Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ZFS für FreeBSD macht Fortschritte

Braucht man das ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht man das ?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.06 - 15:17

    "ZFS ist ein 128-Bit-Dateisystem,"

    Klar - lässt sich immer gut verkaufen, so viel Bit wie möglich, aber hätten vorerst nicht auch 64 Bit getan ? Sieht eher nach "dicker Hose" aus...

    "das Partitionen zu so genannten "Pools" zusammenfasst, in denen sich wiederum logische Partitionen anlegen lassen."

    Na, super. Die Teile, die sich hier "Pools" nennen, sind normalerweise Festplatten. Die fassen nämlich "Partitionen zusammmen". Und auf denen lassen sich auch wiederum logische Partitionen anlegen. Ist der erste April, oder was ?

    Jetzt sag mir also mal einer, warum die Welt sich nicht weiterdreht, wenn nicht genau dieses x-te Dateisystem unter FreeBSD gemountet werden kann um dann schneckenschnelle Zugriffe darauf durchzuführen.
    Ist mir ein Rätsel, wie diese Schüler-AG-Projekte immer soviel Aufmerksamkeit erzielen können. Wenn der (wahrscheinlich) gute Programmierer dann mal einen echten (geldwerten) Job gefunden hat, wird dieser Kram bei Version 0-Punkt-irgendwas in den Annalen der OpenSource-Geschichte verschwinden.

    Duke.

  2. Re: Braucht man das ?

    Autor: gschmitt 20.11.06 - 16:50

    Duke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "ZFS ist ein 128-Bit-Dateisystem,"
    >
    > Klar - lässt sich immer gut verkaufen, so viel Bit
    > wie möglich, aber hätten vorerst nicht auch 64 Bit
    > getan ? Sieht eher nach "dicker Hose" aus...
    >
    > "das Partitionen zu so genannten "Pools"
    > zusammenfasst, in denen sich wiederum logische
    > Partitionen anlegen lassen."
    >
    > Na, super. Die Teile, die sich hier "Pools"
    > nennen, sind normalerweise Festplatten. Die fassen
    > nämlich "Partitionen zusammmen". Und auf denen
    > lassen sich auch wiederum logische Partitionen
    > anlegen. Ist der erste April, oder was ?
    >
    > Jetzt sag mir also mal einer, warum die Welt sich
    > nicht weiterdreht, wenn nicht genau dieses x-te
    > Dateisystem unter FreeBSD gemountet werden kann um
    > dann schneckenschnelle Zugriffe darauf
    > durchzuführen.
    > Ist mir ein Rätsel, wie diese Schüler-AG-Projekte
    > immer soviel Aufmerksamkeit erzielen können. Wenn
    > der (wahrscheinlich) gute Programmierer dann mal
    > einen echten (geldwerten) Job gefunden hat, wird
    > dieser Kram bei Version 0-Punkt-irgendwas in den
    > Annalen der OpenSource-Geschichte verschwinden.
    >
    > Duke.

    1. Das FS ist von SUN
    2. http://de.wikipedia.org/wiki/ZFS_%28Dateisystem%29
    3. Geh weiter spielen
    4. Fisch!

    gschmitt

  3. Re: Braucht man das ?

    Autor: Humpty Dumpty 20.11.06 - 17:27


    Dude, ZFS rocks!

  4. Re: Braucht man das ?

    Autor: ursaminor 20.11.06 - 22:38

    Hallo,

    > Na, super. Die Teile, die sich hier "Pools" nennen, sind
    > normalerweise Festplatten. Die fassen nämlich "Partitionen
    > zusammmen". Und auf denen lassen sich auch wiederum logische
    > Partitionen anlegen. Ist der erste April, oder was ?

    also ich würde mal sagen, dass das ZFS von SUN im Moment mit das interessanteste Filesystem im Unix-Umfeld ist! Windows hat hier im Moment nichts gegen zu setzen. Die Idee hinter ZFS ist ja mehr oder weniger die Vereinigung von einem LVM (die Gruppierung von Partitionen _über_ Festplatten hinweg), Journaling Filesystem und das ganze noch gepaart mit Daten-Redundanz, bzw der Absicherung der Daten gegen "zufällige" Veränderungen - was will man mehr???


    Gruss
    ursaminor

  5. Re: Braucht man das ?

    Autor: foo 21.11.06 - 02:31

    In einem einzigen Beitrag so viel Inkompetenz zu offenbaren, ist fuer sich genommen schon fast wieder eine bemerkenswerte Leistung.

    Duke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na, super. Die Teile, die sich hier "Pools"
    > nennen, sind normalerweise Festplatten. Die fassen
    > nämlich "Partitionen zusammmen". Und auf denen
    > lassen sich auch wiederum logische Partitionen
    > anlegen. Ist der erste April, oder was ?

    Die Welt kennt neben Homecomputern noch andere Anwendungsszenarien fuer Filesysteme. Skaliere doch mal Deine tollen Partitionen dynamisch auf Deinen Terrabyte Festplatten. Lass mich raten: gleich wirst Du uns lustige Dinge ueber RAIDs erzaehlen.

  6. Re: Braucht man das ?

    Autor: Waldmeister 21.11.06 - 09:48

    Duke schrieb:

    > Na, super. Die Teile, die sich hier "Pools"
    > nennen, sind normalerweise Festplatten. Die fassen
    > nämlich "Partitionen zusammmen". Und auf denen
    > lassen sich auch wiederum logische Partitionen
    > anlegen. Ist der erste April, oder was ?

    Nein. ZFS geht über das, was man heute als Dateisystem und Volume Manager kennt, ein ganzes Stück weit hinaus. Zum einen wird das Handling deutlich vereinfacht, zum anderen ist die Datenintegrität ein sehr wichtiger Aspekt von ZFS.

    Schau dir einfach mal die ZFS-Demos auf opensolaris.org an:

    http://www.opensolaris.org/os/community/zfs/demos/

    > Jetzt sag mir also mal einer, warum die Welt sich
    > nicht weiterdreht, wenn nicht genau dieses x-te
    > Dateisystem unter FreeBSD gemountet werden kann um
    > dann schneckenschnelle Zugriffe darauf
    > durchzuführen.

    Wie in einer anderen Antwort schon stand: ZFS ist wohl das derzeit interessanteste Dateisystem im Unix-Umfeld.

    > Ist mir ein Rätsel, wie diese Schüler-AG-Projekte
    > immer soviel Aufmerksamkeit erzielen können. Wenn
    > der (wahrscheinlich) gute Programmierer dann mal
    > einen echten (geldwerten) Job gefunden hat, wird
    > dieser Kram bei Version 0-Punkt-irgendwas in den
    > Annalen der OpenSource-Geschichte verschwinden.

    Ach, du willst nur trollen? Schade um meiner vergeudete Zeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Protection One GmbH, Meerbusch
  2. Universität Passau, Passau
  3. afb Application Services AG, München
  4. Ecologic Institut gemeinnützige GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

  1. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  2. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.

  3. Bayern: Fernsehen über 5G funktioniert gut
    Bayern
    Fernsehen über 5G funktioniert gut

    Der Testlauf zur TV-Verbreitung über 5G war erfolgreich und geht wohl sogar nach dem offiziellen Ende weiter. Der mobile TV-Empfang war gut. Erreicht wurden eine hohe Videoqualität, niedrige Latenzzeiten und eine hohe Abdeckung.


  1. 19:16

  2. 19:01

  3. 17:59

  4. 17:45

  5. 17:20

  6. 16:55

  7. 16:10

  8. 15:15