1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Emsdetten: Entwickler, Vertriebe und…

USK

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. USK

    Autor: san 23.11.06 - 12:16

    Der folgende post wurde entfernt...ka warum. Hier jedenfalls meine Antwort, es ging um die USK:


    M. Heider schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ihre Aufgabe war es die Kinder und
    > Jugendlichen zu schützen


    Genau, denn Papa liegt besoffen auf'm Sofa und Mama steht in der HartzIV-Schlange auf dem Amt. Da muss die USK verdammt nochmal ihre Verantwortung wahrnehmen!

    Ich verabschiede mich jetzt aus der Diskussion, hab mir gestern schon die Finger blutig geschrieben, aber die Aufnahmefähigkeit mancher Zeitgenossen ist wohl wirklich auf einen Sixpack Karlskrone und die BL-Ergebnisse beschränkt.

  2. Re: USK

    Autor: Rakoon 23.11.06 - 12:18

    san schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der folgende post wurde entfernt...ka warum. Hier
    > jedenfalls meine Antwort, es ging um die USK:
    >
    > M. Heider schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ihre Aufgabe war es die Kinder und
    >
    > Jugendlichen zu schützen
    >
    > Genau, denn Papa liegt besoffen auf'm Sofa und
    > Mama steht in der HartzIV-Schlange auf dem Amt. Da
    > muss die USK verdammt nochmal ihre Verantwortung
    > wahrnehmen!
    >
    > Ich verabschiede mich jetzt aus der Diskussion,
    > hab mir gestern schon die Finger blutig
    > geschrieben, aber die Aufnahmefähigkeit mancher
    > Zeitgenossen ist wohl wirklich auf einen Sixpack
    > Karlskrone und die BL-Ergebnisse beschränkt.
    >

    diese Punkte Passen fast alle auf unsere 4 Apokalyptischen Reiter :D, Punkt und schluss.

  3. Re: USK

    Autor: IrrerBerliner 23.11.06 - 12:25

    san schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der folgende post wurde entfernt...ka warum. Hier
    > jedenfalls meine Antwort, es ging um die USK:
    >
    > M. Heider schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ihre Aufgabe war es die Kinder und
    >
    > Jugendlichen zu schützen
    >
    > Genau, denn Papa liegt besoffen auf'm Sofa und
    > Mama steht in der HartzIV-Schlange auf dem Amt. Da
    > muss die USK verdammt nochmal ihre Verantwortung
    > wahrnehmen!
    >
    > Ich verabschiede mich jetzt aus der Diskussion,
    > hab mir gestern schon die Finger blutig
    > geschrieben, aber die Aufnahmefähigkeit mancher
    > Zeitgenossen ist wohl wirklich auf einen Sixpack
    > Karlskrone und die BL-Ergebnisse beschränkt.
    >


    Ja, irgendwie wurde das gelöscht, vielleicht wegen dem einem Game was ich genannt hab?


    Also meine Antwort war:

    Das die Eltern ihrer Aufgabe nachkommen sollten.

    Zu meiner Zeit, durfte ich nicht Wolfenste*n 3D zocken, das war eine Anweisung vom chef (Vater)!! So einfach. Da gabs nur Pinball, Tetris oder nen harmloses JumpNrun... oder wat auch immer...

    Ich denke das viele Eltern heutzutage weniger authoritär sind als vor 15 jahren. Was sich dementsprechend auch auf kriminaliät ausübt. Die heutige Jugend hat doch kaum noch Respekt?!! Und Respekt sollte man schon vor seinen Eltern haben aber wenn man es noch nicht einmal dort beigebracht bekommt... naja... wo soll das dann noch hinführen. bin jetzt vom thema abgewichen aber nochmal zurück.

