Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klage wegen Unregelmäßigkeiten bei…

Ist doch immer die gleiche alte Leier

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist doch immer die gleiche alte Leier

    Autor: Gandalf 27.11.06 - 09:40

    Egal ob Versicherung, Internetprovider usw.

    Überall gehen solche Briefe nur in EINE Richtung verloren.

    Nämlich in Richtung des jeweiligen Unternehmens.

    Habe das schon mehrfach gehabt. Vor allem bei einer ganz besonders
    lieb gewonnenen Versicherung.

    Bisher kam es nur einmal in meinem leben vor, dass ein Brief MICH tätsächlich nie erreicht hat. Zumindest nicht innerhalb der regulären Frist sondern mit einigen Monaten Verspätung und einer Entschuldigung der deutschen Post.

    Da hat dann aber (gerade diese passende Versicherung) gemeint einen Aufstand proben zu müssen.

    Tja, wenn ich mir dann die plumpe Antwort der Versicherung vor Augen halte als mein Brief angeblich verloren gegangen ist.....

    Ist schon irgendwie lustig (im nachhinein)....

    Fakt ist, ohne Einschreiben mit Rückschein würde ich sowas gar nicht versenden. Kostet zwar mehr Geld, erspart aber eine renge Ärger und man kann dem Unternehmen so die Pistole auf die Brust setzen.

  2. Re: Ist doch immer die gleiche alte Leier

    Autor: martin t 27.11.06 - 10:03

    Gandalf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Egal ob Versicherung, Internetprovider usw.
    >
    > Überall gehen solche Briefe nur in EINE Richtung
    > verloren.
    >
    > Nämlich in Richtung des jeweiligen Unternehmens.
    >
    > Habe das schon mehrfach gehabt. Vor allem bei
    > einer ganz besonders
    > lieb gewonnenen Versicherung.
    >
    > Bisher kam es nur einmal in meinem leben vor, dass
    > ein Brief MICH tätsächlich nie erreicht hat.
    > Zumindest nicht innerhalb der regulären Frist
    > sondern mit einigen Monaten Verspätung und einer
    > Entschuldigung der deutschen Post.
    >
    > Da hat dann aber (gerade diese passende
    > Versicherung) gemeint einen Aufstand proben zu
    > müssen.
    >
    > Tja, wenn ich mir dann die plumpe Antwort der
    > Versicherung vor Augen halte als mein Brief
    > angeblich verloren gegangen ist.....
    >
    > Ist schon irgendwie lustig (im nachhinein)....
    >
    > Fakt ist, ohne Einschreiben mit Rückschein würde
    > ich sowas gar nicht versenden. Kostet zwar mehr
    > Geld, erspart aber eine renge Ärger und man kann
    > dem Unternehmen so die Pistole auf die Brust
    > setzen.


    ich dachte immer ein Einschreiben würde völlig ausreichen, da bei einem Rückschein der Empfänger unterschreiben muss. Wenn dieser aber "nicht da" ist oder die Unterschrift verweigert, dann kommt das Einschreiben mit Rückschein nicht an. Ein reines Einschreiben wird eingeworfen und dann muss sich der Empfänger rechtfertigen (man selbst hat ja eine Quittung für das Einschreiben)...

    so long
    martin

  3. Re: Ist doch immer die gleiche alte Leier

    Autor: Cyborg 27.11.06 - 10:05

    martin t schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gandalf schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Egal ob Versicherung, Internetprovider
    > usw.
    >
    > Überall gehen solche Briefe nur in
    > EINE Richtung
    > verloren.
    >
    > Nämlich in
    > Richtung des jeweiligen Unternehmens.
    >
    > Habe das schon mehrfach gehabt. Vor allem bei
    >
    > einer ganz besonders
    > lieb gewonnenen
    > Versicherung.
    >
    > Bisher kam es nur einmal
    > in meinem leben vor, dass
    > ein Brief MICH
    > tätsächlich nie erreicht hat.
    > Zumindest nicht
    > innerhalb der regulären Frist
    > sondern mit
    > einigen Monaten Verspätung und einer
    >
    > Entschuldigung der deutschen Post.
    >
    > Da
    > hat dann aber (gerade diese passende
    >
    > Versicherung) gemeint einen Aufstand proben
    > zu
    > müssen.
    >
    > Tja, wenn ich mir dann
    > die plumpe Antwort der
    > Versicherung vor Augen
    > halte als mein Brief
    > angeblich verloren
    > gegangen ist.....
    >
    > Ist schon irgendwie
    > lustig (im nachhinein)....
    >
    > Fakt ist,
    > ohne Einschreiben mit Rückschein würde
    > ich
    > sowas gar nicht versenden. Kostet zwar mehr
    >
    > Geld, erspart aber eine renge Ärger und man
    > kann
    > dem Unternehmen so die Pistole auf die
    > Brust
    > setzen.
    >
    > ich dachte immer ein Einschreiben würde völlig
    > ausreichen, da bei einem Rückschein der Empfänger
    > unterschreiben muss. Wenn dieser aber "nicht da"
    > ist oder die Unterschrift verweigert, dann kommt
    > das Einschreiben mit Rückschein nicht an. Ein
    > reines Einschreiben wird eingeworfen und dann muss
    > sich der Empfänger rechtfertigen (man selbst hat
    > ja eine Quittung für das Einschreiben)...
    >
    > so long
    > martin


    Ich dachte immer beim Einschreiben mit Rückschein liefert die Post so lange an bis jemand da ist zum Unterschreiben oder hinterlässt eine KArte zur Abholung, so wie das auch bei Paketen ist.

  4. Re: Ist doch immer die gleiche alte Leier

    Autor: Private Paula 27.11.06 - 11:23

    Cyborg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich dachte immer beim Einschreiben mit Rückschein
    > liefert die Post so lange an bis jemand da ist zum
    > Unterschreiben oder hinterlässt eine KArte zur
    > Abholung, so wie das auch bei Paketen ist.

    Letzteres. Ich denke nicht, dass bis zum Sanktnimmerleinstag ein Postbote immer wieder versucht einen Brief zuzustellen versucht.

    Dass Problem bei Einschreiben ohne Rueckschein ist, dass die tatsaechliche Zustellung an den Empfaenger nicht gewaehrleistet werden kann. Wenn dieser an Herr Maier adressiert ist, Frau Maier den Briefkasten jedoch leert und denkt es sei Werbung und dann entsorgt, ist das Schreiben nie angekommen.

    Wichtige Schriftstuecke sollten grundsaetzlich so abgeschickt werden, dass sie persoenlich zugestellt werden. Dann hat der Empfaenger nur noch wenige Moeglichkeiten zu sagen keine Kuendigung erhalten zu haben. Ob das Grricht im Zweifelsfall dem Beklagten glauben wird, wenn er sagt 'Da war nur ein weisses Blatt Papier im Umschlag' ist eine andere Sache.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kardex Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
  3. Deloitte, Hamburg, Berlin
  4. MailStore Software GmbH, Viersen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 14,95€
  3. 2,22€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30