1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft warnt vor…
  6. Th…

Ubuntu darf aber kopiert werden !

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ubuntu darf aber kopiert werden !

    Autor: AlgorithMan 21.11.06 - 00:40

    HW schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > AlgorithMan schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > hardware probleme liegen meistens an
    > fehlenden
    > spezifikationen der schnittstellen
    > und fehlenden
    > binärtreibern, die die hardware
    > hersteller
    > einfach
    > nicht anbieten
    > Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse
    > halten! ATi hat die Spezifikation der R2xx-Chips
    > offen gelegt.


    ach so - wenn ein hersteller spezifikationen offen
    legt, folgt daraus, dass alle hersteller die nötigen
    spezifikationen offen legen

    was für eine hirnrissige argumentation
    da kann ich nur eins sagen: wenn man keine ahnung
    [von logik] hat, einfach mal fresse halten

  2. Re: Ubuntu darf aber kopiert werden !

    Autor: MarcelS 21.11.06 - 00:54

    muh. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > habichauch schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > marcels schrieb:
    >
    > >Gähn. Ubuntu
    > kann
    > >kein Cubase.
    > Was aber nicht
    > zwingend an Ubuntu (oder jeder
    > anderen
    > GNU/Linux-Variante) liegt... ;-)
    > Wat is mit
    > Rosegarden?
    >
    > Och, jetzt komm doch nicht mit sowas. Vielleicht
    > auch noch Ardour oder Muse? Ist doch alles kein
    > Cubase, bestimmt nicht so toll, ist schließlich
    > umsonst, die ganz tollen unverzichtbaren VSTs
    > laufen bestimmt auch nicht, außerdem hat er
    > bestimmt schon ein gecracktes Cubase (wenn nicht,
    > wär die Investition fürn Hintern), und umgewöhnen
    > müßte er sich auch. Und überhaupt.

    Ich will vernünftig arbeiten. Vernünftig Musik machen. Allein ASIO unter Linux ist ne Qual. Linux ist nicht schlecht aber speziell im Bereich professioneller Musikproduktion ist Linux nunmal die 2. Geige, wenn überhaupt. Selbst auf nem Atari gab es bessere Musikprogramme... Und auch der Amiga bot Soundmässig mehr.

    Es ist nunmal ne Tatsache, daß die meisten VSTs unter Mac/Windoof laufen aber nicht unter Linux...

    Wenn DAS mal funktionieren würde, würd ich mich ein für alle Mal von Windoof verabschieden

  3. Re: Ubuntu ist für kleine Mädchen

    Autor: habichauch 21.11.06 - 01:46

    May the Source with you schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > May the Source with you
    Wenn Du dem Satz noch ein Verb verpasst, dann ergibt er _vielleicht_ noch einen Sinn, Du Harter, Du... ;-)

    Grüße habichauch



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.06 01:46 durch habichauch.

  4. Re: Ubuntu darf aber kopiert werden !

    Autor: muh. 21.11.06 - 02:00

    MarcelS schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich will vernünftig arbeiten. Vernünftig Musik

    Tja, wie gesagt, wenn Du _nur_ das willst, ohne Dich umzugewöhnen, bleib bei Windows. Linux kostet Zeit, Windows Geld. Kommt drauf an, wovon Du mehr hast.

    > machen. Allein ASIO unter Linux ist ne Qual. Linux

    ASIO unter Linux gibt's nicht, die Entsprechung ist das JACK Audio Connection Kit . Mit einem entsprechend eingerichteten System (Hardware/Kernel/Software) sollen Latenzen von 2 ms möglich sein.

    > ist nicht schlecht aber speziell im Bereich
    > professioneller Musikproduktion ist Linux nunmal
    > die 2. Geige, wenn überhaupt. Selbst auf nem Atari
    > gab es bessere Musikprogramme... Und auch der
    > Amiga bot Soundmässig mehr.

    Atari und Amiga hab ich nicht mehr mitgekriegt, kann das deshalb nicht vergleichen. Eine ziemlich komplette Übersicht der Audiosoftware bietet http://linux-sound.org/ . Und noch zwei aktuelle Threads aus dem Homerecording-Forum: Linux-Test: "Pro-Tools" für Linux (Ardour2), VSTs und Recording und linux und musik.....?!?! .

