedenheit deutlich anspricht,mangelhafte geschichts-und geografiekenntnisse(von wegen keine deutschen entdecker)mal grosszügig
    ausser acht gelassen. Ich fand den beitrag v. frau wunderlich auf den ersten blick ebenfalls sehr verführerisch,werde mir demnächst auch selbst ein genaueres bild der franz. überseegebiete verschaffen,aber GANZ SICHER ohne die liebe anett!glaub mir ruhig, ich recherchiere seit geraumer zeit über eben diese frau....und das solltest du vielleicht auch wenn du noch nie was über schneeballsytem-ähnliche geschäftsmodelle gehört hast....

  11. Re: Nicht Auswandern sondern Umzug in die Karibik

    Autor: hershel krysztoffski 20.08.07 - 02:00

    hershel krysztoffski schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > alex from antilles schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hello "Es NERVT"
    >
    > ich moechte den
    > Verfasser des Ursprungsberichts
    > etwas
    > verteidigen.
    > Bitte formulieren Sie doch Ihre
    > Kritik an diesem
    > Bericht
    > etwas sachlich
    > fundierter damit man sich als
    > betrachtender
    > Leser ein objektives Bild machen
    > kann.
    >
    > Sie schreiben, dass es eine
    >
    > "Auswandererminderheit" betrifft wo doch
    > Deutsche
    > Statistiken eine der groessten
    > Abwanderungszahlen
    > seit langen vermelden.
    >
    > Glauben Sie mir, es wird schon
    > zutreffen dass
    > grosse Teile der Dt.
    > Bevoelkerung eine
    > Unzufriedenheit in ihrer
    > Heimat nicht aus nonsens
    > heraus verbreiten
    > und die Gestaltung Ihrer Zukunft
    > woanders
    > suchen oder sehen, aus den
    >
    > unterschiedlichsten Gruenden.
    >
    > Bedenken
    > Sie, dass Amerika z.B nie so
    >
    > schnell"entdeckt" worden waere, haette es
    > keine
    > echten Abenteurer gegeben. Und es waren
    > bestimmt
    > keine Deutschen die als "Entdecker"
    > unter grossen
    > Risiken
    > die damalige
    > Erd-Kugel (Scheibe) erkundigt
    > haben.
    >
    > Sicherlich kann man ueber die Landes-Auswahl
    > eines
    > Auswandererdaseins und ueber den
    > spezifischen
    > Web-Inhalt der Autorin geteilter
    > Meinung sein kann
    > aber immerhin zeigt der
    > Umzug und Auftritt den Mut
    > zu schnellen
    > Veranderungen des eigenen Lebens. Das
    > ist ja
    > zugegebenmassen nicht die Staerke der
    >
    > Deutschen?!
    >
    > Erlauben Sie mir bitte eine
    > Frage:
    > Waren Sie schoneinmal in einem anderen
    > Land
    > laenger aufenhaltig als zum Zwecke
    > der
    > Urlaubsgestaltung und wenn ja wo ?
    >
    > Mit sonnigen Gruessen,
    >
    > AL-X
    >
    > Es NERVT schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > robinson schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > begann.Im Sommer
    > 2003
    > besuchte ich die
    > Dukat
    >
    > Marktforschung in
    > Dresden auf der
    > Prager
    > Strasse.
    > 4
    > Stunden Gruppendiskusion
    >
    > zum Thema
    > Margonwasser
    > Und das auch
    > noch
    > freiwillig...
    >
    > >
    > Europäischen Union
    > etc. Für uns
    >
    > irgendwie
    > unvorstellbar das
    > man einfach
    > so
    > dort hinziehen
    > kann und
    > ohne
    > Genehmigungen
    > von Behörden ein
    >
    > Neues
    > Leben beginnen kann.
    > Die
    > Wende
    > ist ja jetzt ooch schon ein paar
    >
    > Jährchen
    > vorbei, sodass man auch im Osten
    > wissen
    >
    > sollte, dass man als EU-Bürger
    > Freizügigkeit
    >
    > innerhalb der EU
    > besitzt.
    >
    > > ihrem
    > Kompetenzteam.
    > Ein Neues Leben mit
    > mehr
    >
    > Risiken,
    > mehr Selbstverantwortung,
    > weniger
    >
    > Regeln
    > und weniger Staatlicher
    >
