1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Emsdetten: Entwickler, Vertriebe und…
  6. Thema

"Wir wollen den Zugang so schwer wie möglich machen"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Wir wollen den Zugang so schwer wie möglich machen"

    Autor: the_spacewürm 23.11.06 - 16:47

    Illegal schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bosbach schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Mr. Bosbach schlägt wieder zu.
    >
    > Killer-Computerspiele sollen verboten werden,
    >
    > meint CDU-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach. Im
    >
    > Interview mit SPIEGEL ONLINE erklärt er, warum
    > der
    > Schutz Jugendlicher vor dem
    > Freiheitsrecht
    > Erwachsener stehe sollte.
    >
    > www.spiegel.de
    >
    > So wie die jetzt Druck machen rechne ich bald mit
    > einem Verbot. Was mich aber wirklich erschreckt
    > ist dass die auch den Import und Besitz bestrafen
    > wollen. Damit wären auch Einkäufe ode rImporte aus
    > dem Ausland illegal. Sogar der Besitz eines jetzt
    > gekauften Spiels würde nachträglich illegal.
    >


    Ich pack schon mal mein Täschchen... wer weiß welches der Spiele die ich besitze im nachinein noch als Killerspiel definiert wird...

  2. Keinen neuen Spiele mehr?

    Autor: Bombast 23.11.06 - 16:52

    Frickler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bosbach schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Lies einfach mal das Interview
    > auf
    > Spiegel. Die wollen zukünftig den Besitz oder
    >
    > die Einfuhr von "Killerspielen" bestrafen.
    >
    > www.spiegel.de
    >
    > "Einfuhr-, Verkaufs-, Vermiet- und Verleihverbot
    > für Killerspiele"
    >
    > Von "Besitzverbot" steht da erstmal gar nichts.
    > Und ja, das wäre separat zu regeln; außerdem wäre
    > zu regeln, ob man tatsächlich Leute kassieren
    > kann, die vor der Erlassung des Gesetzes
    > "Killerspiele" gekauft haben. Da gab es das Gesetz
    > nämlich noch nicht und daher greift idR ein
    > Bestandsschutz.

    Schön und gut, alte Spiele kann man also behalten. Aber mit neuen Actionspielen ist erst mal schluss da man sie weder kaufen, noch vermieten oder importieren darf. Irgendwann spielen wir in D wieder und wieder HL2 oder GTA SA währen der Rest der Welt HL4 und GTA WELCHEREGIONAUCHIMMER spielt. Das kann ja auch kein Zustand sein. Deutschland koppelt sich selbst von der Entwicklung ab. Ausserdem finde ich es unmöglich dass ich nur weil ich vielleicht aus dem Urlaub ein Spiel mitgebracht habe gleich eine Zelle mit Kinderschändern teilen soll.

  3. Re: Keinen neuen Spiele mehr?

    Autor: lol lol 23.11.06 - 16:56

    Bombast schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Frickler schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Bosbach schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Lies einfach mal das
    > Interview
    > auf
    > Spiegel. Die wollen
    > zukünftig den Besitz oder
    >
    > die Einfuhr
    > von "Killerspielen" bestrafen.
    >
    > www.spiegel.de
    >
    > "Einfuhr-, Verkaufs-,
    > Vermiet- und Verleihverbot
    > für
    > Killerspiele"
    >
    > Von "Besitzverbot" steht
    > da erstmal gar nichts.
    > Und ja, das wäre
    > separat zu regeln; außerdem wäre
    > zu regeln,
    > ob man tatsächlich Leute kassieren
    > kann, die
    > vor der Erlassung des Gesetzes
    > "Killerspiele"
    > gekauft haben. Da gab es das Gesetz
    > nämlich
    > noch nicht und daher greift idR ein
    >
    > Bestandsschutz.
    >
    > Schön und gut, alte Spiele kann man also behalten.
    > Aber mit neuen Actionspielen ist erst mal schluss
    > da man sie weder kaufen, noch vermieten oder
    > importieren darf. Irgendwann spielen wir in D
    > wieder und wieder HL2 oder GTA SA währen der Rest
    > der Welt HL4 und GTA WELCHEREGIONAUCHIMMER spielt.
    > Das kann ja auch kein Zustand sein. Deutschland
    > koppelt sich selbst von der Entwicklung ab.
    > Ausserdem finde ich es unmöglich dass ich nur weil
    > ich vielleicht aus dem Urlaub ein Spiel
    > mitgebracht habe gleich eine Zelle mit
    > Kinderschändern teilen soll.