    > Es ist nunmal ne Tatsache, daß die meisten VSTs
    > unter Mac/Windoof laufen aber nicht unter
    > Linux...

    VSTs unter Linux sind Glückssache, weil die Windows-API emuliert werden muß, und Microsoft ist da bekannterweise nicht sehr offen... Wenn Du VST-abhängig bist, wirst Du mit Linux nicht glücklich werden. Die Linux-Entsprechungen sind LADSPA (Effekt-Plugins) und DSSI (Synthies, noch recht neu). Prinzipiell wäre es natürlich möglich, die vorhandenen VSTs auch auf Linux zu portieren, aber da gibt es das altbekannte Henne-Ei-Problem: Wenig Nutzer -> wenig Nachfrage -> kleines Angebot -> wenig Nutzer. Und typischer Windows-Code ist nicht portabel, das heißt eine Linux-Version ist viel zu aufwendig für den zu erwartenden Nutzen.

    Als reines Aufnahme-/Mixing-/Mastering-System ist Linux dagegen studioreif (der Artikel ist von 2004).

    > Wenn DAS mal funktionieren würde, würd ich mich
    > ein für alle Mal von Windoof verabschieden

    Lies mal das hier: http://music.columbia.edu/pipermail/linux-audio-user/2006-November/040309.html http://jackaudio.org/ (und eventuell den restlichen Thread). VSTs unter Linux sind ein Gemurkse sondergleichen.

    PS: Nur um das klarzustellen: Ich benutze seit über fünf Jahren ausschließlich Linux, bin damit glücklich und fühle mich nicht eingeschränkt. Aber es kommt auf die Herangehensweise an. Ich kaufe meine Hardware gezielt nach Linux-Unterstützung (offene Treiber), und benutze eben die verfügbare Software. Da ich die Windows-Softwarewelt nicht kenne, fehlt mir unter Linux auch nichts. Wer ein bestehendes System hat, das unter Windows problemlos läuft (ja, ich weiß auch, daß Windows problemlos laufen kann - selbst mein Windows 98 (als ich es noch hatte) war nur bei Hardwareproblemen instabil), mit Drucker / Scanner / Digicam / WLAN-Karte (alles Hardware, die nicht immer von Linux unterstützt wird) und einem Haufen Windows-Software, wird das so wahrscheinlich nicht auf Linux übernehmen können. Sei es, daß irgendein Stück Hardware keine Treiber hat, oder die Software nicht unter Wine läuft (und eine Linux-Version natürlich nicht existiert).

  5. Re: Ubuntu darf aber kopiert werden !

    Autor: Darksoul 21.11.06 - 07:47

    Und was nutzt mir der ganze Linux Müll, wenn ich gerne spiele? Kenne noch kein Linux mit Directx10.

  6. Ich bin überzeugt!!!

    Autor: pvblivs 21.11.06 - 07:55

    > Linux kostet
    > Zeit, Windows Geld. Kommt drauf an, wovon Du mehr
    > hast.

    Uff. Das war mal ein schlüssiges Argument. Ich hab ja lang mit mir gehadert ob ich ein Linux (insbesondere Ubuntu) probiere.
    Aber Zeit habe ich wirklich immer eher zu wenig, bzw. was besseres damit vor als ewig an einem Betriebssystem rumzuprobieren das eigentlich nix anderes tun soll als mir das Arbeiten / Spielen / Unterhaltern werden zu ermöglichen.

    Danke fürs Augen-Öffnen. Jetzt weiß ich nur noch nicht ob Vista oder MacOSX. Ich fürchte aber ich muss mich wieder für M$ entscheiden :-(

    Werd trotzdem mit Interesse auf den Tag warten, an dem auch Linux auch für Nicht-Bastler mit begrenzter Zeit für Betriebssystem-Frickelei interessant wird. Dann steige ich um!

  7. Re: Ubuntu darf aber kopiert werden !

    Autor: alien 21.11.06 - 07:58

    Ragnos Strom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >eines richtigen Betriebsystems

    ist umbutu oder viele anderen linux derivate die so schoen windows ähnlich sind nicht auch mit den mänglen behaftet wie bei windows ich weiss doch gar nicht was mein linux macht denn kernel pakete usw unterliegen einer vorauswahl und so kann auch spy ware und andere nette dinge drinne sein ohne das es der unbedarfte anwender auch mitbekommt.

    wenn linux dann debian.