    > Bevormundung! Endlich
    > wieder
    > richtig
    >
    > durchatmen und versuchen mehr
    > aus
    > seinem
    >
    > Leben zu machen!
    >
    > Bla bla bla, immer die
    > gleiche Leier.
    > Frankreich
    > ist da nicht
    > wirklich
    > großartig anders als
    >
    > Deutschland.
    >
    > > erste Jahr auf Saint
    > Martin
    > vorüber. Wir
    > haben ein
    > Auto, nach
    > 9
    > Monaten Handwäsche
    > auch wieder eine
    >
    > Waschmaschine, Wohnung voll
    >
    > eingerichtet,
    > Bankkonten, mein Freund
    >
    > eine
    > Arbeitsstelle,
    >
    > Sozialversicherungsnummer und
    >
    > Krankenversicherung
    > und sogar Anspüche
    >
    > auf
    > Arbeitslosengeld bzw.
    >
    > Sozialhilfe,
    > neue
    > Freunde und neue
    > Gewohnheiten.
    > *g*
    > Bananen auch? Und
    > sogar eine Waschmaschine -
    >
    > ich bin
    > beeindruckt. Was von diesen Dingen
    >
    > hattest
    > du in Dresden denn nicht?
    >
    > > Neues ereignet. Dresdens
    > Bürgermeister
    >
    > verhaftet
    > und
    > inhaftiert, Bomben in
    > Deutschen
    >
    > Bahnhöfen, ein
    > Tornado tötet 2
    > in
    > Thüringen,
    > die 19% Mwst. kommt.
    > Und
    >
    > immer wieder
    > Berichte von der Koalition!
    >
    > Die allerschlauesten Leute glauben
    >
    > natürlich, es
    > ist wirklich alles so wie
    > im
    > Fernsehen.
    >
    > > Ich bin denen
    > zu
    > positiv. Das vertragen sie
    >
    > nicht.
    > Auch
    > schon 1000x gehört. Das ist
    > immer die
    >
    > Standardbegründung der Leute,
    > die meinen, für
    >
    > alles eine Lösung parat
    > zu haben.
    >
    > >
    > Sicher erinnert das
    > den einen oder anderen
    >
    > Leser
    > hier
    > an eigene Erfahrungen. Da
    > diese
    >
    > wunderschöne
    > Insel in Deutschland
    >
    > so
    > unbekannt ist habe ich zum
    > Zweck
    >
    > der
    > Bekanntmachung meine Webseite
    >
    > geschaffen. Die
    > Webseite findet Ihr bei
    > mir
    > im
    > Profil.
    > Warum habt ihr
    > Leute aus der
    > Auswandererminderheit
    >
    > eigentlich dieses
    > RIESENgeltungsbedürfnis.
    > Dauernd
    > erzählt ihr
    > uns auf
    > irgendwelchen Blogs/Webseiten,
    > wie
    > toll
    > es euch geht und dass euch eure alte
    >
    > Heimat egal ist. Warum dann diese
    > ständigen
    >
    > Berichte?
    >
    > Diese
    > lächerlichen Gründe auf
    > der Website sind
    >
    > auch grandios(Einkaufen wie
    > in den USA,
    > große
    > Packungen, niedrige Preise,
    >
    > Amtssprache Englisch,
    > Sie sehen die
    > neuesten
    > amerikanischen Kinofilme).
    > Wir
    > hätten den
    > Osten wohl am besten gleich
    >
    > weiterverkauft an
    > die USA, dann wäre dort
    > alle
    > glücklich.
    >
    > auch wenn der "es nervt" beitrag ebenso unsachlich
    > emotional angelegt ist wie alles andere zum thema
    > saint martin,solltest du selbst vllt. auch mal
    > anfangen nicht alles blauäugig zu glauben,nur weil
    > es deine unzufriedenheit deutlich
    > anspricht,mangelhafte geschichts-und
    > geografiekenntnisse(von wegen keine deutschen
    > entdecker)mal grosszügig
    > ausser acht gelassen. Ich fand den beitrag v. frau
    > wunderlich auf den ersten blick ebenfalls sehr
    > verführerisch,werde mir demnächst auch selbst ein
    > genaueres bild der franz. überseegebiete
    > verschaffen,aber GANZ SICHER ohne die liebe
    > anett!glaub mir ruhig, ich recherchiere seit
    > geraumer zeit über eben diese frau....und das
    > solltest du vielleicht auch wenn du noch nie was
    > über schneeballsytem-ähnliche geschäftsmodelle
    > gehört hast....


