1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frommer Legal: Große Abmahnwelle…
  6. Thema

Ich würde zurückschreiben:

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: Niaxa 22.06.21 - 15:36

    Genau xD. Wie alt bist du angeblich? 13? Du musst nicht freundlich sein, du musst einfach nur widersprechen. Deine Realität hat lediglich zur Folge, dass du dennoch die Strafe zahlst plus der Strafe wegen Androhung von Gewalt etc.

  2. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: Blutgruppe10w60 22.06.21 - 15:37

    eiischbinsnur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dummerweise schreibe ich nicht aus dem juristischen Kolloquium, und auch
    > nicht aus Phantasialand, sondern aus der Realität.

    So lange Du denkst, das so eine Abmahnung ohne Beweise bei Dir Eintrifft, schreibst Du ganz eindeutig aus Phantasialand.
    Ich hab die Fresse früher auch soweit aufgerissen wie Du, bis Warner sich dann mal bei mir gemeldet hat und für den Download (eigentlich Upload) des Films "Gravity" dann vierstellig zur Kasse gebeten hat.
    Ich günstiger aus der Sache rausgekommen, habe aber auch die harte Tour gelernt das Gratismut nicht immer zum Erfolg führt.
    Das lernst Du auch bald.

  3. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: chefin 22.06.21 - 15:56

    eiischbinsnur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Sehr geehrte Damen und Herren,
    >
    > erstens hat 2004 angerufen, es will seine rechtsbeugerischen Betrügereien
    > mit Inhalten im Internet zurück.
    >
    > Zweitens, sollten Sie diesen uralten Abmahntrick noch einmal bei mir
    > versuchen, komme ich zu einem persönlichen Gespräch vorbei und teste mal,
    > wie fromm Sie wirklich sind.
    >
    > Unfreundliche Grüße"

    Nehmen wir mal an, du machst das so.

    Dann leiten die das Schadenersatzverfahren ein. Statt 700 Euro wird dann mal ein Streitwert von 25.000 angenommen. Statt AG bist nun beim LG. Nun ist Anwaltzwang. Erstmal 1500 euro vorschiessen. Deine Rechtschutz zahlt in solchen Fällen mangels Ausssicht auf Erfolg nicht.

    Gewinnst du, bekommst du die 1500 zurück. Verlierst du, zahlst du deinen Anwalt, die Gerichtskosten von sicherlich auch nochmal 1000 Euro, die Anwaltskosten der Gegenseite, weitere 1500 und den Schadenersatz von 25.000. Aber vieleicht auch nur 20.000 wenn der Richter dich lieb hat.

    Allerdings dauert das ne weile, weil bis man da Termine bekommt, nicht so einfach. Und da du nicht im Strafrecht bist, sondern im Zivilrecht muss man nicht hieb und stichfest ohne Zweifel beweisen, das du es warst. Sondern nur glaubwürdig machen. Im Zivilrecht wird abgewogen, wer recht haben könnte. Auch wenn Abmahnanwälte nicht immer ganz 100% korrekt die Daten aufarbeiten, so sind sie doch in 99,9% der Fälle korrekt. Fürs Gericht reicht das aus, denen erstmal zu glauben das diese IP zu diesem Zeitpunkt diese Datei bereit gestellt hat. Und dieser IP hat zu diesem Zeitpunkt dir gehört. Ebenfalls Fakt. Nun ist deine einzige Chance darzulegen, das es andere gibt die in Frage kommen für den Download.

    Schaffst du das und weckst genug Zweifel, kommt es zum Vergleich. Du gibts eine Erklärung ab, zukünftig deinen Anschluss besser zu überwachen und sowas nicht mehr vorkommen zu lassen. Die Kosten werden geteilt, jeder zahlt seinen Anwalt und 50% der Gerichtskosten. Also stehst nun bei 2000 Euro statt 950 und hast trotzdem eine Erklärung abgeben müssen.

    Aber das wird dir dein Anwalt dann auch so erklären. Meistens versuchen die nur die Kosten weg zu drücken(was gute chancen hat). Würde wirklich jeder dagegen angehen, würden wohl nur 10% der Fälle überhaupt verhandelt, mehr Kapazität ist nicht da bei Gericht. Aber diese 10% zahlen ziemlich viel. Anderer kommen dafür ohne raus. Das hat dann etwas von einer Lotterie.