  8. Re: Ubuntu darf aber kopiert werden !

    Autor: ShitHappens 21.11.06 - 08:04

    Tja... hauptsache bunt gelle ?

    Windows ist ein Thema, aber Ubintu ist für Leute die zu blöd sind, sich ne anständdige Debian aufzusetzen und dann stolz rumgröhlen, dass sie Linuxuser seien.

    ich arbeite beruflich mit XP und privat habe ich mehrere Linuxe im Einsatz, aber ob Windows, SuSE, Fedora, oder Debian (andere Distris nehme ich nicht ernst) sie kochen alle nur mit Wasser und echte Innovationen hat noch keiner gebracht. Liegt wohl auch eher an der Blödheit der User als an Ideenmangel der Entwickler.


  9. genau wie bei windows

    Autor: x1XX1x 21.11.06 - 08:11

    trotz stundenlangem experimetieren und teilweisem downgraden und einsatz alternativer treiber funktioniert firewire mit xp sp2 nicht richtig. außerdem machen einzelne patch-downloads bei ms immerwieder probleme. nach der wga-prüfung erzählen die spassmatiker mir relativ oft, daß ich keine verbindung zum internet hätte und anderen unfug.

    mein alter scanner ließ sich dank twain auch jahrelang unter xp betreiben - nachm plattmachen funktioniert das auch nicht mehr.

  10. wie schön, dass du

    Autor: x1XX1x 21.11.06 - 08:14

    deinen beitrag unmißverständlich als getrolle gekennzeichnet hast ("kernel-taliban"). weiß man wenigstens gleich, dass diskussion mit dir vertane zeit ist. :)

  11. mit aktuellen treibern

    Autor: x1XX1x 21.11.06 - 08:20

    wird einiges an älterer hardware trotzdem nicht laufen. egal. neukaufen. wir leben ja in der wegwerfgesellschafft.

  12. rofl. aber n windows?

    Autor: x1XX1x 21.11.06 - 08:33

    ich kenne auch kein windows mit directx10. abgesehen vielleicht von dem embedded-kram in der xbox360.

  13. Ich will Hardware

    Autor: Hardwarebesitzer 21.11.06 - 08:38

    Ragnos Strom schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Das CD Image kann kostenlos auf www.ubuntu.com
    > downgeloadet werden.
    > Nach der sehr benutzerfreundlichen installation
    > hat man eine fertige Arbeitsumgebung die komplett
    > spyware frei ist.
    >
    > Zu diesem zeitpunkt hat hat der Vista Fanboy es
    > vermutlich gerademal geschafft sein Vista zu
    > installieren nur um dann festzustellen das der
    > aktivierungschlüssel nicht funktioniert.!


    Im Gegenzug wartet der Ubuntu-Jünger bis zur völligen Verwesung auf vernünftige Hardwaretreiber für seine bereits im Haus stehenden Geräte.

    Solange die Hardwareindustrie die Linuxe nicht vernünftig supportet, wird sich das Zeug nie durchsetzen. Ich will z.B. beim Druckerkauf ein modernes, fähiges Gerät haben und nicht irgendetwas, nur weil es dafür zufällig einen Linux-Treiber gibt.

    Ich will mich auch nicht wochenlang mit Bits und Bytes herumärgern, nur weil mein Onboard-Soundchip nicht unterstützt wird (wie aktuell auf meinem ollen IBM Aptiva mit Ubuntu 6).

    Wenn die Benutzerfreundlichkeit Deines Ubuntu der von Windows gleichgestellt ist, dürfen wir gerne nochmal drüber reden. Aber das wird noch Jahre dauern...

  14. Re: Ich will Hardware

    Autor: StarFire 21.11.06 - 09:31

    Hardwarebesitzer schrieb:
    -------------------------------------------------------

    [snip]
    > Solange die Hardwareindustrie die Linuxe nicht
    > vernünftig supportet, wird sich das Zeug nie
    > durchsetzen. Ich will z.B. beim Druckerkauf ein
    > modernes, fähiges Gerät haben und nicht
    > irgendetwas, nur weil es dafür zufällig einen
    > Linux-Treiber gibt.