  12. Re: Nicht Auswandern sondern Umzug in die Karibik

    Autor: hershel nochmal 20.08.07 - 02:22

    alex from antilles schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hello "Es NERVT"
    >
    > ich moechte den Verfasser des Ursprungsberichts
    > etwas verteidigen.
    > Bitte formulieren Sie doch Ihre Kritik an diesem
    > Bericht
    > etwas sachlich fundierter damit man sich als
    > betrachtender Leser ein objektives Bild machen
    > kann.
    >
    > Sie schreiben, dass es eine
    > "Auswandererminderheit" betrifft wo doch Deutsche
    > Statistiken eine der groessten Abwanderungszahlen
    > seit langen vermelden.
    >
    > Glauben Sie mir, es wird schon zutreffen dass
    > grosse Teile der Dt. Bevoelkerung eine
    > Unzufriedenheit in ihrer Heimat nicht aus nonsens
    > heraus verbreiten und die Gestaltung Ihrer Zukunft
    > woanders suchen oder sehen, aus den
    > unterschiedlichsten Gruenden.
    >
    > Bedenken Sie, dass Amerika z.B nie so
    > schnell"entdeckt" worden waere, haette es keine
    > echten Abenteurer gegeben. Und es waren bestimmt
    > keine Deutschen die als "Entdecker" unter grossen
    > Risiken
    > die damalige Erd-Kugel (Scheibe) erkundigt
    > haben.
    >
    > Sicherlich kann man ueber die Landes-Auswahl eines
    > Auswandererdaseins und ueber den spezifischen
    > Web-Inhalt der Autorin geteilter Meinung sein kann
    > aber immerhin zeigt der Umzug und Auftritt den Mut
    > zu schnellen Veranderungen des eigenen Lebens. Das
    > ist ja zugegebenmassen nicht die Staerke der
    > Deutschen?!
    >
    > Erlauben Sie mir bitte eine Frage:
    > Waren Sie schoneinmal in einem anderen Land
    > laenger aufenhaltig als zum Zwecke der
    > Urlaubsgestaltung und wenn ja wo ?
    >
    > Mit sonnigen Gruessen,
    >
    > AL-X
    >
    > Es NERVT schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > robinson schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > begann.Im Sommer 2003
    > besuchte ich die
    > Dukat
    > Marktforschung in
    > Dresden auf der
    > Prager Strasse.
    > 4
    > Stunden Gruppendiskusion
    > zum Thema
    > Margonwasser
    > Und das auch noch
    > freiwillig...
    >
    > > Europäischen Union
    > etc. Für uns
    > irgendwie
    > unvorstellbar das
    > man einfach so
    > dort hinziehen
    > kann und
    > ohne Genehmigungen
    > von Behörden ein
    > Neues
    > Leben beginnen kann.
    > Die Wende
    > ist ja jetzt ooch schon ein paar
    > Jährchen
    > vorbei, sodass man auch im Osten wissen
    >
    > sollte, dass man als EU-Bürger Freizügigkeit
    >
    > innerhalb der EU besitzt.
    >
    > > ihrem
    > Kompetenzteam. Ein Neues Leben mit
    > mehr
    >
    > Risiken, mehr Selbstverantwortung,
    > weniger
    > Regeln
    > und weniger Staatlicher
    >
    > Bevormundung! Endlich
    > wieder richtig
    >
    > durchatmen und versuchen mehr aus