    Eltern sollten einfach richtig kontrollieren was ihre jüngsten machen.

    mfg

  4. Re: USK

    Autor: gotton 23.11.06 - 12:32

    IrrerBerliner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > san schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Der folgende post wurde entfernt...ka warum.
    > Hier
    > jedenfalls meine Antwort, es ging um die
    > USK:
    >
    > M. Heider schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ihre Aufgabe war es die
    > Kinder und
    >
    > Jugendlichen zu schützen
    >
    > Genau, denn Papa liegt besoffen auf'm
    > Sofa und
    > Mama steht in der HartzIV-Schlange
    > auf dem Amt. Da
    > muss die USK verdammt nochmal
    > ihre Verantwortung
    > wahrnehmen!
    >
    > Ich
    > verabschiede mich jetzt aus der Diskussion,
    >
    > hab mir gestern schon die Finger blutig
    >
    > geschrieben, aber die Aufnahmefähigkeit
    > mancher
    > Zeitgenossen ist wohl wirklich auf
    > einen Sixpack
    > Karlskrone und die
    > BL-Ergebnisse beschränkt.
    >
    > Ja, irgendwie wurde das gelöscht, vielleicht wegen
    > dem einem Game was ich genannt hab?
    >
    > Also meine Antwort war:
    >
    > Das die Eltern ihrer Aufgabe nachkommen sollten.
    >
    > Zu meiner Zeit, durfte ich nicht Wolfenste*n 3D
    > zocken, das war eine Anweisung vom chef (Vater)!!
    > So einfach. Da gabs nur Pinball, Tetris oder nen
    > harmloses JumpNrun... oder wat auch immer...
    >
    > Ich denke das viele Eltern heutzutage weniger
    > authoritär sind als vor 15 jahren. Was sich
    > dementsprechend auch auf kriminaliät ausübt. Die
    > heutige Jugend hat doch kaum noch Respekt?!! Und
    > Respekt sollte man schon vor seinen Eltern haben
    > aber wenn man es noch nicht einmal dort
    > beigebracht bekommt... naja... wo soll das dann
    > noch hinführen. bin jetzt vom thema abgewichen
    > aber nochmal zurück.
    >
    > Eltern sollten einfach richtig kontrollieren was
    > ihre jüngsten machen.

    Aber genau des machen die meisten doch gar nicht mehr. Die meisten Eltern arbeiten beide und Abends will man nur noch seine Ruhe haben. Viele Hartz4 Empfänger hätten Zeit machen es aber trotzdem aus verschiedensten Gründen nicht. Oftmals wird diese Pfilicht mit der Begründung keine Zeit oder keine Ahnung von der Materie zu haben zur Seite geschoben. Ich kenne genug Eltern die alles für ihre Hobbys, ihren Verein oder ihre Statussymbolde tun. Für die Kinder bleibt da nicht mehr viel. Der neue Benz oder der Urlaub in der DomRep sind wichtiger für die Stellung in der Gesellschaft als Kinder.

