1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klage wegen Unregelmäßigkeiten bei…

Ist doch immer die gleiche alte Leier

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist doch immer die gleiche alte Leier

    Autor: Gandalf 27.11.06 - 09:40

    Egal ob Versicherung, Internetprovider usw.

    Überall gehen solche Briefe nur in EINE Richtung verloren.

    Nämlich in Richtung des jeweiligen Unternehmens.

    Habe das schon mehrfach gehabt. Vor allem bei einer ganz besonders
    lieb gewonnenen Versicherung.

    Bisher kam es nur einmal in meinem leben vor, dass ein Brief MICH tätsächlich nie erreicht hat. Zumindest nicht innerhalb der regulären Frist sondern mit einigen Monaten Verspätung und einer Entschuldigung der deutschen Post.

    Da hat dann aber (gerade diese passende Versicherung) gemeint einen Aufstand proben zu müssen.

    Tja, wenn ich mir dann die plumpe Antwort der Versicherung vor Augen halte als mein Brief angeblich verloren gegangen ist.....

    Ist schon irgendwie lustig (im nachhinein)....

    Fakt ist, ohne Einschreiben mit Rückschein würde ich sowas gar nicht versenden. Kostet zwar mehr Geld, erspart aber eine renge Ärger und man kann dem Unternehmen so die Pistole auf die Brust setzen.

  2. Re: Ist doch immer die gleiche alte Leier

    Autor: martin t 27.11.06 - 10:03

    Gandalf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Egal ob Versicherung, Internetprovider usw.
    >
    > Überall gehen solche Briefe nur in EINE Richtung
    > verloren.
    >
    > Nämlich in Richtung des jeweiligen Unternehmens.
    >
    > Habe das schon mehrfach gehabt. Vor allem bei
    > einer ganz besonders
    > lieb gewonnenen Versicherung.
    >
    > Bisher kam es nur einmal in meinem leben vor, dass
    > ein Brief MICH tätsächlich nie erreicht hat.
    > Zumindest nicht innerhalb der regulären Frist
    > sondern mit einigen Monaten Verspätung und einer
    > Entschuldigung der deutschen Post.
    >
    > Da hat dann aber (gerade diese passende
    > Versicherung) gemeint einen Aufstand proben zu
    > müssen.
    >
    > Tja, wenn ich mir dann die plumpe Antwort der
    > Versicherung vor Augen halte als mein Brief
    > angeblich verloren gegangen ist.....
    >
    > Ist schon irgendwie lustig (im nachhinein)....
    >
    > Fakt ist, ohne Einschreiben mit Rückschein würde
    > ich sowas gar nicht versenden. Kostet zwar mehr
    > Geld, erspart aber eine renge Ärger und man kann
    > dem Unternehmen so die Pistole auf die Brust
    > setzen.


    ich dachte immer ein Einschreiben würde völlig ausreichen, da bei einem Rückschein der Empfänger unterschreiben muss. Wenn dieser aber "nicht da" ist oder die Unterschrift verweigert, dann kommt das Einschreiben mit Rückschein nicht an. Ein reines Einschreiben wird eingeworfen und dann muss sich der Empfänger rechtfertigen (man selbst hat ja eine Quittung für das Einschreiben)...

    so long
    martin

  3. Re: Ist doch immer die gleiche alte Leier

    Autor: Cyborg 27.11.06 - 10:05

    martin t schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Gandalf schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Egal ob Versicherung, Internetprovider
    > usw.
    >
    > Überall gehen solche Briefe nur in
    > EINE Richtung
    > verloren.
    >
    > Nämlich in
    > Richtung des jeweiligen Unternehmens.
    >
    > Habe das schon mehrfach gehabt. Vor allem bei
    >
    > einer ganz besonders
    > lieb gewonnenen
    > Versicherung.
    >
    > Bisher kam es nur einmal
    > in meinem leben vor, dass
    > ein Brief MICH
    > tätsächlich nie erreicht hat.
    > Zumindest nicht
    > innerhalb der regulären Frist
    > sondern mit
    > einigen Monaten Verspätung und einer
    >
    > Entschuldigung der deutschen Post.
    >
    > Da
    > hat dann aber (gerade diese passende
    >
    > Versicherung) gemeint einen Aufstand proben
    > zu
    > müssen.
    >
    > Tja, wenn ich mir dann
    > die plumpe Antwort der
    > Versicherung vor Augen
    > halte als mein Brief
    > angeblich verloren
    > gegangen ist.....
    >
    > Ist schon irgendwie
    > lustig (im nachhinein)....
    >
    > Fakt ist,
    > ohne Einschreiben mit Rückschein würde
    > ich
    > sowas gar nicht versenden. Kostet zwar mehr
    >
    > Geld, erspart aber eine renge Ärger und man
    > kann
    > dem Unternehmen so die Pistole auf die
    > Brust
    > setzen.
    >
    > ich dachte immer ein Einschreiben würde völlig
    > ausreichen, da bei einem Rückschein der Empfänger
    > unterschreiben muss. Wenn dieser aber "nicht da"
    > ist oder die Unterschrift verweigert, dann kommt
    > das Einschreiben mit Rückschein nicht an. Ein
    > reines Einschreiben wird eingeworfen und dann muss
    > sich der Empfänger rechtfertigen (man selbst hat
    > ja eine Quittung für das Einschreiben)...
    >
    > so long
    > martin


    Ich dachte immer beim Einschreiben mit Rückschein liefert die Post so lange an bis jemand da ist zum Unterschreiben oder hinterlässt eine KArte zur Abholung, so wie das auch bei Paketen ist.

  4. Re: Ist doch immer die gleiche alte Leier

    Autor: Private Paula 27.11.06 - 11:23

    Cyborg schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich dachte immer beim Einschreiben mit Rückschein
    > liefert die Post so lange an bis jemand da ist zum
    > Unterschreiben oder hinterlässt eine KArte zur
    > Abholung, so wie das auch bei Paketen ist.

    Letzteres. Ich denke nicht, dass bis zum Sanktnimmerleinstag ein Postbote immer wieder versucht einen Brief zuzustellen versucht.

    Dass Problem bei Einschreiben ohne Rueckschein ist, dass die tatsaechliche Zustellung an den Empfaenger nicht gewaehrleistet werden kann. Wenn dieser an Herr Maier adressiert ist, Frau Maier den Briefkasten jedoch leert und denkt es sei Werbung und dann entsorgt, ist das Schreiben nie angekommen.

    Wichtige Schriftstuecke sollten grundsaetzlich so abgeschickt werden, dass sie persoenlich zugestellt werden. Dann hat der Empfaenger nur noch wenige Moeglichkeiten zu sagen keine Kuendigung erhalten zu haben. Ob das Grricht im Zweifelsfall dem Beklagten glauben wird, wenn er sagt 'Da war nur ein weisses Blatt Papier im Umschlag' ist eine andere Sache.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Trossingen
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Ravensburg
  4. medneo GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  2. 77,90€ (Bestpreis!)
  3. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29