1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Siemens finanziert Auffanggesellschaft…

Auffanggesellschaft BenQ

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auffanggesellschaft BenQ

    Autor: Stephan Kolbeck 01.12.06 - 11:03

    Sehr geehrte Redaktion,

    das ist leider nur die halbe Wahrheit.
    Es ist wahr, durch die Gründung der Transfergesellschaft sind die 1900 freigestellten
    Mitarbeiter für ein Jahr lang versorgt und vor erst vor der Arbeitslosigkeit gerettet worden.
    Es hat nur niemand an die ca. 160 Mitarbeiter gedacht, die vor der Insolvenz , unter
    Androhung von betriebsbedingter Kündigung , einen Aufhebungsvertrag unterschrieben haben. Der Vertrag garantiert eine Abfindungszahlung, die entweder mit dem Firmenaustritt
    oder Ende Januar 2007 ausgezahlt werden sollte.
    Durch die Insolvenz ist auch diese Abfindung verloren. Diese Menschen haben nun, im schlimmsten Fall, seit Anfang September weder Einkommen noch Anspruch auf Arbeitslosengeld (durch die Unterschrift des Aufhebungsvertrages wird einem von der Agentur für Arbeit eine Sperrzeit auferlegt) und müssen auch noch die Kosten der Sozialversicherung selbst bestreiten.
    Die Grundidee von BenQ war eigentlich, durch den Austritt dieser Mitarbeiter betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden und so den restlichen Beschäftigten den Arbeitsplatz zu sichern.
    Aber nun ist den 1900 Freigestellten geholfen worden aber die eigentlichen „armen Schweine“ gehen vollkommen leer aus. Die Leute die noch kürzlich zur Rettung der
    Arbeitsplätze der Kollegen beigetragen haben sind von den Vertretern der selben völlig vergessen worden.
    Der Hauptgrund dafür liegt meiner Meinung nach darin, dass dieser eigentlich große Teil von Ex-BenQ-Mitarbeitern (fast 10%) keine Lobby hat und in den Medien nicht vertreten ist.
    Es würde mich freuen wenn auch diese Oper der BenQ Insolvenz in Ihren zukünftigen Berichterstattungen auftauchen würden und man dadurch auch diesen Menschen zu ihrem Recht verhelfen könnte.

    Mit freundlichen Grüssen,

    Stephan Kolbeck (Ein Betroffener)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*innen für Anwendungsbetreuung & Support
    GEBIT MÜNSTER Gesellschaft für Beratung sozialer Innovation und Informationstechnologie mbH & Co. KG, Münster
  2. Softwareentwickler / Inbetriebnehmer / Programmierer / Automatisierer (m/w/d)
    Freqcon GmbH, Rethem
  3. Software-Entwickler Prozessdigitalisierung / -automatisierung (m/w/d)
    HWI pharma services GmbH, Rülzheim
  4. IT Techniker/IT Support Soft- und Hardware (m/w/d)
    Rail Power Systems GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer


    Raumfahrt: Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?
    Raumfahrt
    Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?

    In den USA werden wieder nukleare Raketentriebwerke für Mars-Reisen entwickelt. Aber wie funktionieren sie und wird Kernkraft dafür überhaupt benötigt?
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    2. Raumfahrt Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa
    3. Raumfahrt Mars-Hubschrauber Ingenuity gerät ins Trudeln

    IAA: Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen
    IAA
    "Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen"

    IAA 2021 Auf der IAA präsentiert die Automobilindustrie neue Autos, als gebe es keinen Klimawandel. Aktivisten wollen die "Klimakillerparty" blockieren - und haben die Argumente auf ihrer Seite.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. IAA Mobility 2021 Verbrenner sind nichts mehr fürs Image, nur für den Umsatz
    2. Autobahn-Proteste Aktivisten müssen bis Ende der IAA in Haft
    3. Re:Move Polestar präsentiert elektrischen Lastenscooter