    > seinem
    >
    > Leben zu machen!
    > Bla bla bla, immer die
    > gleiche Leier. Frankreich
    > ist da nicht
    > wirklich großartig anders als
    >
    > Deutschland.
    >
    > > erste Jahr auf Saint
    > Martin vorüber. Wir
    > haben ein
    > Auto, nach
    > 9 Monaten Handwäsche
    > auch wieder eine
    >
    > Waschmaschine, Wohnung voll
    >
    > eingerichtet,
    > Bankkonten, mein Freund
    > eine
    > Arbeitsstelle,
    >
    > Sozialversicherungsnummer und
    >
    > Krankenversicherung
    > und sogar Anspüche
    > auf
    > Arbeitslosengeld bzw.
    > Sozialhilfe,
    > neue
    > Freunde und neue Gewohnheiten.
    > *g*
    > Bananen auch? Und sogar eine Waschmaschine -
    >
    > ich bin beeindruckt. Was von diesen Dingen
    > hattest
    > du in Dresden denn nicht?
    >
    > > Neues ereignet. Dresdens Bürgermeister
    >
    > verhaftet
    > und inhaftiert, Bomben in
    > Deutschen
    > Bahnhöfen, ein
    > Tornado tötet 2
    > in Thüringen,
    > die 19% Mwst. kommt.
    > Und
    > immer wieder
    > Berichte von der Koalition!
    >
    > Die allerschlauesten Leute glauben
    > natürlich, es
    > ist wirklich alles so wie im
    > Fernsehen.
    >
    > > Ich bin denen zu
    > positiv. Das vertragen sie
    > nicht.
    > Auch
    > schon 1000x gehört. Das ist immer die
    >
    > Standardbegründung der Leute, die meinen, für
    >
    > alles eine Lösung parat zu haben.
    >
    > >
    > Sicher erinnert das den einen oder anderen
    >
    > Leser
    > hier an eigene Erfahrungen. Da
    > diese
    > wunderschöne
    > Insel in Deutschland
    > so
    > unbekannt ist habe ich zum
    > Zweck
    > der
    > Bekanntmachung meine Webseite
    >
    > geschaffen. Die
    > Webseite findet Ihr bei mir
    > im
    > Profil.
    > Warum habt ihr Leute aus der
    > Auswandererminderheit
    > eigentlich dieses
    > RIESENgeltungsbedürfnis. Dauernd
    > erzählt ihr
    > uns auf irgendwelchen Blogs/Webseiten,
    > wie
    > toll es euch geht und dass euch eure alte
    >
    > Heimat egal ist. Warum dann diese ständigen
    >
    > Berichte?
    >
    > Diese lächerlichen Gründe auf
    > der Website sind
    > auch grandios(Einkaufen wie
    > in den USA, große
    > Packungen, niedrige Preise,
    > Amtssprache Englisch,
    > Sie sehen die neuesten
    > amerikanischen Kinofilme).
    > Wir hätten den
    > Osten wohl am besten gleich
    > weiterverkauft an
    > die USA, dann wäre dort alle
    > glücklich.
    >
    > eines muss ich noch los werden: ist es wirklich solch grosse tat sich einen einheimischen zu angeln und sich in allen foren mitteleuropas als grosse "macherin" zu präsentieren?toll,ihr mann hat jetzt n job u. sie sind versichert.....meine fresse,der kommt doch von
    dort!!!auf diese art u. weise hätt ich auch schon auf mehreren kontinenten fuss fassen können...
    >


  13. Re: Nicht Auswandern sondern Umzug in die Karibik

    Autor: hershel nochmal 20.08.07 - 02:29

    hershel nochmal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > alex from antilles schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Hello "Es NERVT"
    >
    > ich moechte den
    > Verfasser des Ursprungsberichts
    > etwas
    > verteidigen.
    > Bitte formulieren Sie doch Ihre
    > Kritik an diesem
    > Bericht
    > etwas sachlich
    > fundierter damit man sich als
    > betrachtender
    > Leser ein objektives Bild machen
    > kann.
    >
    > Sie schreiben, dass es eine
    >
    > "Auswandererminderheit" betrifft wo doch
    > Deutsche
    > Statistiken eine der groessten
    > Abwanderungszahlen
    > seit langen vermelden.
    >
    > Glauben Sie mir, es wird schon
    > zutreffen dass
    > grosse Teile der Dt.
    > Bevoelkerung eine
    > Unzufriedenheit in ihrer
    > Heimat nicht aus nonsens
    > heraus verbreiten
    > und die Gestaltung Ihrer Zukunft
    > woanders
    > suchen oder sehen, aus den
    >
    > unterschiedlichsten Gruenden.
    >
    > Bedenken
    > Sie, dass Amerika z.B nie so
    >
    > schnell"entdeckt" worden waere, haette es
    > keine
    > echten Abenteurer gegeben. Und es waren
    > bestimmt
    > keine Deutschen die als "Entdecker"
    > unter grossen
    > Risiken
    > die damalige
    > Erd-Kugel (Scheibe) erkundigt
    > haben.
    >
    > Sicherlich kann man ueber die Landes-Auswahl
    > eines
    > Auswandererdaseins und ueber den
    > spezifischen
    > Web-Inhalt der Autorin geteilter
    > Meinung sein kann
    > aber immerhin zeigt der
    > Umzug und Auftritt den Mut
    > zu schnellen
    > Veranderungen des eigenen Lebens. Das
    > ist ja
    > zugegebenmassen nicht die Staerke der
    >
    > Deutschen?!
    >
    > Erlauben Sie mir bitte eine
    > Frage:
    > Waren Sie schoneinmal in einem anderen
    > Land
    > laenger aufenhaltig als zum Zwecke
    > der
    > Urlaubsgestaltung und wenn ja wo ?
    >
    > Mit sonnigen Gruessen,
    >
    > AL-X
    >
    > Es NERVT schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > robinson schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > begann.Im Sommer
    > 2003
    > besuchte ich die
    > Dukat
    >
    > Marktforschung in
    > Dresden auf der
    > Prager
    > Strasse.
    > 4
    > Stunden Gruppendiskusion
    >
    > zum Thema
    > Margonwasser
    > Und das auch
    > noch
    > freiwillig...
    >
    > >
    > Europäischen Union
    > etc. Für uns
    >
    > irgendwie
    > unvorstellbar das
    > man einfach
    > so
    > dort hinziehen
    > kann und
    > ohne
    > Genehmigungen
    > von Behörden ein
    >
    > Neues
    > Leben beginnen kann.
    > Die
    > Wende
    > ist ja jetzt ooch schon ein paar
    >
    > Jährchen
    > vorbei, sodass man auch im Osten
    > wissen
    >
    > sollte, dass man als EU-Bürger
    > Freizügigkeit
    >
    > innerhalb der EU
    > besitzt.
    >
    > > ihrem
    > Kompetenzteam.
    > Ein Neues Leben mit
    > mehr
    >
    > Risiken,
    > mehr Selbstverantwortung,
    > weniger
    >
    > Regeln
    > und weniger Staatlicher
    >
    > Bevormundung! Endlich
    > wieder
    > richtig
    >
    > durchatmen und versuchen mehr
    > aus
    > seinem
    >
    > Leben zu machen!