    Soviel ich weiss, sind sämtliche HP Drucker problemlos und zu 100% unter Linux einsetzbar und HP Drucker habe ich bis anhin immer als "moderne, fähige Geräte" empfunden...
    >

    [snip]
    > Wenn die Benutzerfreundlichkeit Deines Ubuntu der
    > von Windows gleichgestellt ist, dürfen wir gerne
    > nochmal drüber reden. Aber das wird noch Jahre
    > dauern...

    Definiere "Benutzerfreundlichkeit"! Wenn Du mit benutzerfreundlich meinst, dass es wie Windows funktioniert, dann hast Du mit ziemlicher Sicherheit recht: das wird noch Jahre dauern (wenn überhaupt).
    Wenn Du aber damit meinst, eine bestimmte Aufgabe für den Benutzer möglichst angenehm und einfach ausführen zu lassen, dann sind gewisse Linux - Tools der Windows - Welt voraus...

    Gruss SF

  15. ...ein Boomerang-Text

    Autor: acme 21.11.06 - 09:33

    Ragnos Strom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz zum neusten Kleinstweich Fensters
    > Durchblick (dt übesetzung Microsoft windows vista)

    Oh Gott wie lustig, ich bepinkel mich vor Lachen. Wenn du schon so auf deutsche Übersetzungen stehst, dann bleib in deinem Text wenigstens konsequent (ich sag nur "gedownloadet").
    >
    > Die möchtegern Vista Fanboys haben genau 2
    > Möglichkeiten um an ihr OS heranzukommen entweder
    > sie müssen eine Virenverseuchte Version mühsam aus
    > dem edonky netz downloaden, die man mühsam
    > installieren und cracken muss.

    Woher weißt du das? Hast du es wohl schon ausprobiert?

    > Die andere Möglichkeit besteht darin 300$ an ein
    > M$ Konto zu überweisen und danach wochenlang
    > darauf zu warten bis die Packung endlich geliefert
    > wird.

    Welche Version kostet 300$? Wie wir alle wissen, vertreibt MS (ach halt, ich sollte "M$" schreiben - ist viel cooler) Windows nicht direkt. Insofern überweise ich nichts auf MS-Konten und warte auch keine Wochen - es sei denn, ich hab wohl schon 2004 bestellt. Aber das meinst du ja sicher, oder?

    > Zu diesem zeitpunkt hat hat der Vista Fanboy es
    > vermutlich gerademal geschafft sein Vista zu
    > installieren nur um dann festzustellen das der
    > aktivierungschlüssel nicht funktioniert.!

    Viel mehr wäre uns allen hier geholfen, wenn du es als Windows per se-Hasser schaffen würdest festzustellen, dass deine... äh.. "Argumentationsweise" kann man hier ja nicht sagen ... wie nennt man das, wenn einer argumentationslos und mit falschen Behauptungen sein eigenes System in den Himmel lobt?.. richtig, Fanboy.. ach, nein, das sind ja die anderen... ... jedenfalls für den Allerwertesten ist.

    Insgesamt betrachtet ist das ein typischer Boomerang-Text: durch deine Art und Weise des Schreibens und "Argumentierens" stempelst du dich selbst zum Ubuntu-Fanboy ab. Und das ist schade für all die Linux-User, weil sie so jemanden in ihren eigenen Reihen haben müssen und schön für all die Windows-User, weil die einen Troll weniger haben.

