Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › XForms für Gecko

Kuhle Sache ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kuhle Sache ;)

    Autor: daydreamer 03.02.05 - 11:09

    Hab's ausprobiert... Echt ne gute Sache, leider machts nur die Gecko-Engine und nicht jeder ist meiner Meinung und benutzt NUR den Firefox/Mozilla.

    PS. Bei den anderen Nutzern frag ich mich immer, ob die sich nicht schaemen, wenn die ueber die Strasse gehen. Die Leute zeigen doch inzwischen schon mit Fingern auf IE-Nutzer und fangen an zu tuscheln :)

  2. XForms: Unsinnig und teuer

    Autor: IT Superprofi XXL 03.02.05 - 11:13

    sehe den Vorteil nicht.

    Die Mobile Devices haben bald 640x480 Auflösung und somit genug Platz um ein normales HTML Form bzw. Webpages anzuzeigen. Für jedes Device noch XML für die richtige Formatierung zu erstellen ist viel zu teuer in der Websiteproduktion.

    HTML und CSS reicht

  3. Re: XForms: Unsinnig und teuer

    Autor: besserwisser 03.02.05 - 11:18

    IT Superprofi XXL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sehe den Vorteil nicht.
    >
    > Die Mobile Devices haben bald 640x480 Auflösung
    > und somit genug Platz um ein normales HTML Form
    > bzw. Webpages anzuzeigen. Für jedes Device noch
    > XML für die richtige Formatierung zu erstellen ist
    > viel zu teuer in der Websiteproduktion.
    >
    > HTML und CSS reicht

    kreuzen sie bitet an
    [] ich habe das prinzip xforms verstanden
    [] ich weiss warum normal forms sch...e sind
    [] ich hab kein plan und wollt nur mal klugscheissen

    na na wo kommt das kreuz hin??

    MfG
    besserwisser

  4. Re: XForms: Unsinnig und teuer

    Autor: Voltage 03.02.05 - 11:19

    Du hast ja garnix gerafft !

    Informier dich erstmal was XForms noch alles bedeutet ausser Geräte-Unabhängige Formatierung (was bedeutet: 1 Quellcode = alle Devices).

    So long

  5. Re: XForms: Unsinnig und teuer

    Autor: Gedankenfalle 03.02.05 - 11:22

    Scheinbar hat unser Superprofi XXL noch nie ne anständige Webseite entwickelt.

  6. Re: Kuhle Sache ;)

    Autor: besserwisser 03.02.05 - 11:22

    daydreamer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hab's ausprobiert... Echt ne gute Sache, leider
    > machts nur die Gecko-Engine und nicht jeder ist
    > meiner Meinung und benutzt NUR den
    > Firefox/Mozilla.

    jo leider (wie jeder webentwickler weiss)

    > PS. Bei den anderen Nutzern frag ich mich immer,
    > ob die sich nicht schaemen, wenn die ueber die
    > Strasse gehen. Die Leute zeigen doch inzwischen
    > schon mit Fingern auf IE-Nutzer und fangen an zu
    > tuscheln :)
    >
    > --

    lol...so solls sein ;)

    MfG
    > Albert Einstein:
    > "Das Weltall wird der Menschheit keine Träne
    > nachweinen."


  7. Re: XForms: Unsinnig und teuer

    Autor: IT Superprofi XXL 03.02.05 - 11:31

    ich weiss genau was XForms sind. Ist ein riesen Overhead für 99% der Webforms. Gibt mehr Arbeit und bringt nix. Webformulare sind grundsätzlich was mühsames (für den User) darum kann man die ruhig so einfach wie möglich halten. Bin abgesehn davon eh für Server-side Validierung bzw. muss eh immer noch Serverseitig gemacht werden.

    s long




    Gedankenfalle schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Scheinbar hat unser Superprofi XXL noch nie ne
    > anständige Webseite entwickelt.
    >


  8. Re: XForms: Unsinnig und teuer

    Autor: IT Superprofi XXL 03.02.05 - 11:36


    > [] ich habe das prinzip xforms verstanden
    jo hab ich

    > [] ich weiss warum normal forms sch...e sind
    meinst die neuen werden besser? xforms sind bei der Entwicklung viel Fehleranfällig. Prosit Neujahr.