    >
    > Bla bla bla, immer die
    > gleiche Leier.
    > Frankreich
    > ist da nicht
    > wirklich
    > großartig anders als
    >
    > Deutschland.
    >
    > > erste Jahr auf Saint
    > Martin
    > vorüber. Wir
    > haben ein
    > Auto, nach
    > 9
    > Monaten Handwäsche
    > auch wieder eine
    >
    > Waschmaschine, Wohnung voll
    >
    > eingerichtet,
    > Bankkonten, mein Freund
    >
    > eine
    > Arbeitsstelle,
    >
    > Sozialversicherungsnummer und
    >
    > Krankenversicherung
    > und sogar Anspüche
    >
    > auf
    > Arbeitslosengeld bzw.
    >
    > Sozialhilfe,
    > neue
    > Freunde und neue
    > Gewohnheiten.
    > *g*
    > Bananen auch? Und
    > sogar eine Waschmaschine -
    >
    > ich bin
    > beeindruckt. Was von diesen Dingen
    >
    > hattest
    > du in Dresden denn nicht?
    >
    > > Neues ereignet. Dresdens
    > Bürgermeister
    >
    > verhaftet
    > und
    > inhaftiert, Bomben in
    > Deutschen
    >
    > Bahnhöfen, ein
    > Tornado tötet 2
    > in
    > Thüringen,
    > die 19% Mwst. kommt.
    > Und
    >
    > immer wieder
    > Berichte von der Koalition!
    >
    > Die allerschlauesten Leute glauben
    >
    > natürlich, es
    > ist wirklich alles so wie
    > im
    > Fernsehen.
    >
    > > Ich bin denen
    > zu
    > positiv. Das vertragen sie
    >
    > nicht.
    > Auch
    > schon 1000x gehört. Das ist
    > immer die
    >
    > Standardbegründung der Leute,
    > die meinen, für
    >
    > alles eine Lösung parat
    > zu haben.
    >
    > >
    > Sicher erinnert das
    > den einen oder anderen
    >
    > Leser
    > hier
    > an eigene Erfahrungen. Da
    > diese
    >
    > wunderschöne
    > Insel in Deutschland
    >
    > so
    > unbekannt ist habe ich zum
    > Zweck
    >
    > der
    > Bekanntmachung meine Webseite
    >
    > geschaffen. Die
    > Webseite findet Ihr bei
    > mir
    > im
    > Profil.
    > Warum habt ihr
    > Leute aus der
    > Auswandererminderheit
    >
    > eigentlich dieses
    > RIESENgeltungsbedürfnis.
    > Dauernd
    > erzählt ihr
    > uns auf
    > irgendwelchen Blogs/Webseiten,
    > wie
    > toll
    > es euch geht und dass euch eure alte
    >
    > Heimat egal ist. Warum dann diese
    > ständigen
    >
    > Berichte?
    >
    > Diese
    > lächerlichen Gründe auf
    > der Website sind
    >
    > auch grandios(Einkaufen wie
    > in den USA,
    > große
    > Packungen, niedrige Preise,
    >
    > Amtssprache Englisch,
    > Sie sehen die
    > neuesten
    > amerikanischen Kinofilme).
    > Wir
    > hätten den
    > Osten wohl am besten gleich
    >
    > weiterverkauft an
    > die USA, dann wäre dort
    > alle
    > glücklich.
    >
    > hershel sagt:
    > eines muss ich noch los werden: ist es wirklich
    > solch grosse tat sich einen einheimischen zu
    > angeln und sich in allen foren mitteleuropas als
    > grosse "macherin" zu präsentieren?toll,ihr mann
    > hat jetzt n job u. sie sind versichert.....meine
    > fresse,der kommt doch von
    > dort!!!auf diese art u. weise hätt ich auch schon
    > auf mehreren kontinenten fuss fassen können...
    > >der gesamte beitrag der wunderlichen anett ist nichts anderes als ein klassischer blindtext mit völlig anderem ziel: deine e-mail adresse!!!!!!!!!!!!!!!!
    >
    >