  5. Re: USK

    Autor: CSler 23.11.06 - 12:51

    gotton schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > IrrerBerliner schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > san schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Der folgende post wurde
    > entfernt...ka warum.
    > Hier
    > jedenfalls
    > meine Antwort, es ging um die
    > USK:
    >
    > M. Heider schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ihre Aufgabe war es
    > die
    > Kinder und
    >
    > Jugendlichen zu
    > schützen
    >
    > Genau, denn Papa
    > liegt besoffen auf'm
    > Sofa und
    > Mama steht
    > in der HartzIV-Schlange
    > auf dem Amt. Da
    >
    > muss die USK verdammt nochmal
    > ihre
    > Verantwortung
    > wahrnehmen!
    >
    > Ich
    >
    > verabschiede mich jetzt aus der
    > Diskussion,
    >
    > hab mir gestern schon die
    > Finger blutig
    >
    > geschrieben, aber die
    > Aufnahmefähigkeit
    > mancher
    > Zeitgenossen
    > ist wohl wirklich auf
    > einen Sixpack
    >
    > Karlskrone und die
    > BL-Ergebnisse
    > beschränkt.
    >
    > Ja, irgendwie
    > wurde das gelöscht, vielleicht wegen
    > dem
    > einem Game was ich genannt hab?
    >
    > Also meine Antwort war:
    >
    > Das die Eltern
    > ihrer Aufgabe nachkommen sollten.
    >
    > Zu
    > meiner Zeit, durfte ich nicht Wolfenste*n 3D
    >
    > zocken, das war eine Anweisung vom chef
    > (Vater)!!
    > So einfach. Da gabs nur Pinball,
    > Tetris oder nen
    > harmloses JumpNrun... oder
    > wat auch immer...
    >
    > Ich denke das viele
    > Eltern heutzutage weniger
    > authoritär sind als
    > vor 15 jahren. Was sich
    > dementsprechend auch
    > auf kriminaliät ausübt. Die
    > heutige Jugend
    > hat doch kaum noch Respekt?!! Und
    > Respekt
    > sollte man schon vor seinen Eltern haben
    > aber
    > wenn man es noch nicht einmal dort
    >
    > beigebracht bekommt... naja... wo soll das
    > dann
    > noch hinführen. bin jetzt vom thema
    > abgewichen
    > aber nochmal zurück.
    >
    > Eltern sollten einfach richtig kontrollieren
    > was
    > ihre jüngsten machen.
    >
    > Aber genau des machen die meisten doch gar nicht
    > mehr. Die meisten Eltern arbeiten beide und Abends
    > will man nur noch seine Ruhe haben. Viele Hartz4
    > Empfänger hätten Zeit machen es aber trotzdem aus
    > verschiedensten Gründen nicht. Oftmals wird diese
    > Pfilicht mit der Begründung keine Zeit oder keine
    > Ahnung von der Materie zu haben zur Seite
    > geschoben. Ich kenne genug Eltern die alles für
    > ihre Hobbys, ihren Verein oder ihre Statussymbolde
    > tun. Für die Kinder bleibt da nicht mehr viel. Der
    > neue Benz oder der Urlaub in der DomRep sind
    > wichtiger für die Stellung in der Gesellschaft als
    > Kinder.

    Tja, vielleicht sollten wir dafür sorgen, dass Kinder zu Statussymbolen werden...Sollten sie eigentlich schon sein...

  6. Re: USK

    Autor: Zoddy 23.11.06 - 12:58

    naja, das ist aber auch etwas arg einfach gedacht. meien eltern haben mir diese spiele nicht verboten. und ich hab auch schon horrorfilme mit 12 gesehen. trotzdem habe ich nicht das bedürfnis jemanden das leben zu nehmen oder mich sonstwie real gewalttätig zu beschäftigen.

    ich denke, das die eltern sich auch einfach mit den dingen, die das kind erlebt befassen müssen, vor allem wenn es darauf eher negativ reagiert (zum beispiel durch alpträume). mein vater hat halt auch mit mir zusammen gezockt und das nicht selten (er spielt heute noch ;)).

    viel wichtiger ist halt, das man lernt zu unterscheiden zwischen fiktion und realität. und genau da ist der knackpunkt der eltern. verbote sind zu nichts zu gebrauchen, wenn die person nicht versteht, warum es diese verbote aufgedrückt bekommt.


    > Ja, irgendwie wurde das gelöscht, vielleicht wegen
    > dem einem Game was ich genannt hab?
    >
    > Also meine Antwort war:
    >
    > Das die Eltern ihrer Aufgabe nachkommen sollten.
    >
    > Zu meiner Zeit, durfte ich nicht Wolfenste*n 3D
    > zocken, das war eine Anweisung vom chef (Vater)!!
    > So einfach. Da gabs nur Pinball, Tetris oder nen
    > harmloses JumpNrun... oder wat auch immer...
    >
    > Ich denke das viele Eltern heutzutage weniger
    > authoritär sind als vor 15 jahren. Was sich
    > dementsprechend auch auf kriminaliät ausübt. Die
    > heutige Jugend hat doch kaum noch Respekt?!! Und
    > Respekt sollte man schon vor seinen Eltern haben
    > aber wenn man es noch nicht einmal dort
    > beigebracht bekommt... naja... wo soll das dann
    > noch hinführen. bin jetzt vom thema abgewichen
    > aber nochmal zurück.
    >
    > Eltern sollten einfach richtig kontrollieren was
    > ihre jüngsten machen.
    >
    > mfg

