1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherzentrale: Mobile Daten…

War schon damals Unsinn

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War schon damals Unsinn

    Autor: KillerJiller 23.07.21 - 06:31

    Ich frage mich so langsam, wofür man die Verbraucherzentralen eigentlich noch brauchen soll. In gefühlt 2/3 der Fälle sind ihre "Ergebnisse" komplett weltfremd, veraltet oder schlicht und ergreifend falsch. Erinnert mich immer mehr an die Machenschaften der Stiftung Warentest: Hauptsache es klingt möglichst dramatisch, ob das dem Kunden etwas bringt, ist da beinahe irrelevant. Dieses Boulevardniveau ist für staatsnahe Einrichtungen einfach unerträglich!

    Ist hier nicht anders: selbst wenn man reine Datentarife anschaut, dann kommt man aktuell auf Preise von deutlich unter einem Euro pro Gigabyte, irgendwelche Tricksereien mit Hardwareankäufen nicht berücksichtigt.

    Das war auch schon vor zwei Jahren ähnlich. Es gab diverse Anbieter, quer durch alle Netze, die mindestens 2018 die 1.50¤/GB gerissen haben.


    Kritik kann man ggf. an der Komplexität der Geschäftsmodelle üben, denn dass man solche überzogenen Preise antreffen kann, ist unbestritten. Wer sich nicht um seine Verträge kümmert und nicht richtig vergleicht, der zahlt z.T. gewaltig drauf. Das ist aber eigentlich überall im Leben so, das scheint bei einem großen Teil der Deutschen aber noch nicht angekommen zu sein - jammern ist ja auch viel angenehmer, wenn man dabei noch den Bauch gepinselt bekommt, um so mehr.

    So wird sich aber auch rein gar nichts ändern: die Mobilfunkbetreiber vertreiben Verträge zu Listenpreise, weil sie es können. Würde ich nicht anders machen, wenn sich ein Dummer findet, der es bezahlt, warum nicht?

  2. Re: War schon damals Unsinn

    Autor: Pooser 23.07.21 - 11:22

    Ja, solche Vergleiche sind immer sehr ... problematisch. Solche Bewertungen, egal von wem, laufen immer wieder auf "Geiz ist Geil" hinaus. Aktuell bin ich beim vermutlich "teuersten" Telekomanbieter in Deutschland. Aaaaber im vergangen Jahr hatte ein anderer europaweiter Anbieter hier immer wieder massivste Probleme, bis hin zu Totalausfällen (mein Anbieter war hier immerhin noch etwas besser, also es lief irgendwie). Und dessen Paket in vergleichbarer Größe mit meinem aktuellen, ist nicht wirklich (viel) günstiger.

    Der Dritte in der Rund scheint sein Netz endlich auf gute Füße bekommen zu haben. Schaunwamal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lead Developer Java (m/w/d) Versicherungssystem Komposit
    W&W Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Datenschutzbeauftragter (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München
  3. IT Systemadministrator (m/d/w) MDM
    über grinnberg GmbH, Mainz
  4. IT Senior Consultant (m/w/d) Finance Processes
    DAW SE, Ober-Ramstadt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 359€
  2. (u. a. LG OLED65C17LB für 1.499€ inkl. 200€ Direktabzug)
  3. danach 7,99€/Monat für Prime-Mitglieder (sonst 9,99€) - jederzeit kündbar
  4. 756,29€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

    1. New World Exploit macht Spieler unbesiegbar und unbeweglich
    2. New World Kommunikations-Bug wird für einige Spieler zu Katastrophe
    3. Amazon Games New World meldet inaktive Spieler ab

    Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
    Nach Datenleck
    Hausdurchsuchung statt Dankeschön

    Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
    Von Moritz Tremmel

    1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
    2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt