1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Klage wegen Unregelmäßigkeiten bei…

das ist Methode um Geld zu verdienen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. das ist Methode um Geld zu verdienen

    Autor: BB 27.11.06 - 11:09

    Ich habe das vor anderthalb Jahren auch gehabt. Ich habe das per einfach Einwurfeinschreiben hingeschickt. Vorausgehend war eine telefonische Vereinbarung, das gekündigte Abo zu alten Konditionen weiterzuführen. Darüber kam eine schriftliche Bestätigung. Einen Tag später kam eine weitere Bestätigung nur diesmal ginbg's um die neuen Konditionen. Ich also stinksauer sofort die Smartcard eingetütet und per Einwurfeinschreiben inkl. Widerruf der Vertragsverlängerung an premiere geschickt. Dann kam irgendwann die Rechnung über die Smartcard, 35 Euro.
    Ich habe mich da erstmal bitterböse beschwert und Irreführung der Kunden angeprangert, denn Einschreiben sind bis maximal 25 Euro versichert und bei einem Verlust wäre eine Unterdeckung des Versicherungsschutzes gegeben. Ja das wäre dann nicht so schlimm.

    Das Thema mit der Abocard hat sich erledigt, die scheint auf wundersame Weise doch angekommen zu sein. Premiere hat mich seitdem auch nie wieder angerufen um mich zurückzugewinnen. Tja, haben die mit ihrer Aktion einen langjährigen Kunden nach zwölf Jahren auf Nimmerwiedersehen verloren.

    Und wenn man das seitdem so sieht was die mit ihren Abonnenten abziehen bin ich nur glücklich darüber. Sollen die sich andere suchen, die blöd genug sind, darauf reinzufallen.

    Was mich auch nicht wundern würde, wenn die neben der Aktivierungsgebühr auch irgendwann eine DEAktivierungsgebühr einführen nur um den gehenden Kunden nochmal schön abzuzocken.

  2. Re: das ist Methode um Geld zu verdienen

    Autor: aaaaa 27.11.06 - 18:13

    Haha, und ich dachte ich sei der Einzige, dessen Karte "spurlos verschwunden" sei. Mag ca. eineinhalb Jahre her sein, als ich feststellte dass die paar Filme, die ich im Monat anschaue in keiner Relation zu den Preisen stand. Klar, kann man nichts machen, die Preise sind fix und anstatt mal ein Modell einzuführen, in dem man sich beispielsweise irgendwelche Filme für 2 Euro / Film mal anschauen kann soll ich bis zu 50 Euro zahlen für die maximal 3-4 Filme, die ich im Monat schaue. Also weg von dem Laden, Kündigung raus und Karte in den Umschlag.

    Eine Weile später, hatte schon gar nicht mehr an das Thema gedacht kommt eine Mahnung, ich solle endlich meine Karte zurück geben. Gleich angerufen "Wir haben hier keine Karte erhalten. Beweisen sie uns doch gefälligst, dass wir die haben." Bei der Post nachrecherchiert, wo ich sogar halbwegs nachvollziehen konnte, dass der Brief tatsächlich zugestellt wurde. Aber das ist Premiere egal, nächste Mahnung mit Drohung einer Pfändung, wenn ich nicht unverzüglich zahle. Noch ein Anruf, "Nein, die Unterlagen von der Post zählen nicht, beweisen sie uns gefälligst stichfest, dass wir die Karte hier liegen haben (und möglichst auch noch wo genau)."

    Um das Thema abzukürzen habe ich mich gefügt und den Betrag inklusive Mahngebühr, die nochmal fast so hoch wie die eigentliche Rechnung für die Karte lag (eindeutig Wucher) überwiesen. Dafür werde ich aber NIE NIE wieder zu eurem komischen Verein kommen, selbst wenn ihr mir noch so viele Filme für noch so wenig Geld bietet. Ich bin restlos bedient! Danke Premiere!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach an der Riss
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. DMG MORI Software Solutions GmbH, Pfronten
  4. imbus AG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Zurück in die Zukunft: Nike stellt neue Generation selbstschnürender Sneaker vor
    Zurück in die Zukunft
    Nike stellt neue Generation selbstschnürender Sneaker vor

    Nike hat mit dem Adapt BB 2.0 das nächste Sneaker-Modell mit automatischen Schnürsenkeln vorgestellt. Sie sollen komfortabler zu tragen und leichter anzuziehen sein als die Vorgänger.

  2. Lightning: Apple warnt vor einheitlichem EU-Ladegerät
    Lightning
    Apple warnt vor einheitlichem EU-Ladegerät

    Apple ist gegen eine mögliche EU-weite Regulierung für ein einheitliches Ladeverfahren für mobile Geräte und warnt vor Umwelt- und Akzeptanzproblemen.

  3. Ölindustrie: Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
    Ölindustrie
    Der große Haken an Microsofts Klimaplänen

    Microsoft verkündet einen ambitionierten Plan, um das Unternehmen klimaneutral zu machen. Vieles darin klingt gut, aber es gibt einen großen Haken: Microsofts gute Geschäfte mit der Ölindustrie sollen weitergehen.


  1. 07:44

  2. 07:18

  3. 07:00

  4. 22:45

  5. 17:52

  6. 17:30

  7. 17:15

  8. 17:00