1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spanien: Polizei…

Gefunden im Haus, nicht in der Luft

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gefunden im Haus, nicht in der Luft

    Autor: Bembelzischer 22.07.21 - 08:59

    Die Tatsache, dass die Drohne in einem Haus und nicht in der Luft gefunden wurde, ist doch das eigentliche Problem. Wenn sie auf dem Radar sichtbar ist, wieso fallen solche Drohnen im Luftraum nicht auf? Ich dachte, der ist flächendeckend kontrolliert?

  2. Re: Gefunden im Haus, nicht in der Luft

    Autor: genussge 22.07.21 - 09:04

    Ich bin da kein Experte aber ich glaube erst ab etwa 300 bis 400 Metern Höhe wird ein Objekt in der Größe auch vom Radar erfasst. Im Artikel steht zwar bis zu 2.000 Metern Höhe ist mit dem Fluggerät möglich aber kann ja auch anders eingesetzt worden sein.

  3. Re: Gefunden im Haus, nicht in der Luft

    Autor: thecrew 22.07.21 - 09:09

    genussge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin da kein Experte aber ich glaube erst ab etwa 300 bis 400 Metern
    > Höhe wird ein Objekt in der Größe auch vom Radar erfasst. Im Artikel steht
    > zwar bis zu 2.000 Metern Höhe ist mit dem Fluggerät möglich aber kann ja
    > auch anders eingesetzt worden sein.

    Ich meine unter 200 Metern sieht man nix auf dem Radar.. Die Drohne könnte 2000M hoch Fliegen , dann würde man sie sehen. Aber man kann davon ausgehen wenn einer sowas benutzt, dann bei Nacht und nur auf 100-130 Meter Höhe Maximal. Normalerweise reicht das um nicht entdeckt zu werden. Das Ding fliegt ja völlig automatisch... Hinfliegen, Last abwerfen an Punkt X. Heimflug.. Landung. Kann an alles programmieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.07.21 09:12 durch thecrew.

  4. Re: Gefunden im Haus, nicht in der Luft

    Autor: Schleichfahrt 22.07.21 - 09:11

    So ein kleines Objekt würde auf dem Radar gar nicht erscheinen.

  5. Re: Gefunden im Haus, nicht in der Luft

    Autor: gelöscht 22.07.21 - 09:14

    Schleichfahrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein kleines Objekt würde auf dem Radar gar nicht erscheinen.

    Artikeltext:
    "Laut Bericht kann die Drohne in bis zu 2.000 Metern Höhe fliegen und ist auf dem Radar sichtbar."

  6. Re: Gefunden im Haus, nicht in der Luft

    Autor: thecrew 22.07.21 - 09:15

    Schleichfahrt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein kleines Objekt würde auf dem Radar gar nicht erscheinen.

    Das stimmt nicht ganz.. auf einem Zivilradar vielleicht nicht.. Aber Militär kann ab der Größe eines mittleren Vogels (Taube z.b.) auf dem Radar erkennen.
    Aber halt nicht in geringer Höhe.

  7. Re: Gefunden im Haus, nicht in der Luft

    Autor: Tekkie112 22.07.21 - 10:09

    Du kannst nen Golfball in 20km erkennen ;)

    Auch in jeder Höhe, aber diese Radarstationen stehen nicht überall...

  8. Re: Gefunden im Haus, nicht in der Luft

    Autor: EGMU 22.07.21 - 10:59

    Vielleicht wurde die Drohne zuerst in der Luft "gefunden", also entdeckt.
    Aber die Drohne während des Flugs mit einem aus einem Hubschrauber geworfenem Netz zu fangen ist halt doch etwas komplizierter als zu warten, bis das Ding gelandet ist, und dann ein SEK da hin zu schicken.
    Bis das SEK (oder eher GEO, ist ja in Spanien) eintraf, war die Drohne halt schon im Haus.

    Auf diese Weise konnten sie auch ermitteln, wo die Drohne landet, und somit den Warenempfänger ermitteln. Und das ist viel wichtiger als das Stoppen einer einzelnen Ladung dieser größe.

  9. Re: Gefunden im Haus, nicht in der Luft

    Autor: kernash 22.07.21 - 13:37

    "Kontrolliert" ist, was ein Transponder hat oder sich über Funk anmeldet. Das Ding wird kaum squawken.