  7. Re: USK

    Autor: Irrer Berliner 23.11.06 - 13:18

    Ich denke das es normal ist das man auch wenn es "nicht sein dürfte" mal nen Horrorfilm im jungen alter sich anschaut. Oder sonst was... aber darf halt in dieser Phase einfach nicht zu normalität werden das sich nen 12 jährer horrorfilme reinzieht und danach erstmal doom 4 stunden zockt... so einfach es sollte wenn kontrolliert sein...



    Zoddy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > naja, das ist aber auch etwas arg einfach gedacht.
    > meien eltern haben mir diese spiele nicht
    > verboten. und ich hab auch schon horrorfilme mit
    > 12 gesehen. trotzdem habe ich nicht das bedürfnis
    > jemanden das leben zu nehmen oder mich sonstwie
    > real gewalttätig zu beschäftigen.
    >
    > ich denke, das die eltern sich auch einfach mit
    > den dingen, die das kind erlebt befassen müssen,
    > vor allem wenn es darauf eher negativ reagiert
    > (zum beispiel durch alpträume). mein vater hat
    > halt auch mit mir zusammen gezockt und das nicht
    > selten (er spielt heute noch ;)).
    >
    > viel wichtiger ist halt, das man lernt zu
    > unterscheiden zwischen fiktion und realität. und
    > genau da ist der knackpunkt der eltern. verbote
    > sind zu nichts zu gebrauchen, wenn die person
    > nicht versteht, warum es diese verbote aufgedrückt
    > bekommt.
    >
    > > Ja, irgendwie wurde das gelöscht, vielleicht
    > wegen
    > dem einem Game was ich genannt
    > hab?
    >
    > Also meine Antwort war:
    >
    > Das die Eltern ihrer Aufgabe nachkommen
    > sollten.
    >
    > Zu meiner Zeit, durfte ich
    > nicht Wolfenste*n 3D
    > zocken, das war eine
    > Anweisung vom chef (Vater)!!
    > So einfach. Da
    > gabs nur Pinball, Tetris oder nen
    > harmloses
    > JumpNrun... oder wat auch immer...
    >
    > Ich
    > denke das viele Eltern heutzutage weniger
    >
    > authoritär sind als vor 15 jahren. Was sich
    >
    > dementsprechend auch auf kriminaliät ausübt.
    > Die
    > heutige Jugend hat doch kaum noch
    > Respekt?!! Und
    > Respekt sollte man schon vor
    > seinen Eltern haben
    > aber wenn man es noch
    > nicht einmal dort
    > beigebracht bekommt...
    > naja... wo soll das dann
    > noch hinführen. bin
    > jetzt vom thema abgewichen
    > aber nochmal
    > zurück.
    >
    > Eltern sollten einfach richtig
    > kontrollieren was
    > ihre jüngsten machen.
    >
    > mfg


  8. Re: USK

    Autor: Frickler 23.11.06 - 13:29

    san schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Genau, denn Papa liegt besoffen auf'm Sofa und
    > Mama steht in der HartzIV-Schlange auf dem Amt. Da
    > muss die USK verdammt nochmal ihre Verantwortung
    > wahrnehmen!

    Was spricht eigentlich gegen eine Bewertung der Spiele und Freigabe für manche erst ab 18?
    Hochprozentigen Alkohol gibt es erst ab 18, Bier etc. erst ab 16, Zigaretten kriegt ein 9-jähriger auch nicht...
    Und Mami und Papi sind TROTZDEM in der Verantwortung.

    Also, warum diese Aufregung? Oder geht es hier um ein Verbot für jedermann?

  9. Re: USK

    Autor: The Tank 28.11.06 - 13:41

    Leider versteifst du dich auf die Hartz empfänger und ähnliche.
    Nur leider waren viele der Amokläufer aus 'besseren' Schichten.
    Bei denen ist es aber ähnlich. Die Eltern haben keine Zeit da sie sich 'selbst' finden wollen oder müssten immer währen 'Networking' betreiben, die Kinder werden in Privatschulen abgeschoben oder am besten noch 'Antiautoritär' erwzogen.