    > [] ich hab kein plan und wollt nur mal klugscheissen
    Dein Form hier in Plaintext ist jedenfalls ein Riesenschiss

  9. Re: XForms: Unsinnig und teuer

    Autor: pennbruder 03.02.05 - 11:37

    IT Superprofi XXL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ich weiss genau was XForms sind. Ist ein riesen
    > Overhead für 99% der Webforms. Gibt mehr Arbeit
    > und bringt nix. Webformulare sind grundsätzlich
    > was mühsames (für den User) darum kann man die
    > ruhig so einfach wie möglich halten. Bin abgesehn
    > davon eh für Server-side Validierung bzw. muss eh
    > immer noch Serverseitig gemacht werden.
    >

    ja logo - aber eine client-seite vor-validierung ist komfortabel und
    spart bandbreite, was vor allem bei mobilen devices ein enormel vorteil
    ist.

  10. Re: XForms: Unsinnig und teuer

    Autor: gonzo 03.02.05 - 11:38

    IT Superprofi XXL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sehe den Vorteil nicht.
    >
    > Die Mobile Devices haben bald 640x480 Auflösung
    > und somit genug Platz um ein normales HTML Form
    > bzw. Webpages anzuzeigen. Für jedes Device noch
    > XML für die richtige Formatierung zu erstellen ist
    > viel zu teuer in der Websiteproduktion.
    >
    > HTML und CSS reicht

    der witz is ja gerade, dass du nur ein (!) xml-file hast, das die daten liefert. und je nach device eine unterschiedliche darstellung im browser erhältst. bei xforms geht's um mehr als device-unabhängigkeit:

    eine auswahl an vorteilen:
    - eingabevalidierung im form (keine servervalidierungen oder große javascipts nötig)
    - automatische berechnungen im formular (man könnte sogar einen taschenrechner mit xforms bauen)
    - on-the-fly customization des formulars (z.B. automatische erweiterung der eingabefelder, änderung der validierungsanforderungen, änderung der berechnungen, ect.) je nach eigaben des users

    gerade für komplexe und große formulare bietet xforms neue anwendungsmöglichkeiten.

    natürlich kannst du, wenn du entsprechende fähigkeiten im bereich php (oder alternativen),css und javascript besitzt, einen großteil der funktionalität von xforms auch auf basis bestehender standards bereitstellen. das erfordert aber definitiv mehr aufwand und setzt größeres können voraus als die verwendung der xforms-tags. wenn die serverseitige kommunikation über xml abläuft, bist du mit xforms definitiv im vorteil.

    wenn du mehr wissen willst, empfehle ich dir, die w3c-spec zu lesen (http://www.w3.org/TR/2003/REC-xforms-20031014/) - ich bin mir sicher, dann wird dein urteil weitaus differenzierter ausfallen, lieber IT Superprofi. :)

    cheers!
    gonzo

  11. Re: XForms: Unsinnig und teuer

    Autor: IT Superprofi XXL 03.02.05 - 11:44

    gonzo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > IT Superprofi XXL schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > sehe den Vorteil nicht.
    > >
    > > Die Mobile Devices haben bald 640x480
    > Auflösung
    > > und somit genug Platz um ein normales HTML
    > Form
    > > bzw. Webpages anzuzeigen. Für jedes Device
    > noch
    > > XML für die richtige Formatierung zu
    > erstellen ist
    > > viel zu teuer in der Websiteproduktion.
    > >
    > > HTML und CSS reicht
    >
    > der witz is ja gerade, dass du nur ein (!)
    > xml-file hast, das die daten liefert.

    falsch. Du hast ein xml-file für die Datenstruktur des Forms und für jedes Device ein zusätliches xml mit den Formatierungen. Doppelter Aufwand für nix.

    > und je nach
    > device eine unterschiedliche darstellung im
    > browser erhältst. bei xforms geht's um mehr als
    > device-unabhängigkeit:
    >
    > eine auswahl an vorteilen:
    > - eingabevalidierung im form (keine
    > servervalidierungen oder große javascipts nötig)

    Servervalidierung ist so oder so immer nötig.

