1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Probefahrt mit EQS: Mercedes…

Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: LesenLesenLesen 24.07.21 - 10:31

    "Bisherige Argumente von Elektroauto-Gegnern, wonach die Fahrzeuge wegen kurzer Reichweite, langer Ladezeiten und umständlicher Bedienung nicht praxistauglich sind, werden geradezu pulverisiert."
    Wirklich? Wie lange dauert denn der Ladevorgang von 0 auf 100% im Vergleich mit einem Benziner? Steht in dem Artikel nicht drin.
    Bzgl. Reichweite: es ist schon klar je mehr Akku eingebaut wird desto mehr Reichweite, ABER ist das noch ein fairer Vergleich mit einem Benziner? Was ist mit dem Leergewicht/Zugewicht?
    Ich wüsste gerne von einem Elektroautokritiker der sich über eine umständliche Bedienung bei E-Autos beschwert?!
    Das tatsächlich mit größte Problem bei Elektrofahrzeugen wird garnicht erwähnt: Gefahren beim Unfall bzw. die enorme Hitze die dabei entsteht, dass es Stunden dauert so ein brennendes Fahrzeug wieder abzukühlen. Ganz zu schweigen von den Umweltschäden/Abgasen die dabei entstehen.

  2. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: Jolla 24.07.21 - 11:12

    Wenn die Hersteller etwas zum halben Preis haben und ich damit 2 Tonnen ohne zu laden 500km über die Autobahn ziehen kann, ja dann haben sie mein Argument pulverisiert.

  3. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: mj 24.07.21 - 11:17

    mein problem ist das ich nicht schnell genug reichweite nachlegen kann.
    400km an jeder zweiten ecke in unter 10 min und ich wär dabei.
    dazu müsste der preis noch angenehmer werden <50k¤ für nen gut ausgestateten mittelklassekombi.
    beschleunigung 0-100km/h in 9s und eine hochstgeschwindigkeit von 210 würden mir reichen

  4. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: slax 24.07.21 - 11:41

    Pulverisiert wird hier lediglich das Bankkonto.
    50k wären mir schon zuviel, da würde ich vielleicht darüber nachdenken, wenn ich 40k Kilometer im Jahr fahren müsste.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.21 11:45 durch slax.

  5. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: mj 24.07.21 - 12:13

    slax schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > wenn ich 40k Kilometer im Jahr fahren müsste.

    das ist wichtiger punkt:
    jemand der sein 10.000km im jahr fährt und eine garage denkt da anders drüber als jemand der unter der laterne parkt und 35.000km oder mehr fährt.
    der eine kann nicht verstehen wie man mehr als 100km reichweiter und eine größere ladegeschwindigkeit als 10h für die 100km braucht.
    und dem anderen ist alles über 5 min an der tankstelle zu lang und der will auch nicht 2x in der woche nachladen müssen, weil es einen umweg und wartezeit darstellt

  6. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: Lars J. 24.07.21 - 12:38

    30 min braucht der zum laden von 10 auf 90 % (wenn ich das noch richtig im Kopf habe), also etwa 500 - 600 km. Ich weiß ja nicht wie oft manche Leute 600 km fahren ohne Pause, aber mit vollem Akku kann man das wohl machen. Aber klar, man fährt 600 km ohne eine einzige Pause und das mindestens 3x die Woche.

  7. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: mj 24.07.21 - 12:43

    du verstehst das nicht oder ?

    wenn man keine möglichkeit hat an stellplätzen zu laden sind 600km gar nicht mehr so viel.
    ich fahr um die 30tkm im jahr.
    also gut 550km die woche im durchschnitt.

    das heißt am sonntag müsste ich irgendwo hin zum laden fahren (keine lademöglichkeit am stellplatz).
    und wenn ich dann den sonntag abend hier irgendwo im industriegebiet stehe und mir die zeit so vertreibe, sitzt meine familie zu hause

  8. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: Ach 24.07.21 - 21:22

    Das Argument ist doch tot, da man wohl nirgendwo einen S-Klasse Fahrer ohne eigenen Stellplatz finden wird. Der EQS deckt zwar noch nicht jedes, aber bereits eine ganze Menge von Vielfahrer-Profilen und wird sich verkaufen wie warme Semmel.

