Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Emsdetten: Entwickler, Vertriebe und…

Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: Tsasa 23.11.06 - 15:39

    Liebe Kinder,

    Ganz klar dass der GAME sich seiner moralischen Verantwortung entziehen will, ist doch sein Geschäftsmodell gefährdet, wenn er auf das digitale Massakrieren verzichten muss. Und wie kann man dem Unterschichtennachwuchs besser das Taschengeld entwenden, wenn nicht mit Klingeltönen und virtuellem, blutigem Schulhofgemetzel? Während erstere jedoch schlicht weg nur nerven, wenn sie mal wieder im unpassenden Moment den Unterricht zur Farce werden lassen, sind letztere unterhalb jeder Akzeptanzgrenze: Kinder werden physisch zu Schießmaschinen ausgebildet und ihrer geistigen Entwicklung beraubt. Da ist es natürlich nur billig mit dem Finger auf "die Gesellschaft" zu zeigen und die eigene Schuld zu verleugnen. Schließlich müsste man dann vielleicht sogar noch interessante Spiele entwickeln, wobei man doch seine abgestumpfte Käuferschicht so schön konditioniert hat.

    Tsasa

  2. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: FranUnFine 23.11.06 - 15:49

    Hallo Mama,

    ich bin erwachsen.

    Pass selber auf deine Kinder auf.

    Deine F.

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  3. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: slawaweis 23.11.06 - 15:54

    Tsasa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Liebe Kinder,
    >
    > Ganz klar dass der GAME sich seiner moralischen
    > Verantwortung entziehen will, ist doch sein
    > Geschäftsmodell gefährdet, wenn er auf das
    > digitale Massakrieren verzichten muss. Und wie
    > kann man dem Unterschichtennachwuchs besser das
    > Taschengeld entwenden, wenn nicht mit Klingeltönen
    > und virtuellem, blutigem Schulhofgemetzel? Während
    > erstere jedoch schlicht weg nur nerven, wenn sie
    > mal wieder im unpassenden Moment den Unterricht
    > zur Farce werden lassen, sind letztere unterhalb
    > jeder Akzeptanzgrenze: Kinder werden physisch zu
    > Schießmaschinen ausgebildet und ihrer geistigen
    > Entwicklung beraubt. Da ist es natürlich nur
    > billig mit dem Finger auf "die Gesellschaft" zu
    > zeigen und die eigene Schuld zu verleugnen.
    > Schließlich müsste man dann vielleicht sogar noch
    > interessante Spiele entwickeln, wobei man doch
    > seine abgestumpfte Käuferschicht so schön
    > konditioniert hat.
    >
    > Tsasa

    Hallo Tsasa,

    ich weis nicht ob der Beitrag ironisch ist, wenn nicht dann hätte ich eine Frage. Was fordert deiner Meinung nach "ihre geistige Entwicklung" und in wie fern rauben Computerspiele diese?

    Dann wollte ich noch was zu den "interessante Spiele" anmerken. Alle bekannten Spiele sind interessant, sonst würden diese erst gar nicht gekauft, bei Preisen von 50 Euro. Reine Splatter-Spiele landen ganz hinten in den Verkaufscharts. Die Spieleentwickler sind kein Haufen Ungebildeter, es sind sehr kreative Leute, vergleichbar mit Schriftstellern und Architekten. Vorurteile beginnen dort, wo Menschen die Augen und Ohren fest verschließen und die Realität nicht wahr haben wollen.

    Slawa

  4. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: Unterschichtenanführer 23.11.06 - 15:54

