1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akkutechnik: CATL stellt erste…

Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: barni_e 29.07.21 - 19:47

    https://www.pv-magazine.de/2021/07/29/post-lithium-technologie-catl-bringt-natrium-ionen-batterien-auf-den-markt/

    Dort liest es sich etwas anders...

  2. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 29.07.21 - 19:52

    Man kann auf Analysten hören, die behaupten, dass die Energiedichte für Autos nicht ausreicht. Oder man kann Zahlen selbst vergleichen und zu dem Schluss kommen, dass das nicht stimmen kann, weil es bereits Autos im hochpreisigen Segment mit Akkus der gleichen Energiedichte gibt.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.21 19:52 durch Frank Wunderlich-Pfeiffer.

  3. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: MarcusK 29.07.21 - 20:09

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann auf Analysten hören, die behaupten, dass die Energiedichte für
    > Autos nicht ausreicht. Oder man kann Zahlen selbst vergleichen und zu dem
    > Schluss kommen, dass das nicht stimmen kann, weil es bereits Autos im
    > hochpreisigen Segment mit Akkus der gleichen Energiedichte gibt.

    es gibt aber 2 dichten - Volumen und Gewicht. Das Gewicht ist vergleichbar das Volumen ist etwas größer. Wie viel genau steht nicht da oder habe ich es übersehen?

  4. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 29.07.21 - 20:15

    Es sind etwa 50% mehr Volumen. Aber solange das Auto von Anfang an dafür konstruiert wurde, ist das kein Problem. Insbesondere nicht, wenn man auch nur einen halben Blick in die Modellkataloge der Autohersteller oder auf die riesigen Kisten da draußen auf der Straße wirft.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  5. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: MarcusK 29.07.21 - 20:21

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sind etwa 50% mehr Volumen. Aber solange das Auto von Anfang an dafür
    > konstruiert wurde, ist das kein Problem. Insbesondere nicht, wenn man auch
    > nur einen halben Blick in die Modellkataloge der Autohersteller oder auf
    > die riesigen Kisten da draußen auf der Straße wirft.

    oh 50% so wenig mehr ist das nun auch nicht. Und nur weil die Auto groß sind heißt das noch lange nicht das man den Platz für Akkus "verschwenden" will. Klar ist der Kofferraum bei mir zu 95% der Fahren leer, aber deswegen will ich auch ihn nicht verzichten. Da man die Akkus möglichst weit unten haben will, dort ist nicht so viel Platz das man mal schnell 50% mehr einfach so verstecken kann.
    Da ist also der Haken an der Sache - muss ja irgend etwas sein. Das hätte im Artikel ruhig erwähnt werden können.

  6. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: Vögelchen 29.07.21 - 20:41

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es sind etwa 50% mehr Volumen. Aber solange das Auto von Anfang an dafür
    > > konstruiert wurde, ist das kein Problem. Insbesondere nicht, wenn man
    > auch
    > > nur einen halben Blick in die Modellkataloge der Autohersteller oder auf
    > > die riesigen Kisten da draußen auf der Straße wirft.
    >
    > oh 50% so wenig mehr ist das nun auch nicht. Und nur weil die Auto groß
    > sind heißt das noch lange nicht das man den Platz für Akkus "verschwenden"
    > will. Klar ist der Kofferraum bei mir zu 95% der Fahren leer, aber deswegen
    > will ich auch ihn nicht verzichten. Da man die Akkus möglichst weit unten
    > haben will, dort ist nicht so viel Platz das man mal schnell 50% mehr
    > einfach so verstecken kann.
    > Da ist also der Haken an der Sache - muss ja irgend etwas sein. Das hätte
    > im Artikel ruhig erwähnt werden können.

    Du klingst wie jemand, der Geld in Überfluss hat und dann noch meint, die Ressourcen der Erde seien auch unerschöpflich.

  7. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: Eheran 29.07.21 - 20:45

    >Das hätte im Artikel ruhig erwähnt werden können.
    Aus dem Artikel:

    >Es setzt jedoch voraus, dass das Auto mit 30 bis 50 Prozent mehr Volumen für die Akkuzellen entworfen wurde. Ein Tesla-Akkupack müsste dafür 3 bis 4 cm dicker sein. In der zweiten Generation der Natrium-Ionen-Akkus wird auch das nicht mehr nötig sein.

  8. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: Dwalinn 29.07.21 - 20:50

    Wie unten ist nicht mehr Platz? Baut man halt ein SUV der nicht auf stelzen steht sondern normale Unterboden Freiheit hat

  9. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: Thargon 29.07.21 - 21:26

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie unten ist nicht mehr Platz? Baut man halt ein SUV der nicht auf stelzen
    > steht sondern normale Unterboden Freiheit hat

    Aber dann wächst die Stirnfläche und der Energieverbrauch steigt an.
    Aber wen sowas interessiert, der kauft eh kein SUV.