    Ist doch klasse, wenn du etwas jünger bist können sie dich ja gleich in den A.... f......

  4. Re: "Wir wollen den Zugang so schwer wie möglich machen"

    Autor: the_spacewürm 23.11.06 - 16:56

    Bosbach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mr. Bosbach schlägt wieder zu.
    >
    > Killer-Computerspiele sollen verboten werden,
    > meint CDU-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach. Im
    > Interview mit SPIEGEL ONLINE erklärt er, warum der
    > Schutz Jugendlicher vor dem Freiheitsrecht
    > Erwachsener stehe sollte.
    >
    > www.spiegel.de


    Lustig ist dabei, daß "Killerspiele" scheinbar gefährlicher sind als Waffen, denn die sind zwar nicht in jedem Fall frei verfügbar, aber trotzdem nicht pauschal Illegal... Sprich es ist schlimmer, wenn ein Kind ein "Killerspiel" spielt, als wenn es mit einer echten Waffe spielt, die es aus dem Waffenschrank seines Vaters, Onkels, etc. nimmt.
    Das es solche Fälle durchaus gibt ist ja auch schon durch die Presse gegangen, lustigerweise hat die Politik da aber nicht halb so beherzt gehandelt.

    Fazit also: Software ist gefährlicher als echte Waffen...

  5. Re: Keinen neuen Spiele mehr?

    Autor: nicht lustig 23.11.06 - 16:57

    lol lol schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bombast schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Frickler schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Bosbach schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Lies einfach mal
    > das
    > Interview
    > auf
    > Spiegel. Die
    > wollen
    > zukünftig den Besitz oder
    >
    > die Einfuhr
    > von "Killerspielen"
    > bestrafen.
    >
    > www.spiegel.de
    >
    > "Einfuhr-, Verkaufs-,
    > Vermiet- und
    > Verleihverbot
    > für
    > Killerspiele"
    >
    > Von "Besitzverbot" steht
    > da erstmal gar
    > nichts.
    > Und ja, das wäre
    > separat zu
    > regeln; außerdem wäre
    > zu regeln,
    > ob man
    > tatsächlich Leute kassieren
    > kann, die
    >
    > vor der Erlassung des Gesetzes
    >
    > "Killerspiele"
    > gekauft haben. Da gab es das
    > Gesetz
    > nämlich
    > noch nicht und daher
    > greift idR ein
    >
    > Bestandsschutz.
    >
    > Schön und gut, alte Spiele kann man also
    > behalten.
    > Aber mit neuen Actionspielen ist
    > erst mal schluss
    > da man sie weder kaufen,
    > noch vermieten oder
    > importieren darf.
    > Irgendwann spielen wir in D
    > wieder und wieder
    > HL2 oder GTA SA währen der Rest
    > der Welt HL4
    > und GTA WELCHEREGIONAUCHIMMER spielt.
    > Das
    > kann ja auch kein Zustand sein. Deutschland
    >
    > koppelt sich selbst von der Entwicklung ab.
    >
    > Ausserdem finde ich es unmöglich dass ich nur
    > weil
    > ich vielleicht aus dem Urlaub ein
    > Spiel
    > mitgebracht habe gleich eine Zelle
    > mit
    > Kinderschändern teilen soll.
    >
    > Ist doch klasse, wenn du etwas jünger bist können
    > sie dich ja gleich in den A.... f......

    Ich finde so etwas nicht witzig. Es ist durchaus anzunehmen dass Jüngere beim Schmuggeln erwischt werden. Was denen dann bevorsteht wenn man sie mit solchen Leuten zusammen sperrt will ich mir lieber nicht ausmalen.