  9. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: thinksimple 24.07.21 - 21:38

    Hmmm....ich fahr etwas mehr als 30tkm im Jahr...
    Ich lade nie zu Hause.....Funktioniert für mich...
    Ist natürlich nicht für jeden gültig.....
    Aber bis jetzt bin ich gut zurecht gekommen...

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  10. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: mj 24.07.21 - 21:55

    ich seh hier viele s-klassen die zu mietswohnungen gehören, da hat nicht jeder einen stellplatz
    hier in der straße hat einer einen aber strom wird der wohl nie bekommen, der stellpaltz ist auf der anderen straßenseite wo nur noch ein eigenheim steht. da strom hinlegen wird nicht billig

  11. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: mj 24.07.21 - 21:57

    mag ja sein, ich sag ja auch nicht das meine situation auf jeden zutrifft.
    aber wenn man wie ich die 30tkm viel auf landstraßen unterwegs ist, ist das schon nichtmehr so einfach mit ladestationen auf dem weg. zumal ich nicht bei jeder zweiten fahrt ne zwangspause machen möchte.

  12. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: WonderGoal 24.07.21 - 22:19

    LesenLesenLesen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Bisherige Argumente von Elektroauto-Gegnern, wonach die Fahrzeuge wegen
    > kurzer Reichweite, langer Ladezeiten und umständlicher Bedienung nicht
    > praxistauglich sind, werden geradezu pulverisiert."
    Solche Leute wird man nie mit validen Argumenten überzeugen können. Die haben ihre festgefahrene Sicht und jegliche Argumentation basiert immer nur auf unrealistischen Extremen. Soche Leute kaufen sich auch ein größeres Auto, obwohl sie es auf 363 Tage im Jahr für weniger als 40 km pro Tag fahren, aber ZWEI MAL im Jahr für die Urlaubsfahrt ihre Kaufentscheidung maßgeblich beeinflusst.

    > Wirklich? Wie lange dauert denn der Ladevorgang von 0 auf 100% im Vergleich
    > mit einem Benziner? Steht in dem Artikel nicht drin.
    Das ist auch so eine Auslegungsfrage. Audi bspw. bemisst die Ladezeit beim etron mit 35 min bei einem Anfangsladestand von 10%. 35m min sind es bei Tesla ab 0%. Ein Model 3 lädt dagegen ab 10% Ladestation nur etwa 25 min.

    Das ist wieder so eine Spitzfindigkeit mit Werten, bei denen man schon genau hinschauen muss, was von Herstellerseite an Versprechungen kommuniziert wird. Der Kontext bei Audi war offenbar: Wir dürfen in dem zu kommunizierenden Wert von 35 min nicht hinter Tesla zurückfallen.

    > Bzgl. Reichweite: es ist schon klar je mehr Akku eingebaut wird desto mehr
    > Reichweite, ABER ist das noch ein fairer Vergleich mit einem Benziner? Was
    > ist mit dem Leergewicht/Zugewicht?
    Was sind faire Vergleiche? In der Regel werden Fahrzeuge über alle Klassen durcheinandergeworfen und verglichen. Entsprechend muss man halt auch mal das Leergewicht von Fahrzeugen der gleichen Klasse und (in etwa) vergleichbaren Fahrzeuggrößen in Relation setzen. Und dann stellt man oft fest: die vermeintlich "schwereren E-Autos" sind nur geringfügig schwerer oder sogar leichter als das Pendant mit Verbrennungsmotor.