    Ein Schützenverein ist sicherlich auch nicht die beste Umgebung. Waffen in Kombination mit Stammtischhelden und leicht nussfarbenem Gedanktengut.

    Bisher hatten die meisten der Amok läufter entweder eigene Waffen oder aus dem direkten Umfeld (in Bad Reichenhall war der Papa Jäger)

    gotton schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > IrrerBerliner schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > san schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Der folgende post wurde
    > entfernt...ka warum.
    > Hier
    > jedenfalls
    > meine Antwort, es ging um die
    > USK:
    >
    > M. Heider schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Ihre Aufgabe war es
    > die
    > Kinder und
    >
    > Jugendlichen zu
    > schützen
    >
    > Genau, denn Papa
    > liegt besoffen auf'm
    > Sofa und
    > Mama steht
    > in der HartzIV-Schlange
    > auf dem Amt. Da
    >
    > muss die USK verdammt nochmal
    > ihre
    > Verantwortung
    > wahrnehmen!
    >
    > Ich
    >
    > verabschiede mich jetzt aus der
    > Diskussion,
    >
    > hab mir gestern schon die
    > Finger blutig
    >
    > geschrieben, aber die
    > Aufnahmefähigkeit
    > mancher
    > Zeitgenossen
    > ist wohl wirklich auf
    > einen Sixpack
    >
    > Karlskrone und die
    > BL-Ergebnisse
    > beschränkt.
    >
    > Ja, irgendwie
    > wurde das gelöscht, vielleicht wegen
    > dem
    > einem Game was ich genannt hab?
    >
    > Also meine Antwort war:
    >
    > Das die Eltern
    > ihrer Aufgabe nachkommen sollten.
    >
    > Zu
    > meiner Zeit, durfte ich nicht Wolfenste*n 3D
    >
    > zocken, das war eine Anweisung vom chef
    > (Vater)!!
    > So einfach. Da gabs nur Pinball,
    > Tetris oder nen
    > harmloses JumpNrun... oder
    > wat auch immer...
    >
    > Ich denke das viele
    > Eltern heutzutage weniger
    > authoritär sind als
    > vor 15 jahren. Was sich
    > dementsprechend auch
    > auf kriminaliät ausübt. Die
    > heutige Jugend
    > hat doch kaum noch Respekt?!! Und
    > Respekt
    > sollte man schon vor seinen Eltern haben
    > aber
    > wenn man es noch nicht einmal dort
    >
    > beigebracht bekommt... naja... wo soll das
    > dann
    > noch hinführen. bin jetzt vom thema
    > abgewichen
    > aber nochmal zurück.
    >
    > Eltern sollten einfach richtig kontrollieren
    > was
    > ihre jüngsten machen.
    >
    > Aber genau des machen die meisten doch gar nicht
    > mehr. Die meisten Eltern arbeiten beide und Abends
    > will man nur noch seine Ruhe haben. Viele Hartz4
    > Empfänger hätten Zeit machen es aber trotzdem aus
    > verschiedensten Gründen nicht. Oftmals wird diese
    > Pfilicht mit der Begründung keine Zeit oder keine
    > Ahnung von der Materie zu haben zur Seite
    > geschoben. Ich kenne genug Eltern die alles für
    > ihre Hobbys, ihren Verein oder ihre Statussymbolde
    > tun. Für die Kinder bleibt da nicht mehr viel. Der
    > neue Benz oder der Urlaub in der DomRep sind
    > wichtiger für die Stellung in der Gesellschaft als
    > Kinder.


  10. Re: USK

    Autor: The Tank 28.11.06 - 13:50

    Nachtrag:
    Zum anderen liegts aber auch an den Jugendlichen selber.
    Als ich jünger war wurde uns klipp und klar gesagt, Junge schau das du Studierst oder eine gute Ausbildung machst.
    Die alternative war beim McDoof hinterm Grill arbeiten.
    Etwas anderes gabs nicht.