  16. Re: Ubuntu darf aber kopiert werden !

    Autor: Maise 21.11.06 - 10:19

    Ragnos Strom schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz zum neusten Kleinstweich Fensters
    > Durchblick (dt übesetzung Microsoft windows vista)
    > darf die neue Ubuntu 6.10 version ohne
    > einschränkungen kopiert und weitergegeben werden.
    >
    > Die möchtegern Vista Fanboys haben genau 2
    > Möglichkeiten um an ihr OS heranzukommen entweder
    > sie müssen eine Virenverseuchte Version mühsam aus
    > dem edonky netz downloaden, die man mühsam
    > installieren und cracken muss.
    > Zudem hat die illegale Version den Nachteil das
    > sie jederzeit von M$ deaktiviert werden kann und
    > man damit rechnen muss von M$ auf Schadensersatz
    > in unmenschlicher Höhe verklagt zu werden.
    >
    > Die andere Möglichkeit besteht darin 300$ an ein
    > M$ Konto zu überweisen und danach wochenlang
    > darauf zu warten bis die Packung endlich geliefert
    > wird.
    > Danach braucht man erstmal viel mühe und Nerven um
    > die üblen Spyware nachause telefonier funktionen
    > zu deaktivieren falls das in Vista überhaupt noch
    > möglich ist.
    >
    > Da haben es die Nutzer eines richtigen
    > Betriebsystems wie z.B Ubuntu wesentlich
    > einfacher.
    > Das CD Image kann kostenlos auf www.ubuntu.com
    > downgeloadet werden.
    > Nach der sehr benutzerfreundlichen installation
    > hat man eine fertige Arbeitsumgebung die komplett
    > spyware frei ist.
    >
    > Zu diesem zeitpunkt hat hat der Vista Fanboy es
    > vermutlich gerademal geschafft sein Vista zu
    > installieren nur um dann festzustellen das der
    > aktivierungschlüssel nicht funktioniert.!

    Stimme zu 100% zu, lieber sterb ich bevor ich Vista installier

  17. Re: Ubuntu darf aber kopiert werden !

    Autor: loooooooooool 21.11.06 - 10:38

    und dann will man WoW spielen und bekommt seinen Account gelöscht...

  18. Re: Ubuntu darf aber kopiert werden !

    Autor: Amen 21.11.06 - 11:48


    > Stimme zu 100% zu, lieber sterb ich bevor ich
    > Vista installier
    >
    >

    hoffe dein testament berücksichtigt die open source gemeinde!

    *kopfschüttel*

  19. Re: Nicht schon wieder...

    Autor: Rossi 21.11.06 - 13:12

    muh. schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Naja, immerhin schreiben die meistens nicht so
    > völligen Schwachsinn wie der
    > Windows-IT-Spezialisten-Kindergarten.

    Ach ja, und was ist hiermit:

    > Im Gegensatz zum neusten Kleinstweich Fensters Durchblick (dt
    > übesetzung Microsoft windows vista) darf die neue Ubuntu 6.10 version
    > ohne einschränkungen kopiert und weitergegeben werden.

    Das ist in deinen Augen wohl Pulitzer-Preis würdig, oder was?
    Ne, aber mal im Ernst. Ich bin selbst IT-Pro und weiß sehr genau, worin die Stärken von Linux liegen, aber dann bitte professionelle Distributionen und nicht dieses Klickibunti, welches in immer neuen Varianten noch nutzloser daherkommt. Nur weil jeder sein Linux selbst kompilieren kann, heißt das noch nicht, dass ich dass auch im Netz sehen will.

    Überhaupt beschleicht einen das Gefühl, dass diese Neu-Ubuntu-User kleine pickelige Nerds sind, die aus Ermangelung sozialer Kontakte zu Hause in ihrem kleinen, dunklen Kämmerlein den ganzen Tag das Netz nach Seiten mit weißen Stellen durchsuchen, auf denen sie dann ihren Fingerabdruck hinterlassen, egal ob dem Rest der Nutzer diese digitale Verschmutzung stört oder nicht. Wahrscheinlich laufen auf ihren Rechnern Spider-Programme, die beim kleinsten Vorkommen der Worte "Microsoft" oder "Windows" die Alarmglocken schrillen lassen und das System automatisch in den Troll-Modus schalten. Anders kann ich mir derartige Beiträge in diversen Foren nicht erklären.

  20. Re: Ubuntu darf aber kopiert werden !

    Autor: War10ck 21.11.06 - 13:32

    Wie anspruchslos muss man eigentlich sein, um Ubuntu als Alternative wahrzunehmen? Wie niedrig muss man den Wert seiner Zeit einschätzen, um sich mit so einem Rotz wie Ubuntu auseinanderzusetzen, nur weil es nichts kostet?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemarchitekt (m/w/d) Leistungselektronik / elektrische Antriebe
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Referent (m/w/d) Informationssicherheit und Datenschutz
    Erwin Quarder Systemtechnik GmbH, Espelkamp
  3. Referent*in (w/m/d) Datenschutz
    Ärzte ohne Grenzen e.V. / Médecins Sans Frontières, Berlin
  4. Principal Solution Designer (m/w/d) Sales / Pricing cloud applications
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de