1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Full Self-Driving: Tesla…

Die Mär vom autonomen Fahren

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: superdachs 27.07.21 - 22:50

    Wir werden, eben genau aus diesen Gründen, in absehbarer zeit nicht autonom fahren. Auch Tesla kocht da nur mit Wasser. Den KIs fehlt halt das was Intelligenz wirklich ausmacht. Intuition und das adaptieren von Erfahrungen aus verschiedenen Problemstellungen. Wir können den Mond von einer Ampel unterscheiden auch wenn der Mond durch Wolken schlecht sichtbar ist und nur als gelbes Licht erscheint. Einfach weil wir aus Erfahrungen wissen dass das vermutlich eben der Mond ist. Das kann man einer KI so nicht beibringen. Es geht einfach technisch nicht.
    Mit meinem Octavia mit dem ganzen Schnickschnack (ja da gibt es inzwischen auch das ganze Programm) hatte ich in einem Tunnel in Dresden immer wieder ähnliche Fehlannahmen. Im Tunneleingang (zweispurig) geht von der rechten Spur eine kurze Ausfahrt in eine Tiefgarage. Auf dieser Ausfahrt ist ein 10er Schild. Wir Menschen können leicht erkennen dass sich dieses Schild nicht auf die zwei normalen Spuren beziehen kann. Einfach weil es Unsinn ist. Das Auto hat dort regelmäßig den Anker geworfen. Das lässt sich mit Bilderkennung halt aber eben auch nicht mehr erschlagen weil das Schild, baulich bedingt, einfach an einer Stelle steht bei der Man mehr Informationen zur Beurteilung benötigt als eben NUR das Schild. Das machen wir Menschen nebenbei mit weil wir sehen dass dort auch eine Einfahrt in die TG ist. Eine KI kann das nicht wissen und auch nicht erraten da sowas ein seltener Spezialfall ist und das Training mit solchen Spezialfällen eine KI überkonditioniert was dazu führt dass sie wieder gar nix mehr erkennt.

  2. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: chefin 28.07.21 - 09:15

    100% Ack

    Bei uns in der Ecke gibts eine Kurve, in der regelmässig ein Mensch erkannt wird ganz nahe am Strassenrand. Weil sich 2 Leitpfosten optisch so stellen als wären es Füße (es fehlt die Entfernungsermittlung dazu) und der Körper dann ein Kurvenpfeil auf einem der Leitpfosten ist. So meint die KI einen Menschen zu erkennen, der fast auf der Strasse steht, zu nahe um mit 100 vorbei zu fahren. Also erstmal bremsen...auf freier Strecke ausserorts bei einer Kurve die durchaus auch 110 verträgt....auch wenn man dann etwas am Lenkrad ziehen muss. 80-85 wären völlig ok für die Kurve...Auto bremst trotzdem extrem hart runter. Hinten dran gehupe. Inzwischen weis man es. Fährt man stark an der Mittelinie entsteht die optische Täuschung nicht. Die 2 Pfosten sind dann nicht mehr als 2 Füße zu erkennen unter dem Schild, sondern der zweite Pfosten bleibt optisch weit genug weg.

    Es sind also keine Einzelfälle, sondern viel zu viele Fehler. Menschen sind da Fehlertolerant, erkenne wann etwas zwar komisch aussieht, aber eigentlich nicht sein kann. Wir erkennen zb Entfernungen. Tesla kann das nicht. Lidar könnte es, hat tesla nicht. Lidar ist aber bei Skoda nicht in Benutzung, auch weil Skoda ja nur ein Assistenzsystem ist und keine vollständigen Lenkbewegungen macht. Nur Notbrems, Spurhalte, dynamischer Tempomat.

  3. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: E-Monik 28.07.21 - 10:29

    Ich denke auch dass es noch eine Weile braucht bis das richtig funktioniert, wenn ich sehe wie mein Tesla Ampeln die aus sind, regelmäßig als rot interpretiert, oder wie gestern erlebt, mich mit 120 km/h in die 60 km/h Baustelle rein jagt und auch nach dem 6. ! 60 km/h Schild noch nicht erkannt hat, dass 120 km/h nun nicht mehr sind... Ich hoffe das wird irgendwann besser, von FSD sind wir noch sehr weit entfernt....

  4. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: Emulex 28.07.21 - 11:57

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir werden, eben genau aus diesen Gründen, in absehbarer zeit nicht autonom
    > fahren. Auch Tesla kocht da nur mit Wasser.

    In Ermangelung an Radar und Lidar kocht VOR ALLEM Tesla nur mit Wasser.

    > Den KIs fehlt halt das was
    > Intelligenz wirklich ausmacht. Intuition und das adaptieren von Erfahrungen
    > aus verschiedenen Problemstellungen. Wir können den Mond von einer Ampel
    > unterscheiden auch wenn der Mond durch Wolken schlecht sichtbar ist und nur
    > als gelbes Licht erscheint. Einfach weil wir aus Erfahrungen wissen dass
    > das vermutlich eben der Mond ist.

    Erstmal denke ich könnte ein System mit Lidar gegenchecken ob da wo das Licht ist, auch tatsächlich ein Festkörper steht der eine Ampel sein könnte.

    Und dann ist es wohl weniger die Erfahrung, die den Mond als Mond erkennbar macht, sondern einfach eine bessere Interpretation dessen was man sieht und vor allem was man nicht sieht.
    Habe ich an sich eine sehr gute Sicht (kein Nebel) und das Licht schwebt völlig in der Luft (kein Gestänge einer Ampel), dann ist es wohl keine Ampel.

    >Das kann man einer KI so nicht
    > beibringen.
    > Es geht einfach technisch nicht.

    Zumindest besser als jetzt in diesem Fall geht es vermutlich schon.

    > Mit meinem Octavia mit dem ganzen Schnickschnack (ja da gibt es inzwischen
    > auch das ganze Programm) hatte ich in einem Tunnel in Dresden immer wieder
    > ähnliche Fehlannahmen. Im Tunneleingang (zweispurig) geht von der rechten
    > Spur eine kurze Ausfahrt in eine Tiefgarage. Auf dieser Ausfahrt ist ein
    > 10er Schild. Wir Menschen können leicht erkennen dass sich dieses Schild
    > nicht auf die zwei normalen Spuren beziehen kann. Einfach weil es Unsinn
    > ist. Das Auto hat dort regelmäßig den Anker geworfen. Das lässt sich mit
    > Bilderkennung halt aber eben auch nicht mehr erschlagen weil das Schild,
    > baulich bedingt, einfach an einer Stelle steht bei der Man mehr
    > Informationen zur Beurteilung benötigt als eben NUR das Schild. Das machen
    > wir Menschen nebenbei mit weil wir sehen dass dort auch eine Einfahrt in
    > die TG ist. Eine KI kann das nicht wissen und auch nicht erraten da sowas
    > ein seltener Spezialfall ist und das Training mit solchen Spezialfällen
    > eine KI überkonditioniert was dazu führt dass sie wieder gar nix mehr
    > erkennt.

    Da hast du nicht unrecht, drum muss der Gesetzgeber hier aktiv werden und die Verkehrszeichen entsprechend genauer machen damit die KI damit klarkommt.
    Garkeine Veränderung wird nicht möglich sein - dafür ist die Beschilderung z.B. in Deutschland viel zu bekloppt.

    Auf einer jeweils zweispurigen und baulich getrennten Strecke hier in der Gegend, gibt es Einbahnstraßenschilder. Wohl damit Geisterfahrer wissen "oh ich bin falsch".
    Die sind so schräg - wenn man auf der richtigen Seite fährt, erkennt man sie trotzdem.
    Würde mich mal interessieren wie ein autonomes Fahrzeug da klar kommt.
    Aber auch hier gilt: Die Schilder sind schwachköpfig aufgestellt, wenn man an automatische Verkehrszeichenerkennung denkt.

