Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lite-On bringt 20fach schnelle DVD…

Und braucht man das ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und braucht man das ?

    Autor: UweS. 22.11.06 - 09:36

    Wenn man sieht, wie lang ein PC zum Brennen einer vollen DVD (mit Daten) braucht, ist der Brennvorgang nur ein Bruchteil der Zeit.

    Außerdem sollte man sich vor Augen halten, daß man langsam in HD-Geschwindigkeiten kommt. Es nützt nix, wenn der Brenner ständig warten muß, bis die Daten von der HD geliefert werden.

  2. Nicht wirklich

    Autor: nemesis 23.11.06 - 00:10

    UweS. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn man sieht, wie lang ein PC zum Brennen einer
    > vollen DVD (mit Daten) braucht, ist der
    > Brennvorgang nur ein Bruchteil der Zeit.
    >
    > Außerdem sollte man sich vor Augen halten, daß man
    > langsam in HD-Geschwindigkeiten kommt. Es nützt
    > nix, wenn der Brenner ständig warten muß, bis die
    > Daten von der HD geliefert werden.

    Du meinst wohl HDD, viele verstehen im Zusammenhang mit Video(DVD) und HD - High Definition. Also das höher auflösende Bildformat.
    Einzelne aktuelle SCSI/SAS/FC-HDDs mit 15k rpm schaffen zwischen 75 und 125MByte/sec ohne Dateisystem. Gute 7.2k rpm HDDs für privat schaffen inzwischen 40-75Mbyte/sec. Ebenfalls ohne Dateisystem. Diese 16x und mehr Entwicklung ist ungefähr genauso sinnvoll wie mehr als 32x bei CDs.
    Interessant wird es erst bei z.B. BluRay mit 4-8x Brennern. Welche rund 18-36Mbyte/sec schaffen würden. Und somit auch als Konkurenz zu kleineren Bandsystemen werden können. Auch wenn die 25 und 50Gbyte unformatiert noch etwas gering sind - im Vergleich zu 100 und mehr Gbyte.

    Gruß,
    nemesis

  3. Re: Nicht wirklich

    Autor: Eldar 05.12.06 - 20:23

    nemesis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > UweS. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man sieht, wie lang ein PC zum Brennen
    > einer
    > vollen DVD (mit Daten) braucht, ist
    > der
    > Brennvorgang nur ein Bruchteil der
    > Zeit.
    >
    > Außerdem sollte man sich vor
    > Augen halten, daß man
    > langsam in
    > HD-Geschwindigkeiten kommt. Es nützt
    > nix,
    > wenn der Brenner ständig warten muß, bis die
    >
    > Daten von der HD geliefert werden.
    >
    > Du meinst wohl HDD, viele verstehen im
    > Zusammenhang mit Video(DVD) und HD - High
    > Definition. Also das höher auflösende Bildformat.
    > Einzelne aktuelle SCSI/SAS/FC-HDDs mit 15k rpm
    > schaffen zwischen 75 und 125MByte/sec ohne
    > Dateisystem. Gute 7.2k rpm HDDs für privat
    > schaffen inzwischen 40-75Mbyte/sec. Ebenfalls ohne
    > Dateisystem. Diese 16x und mehr Entwicklung ist
    > ungefähr genauso sinnvoll wie mehr als 32x bei
    > CDs.
    > Interessant wird es erst bei z.B. BluRay mit 4-8x
    > Brennern. Welche rund 18-36Mbyte/sec schaffen
    > würden. Und somit auch als Konkurenz zu kleineren
    > Bandsystemen werden können. Auch wenn die 25 und
    > 50Gbyte unformatiert noch etwas gering sind - im
    > Vergleich zu 100 und mehr Gbyte.
    >
    > Gruß,
    > nemesis


    *wurgs*
    also angenommen eine HDD liest "nur" 50MB/s (es sind normalerweise etwas mehr; Sie muss ja nur lesen, nicht schreiben), dann ist auch 20x noch gut für eine DVD oder 52x für eine CD. Denn 1x CD sind unter 200kB/s.. rechne das mal auf 52fach. Das ist schon SEHR viel langsamer als eine Festplatte.
    Und bei DVD's bedeutet 1x über 11MB/s.. Da macht also 8x schon keinen wirklichen Sinn mehr da die Festplatte mit dem Lesen gar nicht nachkommt...