    Die meisten sind aber für Glückspiel nicht bereit. Daher bleibt die Anzahl an Widersprüche klein genug damit sie auch verhandelt werden. Einfach mal in den diversen Blocks einlesen, die zu dem Thema existieren. Du hast lediglich dann eine gute Chance, wenn du nichts gemacht hast. Wobei ich hier wirklich NIX GEMACHT meine und nicht: kann mir keiner nachweisen, weil das alles verschlüsselt war oder die Datei einen anderen Namen hatte. Richter wissen, das die Menschen clever genug sind, genau rauszufinden was sie saugen, auch wenn der Name eine legale Datei suggeriert. Mit solchen Sprüchen kommt man nicht raus, im Gegenteil. Sich dumm Stellen bringt einen nicht weiter.

  4. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: eiischbinsnur 22.06.21 - 16:58

    Die Ansprüche scheitern bei einem ordentlich arbeitenden Gericht schon daran, dass

    a. die Höhe des Schadens nicht ordnungsgemäß nachgewiesen werden kann und

    b. dass die meisten Gerichte keine überhöhten Ansprüche an die Sicherung des eigenen Internetanschlusses stellen.

    Wenn nicht klar ist, wer angeblich die Datei hoch- oder runtergeladen hat, kommt es darauf an, ob der Anschlussinhaber als Zustandsstörer haftbar ist.
    Wenn der glaubhaft versichern kann, dass er alle, die seinen Anschluss nutzen und ihm als solche bekannt sind, darüber instruiert hat, keine Dateien hochzuladen, ist er aus dem Schneider.

    Das oben von "chefin" hübsch Formulierte ist reiner FUD, bloß nicht darauf reinfallen.

  5. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: Trockenobst 22.06.21 - 16:59

    eiischbinsnur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hilft nicht mehr das Höflich-Diplomatische und der "Knüppel hinter dem
    > Rücken" a la Roosevelt - da muss man den Knüppel leider sichtbar vorne
    > tragen.

    Da bin ich bei dir. Bei einigen sehr dreckigen Methoden die ich in den letzten Jahrzehnt erlebt habe, kenne ich auch nur noch extreme Unfreundlichkeit als Antwort. Ich habe auch Null Probleme mit einem "gut lassen wir es eben. Ich bin raus!" den Hörer aufzulegen/den Laptop zu schließen. Ich musste das bisher nur zweimal machen und auch das hat mir eher genutzt.

    Aber Recht ist so eine Sache. Da kann man noch so emotional sein, wenn die deine IP haben und einigermaßen saubere Logs, vor allem über mehrere Tage über mehrere Files, ist es nahezu unmöglich sich raus zu winden. Die Firmen haben sehr viele gute Tricks und Logs drauf, die auch Spezialisten schwer countern können. In Zweifel mahnen sie die unklaren Fälle gar nicht erst ab.

    Bei Abmahnungen grundsätzlich Anwalt und wenn man noch nie aufgefallen ist, grundsätzlich alles abstreiten. Wenn man Glück hat, war es das. Wenn man Pech hat Klagen sie dich an und du musst unter Eid aussagen - während man deine Wohnung durchsuchen lässt.

  6. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: Trockenobst 22.06.21 - 17:05

    eiischbinsnur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der glaubhaft versichern kann, dass er alle, die seinen Anschluss
    > nutzen und ihm als solche bekannt sind, darüber instruiert hat, keine
    > Dateien hochzuladen, ist er aus dem Schneider.
    >
    > Das oben von "chefin" hübsch Formulierte ist reiner FUD, bloß nicht darauf
    > reinfallen.

    Ich würde sagen, der Profi-Anwalt ist die sichere Quelle der nächsten juristischen Aktion, nicht Forumsposting. Und es gab juristische Eskalationen die eben nicht so simpel abgelaufen sind, vielleicht will man ein Exempel statuieren. Da kann man auch nicht sagen "Ja, aber der Blah im Forum Blupp hat gesagt, ich muss nur das sagen und machen, dann ist das schnell erledigt!elf!".