    Heute wird den Jugendlichen der Kopf mit Popstars und co. Blödsinn vollgeballert und den Jugendlichen suggestiert jeder könnte Popstar werden und millionen verdienen.
    Die denken sich, warum hart arbeiten wenn es auch einfacher geht.

    Ähnlich auch mit 'Traumjobs'. Vielleicht glauben die daß der Ferrari Händler um die Ecke nur auf SIE gewartet hat und warum anstrengen. Wenns net klappt mach ich halt Arbeitslos.
    (Sowas gibts leider wirklich)

    Und dann wundert man sich daß die keiner Perspektiven haben.

    Liegt leider auch an uns und der Politik. Heutzutage braucht eine Familie schon 2 Jobs um überhaupt über die Runden zu kommen.
    Warum sollte man eine Ausbildung machen wenn alle lieber nen Polen einstellen für weniger als die Hälfte.

  11. gewaltverherrlichende Medien

    Autor: Helly 05.12.06 - 17:43

    Meine Meinung zu der ganzen Sache ist das niemand durch solche Spiele ,Filme etc zum Mörder wird. Ich habe mir schon massig solche Sachen angeschaut und habe echt nicht das Bedürfniss jemanden zu töten. Diese Dinge sind Kunst und nicht real.

    Im Gegensatz dazu was an Gewalt , Krieg , Morden im Fernsehen , Internet oder Radio gezeigt und erzählt wird müsste man schon zu einem Killer werden.

    Was man dort sieht ist wirklich real,zugänglich für jedermann und somit auch zum Anspornen bzw. Nachahmen bestens geeignet.
    Man braucht sich bloss mal eine Reportage über irgendwelche aktuellen Kriege...Irak etc anzuschauen da ist schon genug Nährboden vorhanden um sich solche Taten zusammenzuspinnen.

    Vor allem wird man den ganzen Tag von vorne bis hinten damit
    zugenervt wenn irgendwas passiert.

    Mich persönlich reitzt es nicht 15 mal am tag zu hören das einer seiner ganze Familie ausgelöscht hat oder US ARMY wieder zig Gegner
    getötet hat um eine heilvollere Welt zu schaffen........

    Ist alles schon tragisch genug das es passiert ist wieso das auch noch breitreten und sich darüber aufgeilen ??

    Ich weiss nicht was manche Sender bzw deren Verantwortliche dazu bewegt solche Dinge dauernd durchzukauen.

    Zudem denke ich das jemand der diesen Trieb zu töten , oder wie auch immer man das bezeichenen mag , in sich hat der würde eine solche Tat auch begehen ohne das er jemals mit Medien wie Videospielen oder Filmen jeglicher Art in Berührung gekommen ist.

    Ich hoffe nur das auch jemand von diesen hohen "Tieren" da oben darüber nachdenkt das wir hier einen freien Staat haben in dem man auch tun und lassen kann was man will solange man dadurch keinem schadet.

    In jeder Sache wird es immer wieder Ausnahmen geben ,aber die bestätigen ja bekanntlicherweise die Regel und die ist nunmal das Menschen die Computerspiele spielen keine Killer sind.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelisch-Lutherisches Landeskirchenamt Sachsens, Dresden
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  3. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  4. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 999€ (mit Rabattcode "POWERSPRING21" - Bestpreis)
  3. (u. a. be quiet! Pure Power 11 400W CM PC-Netzteil für 52,90€, be quiet! Silent Wings 3 120mm...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Star-Trek-Experte: Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist
    Star-Trek-Experte
    "Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist"

    Hubert Zitt gilt als einer der größten Star-Trek-Experten Deutschlands. Er schätzt Discovery und Picard ebenso wie die alten Serien - und hat eine Sternwarte als R2-D2 bemalt.
    Ein Interview von Tobias Költzsch

    1. Star Trek Kobayashi-Maru-Test als Browserspiel verfügbar
    2. Star Trek: Lower Decks Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
    3. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen