Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › China arbeitet an offenem Office…

speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: Klaus Trophobie 24.11.06 - 10:45

    "... Das "Uniform Office Format" soll speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten sein. .."

    Kann mir das mal einer erklären?
    Wie läßt sich ein offenes Office-Format speziell auf einen bestimmten Markt zuschneiden?
    Warum soll z.B. OpenDocument diese Ausfgabe nicht genausogut übernehmen können?

    Klaus

  2. naja, das ist halt so...

    Autor: @ 24.11.06 - 10:50

    Kritische Inhalte werden halt direkt über eine im Dokument enthaltene Richtlinienverordnung gefiltert - d.h. Artikel kritischer Journalisten löschen sich gleich selbst wieder, während Regierungsbeamte alles reinschreiben düften.

    Klaus Trophobie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "... Das "Uniform Office Format" soll speziell auf
    > den chinesischen Markt zugeschnitten sein. .."
    >
    > Kann mir das mal einer erklären?
    > Wie läßt sich ein offenes Office-Format speziell
    > auf einen bestimmten Markt zuschneiden?
    > Warum soll z.B. OpenDocument diese Ausfgabe nicht
    > genausogut übernehmen können?
    >
    > Klaus
    >


  3. Re: speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: Guy in Bunnysuit 24.11.06 - 11:02

    Klaus Trophobie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "... Das "Uniform Office Format" soll speziell auf
    > den chinesischen Markt zugeschnitten sein. .."

    Chinesische Offiziersuniformen müssen nach bestimmten Vorschriften zugeschnitten werden.

    Sorry, aber das Thema ist so albern, da kann man nicht ernsthaft antworten.
    :)

  4. Re: naja, das ist halt so...

    Autor: boemer 24.11.06 - 12:50

    Ich denke eher das allerlei extra info für zuruck zu verfolgen wer was geschrieben oder gelesen hat, mit geschrieben wird. Damit die bei jedes Dokument gleich der Person der es geschrieben hat verhaften koennen...

    So ein bisschen wie das microsoft format eigentlich...

  5. Re: speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: Streuner 24.11.06 - 13:38

    Klaus Trophobie schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "... Das "Uniform Office Format" soll speziell auf
    > den chinesischen Markt zugeschnitten sein. .."
    >
    > Kann mir das mal einer erklären?
    > Wie läßt sich ein offenes Office-Format speziell
    > auf einen bestimmten Markt zuschneiden?

    China hat eine anderes Schriftensystem, mit ganz speziellen anforderungen.

    > Warum soll z.B. OpenDocument diese Ausfgabe nicht
    > genausogut übernehmen können?

    Z.b. weil es 2002, als man begann das Format zu entwickeln, noch kein OpenDocument existierte. Aber es gibt wohl auch einige Technische grenzen in der Textdarstellung von OpenDocument.

  6. Re: speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: @ 24.11.06 - 15:25

    Streuner schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Klaus Trophobie schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > "... Das "Uniform Office Format" soll
    > speziell auf
    > den chinesischen Markt
    > zugeschnitten sein. .."
    >
    > Kann mir das
    > mal einer erklären?
    > Wie läßt sich ein offenes
    > Office-Format speziell
    > auf einen bestimmten
    > Markt zuschneiden?
    >
    > China hat eine anderes Schriftensystem, mit ganz
    > speziellen anforderungen.

    Super-Neuigkeit. Seit Jahrhunderten bekannt und seit in den existierenden XML-Formaten gut abgedeckt.

    Taiwan, Korea und Japan auch.

    > > Warum soll z.B. OpenDocument diese Ausfgabe
    > nicht
    > genausogut übernehmen können?
    >
    > Z.b. weil es 2002, als man begann das Format zu
    > entwickeln, noch kein OpenDocument existierte.

    Wieso heisst es dann, sie hätten die Erkenntnisse der anderen Format berücksichtigt? Warum haben sie sie nicht rechtzeitig dort eingebracht? Vielleicht *doch* Eigenbrötlerei?

    > Aber es gibt wohl auch einige Technische grenzen
    > in der Textdarstellung von OpenDocument.

    Ja, sicher. Wie gut, dass Du die uns so genau benennen kannst, wo die so offensichtlich sind.

    (* demnächst erfindet China noch eine Alternative zum Unicode-Standard

  7. Re: speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: Streuner 25.11.06 - 09:38

    @ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > China hat eine anderes Schriftensystem, mit
    > > ganz speziellen anforderungen.
    > Super-Neuigkeit. Seit Jahrhunderten bekannt und
    > seit in den existierenden XML-Formaten gut
    > abgedeckt.

    Nein, in keinster weise.

    > Korea und Japan auch.

    Die haben ein anderes, jeweils eigenes Schriftensystem.

    > > Z.b. weil es 2002, als man begann das Format zu
    > > entwickeln, noch kein OpenDocument existierte.
    > Wieso heisst es dann, sie hätten die Erkenntnisse
    > der anderen Format berücksichtigt? Warum haben sie

    OpenOffice existierte damals schon. Trotzdem wurde OpenDocument neu entwickelt, wenn auch mit anlehnung an das OOo-Format.

    > > Aber es gibt wohl auch einige Technische grenzen
    > > in der Textdarstellung von OpenDocument.
    > Ja, sicher. Wie gut, dass Du die uns so genau
    > benennen kannst, wo die so offensichtlich sind.

    Als ob du das verstehen würdest, als Aussenstehender...

  8. Re: speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: Agent 25.11.06 - 15:18

    Erleuchte uns Mr. Mysteriös!

  9. Re: speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: develin 27.11.06 - 04:47

    Well die ZEICHEN bilden ja wohl kein Problem - UNICODE (welcher wohl von jedem ernsthaften Format unterstuetzt wird) kann Chinesische Schriftzeichen, Kanji, Kana, und das Koreanische Alphabet genausogut wie das ASCII alphabet. Sollte es hier Luecken geben (gerade bei chinesisch gibt es ja noch ein paar Schriftzeichen mehr als im Japanischen), so sind die definitiv nicht ein Problem, das auf Dokumentenformatebene geloest werden sollte.

    Zudem sind Japanische Kanji und Chinesische Schriftzeichen nun nicht wirklich unterschiedlich (ein grossteil der japanischen Varianten existiert auch in Chinsisch) und zumindest das klappt mit Open Office wunderbar. Problematisch sollten wenn nur die Schreibweise sein, allerdings unterstuetzt OOo meines Wissens seit eingen Versionen sowohl von links nach Rechts als auch von Oben nach Unten zu schreiben. Falls es da Probleme mit dem Dokument-Format gibt, waere wirklich peinlich fuer einen ISO-Standard. Meines Wissens gab es da aber mehr IDE probleme (per se sollte das ja fuer ein Dokument ein reines "Flag" Problem sein - ala wie interpretiere ich Zeilen, aber da ich ja keinen Editor schreibe) und die loest man halt auch nicht per Dokumenten format.

    Das letzte Problem das ich mir Vorstellen kann, waere die eingabe der Zeichen, aber die wiederum wird ja von der IME, also hoffentlich dem Betriebssystem abgedeckt.

    Nun habe ich seit einiger Zeit OOo fuer Japanisch im Einsatz und da Japanisch und Chinesisch nicht SO unterschiedlich sind, wuerde mich das schon mal interessieren wo du da Probleme siehst.

    IMHO ist das (aehnlich wie das eigene "DVD" Format) mehr ein Versuch China weiter abzuschotten. Unabhaengig von allem was damit politisch Verbunden ist, ist das naemlich auch ein Marktvorteil (machen die Japaner auch nicht anders).

  10. Re: speziell auf den chinesischen Markt zugeschnitten

    Autor: Streuner 30.11.06 - 11:44

    develin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zudem sind Japanische Kanji und Chinesische
    > Schriftzeichen nun nicht wirklich unterschiedlich

    Wenn man davon absieht das Japan 4 Schriftsysteme hat, von denen eines die Lateinischen Buchstaben, und eines die Chinesisch-stämmigen sind...

    > Nun habe ich seit einiger Zeit OOo fuer Japanisch
    > im Einsatz und da Japanisch und Chinesisch nicht
    > SO unterschiedlich sind, wuerde mich das schon mal
    > interessieren wo du da Probleme siehst.

    Nicht unterschiedlich ist schon stark untertrieben. Abgesehen davon das man bei Japanischer Software ähnliche probleme hat, nicht alles zu können, was man schreiben will.

    > IMHO ist das (aehnlich wie das eigene "DVD"
    > Format) mehr ein Versuch China weiter
    > abzuschotten.

    Da fragt man sich doch wie man mit einem Offenen Format, für das Konverter in andere Formate existieren, einen Markt abschotten will...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  4. Heinlein Support GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57