    Wenn es nur im Aktivradar sichtbar ist, kann es auch ein Vogelschwarm oder ein atmosphärischer Effekt sein, das interessiert die Flugverkehrskontrolle i.d.R. nicht.

  10. Re: Gefunden im Haus, nicht in der Luft

    Autor: chefin 22.07.21 - 14:37

    Bembelzischer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Tatsache, dass die Drohne in einem Haus und nicht in der Luft gefunden
    > wurde, ist doch das eigentliche Problem. Wenn sie auf dem Radar sichtbar
    > ist, wieso fallen solche Drohnen im Luftraum nicht auf? Ich dachte, der ist
    > flächendeckend kontrolliert?

    Jo, is nicht

    Ich war früher mal 1 Jahr da unten Baustelle, Anlage in Betrieb nehmen. Wenn möglich von malaga den Flug heim genommen, so alle 3-4 Wochen. Ab und an aber auch Granada Inlandsflughafen nach Madrid oder Barcelona. Barcelona war ein "Problem", weil man nicht direkt nach Osten fliegen darf, Sperrgebiet. Norden auch Sperrgebiet, aber kann man umfliegen. Reguläre Route also steigen nach Westen, nähe Malaga dann raus aufs Meer und von dort nach Barcelona. Ca 70-80km Umweg, nicht viel für ein Flugzeug, aber nervt.

    2x hatte ich Pilot der nach Osten gestartet ist, dann Südosten gedreht, in 300-400m Höhe über die Berge(Gipfel von 3400m in ca 25km Entfernung, da musst den Bock schon gut steigen lassen), die Leute dort haben den Schub der Triebwerke noch spüren können. War vor 9/11, daher konnte man noch zum Piloten vor und quatschen, wenn Zeit ist.

    Jedenfalls dort erfahren, zum einen ist der Luftraum nur im Land zu 75% überwacht. Zum anderen wird in 400m über Grund nichts mehr erfasst. Dafür müsste ein AWACS oder ein spezieller Militärradarwagen her. Die sind aber nur im Krisenfall im Einsatz. Über Meer ist dann garkeine erfassung, daher merkt keiner das er dieses unerlaubte Manöver gemacht hat. Malaga könnte es merken, weil sie NICHT auftauchen. Interessiert aber dort keinen, also wird auch nichts gemeldet.

    Südlich von Malaga ist allerdings England. Die sollten eigentlich was merken. Haben sie vermutlich auch. Nur sind dort enorm viel Sportflieger unterwegs und das wenigste wird weiter gemeldet. Malaga bzw Marbella ist die Prominenten Ecke der Costa del Sol. Umgedreht meldet aber auch England nicht alles weiter. Malaga selbst hat keinen so starken Radar, der bis Gibraltar(England) reicht. Und dort unten ist kein weiterer Flughafen mit großem Radar, nur viele Sportflughäfen für 1 und 2 Motorige.

    Zwischen Granada und Madrid dagegen wirst kaum unerkannt durchkommen. Militärgelände dazwischen, extrem überwacht.

    Übers Meer dort unten dürfte bei Kenntniss der Gegend durchaus drin sein. Auch wenn man auf dem Radar auftaucht, wird nicht sofort Alarmrotte losgeschickt. Das Signal ist dazu auch so klein(schaut das Bild mal an, das ist 1/3 eines Ultraleicht an Rückstrahlfläche, weil Front sehr klein und gerundet. Radar strahlt ja nicht von oben drauf oder von unten dagegen. Selbst wenn man übers Radar fliegt, die sehen nur in die Ferne, nahe dran sehen die nix

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Applikationsentwicklung
    WITRON Gruppe, Parkstein, Rimpar
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d) Java - Produktentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Münster
  3. IT Systemadministrator (m/w/d)
    EKF-Diagnostic GmbH, Barleben
  4. Doktorand*in (d/m/w) Machine Learning / Causal Reinforcement Learning
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. 100 Euro Geschenkkarte für 97€)
  2. 24,99€
  3. 19,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
    Apples M1 Max im Test
    Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

    Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
    2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
    3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1

    Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
    Ohne Google, Android oder Amazon
    Der Open-Source-Großangriff

    Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

    1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung