Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China arbeitet an offenem Office…

speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: Klaus Trophobie 24.11.06 - 10:45

    "... Das "Uniform Office Format" soll speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten sein. .."

    Kann mir das mal einer erklären?
    Wie läßt sich ein offenes Office-Format speziell auf einen bestimmten Markt zuschneiden?
    Warum soll z.B. OpenDocument diese Ausfgabe nicht genausogut übernehmen können?

    Klaus

  2. naja, das ist halt so...

    Autor: @ 24.11.06 - 10:50

    Kritische Inhalte werden halt direkt über eine im Dokument enthaltene Richtlinienverordnung gefiltert - d.h. Artikel kritischer Journalisten löschen sich gleich selbst wieder, während Regierungsbeamte alles reinschreiben düften.

    Klaus Trophobie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "... Das "Uniform Office Format" soll speziell auf
    > den chinesischen Markt zugeschnitten sein. .."
    >
    > Kann mir das mal einer erklären?
    > Wie läßt sich ein offenes Office-Format speziell
    > auf einen bestimmten Markt zuschneiden?
    > Warum soll z.B. OpenDocument diese Ausfgabe nicht
    > genausogut übernehmen können?
    >
    > Klaus
    >


  3. Re: speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: Guy in Bunnysuit 24.11.06 - 11:02

    Klaus Trophobie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "... Das "Uniform Office Format" soll speziell auf
    > den chinesischen Markt zugeschnitten sein. .."

    Chinesische Offiziersuniformen müssen nach bestimmten Vorschriften zugeschnitten werden.

    Sorry, aber das Thema ist so albern, da kann man nicht ernsthaft antworten.
    :)

  4. Re: naja, das ist halt so...

    Autor: boemer 24.11.06 - 12:50

    Ich denke eher das allerlei extra info für zuruck zu verfolgen wer was geschrieben oder gelesen hat, mit geschrieben wird. Damit die bei jedes Dokument gleich der Person der es geschrieben hat verhaften koennen...

    So ein bisschen wie das microsoft format eigentlich...

  5. Re: speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: Streuner 24.11.06 - 13:38

    Klaus Trophobie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "... Das "Uniform Office Format" soll speziell auf
    > den chinesischen Markt zugeschnitten sein. .."
    >
    > Kann mir das mal einer erklären?
    > Wie läßt sich ein offenes Office-Format speziell
    > auf einen bestimmten Markt zuschneiden?

    China hat eine anderes Schriftensystem, mit ganz speziellen anforderungen.

    > Warum soll z.B. OpenDocument diese Ausfgabe nicht
    > genausogut übernehmen können?

    Z.b. weil es 2002, als man begann das Format zu entwickeln, noch kein OpenDocument existierte. Aber es gibt wohl auch einige Technische grenzen in der Textdarstellung von OpenDocument.

  6. Re: speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: @ 24.11.06 - 15:25

    Streuner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Klaus Trophobie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > "... Das "Uniform Office Format" soll
    > speziell auf
    > den chinesischen Markt
    > zugeschnitten sein. .."
    >
    > Kann mir das
    > mal einer erklären?
    > Wie läßt sich ein offenes
    > Office-Format speziell
    > auf einen bestimmten
    > Markt zuschneiden?
    >
    > China hat eine anderes Schriftensystem, mit ganz
    > speziellen anforderungen.

    Super-Neuigkeit. Seit Jahrhunderten bekannt und seit in den existierenden XML-Formaten gut abgedeckt.

    Taiwan, Korea und Japan auch.

    > > Warum soll z.B. OpenDocument diese Ausfgabe
    > nicht
    > genausogut übernehmen können?
    >
    > Z.b. weil es 2002, als man begann das Format zu
    > entwickeln, noch kein OpenDocument existierte.

    Wieso heisst es dann, sie hätten die Erkenntnisse der anderen Format berücksichtigt? Warum haben sie sie nicht rechtzeitig dort eingebracht? Vielleicht *doch* Eigenbrötlerei?

    > Aber es gibt wohl auch einige Technische grenzen
    > in der Textdarstellung von OpenDocument.

    Ja, sicher. Wie gut, dass Du die uns so genau benennen kannst, wo die so offensichtlich sind.

    (* demnächst erfindet China noch eine Alternative zum Unicode-Standard

  7. Re: speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: Streuner 25.11.06 - 09:38

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > China hat eine anderes Schriftensystem, mit
    > > ganz speziellen anforderungen.
    > Super-Neuigkeit. Seit Jahrhunderten bekannt und
    > seit in den existierenden XML-Formaten gut
    > abgedeckt.