    > - automatische berechnungen im formular (man
    > könnte sogar einen taschenrechner mit xforms
    > bauen)

    Konntest mit Javascript auch. Ich behaupte sogar einfacher.

    > - on-the-fly customization des formulars (z.B.
    > automatische erweiterung der eingabefelder,
    > änderung der validierungsanforderungen, änderung
    > der berechnungen, ect.) je nach eigaben des users
    >
    > gerade für komplexe und große formulare bietet
    > xforms neue anwendungsmöglichkeiten.

    Grosse Formulare sind allerhöchstens für Webshops nötig und halten auch dort eher die Kunden vom Kauf ab.

    >
    > natürlich kannst du, wenn du entsprechende
    > fähigkeiten im bereich php (oder alternativen),css
    > und javascript besitzt, einen großteil der
    > funktionalität von xforms auch auf basis
    > bestehender standards bereitstellen. das erfordert
    > aber definitiv mehr aufwand und setzt größeres
    > können voraus als die verwendung der xforms-tags.
    > wenn die serverseitige kommunikation über xml
    > abläuft, bist du mit xforms definitiv im vorteil.

    xforms kann nicht css und javascript ersetzen. Also wie gesagt: Mehraufwand

    >
    > wenn du mehr wissen willst, empfehle ich dir, die
    > w3c-spec zu lesen
    > (http://www.w3.org/TR/2003/REC-xforms-20031014/) -
    > ich bin mir sicher, dann wird dein urteil weitaus
    > differenzierter ausfallen, lieber IT Superprofi.
    > :)
    >

    gelesen :)

    > cheers!
    > gonzo


  12. Re: XForms: Unsinnig und teuer

    Autor: gonzo 03.02.05 - 12:11

    > > der witz is ja gerade, dass du nur ein (!)
    > > xml-file hast, das die daten liefert.
    >
    > falsch. Du hast ein xml-file für die Datenstruktur
    > des Forms und für jedes Device ein zusätliches xml
    > mit den Formatierungen. Doppelter Aufwand für nix.

    ein xml-file! dass du mehrere xforms brauchst ist logisch. dabei unterscheidet sich xforms nicht von html. nur wo ist der vergleichsweise doppelte aufwand? genau derselbe aufwand.

    >
    > > eine auswahl an vorteilen:
    > > - eingabevalidierung im form (keine
    > > servervalidierungen oder große javascipts
    > nötig)
    >
    > Servervalidierung ist so oder so immer nötig.

    gekauft! aber schonmal über user-experience nachgedacht? wieviel spass macht es - ein formular x-mal abzuschicken und dann immer wieder servermeldungen zu bekommen, die einem auffordern änderungen vorzunehmen? gerade bei mobilen devices mit geringer bandbreite nicht schön.
    >
    > > - automatische berechnungen im formular (man
    > > könnte sogar einen taschenrechner mit xforms
    > > bauen)
    >
    > Konntest mit Javascript auch. Ich behaupte sogar
    > einfacher.

    wenn du ein guter javascript-programmierer bist, ist das verständlich. das eine kannst du schon, das andere ist neu für dich. war bei mir auch so - aber ein wenig praktische erfahrung mit xforms wird dich das gegenteil lehren.

    >
    > > - on-the-fly customization des formulars
    > (z.B.
    > > automatische erweiterung der eingabefelder,
    > > änderung der validierungsanforderungen,
    > änderung
    > > der berechnungen, ect.) je nach eigaben des
    > users
    > >
    > > gerade für komplexe und große formulare
    > bietet
    > > xforms neue anwendungsmöglichkeiten.
    >
    > Grosse Formulare sind allerhöchstens für Webshops
    > nötig und halten auch dort eher die Kunden vom
    > Kauf ab.

    bisher gab es nicht viel seiten mit komplexer interaktion im web, weil die mittel dazu fehlten. ein grund warum e-government nur langsam voran kam, war der grund, das die notwendigen formulare im web nicht praktikabel abzubilden waren. mit xforms bieten sich neue möglichkeiten. man muss natürlich offen sein für neue technologien, um ihre anwendungsmöglichkeiten zu verstehen.