  5. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: Weitsicht0711 28.07.21 - 14:22

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir werden, eben genau aus diesen Gründen, in absehbarer zeit nicht autonom
    > fahren. Auch Tesla kocht da nur mit Wasser. Den KIs fehlt halt das was
    > Intelligenz wirklich ausmacht. Intuition und das adaptieren von Erfahrungen
    > aus verschiedenen Problemstellungen. Wir können den Mond von einer Ampel
    > unterscheiden auch wenn der Mond durch Wolken schlecht sichtbar ist und nur
    > als gelbes Licht erscheint. Einfach weil wir aus Erfahrungen wissen dass
    > das vermutlich eben der Mond ist. Das kann man einer KI so nicht
    > beibringen. Es geht einfach technisch nicht.
    > Mit meinem Octavia mit dem ganzen Schnickschnack (ja da gibt es inzwischen
    > auch das ganze Programm) hatte ich in einem Tunnel in Dresden immer wieder
    > ähnliche Fehlannahmen. Im Tunneleingang (zweispurig) geht von der rechten
    > Spur eine kurze Ausfahrt in eine Tiefgarage. Auf dieser Ausfahrt ist ein
    > 10er Schild. Wir Menschen können leicht erkennen dass sich dieses Schild
    > nicht auf die zwei normalen Spuren beziehen kann. Einfach weil es Unsinn
    > ist. Das Auto hat dort regelmäßig den Anker geworfen. Das lässt sich mit
    > Bilderkennung halt aber eben auch nicht mehr erschlagen weil das Schild,
    > baulich bedingt, einfach an einer Stelle steht bei der Man mehr
    > Informationen zur Beurteilung benötigt als eben NUR das Schild. Das machen
    > wir Menschen nebenbei mit weil wir sehen dass dort auch eine Einfahrt in
    > die TG ist. Eine KI kann das nicht wissen und auch nicht erraten da sowas
    > ein seltener Spezialfall ist und das Training mit solchen Spezialfällen
    > eine KI überkonditioniert was dazu führt dass sie wieder gar nix mehr
    > erkennt.

    Und trotzdem sind wir Menschen zu Blöd Kreuzungen freizuhalten, Rettungsgassen zu bilden, Abstand zuhalten bei anderen Verkehrsteilnehmer, haben eine beachtliche Reaktionszeit im Notfall, können Müde sein, Alkohol intus haben, Bremse und Gas verwechseln, beeinflussen von Emotionen,....

    Alles Gründe warum wir so viele Verkehrstote und Verletzte haben, wird Zeit dass noch autonomes fahren kommt, für die Sicherheit von allen.

  6. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: MarcusK 28.07.21 - 14:35

    Weitsicht0711 schrieb:

    > Alles Gründe warum wir so viele Verkehrstote und Verletzte haben, wird Zeit
    > dass noch autonomes fahren kommt, für die Sicherheit von allen.

    wo haben wir dann so viele Verkehrstote? ( nicht das ich die vorhanden gut finde).
    Aber es gibt viel einfachere Möglichkeiten Menschenleben zu retten.

    Man wird auch mit autonomen Fahren die Zahl nicht auf 0 drücken können.

    Verkehrstote (2700)
    Alkohol verbieten ( Etwa 20.000 Todesfälle jährlich )
    Rauchen verbieten ( Jährlich sterben in Deutschland über 127.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. )

  7. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 28.07.21 - 14:46

    Funktionieren würde das auch heute schon. Man müsste nur die Fahrbahn daran anpassen.
    -Keine Menschen mehr drauf, also alle Autos müssen autonom fahren. Fußgängerübergang nur an dafür vorgesehenen Bereichen.
    -Schilder/Ampeln usw zwingend digitalisieren
    -Wegmarken auf den Straßen zur genaueren Positionsbestimming auf digitalisierten Straßennetz falls andere Technologien versagen

    Wurde natürlich nicht perfekt funktionieren aber unfallquote weit aus geringer als jetzt.

  8. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: gadthrawn 28.07.21 - 14:47

    Weitsicht0711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alles Gründe warum wir so viele Verkehrstote und Verletzte haben, wird Zeit
    > dass noch autonomes fahren kommt, für die Sicherheit von allen.

    So wie die autonomen Piloten aktuell und in den nächsten Jahren bis Jahrzehnten funktionieren werden, kannst du ziemlich sicher die Anzahl der Verkehrstoten durch autonomes Fahren nur in eine Richtung bewegen - nach oben.

    Allein bei der Erkennung kannst du mal viel einfacherer Systeme zur Spracherkennung die es ebenso lange gibt wie Bilderkennung und grundsätzlich gleiche Mechanismen haben verwenden. Seit etwa 20 Jahren stehen da die Erkennungsraten und werden nicht besser.

    Laster ist dann halt eine tiefe Wolke, und Mond eine hohe Ampel.

    Es ist nur die Frage, ob man für mehr Bequemlichkeit mehr Verkehrstote riskiert.

  9. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: Weitsicht0711 28.07.21 - 15:07

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > wo haben wir dann so viele Verkehrstote? ( nicht das ich die vorhanden gut
    > finde).
    > Aber es gibt viel einfachere Möglichkeiten Menschenleben zu retten.
    >
    > Man wird auch mit autonomen Fahren die Zahl nicht auf 0 drücken können.
    >
    > Verkehrstote (2700)
    > Alkohol verbieten ( Etwa 20.000 Todesfälle jährlich )
    > Rauchen verbieten ( Jährlich sterben in Deutschland über 127.000 Menschen
    > an den Folgen des Tabakkonsums. )

    Kennst du den Unterschied, bei Alkohol und Rauchen ist man selbstschuld, im Straßenverkehr sieht es doch oft ganz anders aus oder anders ausgedrückt da verliert der schwächere und dies ist dann oft nicht der Schuldige.

    Ja mit autonomen fahren wird man die Zahl auch nicht auf Null drücken können, aber man kann sie dann massiv drücken.

  10. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: Weitsicht0711 28.07.21 - 15:13

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > So wie die autonomen Piloten aktuell und in den nächsten Jahren bis
    > Jahrzehnten funktionieren werden, kannst du ziemlich sicher die Anzahl der
    > Verkehrstoten durch autonomes Fahren nur in eine Richtung bewegen - nach
    > oben.

    Warum sprechen aber die Zahlen eine andere Sprache?

    > Allein bei der Erkennung kannst du mal viel einfacherer Systeme zur
    > Spracherkennung die es ebenso lange gibt wie Bilderkennung und
    > grundsätzlich gleiche Mechanismen haben verwenden. Seit etwa 20 Jahren
    > stehen da die Erkennungsraten und werden nicht besser.

    Du und deine Spracherkennung und schon beim letzten mal, du kennst wohl keine Spracherkennung vor 20 Jahren, da haben sich Welten getan.

    > Laster ist dann halt eine tiefe Wolke, und Mond eine hohe Ampel.
    >
    > Es ist nur die Frage, ob man für mehr Bequemlichkeit mehr Verkehrstote
    > riskiert.

    Schade dass es nicht so ist. Aber warum Zahlen und Experten hören wenn man eine eigene Meinung hat.

  11. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: MarcusK 28.07.21 - 15:14

    Weitsicht0711 schrieb:

    > Ja mit autonomen fahren wird man die Zahl auch nicht auf Null drücken
    > können, aber man kann sie dann massiv drücken.

    und woher kommt diese Weitsicht? die Praxis hat zumindest gezeigt das autonomes fahren auch nicht fehlerfrei ist und genauso schon Menschen getötet hat.

  12. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 28.07.21 - 15:15

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alkohol verbieten ( Etwa 20.000 Todesfälle jährlich )
    > Rauchen verbieten ( Jährlich sterben in Deutschland über 127.000 Menschen
    > an den Folgen des Tabakkonsums. )
    Das wird nicht klappen da es dann einfach auf dem Schwarzmarkt gehandelt wird.
    Alkoholverbot gab es zB schon einmal in der USA. Dann haben sie sich alles selbst was gebraut und damit gehandelt. Bei dem Selbstgerbauten kommt es dann auch eher zu Fehlern welches auch gesundheitliche Auswirkungen bei sehr geringen Konsum hat. Außerdem geht Steuern usw verloren. Hat man also wieder erlaubt und dafür Hanf verboten.
    Selbes für Rauchen.
    Besser wäre wahrscheinlich wenn man den Schwarzmarkt untergräbt und Hanf und andere Drogen mit akzeptablen Risiko-Wirkung Verhältnis legalisiert.
    Damit ist es günstiger als schwarz gehandelt und es steht unter Kontrolle dass es qualitativ möglichst hochwertig ist. Abgabe nur in Apotheken oder so.