  7. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: eiischbinsnur 22.06.21 - 17:11

    Hilfreiche Urteilssammlung zum Thema:

    https://www.abmahnungs-abwehr.de/bgh-urteile-filesharing/

    Wg. IP-Adresse:
    Ganz ehrlich? Ich habe schon mehrfach selbsternannte "IT-Experten" getroffen, denen ich erklären musste, dass Mobilfunknutzer in Bündeln unter ein und derselben IP-Adresse ins Netz geschleust werden vom Mobilfunkanbieter.

    Da hat man dann Dutzende von potentiellen Nutzern, die alle zum selben Zeitpunkt unter der selben IP im Netz unterwegs waren. Und nur weil Nutzer 1 vielleicht irgendwas hochgeladen hat, heißt das folglich nicht, dass Nutzer 2 bis 20 damit irgendwas zu tun haben.

    Vor diesem Hintergrund reicht selbst die IP-Adresse nicht zur Identifizierung von einzelnen Nutzern.

  8. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: Christian-Hofmann 22.06.21 - 17:20

    Also auch ohne Jurist zu sein würde ich einmal behaupten wenn du mit einem Knüppel in eine Kanzlei gehst und dort um dich schlägst, dann wird die Abmahnung vermutlich ein lächerliches Problem gegenüber deiner zukünftigen Probleme sein.

    Die Lösung ist ganz einfach, kein Filesharing. Und für den Fall das du eine unberechtigte Abmahnung bekommst muss die Gegenseite den Vorwurf beweisen.

  9. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: Trockenobst 22.06.21 - 17:35

    eiischbinsnur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor diesem Hintergrund reicht selbst die IP-Adresse nicht zur
    > Identifizierung von einzelnen Nutzern.

    Die meisten Downloader machen das ja häufiger und mit mehreren Dateien über mehrere Tage, also wenn sich die IP ändert. Und nun erkläre wie es sein kann, dass deine IP zwei oder dreimal genau an den richtigen Teilen mit genau den richtigen Stücken des passenden Torrents dran waren. Eine Datei, eine IP, alles abstreiten. Mehrere Dateien über mehrere IPs, da wird es argumentativ haarig.

  10. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: fabiwanne 22.06.21 - 17:45

    > In Zweifel mahnen sie die unklaren Fälle gar nicht erst ab.
    Ich bin echt erschüttert, was hier für ein Bullshit von sich gegeben wird:
    In der Abamahnung den Name austauschen, ausdrucken und das Porto für den Brief kostet den Anwalt 50cent. Selbst wenn einfach jeder 20 nicht antwortet weil er die fristen versäumt oder es mit einer legitimen Rechnung verwechselt:
    Hat er Erfolg zahlst du 200¤. Das Name Austauschen kostet eventuell 1min. bist du 200¤-20*.5¤*60Brife/h/20=570¤ Stundenlohn.
    Kurz: Ein sehr erträgliches Geschäft. Natürlich wird erst mal alles Abgemahnt, was irgend wie ansatzweise geht. Es gibt gründe warum da sogar welche Verurteilt wurden, weil die Gründe gar so absurd waren. – Alles was du dir nicht zu schulden kommen lassen willst, ist dass dir bewiesen werden kann, dass du vorsätzlich falsche abmahnst. Aber mit jeder Antwort steigt der Aufwand und damit sinkt der Stundenlohn. Und dann ist meist relativ schnell Schluss. Selbst wenn die Aussicht auf Erfolg groß wäre. (Was sie defakto nicht ist.) Das selbe gilt aber eben auch für den Abgemahnten. Die meisten haben nach dem 10. Schriftwechsel kein Bock mehr und zahlen halt.

  11. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: Christian-Hofmann 22.06.21 - 17:46

    Trockenobst schrieb:
    > Die meisten Downloader machen das ja häufiger und mit mehreren Dateien über
    > mehrere Tage, also wenn sich die IP ändert. Und nun erkläre wie es sein
    > kann, dass deine IP zwei oder dreimal genau an den richtigen Teilen mit
    > genau den richtigen Stücken des passenden Torrents dran waren. Eine Datei,
    > eine IP, alles abstreiten. Mehrere Dateien über mehrere IPs, da wird es
    > argumentativ haarig.