    Aber wollte Tesla nicht mal seine Akkus in der gesamten Karosserie verteilen um eben das Volumen zu optimieren? Was ist daraus eigentlich geworden?

  10. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: ACakut 29.07.21 - 21:53

    Wenn der Rest dafür spricht, wird es bei den meisten Fahrzeugen nicht am Volumen scheitern, denke ich. Gerade bei Kleinbussen, LKW oder Stadtflitzern mit eher geringer Reichweite sehe ich da Potential.
    Für stationäre Anwendungen sowieso und auch für welche mit Preisdruck, wie Elektroroller, Werkzeug, günstige Notebooks.

  11. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: smarty79 29.07.21 - 23:08

    Wenn in den ID3 77kWh Li-Ion passen, würden also 50kWh der Na-Akkus passen. Spannend wäre neben dem Umweltaspekt, wie viel billiger das Auto am Ende wird. Bei 100¤ pro kWh machen die Zellen ja gerade einmal 5000¤ bei 50kWh aus. Aber die restlichen Eigenschaften klingen trotzdem interessant…

  12. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: malmi 29.07.21 - 23:32

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oh 50% so wenig mehr ist das nun auch nicht. Und nur weil die Auto groß
    > sind heißt das noch lange nicht das man den Platz für Akkus "verschwenden"
    > will.
    Es kommt nicht nur auf die Zelle an. Zentral ist, welche Energiedichte das ganze Paket am Ende hat. LFP hat ja auch eine Renaissance. Die Energiedichte der Zelle ist gestiegen, kann aber immer noch nicht mit NMC/NCA mithalten. Diese Zellen sind aber empfindlicher und müssen besser geschützt und gekühlt werden. Darum baut man sie aufwändig in Module usw. Das kostet eine Menge Platz (und Gewicht). LFP kann man heute relativ pur im Akkupaket installieren (cell to pack). Da verliert man weniger Platz. Das gleicht sich teilweise aus. Für die Konfiguration mit der höchsten Reichweite/Kapazität, braucht es dann weiter die anderen Zellen. Die Modelle werden aber auch bei reiner NMC/NCA-Nutzung mit weniger Reichweite verkauft. Da ist dann Luft im Boden. Entsprechend kann man dann auch gleich LFP verbauen, was das Modell günstiger macht.

    Und die hier beschriebenen Zellen sind dann noch mal unverwüstlicher und können wohl noch kompakter verbaut werden. In Summe ist man dann wohl wieder irgendwo beim LFP-Niveau bei noch mal geringeren Kosten (weniger Chichi auf Modul/Pack-Ebene wird natürlich noch mal günstiger).

  13. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: Roman123 30.07.21 - 02:11

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es sind etwa 50% mehr Volumen. Aber solange das Auto von Anfang an dafür
    > > konstruiert wurde, ist das kein Problem. Insbesondere nicht, wenn man
    > auch
    > > nur einen halben Blick in die Modellkataloge der Autohersteller oder auf
    > > die riesigen Kisten da draußen auf der Straße wirft.
    >
    > oh 50% so wenig mehr ist das nun auch nicht. Und nur weil die Auto groß
    > sind heißt das noch lange nicht das man den Platz für Akkus "verschwenden"
    > will. Klar ist der Kofferraum bei mir zu 95% der Fahren leer, aber deswegen
    > will ich auch ihn nicht verzichten. Da man die Akkus möglichst weit unten
    > haben will, dort ist nicht so viel Platz das man mal schnell 50% mehr
    > einfach so verstecken kann.
    > Da ist also der Haken an der Sache - muss ja irgend etwas sein. Das hätte
    > im Artikel ruhig erwähnt werden können.

    zu oft werden Fahrzeuge gar nicht mit der höchsten Akku Ausbaustufe bestellt, dann ist das Auto eben 2cm höher oder du hast unten 2cm weniger Bodenfreiheit, hast dann immerhin 70 bis 80% der Reichweite und hast ein geringeres Gewicht.

  14. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: Azzuro 30.07.21 - 07:23

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie unten ist nicht mehr Platz? Baut man halt ein SUV der nicht auf stelzen
    > steht sondern normale Unterboden Freiheit hat

    Letztlich tut man das ja schon.

  15. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: barni_e 30.07.21 - 08:15

    Der Artikel ist viel zu einseitig pro Natrium.

    2023 kommen Natrium-Akkus, die um einiges schlechtere Eigenschaften als Lithium-Akkus von heute haben.

    Die Weiterentwicklung von Lithium-Akkus wird auch komplett außen vor gelassen und so getan, als würde Natrium Lithium einholen können.

    Lithium ist kein knappes Gut auf der Erde. Viele Projekte es im großen Stil abzubauen sind längst in Gange.