    Tsasa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Liebe Kinder,
    >
    > Ganz klar dass der GAME sich seiner moralischen
    > Verantwortung entziehen will, ist doch sein
    > Geschäftsmodell gefährdet, wenn er auf das
    > digitale Massakrieren verzichten muss. Und wie
    > kann man dem Unterschichtennachwuchs besser das
    > Taschengeld entwenden, wenn nicht mit Klingeltönen
    > und virtuellem, blutigem Schulhofgemetzel? Während
    > erstere jedoch schlicht weg nur nerven, wenn sie
    > mal wieder im unpassenden Moment den Unterricht
    > zur Farce werden lassen, sind letztere unterhalb
    > jeder Akzeptanzgrenze: Kinder werden physisch zu
    > Schießmaschinen ausgebildet und ihrer geistigen
    > Entwicklung beraubt. Da ist es natürlich nur
    > billig mit dem Finger auf "die Gesellschaft" zu
    > zeigen und die eigene Schuld zu verleugnen.
    > Schließlich müsste man dann vielleicht sogar noch
    > interessante Spiele entwickeln, wobei man doch
    > seine abgestumpfte Käuferschicht so schön
    > konditioniert hat.
    >
    > Tsasa

    Ui... ich habe nicht gedacht, das ich mit meinen 38 Jahren und einem gehobenen IT-Job zur Unterschicht zähle. Auch musste ich bisher alle Mätzelspiele selbst bezahlen. Im übrigen wurde ich als Twen bei der Bundeswehr zur Schießmaschine ausgebildet, aber habe trotz zusätzlicher Doom/Quake Qualifikation noch keinem Menschen ein Haar gekrümmt. Bin ich eine Ausnahme oder haben sie verbotene Substanzen zu sich genommen ?

  5. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: kasper 23.11.06 - 15:55

    Tsasa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Liebe Kinder,
    >
    > Ganz klar dass der GAME sich seiner moralischen
    > Verantwortung entziehen will, ist doch sein
    > Geschäftsmodell gefährdet, wenn er auf das
    > digitale Massakrieren verzichten muss. Und wie
    > kann man dem Unterschichtennachwuchs besser das
    > Taschengeld entwenden, wenn nicht mit Klingeltönen
    > und virtuellem, blutigem Schulhofgemetzel? Während
    > erstere jedoch schlicht weg nur nerven, wenn sie
    > mal wieder im unpassenden Moment den Unterricht
    > zur Farce werden lassen, sind letztere unterhalb
    > jeder Akzeptanzgrenze: Kinder werden physisch zu
    > Schießmaschinen ausgebildet und ihrer geistigen
    > Entwicklung beraubt. Da ist es natürlich nur
    > billig mit dem Finger auf "die Gesellschaft" zu
    > zeigen und die eigene Schuld zu verleugnen.
    > Schließlich müsste man dann vielleicht sogar noch
    > interessante Spiele entwickeln, wobei man doch
    > seine abgestumpfte Käuferschicht so schön
    > konditioniert hat.
    >
    > Tsasa

    dann nenn mir mal ein paar Spiele die Kinder "physisch" zu Tötungsmaschinen ausbilden (sollte wohl "psychisch" heißen?)

    Physisch werden Jugendliche (und mit 18 Jahren ist man das noch) bei der Bundeswehr zu Schießmaschinen ausgebildet.

    Natürlich kann man Computerspiele nicht komplett aussen vor lassen, einen gewissen, wenn auch geringen, Einfluss haben Spiele wie Doom o.ä. auch, aber der gesellschaftliche Einfluss bzw. Druck ist mittlerweile um einiges höher.

  6. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: Joerg 23.11.06 - 16:20

    Unterschichtenanführer schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > Ui... ich habe nicht gedacht, das ich mit meinen
    > 38 Jahren und einem gehobenen IT-Job zur
    > Unterschicht zähle. Auch musste ich bisher alle
    > Mätzelspiele selbst bezahlen. Im übrigen wurde ich
    > als Twen bei der Bundeswehr zur Schießmaschine
    > ausgebildet, aber habe trotz zusätzlicher
    > Doom/Quake Qualifikation noch keinem Menschen ein
    > Haar gekrümmt. Bin ich eine Ausnahme oder haben
    > sie verbotene Substanzen zu sich genommen ?
    >
    >