    Die Frage die hier aber durchaus berechtigt wäre ist ob die Uhren bei der Kanzlei synchron mit der beim Provider laufen. Nur ein oder zwei Sekunden Unterschied kann ja bereits bedeuten das die Adresse neu vergeben wurde und man selbst etwas angelastet bekommt was der vorherige Besitzer mit dieser IP gemacht hat. Bei DS-Lite stellt sich auch z.B die Frage ob nicht jemand anderes der die selbe Adresse auch nutzt für Anfragen die Tat begangen haben könnte. Und dann könnte man auch noch die Frage stellen ob die IP tatsächlich beim Filesharing genutzt wurde und nicht einfach aus einem Log kommt damit man eine IP hat die man einfach mal ins blaue hinein abmahnen kann.

    Also ganz dreist könnte man einen Server betreiben der bei Google ganz oben gelistet wird wenn man nach Katzenbilder sucht und alle IP's die im Log auftauchen haben dann eben fiktiv "Superfil die Triologie" runter geladen für das Gericht.

  12. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: Achranon 22.06.21 - 19:08

    eiischbinsnur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss mit meinen doch schon etwas fortgeschrittenen Lebensjahren leider
    > konstatieren, dass wir in einem Zeitalter leben, wo sehr viele glauben,
    > machen zu können, was sie wollen und sich darin auch überhaupt nicht
    > beirren lassen.

    Tja, eben deswegen sind solche Abmahn Anwälte leider nötig weil es Leute gibt die meinen machen zu können was sie wollen :)

  13. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: neocron 22.06.21 - 19:17

    Er sagte nichts davon, dass du Dienste zu beanspruchen hast, dir du bezahlst ...

  14. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: Auspuffanlage 23.06.21 - 02:24

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eiischbinsnur schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Sehr geehrte Damen und Herren,
    > >
    > > erstens hat 2004 angerufen, es will seine rechtsbeugerischen
    > Betrügereien
    > > mit Inhalten im Internet zurück.
    > >
    > > Zweitens, sollten Sie diesen uralten Abmahntrick noch einmal bei mir
    > > versuchen, komme ich zu einem persönlichen Gespräch vorbei und teste
    > mal,
    > > wie fromm Sie wirklich sind.
    > >
    > > Unfreundliche Grüße"
    >
    > Du kommst dort nicht mal durch die Tür. Das haben bereits welche versucht.
    > Also sofern du dir keine russische Söldnertruppe leisten kannst... Spuck
    > nicht so große Töne.

    Müssen es russische sein? ^^

  15. Das Beste ist sie hängen zu lassen.

    Autor: Crass Spektakel 23.06.21 - 05:59

    Ernsthaft?

    Einen Anwalt drohen und trollen?

    Sag mal bist Du vieleicht ein Agent Provocateur genau dieser Truppe?

    Nix da.

    Das was solche Genossen am meisten hassen ist wenn der andere ihnen Kosten macht und es nichts zu holen gibt.

    Google mal im Internet nach Abmahnwahn. Das liest sich sehr lustig. Einen der dort vorgeschlagenen Vorgehensweisen hat ein Verwandter so angewendet und sofort gingen die Forderungen von ¤2000 auf ¤400, dann ¤200, dann ¤100 runter. Dann war ohne Zahlung einfach Schluß.

  16. Nope

    Autor: Crass Spektakel 23.06.21 - 06:04

    eiischbinsnur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor diesem Hintergrund reicht selbst die IP-Adresse nicht zur
    > Identifizierung von einzelnen Nutzern.

    Seit ihr alle Agent Provocateur dieser Abmahnanwälte? Wie kann man so einen fahrlässigen Unsinn verzapfen?

    Ja, IPs werden oft über Masquerading von mehreren Teilnehmern verwendet.
    Nein, das macht Dich nicht unaufklärbar.
    Ersten fahren heute fast alle Anbieter IPv6 und da hat JEDES Gerät weltweit eine vollständig einmalige IP.

    Zweitens selbst wenn man IPv4 erzwingt erhält man im Carrier-Grade-Masquerading eine Port-Range für das Masquerading. Das ist dann ganz einfach wenn Dein Source-Port aus der Range 2000-2050 auf der IP 1.2.3.4 kommt dann bist das Lieschen Müller und der Anwalt kommt sofort.

