1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Black Widow: Scarlett…

Meinung als IT-Profi

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meinung als IT-Profi

    Autor: aLpenbog 30.07.21 - 10:56

    Ich denke der Fall ist relativ klar. Wenn die The Walt Disney Company eine Lizenz von Black Widow v1 der Scarlett Johansson Corp erwirbt, die für die Nutzung auf einen Typ Endgerät gedacht ist, in diesem Fall Leinwand, dann ist diese Lizenz eben genau dafür gedacht.

    Ob The Walt Disney Company nun eine schwere Zeit hat auf der Leinwand und mehr Geld machen könnte, wenn man die Lizenz einfach anderweitig auf anderen Endgeräten verwendet, wie hier der Streamingplattform Disney+ ist dabei doch irrelevant. Sollte daher eine entsprechende Strafe mit anschließender Nachlizensierung geben.

    Lob an dieser Stelle an Golem, die auch die Schattenseiten der IT-Branche beleuchtet und ein wenig Aufmerksamkeit auf diese schwarzen Schafe (darf man das eigentlich noch sagen oder ist das mittlerweile rassistisch?) richtet.

  2. Geldgier

    Autor: solary 30.07.21 - 12:04

    >Ich denke der Fall ist relativ klar. Wenn die The Walt Disney Company eine Lizenz von Black Widow >v1 der Scarlett Johansson Corp erwirbt, die für die Nutzung auf einen Typ Endgerät gedacht ist, in >diesem Fall Leinwand, dann ist diese Lizenz eben genau dafür gedacht.


    Wenn ich so viel verdienen würde wäre mir das egal, ich würde zwar sagen dass es so nicht in Ordnung ist, dafür hätte ich dann einen kleinen Bonus bei Disney.

    Aber klagen? will sie dann im nächsten Teil nicht mehr mitspielen?

    Damit macht man sich keine Freunde!

  3. Re: Geldgier

    Autor: kayozz 30.07.21 - 12:28

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber klagen? will sie dann im nächsten Teil nicht mehr mitspielen?
    >
    > Damit macht man sich keine Freunde!

    Scarlett Johansson ist im MCU bereits Geschichte. Das war der Abschluss. Es wird also keinen nächsten Teil mehr geben.

  4. Re: Meinung als IT-Profi

    Autor: mark4 30.07.21 - 12:30

    Ja ist es und sollte man lassen. (:


    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke der Fall ist relativ klar. Wenn die The Walt Disney Company eine
    > Lizenz von Black Widow v1 der Scarlett Johansson Corp erwirbt, die für die
    > Nutzung auf einen Typ Endgerät gedacht ist, in diesem Fall Leinwand, dann
    > ist diese Lizenz eben genau dafür gedacht.
    >
    > Ob The Walt Disney Company nun eine schwere Zeit hat auf der Leinwand und
    > mehr Geld machen könnte, wenn man die Lizenz einfach anderweitig auf
    > anderen Endgeräten verwendet, wie hier der Streamingplattform Disney+ ist
    > dabei doch irrelevant. Sollte daher eine entsprechende Strafe mit
    > anschließender Nachlizensierung geben.
    >
    > Lob an dieser Stelle an Golem, die auch die Schattenseiten der IT-Branche
    > beleuchtet und ein wenig Aufmerksamkeit auf diese schwarzen Schafe (darf
    > man das eigentlich noch sagen oder ist das mittlerweile rassistisch?)
    > richtet.

  5. Re: Meinung als IT-Profi

    Autor: Dubistnichts 30.07.21 - 12:36

    Ab IT-Profi habe ich aufgehört zu lesen :D

    aLpenbog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke der Fall ist relativ klar. Wenn die The Walt Disney Company eine
    > Lizenz von Black Widow v1 der Scarlett Johansson Corp erwirbt, die für die
    > Nutzung auf einen Typ Endgerät gedacht ist, in diesem Fall Leinwand, dann
    > ist diese Lizenz eben genau dafür gedacht.
    >
    > Ob The Walt Disney Company nun eine schwere Zeit hat auf der Leinwand und
    > mehr Geld machen könnte, wenn man die Lizenz einfach anderweitig auf
    > anderen Endgeräten verwendet, wie hier der Streamingplattform Disney+ ist
    > dabei doch irrelevant. Sollte daher eine entsprechende Strafe mit
    > anschließender Nachlizensierung geben.
    >
    > Lob an dieser Stelle an Golem, die auch die Schattenseiten der IT-Branche
    > beleuchtet und ein wenig Aufmerksamkeit auf diese schwarzen Schafe (darf
    > man das eigentlich noch sagen oder ist das mittlerweile rassistisch?)
    > richtet.