    Ich Kann Ihnen nur zu stimmen
    Das jetzt wieder so verteufelte "KillerSpiel" CS gibt es wen ich mich nicht Irre schon 6 oder 7 jahre und ich logge mich mit meinen 40 Jahren immer noch gerne ab und an ein um meinen Frust ab zu Bau.
    Der grund warum einige jugendlich durch drehen ist ein ganz anderer als dise Spiele frueher als ich in diesem Alter war hatte mann noch angebote etwas zu machen mann ging in ein Jugendheim "ironie an leider
    das ist was wo junge leute sich getroffen haben und gespielt oder getanzt oder einfach nur rungehangen haben (fuer die junge genaration die diesen leiden kaum noch kennen duerfte das jugendheime aus kosten gruenden so gut wie nicht mehr exsitent sind ironie aus "
    So etwas wie jetzt geschehen zeigt nur das die geseschaft versagt hatt nicht aber irgend ein Spiel da fuer zur verantwortung gezogen werden kann.
    Den bei ich weis nicht wievielen Spielern von CS in Deutschland mueste es ja jeden tag zu massen Morden kommen wen ein Spiel der ausloesr ist .

  7. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: Tsasa 23.11.06 - 16:30

    kasper schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >> jeder Akzeptanzgrenze: Kinder werden physisch
    >> zu
    >> Schießmaschinen ausgebildet und ihrer
    >> geistigen
    >> Entwicklung beraubt. Da ist es
    >
    > dann nenn mir mal ein paar Spiele die Kinder
    > "physisch" zu Tötungsmaschinen ausbilden (sollte
    > wohl "psychisch" heißen?)

    Nein, schon ganz recht: physisch. Die Spielern konditionieren die Verbindung von visuellem Reiz und dem Aktivieren des Triggers. So sind sie halt die Killerspiele: Reflextraining, schließlich musst man den Abzug real drücken und nicht virtuell. Nicht ohne Grund werden vom Militär diese Entwicklungen gern genutzt.

    > Physisch werden Jugendliche (und mit 18 Jahren ist
    > man das noch) bei der Bundeswehr zu
    > Schießmaschinen ausgebildet.

    Es sollte sicher nicht so sein (in unserem demokratischem System), auch wenn es manchem so scheint.

    > Natürlich kann man Computerspiele nicht komplett
    > aussen vor lassen, einen gewissen, wenn auch
    > geringen, Einfluss haben Spiele wie Doom o.ä.
    > auch, aber der gesellschaftliche Einfluss bzw.
    > Druck ist mittlerweile um einiges höher.

    Das Killerspiel ist ein "gesellschaftlicher Einfluss" und zwar ein sehr verachtenswerter, deshalb ist ein Verbot konsequent.

    Tsasa

  8. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: Tsasa 23.11.06 - 16:37

    slawaweis schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Hallo Tsasa,
    >
    > ich weis nicht ob der Beitrag ironisch ist, wenn
    > nicht dann hätte ich eine Frage. Was fordert
    > deiner Meinung nach "ihre geistige Entwicklung"
    > und in wie fern rauben Computerspiele diese?

    - vielfältige Beschäftigungen
    - Inanspruchnahme von Bildungsangeboten
    usw.

    > Dann wollte ich noch was zu den "interessante
    > Spiele" anmerken. Alle bekannten Spiele sind
    > interessant, sonst würden diese erst gar nicht
    > gekauft, bei Preisen von 50 Euro. Reine


    > Splatter-Spiele landen ganz hinten in den
    > Verkaufscharts. Die Spieleentwickler sind kein
    > Haufen Ungebildeter, es sind sehr kreative Leute,
    > vergleichbar mit Schriftstellern und Architekten.

    Das trifft für einige sicher zu, zumeist auf die, die ihren Beruf als künstlerischen Akt verstehen. Nur halt nicht auf alle, sonst gäbe es keine Killerspiele.