    Auch sollte ein Strafmaß nicht mehr gemildert werden falls die Person unter Drogeneinfluss stand.
    Zudem sollte Rauchen in der Nähe von Nichtrauchern als Körperverletzung (was es ja nachweislich auch ist) und damit als Straftat gehandhabt werden. Ebenso auch auf dem Balkon von Mehrfamilienhäusern usw. verboten werden, also immer dann wenn eine nicht am Rausch beteiligte Person oder deren Eigentum (Gestank im Zimmer da Fenster auf war als der Nachbar mal wieder gequalmt hat) zu Schaden kommt.

    ----------------------------------------------------
    Weitsicht0711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kennst du den Unterschied, bei Alkohol und Rauchen ist man selbstschuld, im
    Ich bin also schuld wenn mir ein Alkoholiker eine überbrät?
    Ich bin also schuld wenn Leute in meiner unmittelbaren Umgebung sich eine Zigarette anstecken?

  13. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: Weitsicht0711 28.07.21 - 15:15

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Funktionieren würde das auch heute schon. Man müsste nur die Fahrbahn daran
    > anpassen.
    > -Keine Menschen mehr drauf, also alle Autos müssen autonom fahren.
    > Fußgängerübergang nur an dafür vorgesehenen Bereichen.
    > -Schilder/Ampeln usw zwingend digitalisieren
    > -Wegmarken auf den Straßen zur genaueren Positionsbestimming auf
    > digitalisierten Straßennetz falls andere Technologien versagen
    >
    > Wurde natürlich nicht perfekt funktionieren aber unfallquote weit aus
    > geringer als jetzt.

    Aber du vergisst, die Straßen sind nun mal nicht explizit für Autos da, zum Glück. Die Straßen wo nur für Autos da sind sollten eigentlich mal reichen.

  14. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: Weitsicht0711 28.07.21 - 15:18

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > und woher kommt diese Weitsicht? die Praxis hat zumindest gezeigt das
    > autonomes fahren auch nicht fehlerfrei ist und genauso schon Menschen
    > getötet hat.

    Keine sagt dass diese Fehlerfrei sind, sie müssen ja nur besser sein als der Mensch mit seinen unzähligen Fehlern und der Vorteil man kann sie laufend verbessern und dann nicht ein Auto besser machen sondern unzählige.

  15. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: Weitsicht0711 28.07.21 - 15:20

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > ----------------------------------------------------
    > Weitsicht0711 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kennst du den Unterschied, bei Alkohol und Rauchen ist man selbstschuld,
    > im
    > Ich bin also schuld wenn mir ein Alkoholiker eine überbrät?
    > Ich bin also schuld wenn Leute in meiner unmittelbaren Umgebung sich eine
    > Zigarette anstecken?

    Nein, das meinte ich natürlich nicht. Aber wenn du dich in Koma säufst dann schon. Und beim Passivrauchen hat sich ja zum Glück einiges getan.

  16. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: MarcusK 28.07.21 - 15:28

    Weitsicht0711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarcusK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > > und woher kommt diese Weitsicht? die Praxis hat zumindest gezeigt das
    > > autonomes fahren auch nicht fehlerfrei ist und genauso schon Menschen
    > > getötet hat.
    >
    > Keine sagt dass diese Fehlerfrei sind, sie müssen ja nur besser sein als
    > der Mensch mit seinen unzähligen Fehlern und der Vorteil man kann sie
    > laufend verbessern und dann nicht ein Auto besser machen sondern unzählige.
    nur besser als der Mensch - ist aber gar nicht so einfach. Bis jetzt kann jeder Mensch ein Mond erkennen oder eine LKW auch wenn er Blau ist vom Himmel unterscheiden.

    WENN die KI mal besser ist, können wir darüber nachdenken.