  6. Re: Geldgier

    Autor: Plumpaquatsch 30.07.21 - 13:21

    Das Geld spielt hier keine Rolle. Genauso wie Walt Disney Fantasiebeträge aufruft, um "illegale" Streamer zu schädigen, muss auch hier entsprechend Verfahren werden. Es interessiert mich nicht im geringsten ob SJ hier noch 80 Millionen zu den 60 Millionen (oder wie viel auch immer) erhält.

    Aber wir haben Walt Disney dieses unsägliche Urheberrecht mit den absurd langen Schutzfristen und absurd hohen Strafzahlungen "zu verdanken", es ist deshalb mehr als gerecht, wenn dieser Konzern mal Ihre eigene Medizin in vollen Zügen nehmen muss ... von mir aus können Sie zu mehreren Milliarden Strafzahlung verurteilt werden (was hier durchaus angebracht ist, da in Amerika die Entschädigung ja schmerzhaft für den Verursacher sein soll, und jeder Betrag darunter ist "Peanuts" für diesen Konzern).

    Da Disney aber kein "Ausländischer" Konzern ist und zudem in der Politik gut vernetzt, wird es wohl auf ein paar Millionen hinauslaufen :(.

  7. Re: Geldgier

    Autor: PHoffmann 30.07.21 - 14:00

    Plumpaquatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Da Disney aber kein "Ausländischer" Konzern ist und zudem in der Politik
    > gut vernetzt, wird es wohl auf ein paar Millionen hinauslaufen :(.


    Gut vernetzt mit den demokraten, ja :D
    Es ist lächerlich, was sich disney raus nimmt. Kleine youtuber wegen parodien - die in keinem wege überhaupt gegen die richtlinien verstoßen - vor gericht ziehen oder tausendfach bei youtube melden um die channel zu zerstören und jez selbst den Spieß umdrehen, wenn man selbst mal am empfängerende sitzt und es, anders als disneys opfer, auch wirklich verdient hat!
    Dieser konzern kotzt mich einfach an. Das hat mit corona überhaupt nichts zu tun. Das haben die aus genau dem gleichen grund gemacht, aus dem sie ihre filme von anderen streamingdiensten entfernen lassen haben als sie ihren eigenen streamingdienst eröffnet haben. Reine geldgier, zu 100%. Haben gemerkt, dass sich damit gut geld machen lässt und haben dann kurzerhand die anderen anbieter aus dem rennen geworfen, zumindest bei ihrer eigenen bibliothek. Und weil das noch nich für genug drama gesorgt hat denken die ganz offensichtlich, dass sie sogar mit vertragsbrüchen einfach durch kommen.


    Und was is das fürn argument 'die hat genug geld'
    Was besseres hätte den leuten nich einfallen können?
    Diese denkweise könnte man ja auch auf andere bereiche übertragen. Wäre haargenau dasselbe, wie nem missbrauchsopfer zu sagen, sie hätte ja schon 1000 kerle im bett gehabt da brauch sie sich über den einen... 'unfreiwilligen' nicht aufregen.

  8. Re: Meinung als IT-Profi

    Autor: Dwalinn 30.07.21 - 14:20

    Ich wüsste ja gerne ob sie für das Streaming eine einmalige Summe bekommen hat oder ob jeder Abruf bei Disney + als eine Kinokarte gezählt wird.

    Ob das Kino jetzt eine Leinwand oder einen Bildschirm hat (da gibt es ja beispielsweise von Samsung welche) ist ja egal. UCI hat ja beispielsweise eine Flatrate, da lässt sich ein Ticket Preis auch nicht genau bestimmen.