    Tsasa

  9. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: the_spacewürm 23.11.06 - 16:40

    Tsasa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > kasper schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > >> jeder Akzeptanzgrenze: Kinder werden
    > physisch
    >> zu
    >> Schießmaschinen
    > ausgebildet und ihrer
    >> geistigen
    >>
    > Entwicklung beraubt. Da ist es
    >
    > dann
    > nenn mir mal ein paar Spiele die Kinder
    >
    > "physisch" zu Tötungsmaschinen ausbilden
    > (sollte
    > wohl "psychisch" heißen?)
    >
    > Nein, schon ganz recht: physisch. Die Spielern
    > konditionieren die Verbindung von visuellem Reiz
    > und dem Aktivieren des Triggers. So sind sie halt
    > die Killerspiele: Reflextraining, schließlich
    > musst man den Abzug real drücken und nicht
    > virtuell. Nicht ohne Grund werden vom Militär
    > diese Entwicklungen gern genutzt.

    Ui, ist Reflexe Schulen jetzt was schlimmes? Schon mal überlegt, daß jemand der schnell reagiert vll. im Straßenverkehr ein Leben retten könnte? Und wenn du mir jetzt mit "da wird ja nur das Schießen geübt kommst": Hast du schon mal eine Maus in der Hand gehabt? Ist das für dich das gleiche wie eine Waffe? Nicht? Eben, es wird die Reaktion geübt, nicht an der Waffe, sondern allgemein, das kann man natürlich an der Waffe einsetzten, aber auch in vollkommen anderen Situationen wo es auf schnelle Reaktionen ankommt.

    >
    > > Physisch werden Jugendliche (und mit 18
    > Jahren ist
    > man das noch) bei der Bundeswehr
    > zu
    > Schießmaschinen ausgebildet.
    >
    > Es sollte sicher nicht so sein (in unserem
    > demokratischem System), auch wenn es manchem so
    > scheint.
    >
    > > Natürlich kann man Computerspiele nicht
    > komplett
    > aussen vor lassen, einen gewissen,
    > wenn auch
    > geringen, Einfluss haben Spiele wie
    > Doom o.ä.
    > auch, aber der gesellschaftliche
    > Einfluss bzw.
    > Druck ist mittlerweile um
    > einiges höher.
    >
    > Das Killerspiel ist ein "gesellschaftlicher
    > Einfluss" und zwar ein sehr verachtenswerter,
    > deshalb ist ein Verbot konsequent.

    Warum ist es verachtenswerter ein fiktives Spiel zu spielen als einen fiktiven Film zu schauen oder ein fiktives Buch zu lesen? Sind Leser von z.b. American Psycho auch verachtenswert? Das Buch zu verbieten? (Oder besser noch zu verbrennen?)

  10. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: Tsasa 23.11.06 - 16:41

    Unterschichtenanführer schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ui... ich habe nicht gedacht, das ich mit meinen
    > 38 Jahren und einem gehobenen IT-Job zur
    > Unterschicht zähle. Auch musste ich bisher alle

    Die Unterschicht spaltet sich halt nicht ausschließlich an Einkommensgrenzen.

    > Mätzelspiele selbst bezahlen. Im übrigen wurde ich
    > als Twen bei der Bundeswehr zur Schießmaschine
    > ausgebildet, aber habe trotz zusätzlicher
    > Doom/Quake Qualifikation noch keinem Menschen ein
    > Haar gekrümmt. Bin ich eine Ausnahme oder haben
    > sie verbotene Substanzen zu sich genommen ?

    Sie funktionieren bisher gut.

    Tsasa

  11. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: the_spacewürm 23.11.06 - 16:42

    Tsasa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das trifft für einige sicher zu, zumeist auf die,
    > die ihren Beruf als künstlerischen Akt verstehen.
    > Nur halt nicht auf alle, sonst gäbe es keine
    > Killerspiele.

    So, jetzt will ich es wissen: was genau ist ein Killerspiel? Bitte Namen und Gründe, nicht schwammiges "diese wo man so rumballert" Gequatsche...

  12. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: Stimme aus dem Off 23.11.06 - 16:50

    Tsasa schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > > Physisch werden Jugendliche (und mit 18
    > Jahren ist
    > man das noch) bei der Bundeswehr
    > zu
    > Schießmaschinen ausgebildet.
    >
    > Es sollte sicher nicht so sein (in unserem
    > demokratischem System), auch wenn es manchem so
    > scheint.