  17. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: peterbruells 28.07.21 - 15:31

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Menschen sind da Fehlertolerant, erkenne wann etwas zwar komisch aussieht, aber eigentlich nicht sein kann.

    WIESBADEN – Im Jahr 2020 sind in Deutschland 2 724 Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 322 Todesopfer oder 10,6 % weniger als im Jahr 2019 (3 046 Todesopfer)

  18. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: Weitsicht0711 28.07.21 - 16:32

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > unzählige.
    > nur besser als der Mensch - ist aber gar nicht so einfach. Bis jetzt kann
    > jeder Mensch ein Mond erkennen oder eine LKW auch wenn er Blau ist vom
    > Himmel unterscheiden.
    >
    > WENN die KI mal besser ist, können wir darüber nachdenken.

    Die KI kann genügt Abstand halten beim Überholen von Fahrradfahrern, was 80% nicht können, die KI kann schneller im Notfall bremsen, die KI kann eine Kreuzung freihalten wenn es sich staut, die KI schafft es richtig zu blicken beim Kreisverkehr, die KI kann eine Rettungsgasse bilden, die KI kann zeitgleich nach hinten, nach vorne, nach recht, nach links schauen, die KI wird nie müde.....

    Also in vielen Punkten ist sie besser als jeder Mensch, also können wir darüber ruhig nachdenken.

  19. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: MarcusK 28.07.21 - 16:42

    Weitsicht0711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarcusK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > unzählige.
    > > nur besser als der Mensch - ist aber gar nicht so einfach. Bis jetzt
    > kann
    > > jeder Mensch ein Mond erkennen oder eine LKW auch wenn er Blau ist vom
    > > Himmel unterscheiden.
    > >
    > > WENN die KI mal besser ist, können wir darüber nachdenken.
    >
    > Die KI kann genügt Abstand halten beim Überholen von Fahrradfahrern, was
    > 80% nicht können, die KI kann schneller im Notfall bremsen, die KI kann
    > eine Kreuzung freihalten wenn es sich staut, die KI schafft es richtig zu
    > blicken beim Kreisverkehr, die KI kann eine Rettungsgasse bilden, die KI
    > kann zeitgleich nach hinten, nach vorne, nach recht, nach links schauen,
    > die KI wird nie müde.....
    >
    > Also in vielen Punkten ist sie besser als jeder Mensch, also können wir
    > darüber ruhig nachdenken.

    das KANN der Mensch auch, nur macht es es nicht immer. Genauso kann die KI in einer Baustellen keine Rettungskasse freimachen, das schafft aber die meisten Menschen, da wird halt in die Baustelle im Notfall gefahren.

  20. Re: Die Mär vom autonomen Fahren

    Autor: Weitsicht0711 28.07.21 - 17:29

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > das KANN der Mensch auch, nur macht es es nicht immer. Genauso kann die KI
    > in einer Baustellen keine Rettungskasse freimachen, das schafft aber die
    > meisten Menschen, da wird halt in die Baustelle im Notfall gefahren.

    Ach deswegen mussten noch nie Einsätze abgebrochen werden weil es die Menschen immer schaffen und so vorausschauend handeln. Nein tun sie nicht!

    Hier in meiner Straße fahren täglich Rettungsdienst und Feuerwehr und Menschlichen Dummheit ist keine Grenze gesetzt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
  2. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
  4. Bilanzkreismanager (m/w/d)
    VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Games kaufen, nur 2 bezahlen, LG OLED65C17LB 65 Zoll OLED + Xbox Series S für 1.699€)
  2. (u. a. XMAS Deals Woche 3: Tales of Arse für 39,99€, Warhammer Vermintide für 5,99€, Watch...
  3. heute: HP Reverb G2 VR-Headset + Controller für 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
Energiewende
Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten

Die Party ist vorbei. Statt billiger, sollen Akkus durch neue Rekorde beim Lithiumpreis und anderen Rohstoffen im Jahr 2022 sogar teurer werden.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  2. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?
  3. Erneuerbare Energien Schottland plant ersten Windpark mit Wasserstoffgewinnung

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Project Hazel Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Pluto TV Star Trek Discovery kommt doch schon nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery kommt nicht mehr auf Netflix