  6. Re: "Wir wollen den Zugang so schwer wie möglich machen"

    Autor: Elder Scroll 23.11.06 - 17:01

    the_spacewürm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bosbach schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Mr. Bosbach schlägt wieder zu.
    >
    > Killer-Computerspiele sollen verboten werden,
    >
    > meint CDU-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach. Im
    >
    > Interview mit SPIEGEL ONLINE erklärt er, warum
    > der
    > Schutz Jugendlicher vor dem
    > Freiheitsrecht
    > Erwachsener stehe sollte.
    >
    > www.spiegel.de
    >
    > Lustig ist dabei, daß "Killerspiele" scheinbar
    > gefährlicher sind als Waffen, denn die sind zwar
    > nicht in jedem Fall frei verfügbar, aber trotzdem
    > nicht pauschal Illegal... Sprich es ist schlimmer,
    > wenn ein Kind ein "Killerspiel" spielt, als wenn
    > es mit einer echten Waffe spielt, die es aus dem
    > Waffenschrank seines Vaters, Onkels, etc. nimmt.
    > Das es solche Fälle durchaus gibt ist ja auch
    > schon durch die Presse gegangen, lustigerweise hat
    > die Politik da aber nicht halb so beherzt
    > gehandelt.
    >
    > Fazit also: Software ist gefährlicher als echte
    > Waffen...

    Eine Waffe macht aus einem Menschen nicht automatisch einen Mörder, ein Killerspiel schon. Wenn man die Berichte in den Medien sieht könnte man es fast glauben. Das hier Politiker aufspringen um Wählerstimmen zu gewinnen sollte jedem klar sein. Unsere Gesellschaft überaltert immer mehr da lohnt sich konservative Propaganda immer mehr.

  7. Re: "Wir wollen den Zugang so schwer wie möglich machen"

    Autor: erbrechet vor den Herren 23.11.06 - 17:08

    the_spacewürm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bosbach schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Mr. Bosbach schlägt wieder zu.
    >
    > Killer-Computerspiele sollen verboten werden,
    >
    > meint CDU-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach. Im
    >
    > Interview mit SPIEGEL ONLINE erklärt er, warum
    > der
    > Schutz Jugendlicher vor dem
    > Freiheitsrecht
    > Erwachsener stehe sollte.
    >
    > www.spiegel.de
    >
    > Lustig ist dabei, daß "Killerspiele" scheinbar
    > gefährlicher sind als Waffen, denn die sind zwar
    > nicht in jedem Fall frei verfügbar, aber trotzdem
    > nicht pauschal Illegal... Sprich es ist schlimmer,
    > wenn ein Kind ein "Killerspiel" spielt, als wenn
    > es mit einer echten Waffe spielt, die es aus dem
    > Waffenschrank seines Vaters, Onkels, etc. nimmt.
    > Das es solche Fälle durchaus gibt ist ja auch
    > schon durch die Presse gegangen, lustigerweise hat
    > die Politik da aber nicht halb so beherzt
    > gehandelt.
    >
    > Fazit also: Software ist gefährlicher als echte
    > Waffen...

    Ja und dass man Kinderschänder und Killerspielebesitzer gleich bestrafen will zeigt auch wie gewisse Herren ticken.
    Warum lässt man Killerspieler nicht gleich von einem wütenden Mob totschlagen.

  8. waffenverbot oder gleich politik

    Autor: Gamer-Partei 06.12.06 - 17:32

    erbrechet vor den Herren schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > the_spacewürm schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Bosbach schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Mr. Bosbach schlägt wieder
    > zu.
    >
    > Killer-Computerspiele sollen
    > verboten werden,
    >
    > meint CDU-Fraktionsvize
    > Wolfgang Bosbach. Im
    >
    > Interview mit
    > SPIEGEL ONLINE erklärt er, warum
    > der
    >
    > Schutz Jugendlicher vor dem
    >
    > Freiheitsrecht
    > Erwachsener stehe
    > sollte.
    >
    > www.spiegel.de
    >
    > Lustig ist dabei, daß "Killerspiele"
    > scheinbar
    > gefährlicher sind als Waffen, denn
    > die sind zwar
    > nicht in jedem Fall frei
    > verfügbar, aber trotzdem
    > nicht pauschal
    > Illegal... Sprich es ist schlimmer,
    > wenn ein
    > Kind ein "Killerspiel" spielt, als wenn
    > es
    > mit einer echten Waffe spielt, die es aus dem
    >
    > Waffenschrank seines Vaters, Onkels, etc.
    > nimmt.
    > Das es solche Fälle durchaus gibt ist
    > ja auch
    > schon durch die Presse gegangen,
    > lustigerweise hat
    > die Politik da aber nicht
    > halb so beherzt
    > gehandelt.
    >
    > Fazit
    > also: Software ist gefährlicher als echte
    >
    > Waffen...
    >
    > Ja und dass man Kinderschänder und
    > Killerspielebesitzer gleich bestrafen will zeigt
    > auch wie gewisse Herren ticken.
    > Warum lässt man Killerspieler nicht gleich von
    > einem wütenden Mob totschlagen.