    Nein, in keinster weise.

    > Korea und Japan auch.

    Die haben ein anderes, jeweils eigenes Schriftensystem.

    > > Z.b. weil es 2002, als man begann das Format zu
    > > entwickeln, noch kein OpenDocument existierte.
    > Wieso heisst es dann, sie hätten die Erkenntnisse
    > der anderen Format berücksichtigt? Warum haben sie

    OpenOffice existierte damals schon. Trotzdem wurde OpenDocument neu entwickelt, wenn auch mit anlehnung an das OOo-Format.

    > > Aber es gibt wohl auch einige Technische grenzen
    > > in der Textdarstellung von OpenDocument.
    > Ja, sicher. Wie gut, dass Du die uns so genau
    > benennen kannst, wo die so offensichtlich sind.

    Als ob du das verstehen würdest, als Aussenstehender...

  8. Re: speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: Agent 25.11.06 - 15:18

    Erleuchte uns Mr. Mysteriös!

  9. Re: speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: develin 27.11.06 - 04:47

    Well die ZEICHEN bilden ja wohl kein Problem - UNICODE (welcher wohl von jedem ernsthaften Format unterstuetzt wird) kann Chinesische Schriftzeichen, Kanji, Kana, und das Koreanische Alphabet genausogut wie das ASCII alphabet. Sollte es hier Luecken geben (gerade bei chinesisch gibt es ja noch ein paar Schriftzeichen mehr als im Japanischen), so sind die definitiv nicht ein Problem, das auf Dokumentenformatebene geloest werden sollte.

    Zudem sind Japanische Kanji und Chinesische Schriftzeichen nun nicht wirklich unterschiedlich (ein grossteil der japanischen Varianten existiert auch in Chinsisch) und zumindest das klappt mit Open Office wunderbar. Problematisch sollten wenn nur die Schreibweise sein, allerdings unterstuetzt OOo meines Wissens seit eingen Versionen sowohl von links nach Rechts als auch von Oben nach Unten zu schreiben. Falls es da Probleme mit dem Dokument-Format gibt, waere wirklich peinlich fuer einen ISO-Standard. Meines Wissens gab es da aber mehr IDE probleme (per se sollte das ja fuer ein Dokument ein reines "Flag" Problem sein - ala wie interpretiere ich Zeilen, aber da ich ja keinen Editor schreibe) und die loest man halt auch nicht per Dokumenten format.

    Das letzte Problem das ich mir Vorstellen kann, waere die eingabe der Zeichen, aber die wiederum wird ja von der IME, also hoffentlich dem Betriebssystem abgedeckt.

    Nun habe ich seit einiger Zeit OOo fuer Japanisch im Einsatz und da Japanisch und Chinesisch nicht SO unterschiedlich sind, wuerde mich das schon mal interessieren wo du da Probleme siehst.

    IMHO ist das (aehnlich wie das eigene "DVD" Format) mehr ein Versuch China weiter abzuschotten. Unabhaengig von allem was damit politisch Verbunden ist, ist das naemlich auch ein Marktvorteil (machen die Japaner auch nicht anders).

  10. Re: speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: Streuner 30.11.06 - 11:44

    develin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zudem sind Japanische Kanji und Chinesische
    > Schriftzeichen nun nicht wirklich unterschiedlich

    Wenn man davon absieht das Japan 4 Schriftsysteme hat, von denen eines die Lateinischen Buchstaben, und eines die Chinesisch-stämmigen sind...

    > Nun habe ich seit einiger Zeit OOo fuer Japanisch
    > im Einsatz und da Japanisch und Chinesisch nicht
    > SO unterschiedlich sind, wuerde mich das schon mal
    > interessieren wo du da Probleme siehst.

    Nicht unterschiedlich ist schon stark untertrieben. Abgesehen davon das man bei Japanischer Software ähnliche probleme hat, nicht alles zu können, was man schreiben will.

    > IMHO ist das (aehnlich wie das eigene "DVD"
    > Format) mehr ein Versuch China weiter
    > abzuschotten.

    Da fragt man sich doch wie man mit einem Offenen Format, für das Konverter in andere Formate existieren, einen Markt abschotten will...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach
  3. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  4. Fachhochschule Aachen, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 48,49€
  4. 4,34€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30