  14. Re: Nicht Auswandern sondern Umzug in die Karibik

    Autor: anett spricht mit gespaltener zunge 20.08.07 - 02:44

    hershel nochmal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > hershel nochmal schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > alex from antilles schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Hello "Es NERVT"
    >
    > ich moechte den
    > Verfasser des
    > Ursprungsberichts
    > etwas
    >
    > verteidigen.
    > Bitte formulieren Sie doch
    > Ihre
    > Kritik an diesem
    > Bericht
    > etwas
    > sachlich
    > fundierter damit man sich als
    >
    > betrachtender
    > Leser ein objektives Bild
    > machen
    > kann.
    >
    > Sie schreiben,
    > dass es eine
    >
    > "Auswandererminderheit"
    > betrifft wo doch
    > Deutsche
    > Statistiken
    > eine der groessten
    > Abwanderungszahlen
    >
    > seit langen vermelden.
    >
    > Glauben
    > Sie mir, es wird schon
    > zutreffen dass
    >
    > grosse Teile der Dt.
    > Bevoelkerung eine
    >
    > Unzufriedenheit in ihrer
    > Heimat nicht aus
    > nonsens
    > heraus verbreiten
    > und die
    > Gestaltung Ihrer Zukunft
    > woanders
    > suchen
    > oder sehen, aus den
    >
    > unterschiedlichsten
    > Gruenden.
    >
    > Bedenken
    > Sie, dass
    > Amerika z.B nie so
    >
    > schnell"entdeckt"
    > worden waere, haette es
    > keine
    > echten
    > Abenteurer gegeben. Und es waren
    >
    > bestimmt
    > keine Deutschen die als
    > "Entdecker"
    > unter grossen
    > Risiken
    >
    > die damalige
    > Erd-Kugel (Scheibe)
    > erkundigt
    > haben.
    >
    > Sicherlich
    > kann man ueber die Landes-Auswahl
    > eines
    >
    > Auswandererdaseins und ueber den
    >
    > spezifischen
    > Web-Inhalt der Autorin
    > geteilter
    > Meinung sein kann
    > aber
    > immerhin zeigt der
    > Umzug und Auftritt den
    > Mut
    > zu schnellen
    > Veranderungen des
    > eigenen Lebens. Das
    > ist ja
    >
    > zugegebenmassen nicht die Staerke der
    >
    > Deutschen?!
    >
    > Erlauben Sie mir bitte
    > eine
    > Frage:
    > Waren Sie schoneinmal in
    > einem anderen
    > Land
    > laenger aufenhaltig
    > als zum Zwecke
    > der
    > Urlaubsgestaltung und
    > wenn ja wo ?
    >
    > Mit sonnigen
    > Gruessen,
    >
    > AL-X
    >
    > Es NERVT schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > robinson
    > schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > begann.Im
    > Sommer
    > 2003
    > besuchte ich die
    >
    > Dukat
    >
    > Marktforschung in
    > Dresden auf
    > der
    > Prager
    > Strasse.
    > 4
    > Stunden
    > Gruppendiskusion
    >
    > zum Thema
    >
    > Margonwasser
    > Und das auch
    > noch
    >
    > freiwillig...
    >
    > >
    > Europäischen
    > Union
    > etc. Für uns
    >
    > irgendwie
    >
    > unvorstellbar das
    > man einfach
    > so
    >
    > dort hinziehen
    > kann und
    > ohne
    >
    > Genehmigungen
    > von Behörden ein
    >
    > Neues
    > Leben beginnen kann.
    > Die
    >
    > Wende
    > ist ja jetzt ooch schon ein
    > paar
    >
    > Jährchen
    > vorbei, sodass man
    > auch im Osten
    > wissen
    >
    > sollte, dass
    > man als EU-Bürger
    > Freizügigkeit
    >
    > innerhalb der EU
    > besitzt.
    >
    > >
    > ihrem
    > Kompetenzteam.
    > Ein Neues Leben
    > mit
    > mehr
    >
    > Risiken,
    > mehr
    > Selbstverantwortung,
    > weniger
    >
    > Regeln
    > und weniger Staatlicher
    >
    > Bevormundung! Endlich
    > wieder
    >
    > richtig
    >
    > durchatmen und versuchen
    > mehr
    > aus
    > seinem
    >
    > Leben zu
    > machen!
    >
    > Bla bla bla, immer die
    >
    > gleiche Leier.
    > Frankreich
    > ist da
    > nicht
    > wirklich
    > großartig anders
    > als
    >
    > Deutschland.
    >
    > >
    > erste Jahr auf Saint
    > Martin
    > vorüber.
    > Wir
    > haben ein
    > Auto, nach
    > 9
    >
    > Monaten Handwäsche
    > auch wieder
    > eine
    >
    > Waschmaschine, Wohnung
    > voll
    >
    > eingerichtet,
    > Bankkonten,
    > mein Freund
    >
    > eine
    >
    > Arbeitsstelle,
    >
    > Sozialversicherungsnummer und
    >
    > Krankenversicherung
    > und sogar
    > Anspüche
    >
    > auf
    > Arbeitslosengeld
    > bzw.
    >
    > Sozialhilfe,
    > neue
    > Freunde
    > und neue
    > Gewohnheiten.
    > *g*
    > Bananen
    > auch? Und
    > sogar eine Waschmaschine
    > -
    >
    > ich bin
    > beeindruckt. Was von
    > diesen Dingen
    >
    > hattest
    > du in Dresden
    > denn nicht?
    >
    > > Neues
    > ereignet. Dresdens