    > Ich wüsste gerne von einem Elektroautokritiker der sich über eine
    > umständliche Bedienung bei E-Autos beschwert?!
    Die beschweren sich i.d.R. nicht über eine umständliche Bedienung, sondern darüber, dass sie sich umorientieren müssen. Also Bequemlichkeit ablegen und etwas neu lernen müssen.

    > Das tatsächlich mit größte Problem bei Elektrofahrzeugen wird garnicht
    > erwähnt: Gefahren beim Unfall bzw. die enorme Hitze die dabei entsteht,
    > dass es Stunden dauert so ein brennendes Fahrzeug wieder abzukühlen. Ganz
    > zu schweigen von den Umweltschäden/Abgasen die dabei entstehen.

    Sry, aber das ist ja Jacke wie Hose. Ob jetzt ein Diesel brennt oder ein E-Auto ist doch jetzt schon x-mal von Brandsachverständigen so dargelegt worden, dass es hier absolut keinen Unterschied gibt! Ein E-Auto brennt nicht heißer als ein Diesel und die entstehenden Emissionen von beiden Brandherden sind auf jeden Fall so oder so tödlich bei Einatmen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.21 22:23 durch WonderGoal.

  13. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: Ach 24.07.21 - 22:52

    Bis die 100K EQS als Gebrauchtwagen bei einigen Auto-fanatischen Mietern angekommen sind, werden noch so einige Jahre ins Land gehen. Selbst wenn es da tatsächlich Leute gibt, die sich als Mehr-Parteien-Gemeinschaft irgendwelche Luxuskarren zulegen, dann ist für diese Ausnahmegruppen der EQS schlicht und einfach das falsche Auto, oder auch nicht, weil die ihre Autos eher prollig durch die Innenstädte kurven statt weite Strecken zurück zu legen. In 10 Jahren reden man nicht mehr über Ladeprobleme. Dieses Problem existiert nicht.

  14. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: mj 24.07.21 - 22:57

    Jetzt bin ich gespannt wie stelltest du dir denn die ladesituation in nen paar Jahren vor ?
    Ladestationen überall ? Dazu sag ich nur Breitbandausbau.


    Aus meiner Sicht liegt alles am schnellen nachlegen von Reichweite. Und 20 min für 400km seh ich da nicht alles tauglich. Eher die Hälfte oder weniger. Das wär auch mein Benchmark.
    Ob das nun chemisch oder rein Elektrisch funktioniert ist mir recht egal

  15. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: Hallonator 25.07.21 - 00:13

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis die 100K EQS als Gebrauchtwagen bei einigen Auto-fanatischen Mietern
    > angekommen sind, werden noch so einige Jahre ins Land gehen. Selbst wenn es
    > da tatsächlich Leute gibt, die sich als Mehr-Parteien-Gemeinschaft
    > irgendwelche Luxuskarren zulegen, dann ist für diese Ausnahmegruppen der
    > EQS schlicht und einfach das falsche Auto, oder auch nicht, weil die ihre
    > Autos eher prollig durch die Innenstädte kurven statt weite Strecken zurück
    > zu legen.
    Zum prollen taugt der doch auch nicht. Der Motor muss laut heulen, damit die Leute auch hin gucken.

  16. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: Ach 25.07.21 - 00:27

    Ein Schritt nach dem andern. Erster Schritt ist es, Leuten keine Probleme vorzugaukeln, die niemals existiert haben, damit ist schon mal viel erreicht. Wenn man sich dann den EQS anschaut, dann mag der keinen BetonPetrols hinterm Ofen hervor locken. aber mit seinem düsenartigem vibrationsfreiem Lauf und seinem Super Luxus - Techno-Sci-Fi -artigem Still in hight End Qualität so einige Leute mitreißen, genauso wie die Merc Techniker, die offensichtlich mit jeder Menge Spaß und Begeisterung an diesem Projekt gearbeitet haben, so sehr sogar, dass sie beschlossen haben, ab 2025 komplett auf Strom zu wechseln.