    PS, Du wurdest beinhart genoped.

  17. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: HoffiKnoffu 23.06.21 - 06:26

    eiischbinsnur schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Sehr geehrte Damen und Herren,
    >
    > erstens hat 2004 angerufen, es will seine rechtsbeugerischen Betrügereien
    > mit Inhalten im Internet zurück.
    >
    > Zweitens, sollten Sie diesen uralten Abmahntrick noch einmal bei mir
    > versuchen, komme ich zu einem persönlichen Gespräch vorbei und teste mal,
    > wie fromm Sie wirklich sind.
    >
    > Unfreundliche Grüße"

    Was ist so schwer daran zu verstehen, dass Filme schauen Geld kostet? Und wenn Du meinst das Kostet Zuviel: Dann kannste die Filme halt nicht schauen!

    Oder gehst du ins Autogazs und „nimmst“ dir den Porsche einfach so ohne zu bezahlen, weil er Deiner Meinung nach mit 120.000¤ genau 110.000¤ zu teuer ist?

    Was Fürstin Seltsames Rechtsverständnis…..

  18. Re: Ich würde zurückschreiben:

    Autor: Sportstudent 23.06.21 - 08:39

    Was meinst du, wie viele Leute Pornografie konsumieren, ohne dafür zu bezahlen. Sind es 80% der Pornokonsumenten oder doch über 90%? Porno Portale leben ja genau wie Kinox vom massenhaften Reupload kommerzieller Inhalte, habe ich mal gehört.

    Schaust du eigentlich auch Pornos? Was soll die Frage, der edle Herr Niaxa tut das natürlich nicht! Ein Glück ist er keiner der sehr vielen Kriminellen, die in diesem Land leben. Deshalb ist er stets in der Position, als erstes mit dem Stein zu werfen ;).

    Wir sollten für Gesetze einstehen, die Pornographie verbieten oder zumindest so strenge Bezahlschranken vorgeben, die unweigerlich an die Identität des konsumierenden Schlingels geknüpft sind. Damit im Deutschland endlich mal die verdammt Kriminalität heruntergeht!!!1



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.21 08:46 durch Sportstudent.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  3. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
  4. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (Bestpreis!)
  2. 89,99€ für MediaMarkt-Club-Mitglieder (sonst 99,99€ - Release: 29.10.)
  3. (u. a. Ranch Simulator für 12,99€, WRC 10 - FIA World Rally Championship für 25,99€, Dark...
  4. (u. a. iPhone 13 128GB für 899€, iPhone 13 Pro 512GB für 1.499€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagswahl: Alle wollen IT-Sicherheit, aber jeder anders
Bundestagswahl
Alle wollen IT-Sicherheit, aber jeder anders

Dass IT-Sicherheit wichtig ist, haben alle Parteien erkannt. Doch um die digitale Welt sicherer zu machen, haben sie unterschiedliche Ideen.
Eine Analyse von Anna Biselli

  1. Bundestagswahl Parteien müssen ihre IT-Sicherheit stärken
  2. IDOR-Sicherheitslücke Fewo-Direkt ermöglichte Einblick in fremde Rechnungen
  3. Sicherheitsforscher warnen Mehr als 150 Fake-Apps nehmen Krypto-Trader ins Visier

Elektronische Patientenakte: Ganz oder gar nicht
Elektronische Patientenakte
Ganz oder gar nicht

Zwischen dem Bundesdatenschutzbeauftragten und den Krankenkassen bahnt sich ein Rechtsstreit über die elektronische Patientenakte an.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Spiegel, Zeit, Heise Datenschutzverein geht gegen Pur-Abos vor
  2. Daten gegen Service EuGH soll über Facebooks Geschäftsmodell entscheiden
  3. DSGVO Datenschützer will "Cookie-Banner-Wahnsinn" beenden

Direct Air Capture: Orca filtert CO2 aus der Atmosphäre
Direct Air Capture
Orca filtert CO2 aus der Atmosphäre

Die größte Direct-Air-Capture-Anlage geht in Island in Betrieb. Die Technik wird wohl gebraucht, steht aber vor großen Herausforderungen.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Klimaschutzgesetz Bereits 2045 soll Deutschland klimaneutral werden