    >
    > >
    > > natürlich kannst du, wenn du entsprechende
    > > fähigkeiten im bereich php (oder
    > alternativen),css
    > > und javascript besitzt, einen großteil der
    > > funktionalität von xforms auch auf basis
    > > bestehender standards bereitstellen. das
    > erfordert
    > > aber definitiv mehr aufwand und setzt
    > größeres
    > > können voraus als die verwendung der
    > xforms-tags.
    > > wenn die serverseitige kommunikation über
    > xml
    > > abläuft, bist du mit xforms definitiv im
    > vorteil.
    >
    > xforms kann nicht css und javascript ersetzen.
    > Also wie gesagt: Mehraufwand

    css und xforms ergänzen sich - wie auch schon css und die alten HTML-forms.
    xforms erlaubt es entwicklern auf den verzicht vieler javascript routinen. das ist eine vereinfachung.

    wieder meine frage: wo ist der mehraufwnd? (mal abgesehen, dass du dich mit ner neuen technologie auseinandersetzen musst...)

    >
    > >
    > > wenn du mehr wissen willst, empfehle ich dir,
    > die
    > > w3c-spec zu lesen
    > >
    > (http://www.w3.org/TR/2003/REC-xforms-20031014/)
    > -
    > > ich bin mir sicher, dann wird dein urteil
    > weitaus
    > > differenzierter ausfallen, lieber IT
    > Superprofi.
    > > :)
    > >
    >
    > gelesen :)

    cool! freut mich, dass wenigstens ein paar das zeug lesen.

  13. Re: Kuhle Sache ;)

    Autor: Andre Schnabel 03.02.05 - 12:17

    > > Hab's ausprobiert... Echt ne gute Sache, leider
    > > machts nur die Gecko-Engine und nicht jeder ist
    > > meiner Meinung und benutzt NUR den
    > > Firefox/Mozilla.
    >
    > jo leider (wie jeder webentwickler weiss)
    >

    Und wer verbeitet es anderen Browse-Schmieden, ebenfalls XForms zu implementieren?
    Microsoft hat mit ihrem Infopath was ähnliches gebaut (Formulare, die auf nahezu XML-Daten arbeiten, Validierung, Abhängigkiten der Elementen gegeneinander ... steckt im Formular). Der klitzekleine Nachteil von Infopath ist aber, dass man Infopath braucht, um das Formular auszufüllen.

    Ich hoffe, dass in Zukunft mehr Browser XForms unterstützen (nicht zuletzt, da OOo 2.0 das Erstellen von XForms ermöglichen wird).

    Andre

  14. Re: XForms: Unsinnig und teuer

    Autor: Sebastian 03.02.05 - 12:28

    IT Superprofi XXL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > sehe den Vorteil nicht.
    >
    > Die Mobile Devices haben bald 640x480 Auflösung
    > und somit genug Platz um ein normales HTML Form
    > bzw. Webpages anzuzeigen. Für jedes Device noch
    > XML für die richtige Formatierung zu erstellen ist
    > viel zu teuer in der Websiteproduktion.
    >
    > HTML und CSS reicht
    naja, ich denke dass diese xforms bei umfangreichen formularen praktisch sein kann. aber bei formulare, die viele user betreffen, ist es sowieso nicht sinnvoll riesige formulare zu machen.

    sobald ein formular zu groß wird, wird der user weg sein. und auf handys, pdas etc ist das noch "schlimmer". da sollte es sowieso nur minimalistische formulare geben. und die entwickeln ist unter html einfacher, behaupte ich jetzt ganz einfach mal.

    außerdem hab ich gelesen dass xforms nicht kompatibel zu webforms 2.0 sein werden.

    wenn man dann noch mit einbezieht dass die entwickler von xforms nicht erwarten dass die erweiterung in den firefox standardmäßig integriert werden wird (braucht ja immerhin ~150kb als xpi-datei) stellt sich außerdem die frage: wie soll diese technologie für end-user interessant werden, wenn sie vorher mal 150kb runterladen müssen, damit sie xforms überhaupt verwenden können? da sind ein paar kleine fehlermeldungen bei pdas weniger traffic für die user.