  16. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: Wissard 30.07.21 - 08:28

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann auf Analysten hören, die behaupten, dass die Energiedichte für
    > Autos nicht ausreicht. Oder man kann Zahlen selbst vergleichen und zu dem
    > Schluss kommen, dass das nicht stimmen kann, weil es bereits Autos im
    > hochpreisigen Segment mit Akkus der gleichen Energiedichte gibt.

    Möglich, Regelfall ist das aber nicht. Ein 75kWH-Akku wäre so > 900kg Schwer, ein Model 3 kommt da auf 500kg. Das ist schon sehr viel mehr Gewicht. Für kleine Stadtfahrzeuge mag das funktionieren, aber so 75kwh ist imo die Untergrenze die Sinn ergibt wenn man keinen Zweitwagen hat

  17. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: Dwalinn 30.07.21 - 08:31

    Ja beim ID3 sieht man das recht gut, daher ist der Akku auch genau so groß wie im eigentlich deutlich größeren Model 3. Aber ich bin mir sicher das man noch Möglichkeiten findet das besser im Auto unterzubringen.

  18. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: bifi 30.07.21 - 08:31

    Die Natrium Luft Akkus könnten aber auch für die Energiewende interessant werden. Durch eine ungleichmäßige Energieversorgung durch Solar und Wind zu glätten benötigen wir sehr viele Energiespeicher.
    Gemäß dem Artikel würden sich ja diese Zellen hervorragend dafür anbieten. Keine Rohstoffknappheit, billig, robust und langlebig.
    Die volumetrische und gravimetrische Dichte wäre im stationären Anwendungsfall eher zweitrangig.

  19. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: Kleba 30.07.21 - 08:34

    barni_e schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lithium ist kein knappes Gut auf der Erde. Viele Projekte es im großen Stil
    > abzubauen sind längst in Gange.

    Knapp ist es nicht, aber typischerweise mit relativ großen Umweltschäden verbunden.

    Aus dem Artikel:

    > Die Gewinnung von 1 kg Lithium erfordert bei üblichen Konzentrationen den Abbau von
    > einer Tonne Gestein. Eine Kilowattstunde Lithium-Ionen-Akkus erfordert den Abbau von
    > etwa 130 kg Lithiumerz als Rohstoff

    Sprich für einen 100 kWh-Akku in Oberklasse-Fahrzeugen werden 13 Tonnen Gestein abgebaut - das ist schon - bei den Mengen an Akkus von denen wir weltweit reden - nicht unerheblich.
    Andere Projekte - wie mit den Salzseen - gehen mit einem arg großen Wasserbedarf einher. Also auch nicht gerade unproblematisch - vor allem je nach Region.

  20. Re: Natrium ersetzt Lithium-Akkus?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 30.07.21 - 09:15

    Wissard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann auf Analysten hören, die behaupten, dass die Energiedichte für
    > > Autos nicht ausreicht. Oder man kann Zahlen selbst vergleichen und zu
    > dem
    > > Schluss kommen, dass das nicht stimmen kann, weil es bereits Autos im
    > > hochpreisigen Segment mit Akkus der gleichen Energiedichte gibt.
    >
    > Möglich, Regelfall ist das aber nicht. Ein 75kWH-Akku wäre so > 900kg
    > Schwer, ein Model 3 kommt da auf 500kg.

    Der Tesla 3 SR (Standard Range) hat einen 432kg LFP Akku mit 54 kWh. Das sind genau 8kg pro kWh oder 125 Wh/kg. (Das sind die Akkumodule, die Zellen haben eine höhere Energiedichte.)

    Die Energiedichte der Akkupacks liegen mit den Preußisch Blau Natrium-Ionen-Akku laut Aussage von CATL bei wenigstens 128 Wh/kg (also 80% von 160 Wh/kg). Also etwas mehr. Umgerechnet auf die 500kg wären es 64 kWh.

    Das Tesla 3 LR (Long Range) hat 500kg Akkumodule mit 82 kWh. Das sind beim gleichen Gewicht 28% mehr als mit den Preußisch Blau möglich wären. Auch wenn die Energiedichte der Zellen der Lithium-Ionen-Akkus im LR mit ~270 Wh/kg um 69% höher liegt. Die Akkupacks brauchen eben viel mehr Kühlung und Gegenseitige Isolation, wegen der Temperaturempfindlichkeit.



    Das ist schon sehr viel mehr
    > Gewicht. Für kleine Stadtfahrzeuge mag das funktionieren, aber so 75kwh ist
    > imo die Untergrenze die Sinn ergibt wenn man keinen Zweitwagen hat

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/d/w) MDM
    über grinnberg GmbH, Mainz
  2. Trainee (w/m/d) IT System Engineer / Workplace
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. Projektleiter Embedded Software (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Stuttgart
  4. Manager (m/w/d) Engineering Automatisierungstechnik
    CORVENTIS GmbH, Raum Friedrichshafen, Biberach a. d. R., Lindau, Wangen i. A.

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (u. a. Age of Empires II: Definitive Edition für 11€, Desperados III für 15,99€, Commandos...
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de