    > Das Killerspiel ist ein "gesellschaftlicher
    > Einfluss" und zwar ein sehr verachtenswerter,
    > deshalb ist ein Verbot konsequent.
    >
    > Tsasa

    Okay..Tsasa...Du warst anscheinend nicht vor Ort und hast den "vaterländischen Dienst" an der Waffe erlernt, sonst hättest du diesen Schmarrn jetzt nicht von Dir gegeben. Selbstverständlich lernt jeder
    junge Rekrut bei der BW den Umgang mit der Waffe und den gezielten Einsatz jenerwelcher. Als Rekrut muss man sich, und davon werden wahrscheinlich alle Wehrdienstler berichten können, sogar noch Ausbildungskommentare anhören, wie: "Nur auf die Beine schiessen. Das heißt aber nicht "Nicht töten", da es im menschlichen Körper neben den vermeintlichen Extremitäten so einige Beine gibt. Brustbein, Jochbein, etc..."

    ALso ich für meinen Teil, werde meinen Nachwuchs im angemessenen Alter eher "Killerspiele" spielen lassen, als sie bei der BW handfest zum Killer drillen zu lassen.

  13. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: Tsasa 23.11.06 - 16:50

    the_spacewürm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ui, ist Reflexe Schulen jetzt was schlimmes? Schon
    > mal überlegt, daß jemand der schnell reagiert vll.
    > im Straßenverkehr ein Leben retten könnte? Und
    > wenn du mir jetzt mit "da wird ja nur das Schießen
    > geübt kommst": Hast du schon mal eine Maus in der
    > Hand gehabt? Ist das für dich das gleiche wie eine
    > Waffe? Nicht? Eben, es wird die Reaktion geübt,
    > nicht an der Waffe, sondern allgemein, das kann
    > man natürlich an der Waffe einsetzten, aber auch
    > in vollkommen anderen Situationen wo es auf
    > schnelle Reaktionen ankommt.

    Es bleibt jedoch nicht nur bei Reflextraining, sondern es wird dabei das Töten simuliert. In der Psychologie nennt man das Verstärkungshandlung, wobei das Töten beim Spieler einen positiven Feedback erzeugt.
    Tsasa

  14. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: Joerg 23.11.06 - 16:52

    Tsasa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Unterschichtenanführer schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ui... ich habe nicht gedacht, das ich mit
    > meinen
    > 38 Jahren und einem gehobenen IT-Job
    > zur
    > Unterschicht zähle. Auch musste ich
    > bisher alle
    >
    > Die Unterschicht spaltet sich halt nicht
    > ausschließlich an Einkommensgrenzen.
    >
    > > Mätzelspiele selbst bezahlen. Im übrigen
    > wurde ich
    > als Twen bei der Bundeswehr zur
    > Schießmaschine
    > ausgebildet, aber habe trotz
    > zusätzlicher
    > Doom/Quake Qualifikation noch
    > keinem Menschen ein
    > Haar gekrümmt. Bin ich
    > eine Ausnahme oder haben
    > sie verbotene
    > Substanzen zu sich genommen ?
    >
    > Sie funktionieren bisher gut.
    >
    > Tsasa
    @Unterschichtenanführer:
    Endschuldigung das ich mal hir auf den post der Sie Anspricht schon mal antworte
    @Tsasa :
    Die Drogen scheinen zu wirken den normal kann das nicht sein

  15. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: Tsasa 23.11.06 - 16:54

    the_spacewürm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So, jetzt will ich es wissen: was genau ist ein
    > Killerspiel? Bitte Namen und Gründe, nicht
    > schwammiges "diese wo man so rumballert"
    > Gequatsche...

    Eine rechtsverbindliche Definition wirst du bald vom Bundestag erfahren. So musst du dich halt jetzt mit Gequatsche abfinden.

    Tsasa

  16. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: Tsasa 23.11.06 - 16:58

    Joerg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > @Unterschichtenanführer:
    > Endschuldigung das ich mal hir auf den post der
    > Sie Anspricht schon mal antworte
    > @Tsasa :
    > Die Drogen scheinen zu wirken den normal kann das
    > nicht sein

    Sehr nette "Antwort". Sind sie erregt?