    sag ja nix aber man nmuss dan denken killerspieleverbot heist für mich auch kinder spiele wiso schaut mal z.p. mario oder spyro an da tötet man doch auch.
    z.p.spyro zu shcluss kommt einer mit flammenwerfer an
    alsho deutschland wird immer dummer schaut mal adolf h. an der hat sowas net gezockt und hat massen mord gemacht oder schaut in amerika an die meisten kennen sowas net und machen amocklauf alsho ich finde das es ein waffenverbot machen solln stadt killerspieleverbot.

    p.s.das wird schön das viele meckern das kein wow gw u.s.w. nicht mehr gibt ist auhc killerspiel

    und noch was wie wers das ma nicht mehr wehlen für was noch sowas solte man verbiten die machtsüchtigen die leute sehen das net das for denne ihre augen kontrolirt wird (marionette und der puppenspiele sind politiker) ich wette mit euch das sowas verboten ist das mehr killers da sind als sondst und ich lache schon wie viele arbeitslose es kommen wird weil da viele Deutschen firmen die killerspiele machen pleite gehen XD´.
    Alsho arbeits am macht platz für ca 100millionen arbeitlose wenn nicht auch mehr.

    p.s. wer schreibfehler sicht darf sie behalten

  9. Re: waffenverbot oder gleich politik

    Autor: Eischhörnsche 06.01.07 - 02:50

    Es sollte eher eine Verbotsinititative für Waffen geben statt für Killerspiele.
    Schließlich kann ein Amokläufer erst mit den richtigen Waffen amok laufen oder hat wer jemanden mit einer Pappschachtel von Q4 durch die Gegend laufen sehen der damit ein paar Pasanten tot geprügelt hat?
    Sollte ein Killerspielverbot kommen, so muss auch ein Waffenverbot erreicht werden.

  10. Re: "Wir wollen den Zugang so schwer wie möglich machen"

    Autor: Eischhörnsche 06.01.07 - 03:03

    Richtig !
    Besser kann man es nicht sagen.
    Wir brächten echt mal eine Zeitung die diesen Politikern gehörig das Leben versauen.
    Ach ja, beim nächsten Wahlgang nur noch Gründe und FDP wählen, keiner wählt mehr CDU CSU und SPD ist das klar !!!
    Das sind alle 3 Volksverräter, sieht man ja wie sie einem das Geld aus der Tasche ziehen.

  11. Re: Besitz wird illegal

    Autor: Gon 06.01.07 - 03:57

    Wenn es wirklich zim Verbot von Ego-shootern kommt dann is mir das egal.
    Wozu gibts I-net (=^_^=).
    Weil gegen Einfuhr-, Verkaufs-, Vermiet- und Verleihverbot für Killerspiele würde ich nich verstoßen da wenn die spiele hier verboten werden es auch keine lizenzen können die nix machen^^ =)

  12. Re: waffenverbot oder gleich politik

    Autor: Eischhörnschegulasch 14.02.07 - 06:35

    Eischhörnsche schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es sollte eher eine Verbotsinititative für Waffen
    > geben statt für Killerspiele.
    > Schließlich kann ein Amokläufer erst mit den
    > richtigen Waffen amok laufen oder hat wer jemanden
    > mit einer Pappschachtel von Q4 durch die Gegend
    > laufen sehen der damit ein paar Pasanten tot
    > geprügelt hat?
    > Sollte ein Killerspielverbot kommen, so muss auch
    > ein Waffenverbot erreicht werden.

    Ganz schlau! Und dann die Messer aus den Küchen und alle Werkzeuge im Baumarkt mit dennen man töten könnte. Auch die Autos verbieten, damit wurde schon so manche Amokfahrt verwirklicht. Da fiele mir noch einiges ein was man verbieten könnte. Zb. schreibende Eischhörnsche...


  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg, Villingen-Schwenningen
  2. Max Grundig Klinik GmbH, Bühl (Baden)
  3. HYPE Softwaretechnik GmbH, Bonn
  4. Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, Darmstadt, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de