    Stromer sind, von der temporären Ladeleistungsbegrenzungen mal abgesehen, eben die viel besseren Luxuswagen. Ruhiger, smoother, flotter, stinkefrei, Ölrotzfrei, Fahrzeuge wie der EQS lassen sich gar problemlos bis in die Innenräume betreiben(Garage muss nicht mehr vom Haus getrennt werden). Bei Rennwagen mag das noch anderes aussehen, aber im Luxusbereich dauert es nicht mehr lange, da haben auch die Ingenieure so gar keinen Bock mehr auf die anstrengenden Kompromisse mit den stinkenden, spuckenden, schleimenden, vibrierenden, wackelnden, brummenden, jaulenden, träge reagierenden, sich in nicht enden wollender Komponentenfülle durch die gesamte Karosserie erstreckenden Rotzmaschinen. Von vorne herein haben die niemals wirklich zu den lautlos durch die Landschaft schwebenden Executiv-Wohnzimmern gepasst. Das wird auf einmal klar mit Wagen wie dem EQS.

  17. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: Ach 25.07.21 - 00:37

    Hallonator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zum prollen taugt der doch auch nicht. Der Motor muss laut heulen, damit die Leute
    > auch hin gucken.

    Ja, das gibt es auch. Aber das ist nicht die Art von Prollen, die hier statt findet. Das hier ist wie das gechillte vorfahren mit dem RR, und da darf man dann auf keinen Fall mehr wahrnehmen als das leise Abrollgeräusch der Räder. Ideale Bedingungen für den Stromer.

  18. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: PhilDreiK 25.07.21 - 01:06

    Was die Menschheit braucht, sind weniger Autos. Solange für echte Alternativen wenig getan wird, ist das natürlich ein müßiges Anliegen. Ein Parkverbot im öffentlichen Raum - früher normal - würde es richten, wenn es schnell gehen soll. Aber Elektroautos, Ladeinfrastruktur, zusätzliche Kraftwerke und Reichweitenangst braucht wirklich kein Mensch.

  19. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: Ach 25.07.21 - 02:28

    PhilDreiK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was die Menschheit braucht, sind weniger Autos. Solange für echte
    > Alternativen wenig getan wird, ist das natürlich ein müßiges Anliegen. Ein
    > Parkverbot im öffentlichen Raum - früher normal - würde es richten, wenn es
    > schnell gehen soll. Aber Elektroautos, Ladeinfrastruktur, zusätzliche
    > Kraftwerke und Reichweitenangst braucht wirklich kein Mensch.

    Du hast jetzt über ein Jahrzehnt Zeit gehabt um festzustellen, dass ohne Elektroautos der Autoverkehr nirgendwo hin ginge, vielmehr dank China, Indien und Afrika in sogar nochmal beschleunigter Weise alle unsere Klimaziele vom Himmel schießen. vernichten und beerdigen würde. Wie wäre es mal damit, so gaaaaaaanz laaaaaaangsam 1 und 1 zusammenzuzählen? Oder nenne doch zu aller-, allermindest mal eine alternative Idee eines Lösungsweges aus dieser Problematik. Exklusives Motzen war noch nie und ist auch heute weder die Methode noch die Aufgabe technisch orientierter Menschen. Und selbstverständlich muss auch der öffentliche Nahverkehr komplett elektrifiziert werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.21 02:33 durch Ach.

  20. Re: Argumente von Elektroauto-Gegnern pulverisiert?

    Autor: Bondra81 25.07.21 - 10:06

    Auch mit Elektroauto kannst Du die Klimaziele vergessen. Der Rest der Welt pustet noch mehr als genug Dreck in die Luft.
    Evtl. sollte man einfach Mal akzeptieren, dass die Erde nicht mehr zu retten ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  3. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  4. Softwareentwickler (m/w/d)
    M-IT Lösungen GmbH, Martinsried bei München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de