    (ob nun MiB's oder MB's macht hier keinen so großen Unterschied weshalb ich das mal weggelassen hab)

  4. MiB's und MB's gibts nicht, bitte ohne Apostroph

    Autor: nemesis 06.12.06 - 02:22

    Eldar schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > nemesis schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > Gute 7.2k rpm HDDs für privat
    >
    > schaffen inzwischen 40-75Mbyte/sec. Ebenfalls
    > ohne
    > Dateisystem. Diese 16x und mehr
    > Entwicklung ist
    > ungefähr genauso sinnvoll wie
    > mehr als 32x bei
    > CDs.
    > Interessant wird
    > es erst bei z.B. BluRay mit 4-8x
    > Brennern.
    > Welche rund 18-36Mbyte/sec schaffen
    > würden.
    > Und somit auch als Konkurenz zu kleineren
    >
    > Bandsystemen werden können. Auch wenn die 25
    > und
    > 50Gbyte unformatiert noch etwas gering
    > sind - im
    > Vergleich zu 100 und mehr
    > Gbyte.
    >
    > Gruß,
    > nemesis
    >
    > *wurgs*
    > also angenommen eine HDD liest "nur" 50MB/s (es
    > sind normalerweise etwas mehr; Sie muss ja nur
    > lesen, nicht schreiben), dann ist auch 20x noch
    > gut für eine DVD oder 52x für eine CD. Denn 1x CD
    > sind unter 200kB/s.. rechne das mal auf 52fach.
    > Das ist schon SEHR viel langsamer als eine
    > Festplatte.
    > Und bei DVD's bedeutet 1x über 11MB/s.. Da macht
    > also 8x schon keinen wirklichen Sinn mehr da die
    > Festplatte mit dem Lesen gar nicht nachkommt...
    >
    > (ob nun MiB's oder MB's macht hier keinen so
    > großen Unterschied weshalb ich das mal weggelassen
    > hab)

    Wer will ernsthaft CDs mit mehr als 32x Brennen? Worin liegt der Sinn, wenn man mit 52x brennt - vielleicht 2 Minuten spart - und die CD nach einem halbe Jahr wegschmeißen kann, weil sie nicht mehr gelesen werden kann?
    Da kann man genauso gut sich wiederbeschreibbare Medien kaufen. Da weiß man durch die ständige Benutztung wenigstens, ab wann sie nicht mehr nutzbar sind. Und bei DVDs meinst du wohl eher Megabit. Die Videospur hat meistens um die 8Mbit/sec.
    Zitat von Wikipedia: "Die Standard-Datenrate („1X“) entspricht bei DVDs einer Geschwindigkeit von 1,35 MByte/Sek. bzw. 10,8 MBit/Sek. und damit in etwa einem CD-Laufwerk mit dem Geschwindigkeitsfaktor „9X“."
    DVDs mit mehr als 8x zu brennen ist auch nicht umbedingt sinnvoll.
    Wenn du es genau wissen willst:
    Ich brenne _wichtige_ Datensicherungen auf CDs mit 8x, normale Sachen wie eine CD fürs Autoradio mit 24x oder 32x. Wobei ich meistens 4x "Audio"-CD-RW Rohlinge benutzte. Videoaufnahmen auf 2x DVD-RAM und Datensicherungen vom Notebook auf 5x DVD-RAM. Ansonsten auf 4x DVD+RWs wenn ich Daten zum Austauschen habe.

    Verwendete Marken: Panasonic, TDK und Verbatim Rohlinge bzw. Medien.

  5. Re:

    Autor: Eldar 07.12.06 - 21:06

    So, da es jetzt aufgefallen ist,dass es bit und nicht byte sind (*g), kann ja jeder rechnen, wenn eine Festplatte etwa 60MByte/s lesen kann (und es gibt wesentlich besser) wievielfach man eine DVD noch hochziehen kann...
    über 40fach... jetzt muss man Fehlerkorrektur und Lead in-out Zeiten dazurechnen... also 20fach ist nicht das Ende.. Man muss allerdings hoffen, dass die Brennqualität nicht weiter der Geschwindigeit weicht... man kann ja Videodaten kaum 8x brennen..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock
  3. DE-CIX Management GmbH, Köln
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Berlin, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 279,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11