    > Bürgermeister
    >
    > verhaftet
    > und
    > inhaftiert, Bomben in
    >
    > Deutschen
    >
    > Bahnhöfen, ein
    > Tornado
    > tötet 2
    > in
    > Thüringen,
    > die 19% Mwst.
    > kommt.
    > Und
    >
    > immer wieder
    >
    > Berichte von der Koalition!
    >
    > Die
    > allerschlauesten Leute glauben
    >
    > natürlich, es
    > ist wirklich alles so wie
    >
    > im
    > Fernsehen.
    >
    > > Ich bin
    > denen
    > zu
    > positiv. Das vertragen
    > sie
    >
    > nicht.
    > Auch
    > schon 1000x
    > gehört. Das ist
    > immer die
    >
    > Standardbegründung der Leute,
    > die meinen,
    > für
    >
    > alles eine Lösung parat
    > zu
    > haben.
    >
    > >
    > Sicher erinnert
    > das
    > den einen oder anderen
    >
    > Leser
    > hier
    > an eigene Erfahrungen.
    > Da
    > diese
    >
    > wunderschöne
    > Insel in
    > Deutschland
    >
    > so
    > unbekannt ist habe
    > ich zum
    > Zweck
    >
    > der
    >
    > Bekanntmachung meine Webseite
    >
    > geschaffen. Die
    > Webseite findet Ihr bei
    >
    > mir
    > im
    > Profil.
    > Warum habt ihr
    >
    > Leute aus der
    > Auswandererminderheit
    >
    > eigentlich dieses
    >
    > RIESENgeltungsbedürfnis.
    > Dauernd
    > erzählt
    > ihr
    > uns auf
    > irgendwelchen
    > Blogs/Webseiten,
    > wie
    > toll
    > es euch
    > geht und dass euch eure alte
    >
    > Heimat
    > egal ist. Warum dann diese
    >
    > ständigen
    >
    > Berichte?
    >
    > Diese
    > lächerlichen Gründe auf
    > der
    > Website sind
    >
    > auch grandios(Einkaufen
    > wie
    > in den USA,
    > große
    > Packungen,
    > niedrige Preise,
    >
    > Amtssprache
    > Englisch,
    > Sie sehen die
    > neuesten
    >
    > amerikanischen Kinofilme).
    > Wir
    > hätten
    > den
    > Osten wohl am besten gleich
    >
    > weiterverkauft an
    > die USA, dann wäre
    > dort
    > alle
    > glücklich.
    >
    > hershel sagt:
    > eines muss ich
    > noch los werden: ist es wirklich
    > solch grosse
    > tat sich einen einheimischen zu
    > angeln und
    > sich in allen foren mitteleuropas als
    > grosse
    > "macherin" zu präsentieren?toll,ihr mann
    > hat
    > jetzt n job u. sie sind versichert.....meine
    >
    > fresse,der kommt doch von
    > dort!!!auf diese
    > art u. weise hätt ich auch schon
    > auf mehreren
    > kontinenten fuss fassen können...
    > >der
    > gesamte beitrag der wunderlichen anett ist nichts
    > anderes als ein klassischer blindtext mit völlig
    > anderem ziel: deine e-mail
    > adresse!!!!!!!!!!!!!!!!
    > und weeste wat?find ik jut !in das business werd ich auch einsteigen,schande dass ich da net vorher drauf gekommen bin....insofern bin ich der frau wunderlich eigentlich dankbar,aber nur auf eine leicht diabolische art und weise....muahahaharrr!wär ich auf sie nicht aufmerksam geworden,wär mir niemals in den sinn gekommen
    mit leichtigkeit einiges an "kleingeld" aufgrund der unglaublichen naivität vieler menschen anzuhäufen.....

    aber noch streiten sich engel und teufel noch auf meiner schulter....je nachdem,entweder hört ihr hier nie wieder von mir,...oder aber jeder,und damit mein ich wirklich jeder wird sich dann über meine sagenhaft tollen infos über die vermeintlich letzten paradiese erfreuen können....aber ihr wisst ja,: nur gucken,nich anfassen!...oder n starterkit bei mir bestellen!

    Mfg

    Hershel K.
    >
    >
    >


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zech Management GmbH, Bremen
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  3. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  4. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 23,99€
  2. 0,49€
  3. 2,99€
  4. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    1. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
      Freier Videocodec
      Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

      Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.

    2. Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
      Timex Data Link im Retro-Test
      Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

      Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.

    3. Prozessor: Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern
      Prozessor
      Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern

      Führende Chiphersteller in den USA bestreiten den Sinn des US-Embargos gegen Huawei. Standardkomponenten für Smartphones und Server berührten nicht die nationale Sicherheit, sagten die Hersteller.


    1. 12:30

    2. 12:04

    3. 11:34

    4. 11:22

    5. 11:10

    6. 11:01

    7. 10:53

    8. 10:40