Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ZFS für FreeBSD macht Fortschritte

Braucht man das ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht man das ?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.11.06 - 15:17

    "ZFS ist ein 128-Bit-Dateisystem,"

    Klar - lässt sich immer gut verkaufen, so viel Bit wie möglich, aber hätten vorerst nicht auch 64 Bit getan ? Sieht eher nach "dicker Hose" aus...

    "das Partitionen zu so genannten "Pools" zusammenfasst, in denen sich wiederum logische Partitionen anlegen lassen."

    Na, super. Die Teile, die sich hier "Pools" nennen, sind normalerweise Festplatten. Die fassen nämlich "Partitionen zusammmen". Und auf denen lassen sich auch wiederum logische Partitionen anlegen. Ist der erste April, oder was ?

    Jetzt sag mir also mal einer, warum die Welt sich nicht weiterdreht, wenn nicht genau dieses x-te Dateisystem unter FreeBSD gemountet werden kann um dann schneckenschnelle Zugriffe darauf durchzuführen.
    Ist mir ein Rätsel, wie diese Schüler-AG-Projekte immer soviel Aufmerksamkeit erzielen können. Wenn der (wahrscheinlich) gute Programmierer dann mal einen echten (geldwerten) Job gefunden hat, wird dieser Kram bei Version 0-Punkt-irgendwas in den Annalen der OpenSource-Geschichte verschwinden.

    Duke.

  2. Re: Braucht man das ?

    Autor: gschmitt 20.11.06 - 16:50

    Duke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "ZFS ist ein 128-Bit-Dateisystem,"
    >
    > Klar - lässt sich immer gut verkaufen, so viel Bit
    > wie möglich, aber hätten vorerst nicht auch 64 Bit
    > getan ? Sieht eher nach "dicker Hose" aus...
    >
    > "das Partitionen zu so genannten "Pools"
    > zusammenfasst, in denen sich wiederum logische
    > Partitionen anlegen lassen."
    >
    > Na, super. Die Teile, die sich hier "Pools"
    > nennen, sind normalerweise Festplatten. Die fassen
    > nämlich "Partitionen zusammmen". Und auf denen
    > lassen sich auch wiederum logische Partitionen
    > anlegen. Ist der erste April, oder was ?
    >
    > Jetzt sag mir also mal einer, warum die Welt sich
    > nicht weiterdreht, wenn nicht genau dieses x-te
    > Dateisystem unter FreeBSD gemountet werden kann um
    > dann schneckenschnelle Zugriffe darauf
    > durchzuführen.
    > Ist mir ein Rätsel, wie diese Schüler-AG-Projekte
    > immer soviel Aufmerksamkeit erzielen können. Wenn
    > der (wahrscheinlich) gute Programmierer dann mal
    > einen echten (geldwerten) Job gefunden hat, wird
    > dieser Kram bei Version 0-Punkt-irgendwas in den
    > Annalen der OpenSource-Geschichte verschwinden.
    >
    > Duke.

    1. Das FS ist von SUN
    2. http://de.wikipedia.org/wiki/ZFS_%28Dateisystem%29
    3. Geh weiter spielen
    4. Fisch!

    gschmitt

  3. Re: Braucht man das ?

    Autor: Humpty Dumpty 20.11.06 - 17:27


    Dude, ZFS rocks!

  4. Re: Braucht man das ?

    Autor: ursaminor 20.11.06 - 22:38

    Hallo,

    > Na, super. Die Teile, die sich hier "Pools" nennen, sind
    > normalerweise Festplatten. Die fassen nämlich "Partitionen
    > zusammmen". Und auf denen lassen sich auch wiederum logische
    > Partitionen anlegen. Ist der erste April, oder was ?

    also ich würde mal sagen, dass das ZFS von SUN im Moment mit das interessanteste Filesystem im Unix-Umfeld ist! Windows hat hier im Moment nichts gegen zu setzen. Die Idee hinter ZFS ist ja mehr oder weniger die Vereinigung von einem LVM (die Gruppierung von Partitionen _über_ Festplatten hinweg), Journaling Filesystem und das ganze noch gepaart mit Daten-Redundanz, bzw der Absicherung der Daten gegen "zufällige" Veränderungen - was will man mehr???


    Gruss
    ursaminor

  5. Re: Braucht man das ?

    Autor: foo 21.11.06 - 02:31

    In einem einzigen Beitrag so viel Inkompetenz zu offenbaren, ist fuer sich genommen schon fast wieder eine bemerkenswerte Leistung.

    Duke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Na, super. Die Teile, die sich hier "Pools"
    > nennen, sind normalerweise Festplatten. Die fassen
    > nämlich "Partitionen zusammmen". Und auf denen
    > lassen sich auch wiederum logische Partitionen
    > anlegen. Ist der erste April, oder was ?

    Die Welt kennt neben Homecomputern noch andere Anwendungsszenarien fuer Filesysteme. Skaliere doch mal Deine tollen Partitionen dynamisch auf Deinen Terrabyte Festplatten. Lass mich raten: gleich wirst Du uns lustige Dinge ueber RAIDs erzaehlen.

  6. Re: Braucht man das ?

    Autor: Waldmeister 21.11.06 - 09:48

    Duke schrieb:

    > Na, super. Die Teile, die sich hier "Pools"
    > nennen, sind normalerweise Festplatten. Die fassen
    > nämlich "Partitionen zusammmen". Und auf denen
    > lassen sich auch wiederum logische Partitionen
    > anlegen. Ist der erste April, oder was ?

    Nein. ZFS geht über das, was man heute als Dateisystem und Volume Manager kennt, ein ganzes Stück weit hinaus. Zum einen wird das Handling deutlich vereinfacht, zum anderen ist die Datenintegrität ein sehr wichtiger Aspekt von ZFS.

    Schau dir einfach mal die ZFS-Demos auf opensolaris.org an:

    http://www.opensolaris.org/os/community/zfs/demos/

    > Jetzt sag mir also mal einer, warum die Welt sich
    > nicht weiterdreht, wenn nicht genau dieses x-te
    > Dateisystem unter FreeBSD gemountet werden kann um
    > dann schneckenschnelle Zugriffe darauf
    > durchzuführen.

    Wie in einer anderen Antwort schon stand: ZFS ist wohl das derzeit interessanteste Dateisystem im Unix-Umfeld.

    > Ist mir ein Rätsel, wie diese Schüler-AG-Projekte
    > immer soviel Aufmerksamkeit erzielen können. Wenn
    > der (wahrscheinlich) gute Programmierer dann mal
    > einen echten (geldwerten) Job gefunden hat, wird
    > dieser Kram bei Version 0-Punkt-irgendwas in den
    > Annalen der OpenSource-Geschichte verschwinden.

    Ach, du willst nur trollen? Schade um meiner vergeudete Zeit.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Orsted Wind Power Germany GmbH, Norddeich
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  3. Universität des Saarlandes, Saarbrücken
  4. Badenoch + Clark, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

    Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

  2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


  1. 23:51

  2. 21:09

  3. 18:30

  4. 17:39

  5. 16:27

  6. 15:57

  7. 15:41

  8. 15:25