1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frankreich: Google bekommt…

Kann nicht mehr lange dauern...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Kann nicht mehr lange dauern...

    Autor: tritratrulala 13.07.21 - 13:51

    ...dann schaltet Google einfach den Dienst Google News in Frankreich aus und die Geschichte hat sich erledigt. Google News Showcase geht ja bereits deutlich in diese Richtung.

    Naja, wer nicht hören will, muss fühlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.21 13:52 durch tritratrulala.

  2. Den Geiern das Futter nehmen

    Autor: solary 13.07.21 - 14:26

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...dann schaltet Google einfach den Dienst Google News in Frankreich aus
    > und die Geschichte hat sich erledigt. Google News Showcase geht ja bereits
    > deutlich in diese Richtung.
    >
    > Naja, wer nicht hören will, muss fühlen.
    Google News kannte ich bisher nicht, ich dachte es geht mehr um die Treffer bei der Google suche.

    Sollen die doch alles abschalten, was Rechte verletzt, so haben die Geier nichts mehr zu melden, können sich ja wieder selbst zerfleischen.

  3. Re: Den Geiern das Futter nehmen

    Autor: postemi 13.07.21 - 15:48

    [Inhalt durch Nutzer gelöscht]

  4. Re: Den Geiern das Futter nehmen

    Autor: Jakelandiar 13.07.21 - 16:27

    psyemi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht um die Suche und nicht News und das mit dem Abschalten geht nicht. Sie
    > müssen die Inhalte von den Verlagen nehmen und dafür bezahlen.
    > Das ist ähnlich wie GEZ. Die Alternative es einfach nicht zu nutzen gibt es
    > nicht.
    Klar gibt es die. Das wurde nur bisher nicht verhandelt. In DE hat z.B. die Kartellbehörde ja schon von Anfang an gesagt wenn Google abschaltet und das deren gutes Recht und die wird nicht dagegen vorgehen.
    Soll Google abchalten und die Verlage dann Klagen dann wird man sehen was passiert. Aber im Gegensatz zur GEZ gehe ich davon aus das die Verlage dann sehr hart auf die Fresse fallen werden.
    Solange da keine gekauften Richter sitzen kann es kein Urteil geben das sagt das Google kostenpflichtige inhalte anzeigen muss.
    Vermutlich wird das dann eher auf eine Kostenlose überschrift, vielleicht noch in der Zeichenanzahl begrenzt und sonst nichts hinauslaufen.

  5. Re: Den Geiern das Futter nehmen

    Autor: gardener 13.07.21 - 16:30

    Nein, es geht nicht um die Google-Suche. Es steht doch auch im Artikel:

    Zitat golem:
    > [...] im Rahmen das Programms für Google News Showcase geführt worden seien. Damit habe
    > Google sich einer Diskussion um die Vergütung der aktuellen Nutzung von Inhalten entzogen,
    > die schon jetzt unter das Leistungsschutzrecht fallen.

    Kern des Streits ist, dass google die einzelnen Nachrichten und Meldungen nutzt um ein Portal zu bieten, oft reicht es schon die Überschrift und zwei Sätze zu lesen um grob zu wissen, was die Meldung transportieren will.
    Nutzer surfen also nur noch auf news.google.de und sind grob informiert was in der Welt vor sich geht, wer Zeit und Wissensdurst hat klickt zur Quelle, also dem Verlag, und liest den ganzen Artikel.

    Google hat damit ohne Aufwand einen inhaltlichen Wert für den Nutzer geschaffen. Die Verlage und Medien haben die Arbeit, aber keine Leser im wirtschaftlichen Sinn (bezahlt nicht, bekommt keine Werbung).

    Für mich als User sind aber beide wichtig, google ermöglicht mir die News zu finden und die Medien liefern die redaktionelle Arbeit.
    Als User habe ich also ein möglichst großes Interesse, dass hier irgendwie unabhängig reguliert wird, weder möchte ich in der Filter-Blase eines Medienkonzerns festhängen, noch möchte ich das google hier eine Machtposition in der Auslieferung und Auffindbarkeit der Nachrichten ausübt.

    Einfach abschalten ist eine Ausüben der Machtposition und benachteiligt mich als User und natürlich geht das, siehe Australien (tagesschau : australiens kampf mit google).

  6. Re: Den Geiern das Futter nehmen

    Autor: postemi 13.07.21 - 16:52

    [Inhalt durch Nutzer gelöscht]

  7. Re: Den Geiern das Futter nehmen

    Autor: Trockenobst 13.07.21 - 17:38

    psyemi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ähnlich wie GEZ. Die Alternative es einfach nicht zu nutzen gibt es
    > nicht.

    Doch. Weil es keinen Kontrahierungszwang für eine Firma im Gesetz gibt. Das würde gegen EU Recht verstoßen. Man kann niemanden zur Abnahme von Produkten zwingen. Google hat einen eigenen Vorteil News weiter laufen zu lassen, und deswegen spielen sie ja auch auf Zeit und gehen in diese Konflikte. Aber das Produkt kann man auch beenden. Google hat News in Spanien abgeschaltet und zahlt keinen Cent. War wohl nicht so wichtig. Australien ist aber scheinbar eine andere Nummer da kamen sie mit 19 Mille aber günstig davon.

    https://www.golem.de/news/linksteuer-google-einigt-sich-mit-australischen-medien-2102-154196.html

  8. Re: Kann nicht mehr lange dauern...

    Autor: Blaubeerchen 14.07.21 - 01:35

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...dann schaltet Google einfach den Dienst Google News in Frankreich aus
    > und die Geschichte hat sich erledigt.

    Glaube nicht, dass dies passieren wird. Google verdient am Ende ja auch daran, auch indirekt mit Nutzerbindung.

    Und sehr idealistisch ist Google nun auch nicht. Von YouTubes anfänglichen Kampfansprachen gegen Artikel 13 z.B. war auch nicht mehr viel übrig, als die Reform angenommen wurde. Google ist ein rückgratloser Opportunist - wie eigentlich jedes Unternehmen, wenn es nur um genug Geld geht. Arbeitsrechte mussten schließlich auch gesetzlich erzwungen werden.

    Google wird sich auch dem Leistungsschutzrecht (oder wie ich es nenne: Parasitensubventionszwang) fügen. Die Strafen müssten wirklich lächerlich hohe Ausmaße annehmen, bis ein Rückzug das geringere Übel wird.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. IT-Leiter Digitalisierung (m/w/d)
    Hays AG, Bonn
  3. Ingenieur:in (w/m/d) Prozessleittechnik
    Stadtentwässerung Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  4. Senior SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Detmold

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de