    außerdem sollte ein gut programmiertes formular sowieso so entwickelt und dokumentiert sein, dass ein user nicht drei versuche braucht, bis er alles richtig eingetragen hat.

    meine zusammenfassung: ich werd mich in di materie sicher noch genauer einarbeiten, aber zum gegenwärtigen zeitpunkt glaube ich nicht, dass diese technologie massentauglich wird ;) ich stimme dir also weitestgehend zu ;)

  15. Webforms 2.0 vs. XForms

    Autor: tage 03.02.05 - 12:37

    Sebastian schrieb:

    > außerdem hab ich gelesen dass xforms nicht
    > kompatibel zu webforms 2.0 sein werden.
    >

    Webforms 2.0 (http://whatwg.org/specs/web-forms/current-work/) ist genau das richtige Argument: Die sind abwärtskompatibel und keine Insellösung (du kannst die Formulare ganz normal im IE benutzen oder mit vielen neuen Features in allen anderen Browsern), und wer bereits jetzt schon Webformulare zusammengebaut hat, braucht sich da nicht viel neues aneignen.

    Und dann kann man ja für die Abwärtskompatibilität ja auch noch mal eine einfache Javascript-Bibliothek zusammenbasteln, die allen älteren Browsern wenigstens ein paar der neuen Gimmicks und Gadgets zur Verfügung stellt.

    Gruß

  16. Re: Kuhle Sache ;)

    Autor: besserwisser 03.02.05 - 16:17

    Andre Schnabel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > Hab's ausprobiert... Echt ne gute Sache,
    > leider
    > > > machts nur die Gecko-Engine und nicht
    > jeder ist
    > > > meiner Meinung und benutzt NUR den
    > > > Firefox/Mozilla.
    > >
    > > jo leider (wie jeder webentwickler weiss)
    > >
    >
    > Und wer verbeitet es anderen Browse-Schmieden,
    > ebenfalls XForms zu implementieren?
    > Microsoft hat mit ihrem Infopath was ähnliches
    > gebaut (Formulare, die auf nahezu XML-Daten
    > arbeiten, Validierung, Abhängigkiten der Elementen
    > gegeneinander ... steckt im Formular). Der
    > klitzekleine Nachteil von Infopath ist aber, dass
    > man Infopath braucht, um das Formular
    > auszufüllen.
    >
    > Ich hoffe, dass in Zukunft mehr Browser XForms
    > unterstützen (nicht zuletzt, da OOo 2.0 das
    > Erstellen von XForms ermöglichen wird).
    >
    > Andre
    >
    >
    yo ms musste natürlich wie üblich sein eigenes süppchen kochen...ich mein wozu sind gremien wie das w3c da wenn ms sich denkt scheiss drauf ??

  17. Re: XForms: Unsinnig und teuer

    Autor: besserwisser 03.02.05 - 16:23

    IT Superprofi XXL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > > [] ich habe das prinzip xforms verstanden
    > jo hab ich
    >
    > > [] ich weiss warum normal forms sch...e sind
    > meinst die neuen werden besser? xforms sind bei
    > der Entwicklung viel Fehleranfällig. Prosit
    > Neujahr.
    >
    > > [] ich hab kein plan und wollt nur mal
    > klugscheissen
    > Dein Form hier in Plaintext ist jedenfalls ein
    > Riesenschiss


    sorry aber an deinen gesammten kommentaren kann man ablesen wieviel du davon verstehst..zitat: "Webformulare sind grundsätzlich was mühsames (für den User) darum kann man die ruhig so einfach wie möglich halten." was?? na klar ist n form ausfüllen mühsamm ...ich muss ja was tippen...aber was bitte in 3 teufels namen hat das mit der entwicklung und crossplatform development zu tun?? und auch sonst ..die geschichte mit der validierung scheint dir auch noch nicht ganz aufzugehen (bandbreite etc).

    tja, anscheinend sind deine kommentare so schlau das ich die mit meinem kleinen I.Q. nich begreife..du bist ja schliesslich profi ;)

    MfG

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg Finanzbehörde Hamburg, Hamburg
  2. CBM Christoffel-Blindenmission Deutschland e.V., Bensheim
  3. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  4. Neoskop GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,00€
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)
  3. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  4. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10