    Tsasa

  17. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: FranUnFine 23.11.06 - 17:03

    the_spacewürm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hast du schon mal eine Maus in der
    > Hand gehabt? Ist das für dich das gleiche wie eine
    > Waffe?

    Ist bestimmt eine "Würgewaffe". ;)

    __________
    Whisky, Ferraris and gambling; aren't they rather more amusing than knitting, housekeeping and one's savings.
    - Francoise Sagan

  18. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: Thor 23.11.06 - 17:13

    Tsasa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kinder werden physisch zu Schießmaschinen ausgebildet

    Coooooler Shooter. Wo gibts den? liegt da eine echte Waffe bei?

  19. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: derLars 23.11.06 - 17:16

    Tsasa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nein, schon ganz recht: physisch. Die Spielern
    > konditionieren die Verbindung von visuellem Reiz
    > und dem Aktivieren des Triggers. So sind sie halt
    > die Killerspiele: Reflextraining, schließlich
    > musst man den Abzug real drücken und nicht
    > virtuell. Nicht ohne Grund werden vom Militär
    > diese Entwicklungen gern genutzt.

    Es wurde vom amerikanischen Militär "versucht" die Soldaten mit Hilfe von einem "Ego-Shooter" auszubilden. Dieser Versuch wurde allerdings eingestellt da es nicht funktionierte.

    Man sollte sich evtl. zunächst informieren bevor man irgendwelche Infos einfach zu Tatsachen erklärt. Das ist ja schon "Stoiber-Niveau" hier ...

  20. Re: Durchsichtige Argumentation des G.A.M.E.

    Autor: Tropper 23.11.06 - 17:20

    Tsasa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eine rechtsverbindliche Definition wirst du bald
    > vom Bundestag erfahren. So musst du dich halt
    > jetzt mit Gequatsche abfinden.

    Im moment würde uns deine Definition erstmal reichen um die Diskusion fortsetzen zu können.

    Tropper

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Herrenberg, Karlsruhe, Mainz
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln
  3. Reply AG, Berlin, Bremen, Hamburg
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 799,90€
  2. (u. a. Guild Wars 2 - Path of Fire 15,99€, PUBG Survivor Pass 3 6,99€, Die Sims 4 10,99€)
  3. (aktuell u. a. NZXT H500 Overwatch Special Edition Gehhäuse 129,90€, NZXT RGB Kit 79,90€)
  4. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Hybridkonsole: Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft
    Hybridkonsole
    Nintendo hat 34,7 Millionen Switch verkauft

    Die Switch läuft weiterhin gut. Nintendo hat nach eigenen Angaben bislang fast 35 Millionen Einheiten verkauft. Für weiteren Absatz sollen neue Spiele wie Super Mario Maker 2 sorgen. Eine neue Version der Hybridkonsole soll zumindest demnächst nicht erscheinen.

  2. Metropolregion Hamburg: 6.000 Kilometer Glasfaserleitung werden verlegt
    Metropolregion Hamburg
    6.000 Kilometer Glasfaserleitung werden verlegt

    Minister Scheuer hat am Donnerstag das "bislang größte Projekt im Rahmen des Bundesförderprogramms Breitbandausbau" gestartet. Es geht um Timmendorf auf der Insel Poel und rund 6.000 Kilometer Glasfaserleitungen.

  3. Netzwerkfilter: Cloudflare baut Tcpdump-Ersatz für XDP
    Netzwerkfilter
    Cloudflare baut Tcpdump-Ersatz für XDP

    Mit Tcpdump können Netzwerkpakete untersucht werden. Der Express Data Path (XDP) führt diese aber am traditionellen Kernel-Stack vorbei, sodass das Werkzeug nicht mehr genutzt werden kann. Cloudflare stellt deshalb einen eigenen Ersatz als Open Source bereit.


  1. 17:39

  2. 16:27

  3. 15:57

  4. 15:41

  5. 15:25

  6. 15:18

  7. 14:20

  8. 14:01