  9. Re: Geldgier

    Autor: Garius 30.07.21 - 14:32

    PHoffmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Plumpaquatsch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Da Disney aber kein "Ausländischer" Konzern ist und zudem in der Politik
    > > gut vernetzt, wird es wohl auf ein paar Millionen hinauslaufen :(.
    >
    > Gut vernetzt mit den demokraten, ja :D
    > Es ist lächerlich, was sich disney raus nimmt. Kleine youtuber wegen
    > parodien - die in keinem wege überhaupt gegen die richtlinien verstoßen -
    > vor gericht ziehen oder tausendfach bei youtube melden um die channel zu
    > zerstören und jez selbst den Spieß umdrehen, wenn man selbst mal am
    > empfängerende sitzt und es, anders als disneys opfer, auch wirklich
    > verdient hat!
    > Dieser konzern kotzt mich einfach an. Das hat mit corona überhaupt nichts
    > zu tun. Das haben die aus genau dem gleichen grund gemacht, aus dem sie
    > ihre filme von anderen streamingdiensten entfernen lassen haben als sie
    > ihren eigenen streamingdienst eröffnet haben. Reine geldgier, zu 100%.
    > Haben gemerkt, dass sich damit gut geld machen lässt und haben dann
    > kurzerhand die anderen anbieter aus dem rennen geworfen, zumindest bei
    > ihrer eigenen bibliothek. Und weil das noch nich für genug drama gesorgt
    > hat denken die ganz offensichtlich, dass sie sogar mit vertragsbrüchen
    > einfach durch kommen.[...]
    Ohne dir auch nur in einem Punkt zu widersprechen, dir ist schon klar, dass Gewinnmaximierung das Ziel jedes Unternehmens ist? Die ganzen Filme von denen du sprichst, gehören Disney. Warum sollten die nicht ihren eigenen Dienst aufmachen, bei solch einer riesigen Bibliothek, die sie durch ihre Aufkäufe mittlerweile haben?

    Netflix und Prime Produktionen werden ja auch nicht extern verkauft.

  10. Re: Geldgier

    Autor: Plumpaquatsch 30.07.21 - 14:45

    Ich weis zwar nicht, warum Gewinnmaximierung wirklich alles rechtfertigt, was ein Konzern so tut (vor allem wenn er sich nach außen gerne mit einem Saubermann und "Wir sind so sozial" Image umgibt), aber ich denke hier greifst du bei Disney etwas daneben.

    Der Vergleich mit Prime und Netflix hinkt gewaltig, denn Disney hat schon immer öffentlichen Content erzeugt. Wann hast du das letzte mal einen Netflix / Prime Content im Kino gesehen?

    Und natürlich "dürfen" Sie dies, wenn man sich aber das Netzwerk von Disney anschaut, dann ist das schon eine Sonderstellung in der Content Industrie (Welche Sie zur Monetarisierung auch schon früher gerne ausgenutzt haben). Von daher, wäre wohl eine Zerschlagung des Disney Konzerns wirklich das beste. Evtl. würde dann auch das Urheberrecht wieder etwas realistischer werden ...

    Ganz davon abgesehen halte ich das "jeder Content Anbieter macht seinen eigenen Channel" für nicht Zielführend. Auch wenn mir z.B. TWD ganz gut gefällt, werde ich nicht Disney abonnieren. Sehe ich die Serie eben nicht zu Ende.

  11. Re: Meinung als IT-Profi

    Autor: voidyvoid 30.07.21 - 14:52

    Ich bin da auf jeden Fall auch der Meinung von Scarlett Johansson. Disney kann nicht einfach die Verträge ignorieren und auslegen wie sie wollen... die haben, wie Vorredner schon angemerkt haben, schon genügend Dinge zerstört, da wäre es nur gerecht, wenn die Strafzahlung entsprechend saftig ausfällt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.21 14:53 durch voidyvoid.

  12. Re: Geldgier

    Autor: Garius 30.07.21 - 15:27

    Plumpaquatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weis zwar nicht, warum Gewinnmaximierung wirklich alles rechtfertigt,
    > was ein Konzern so tut (vor allem wenn er sich nach außen gerne mit einem
    > Saubermann und "Wir sind so sozial" Image umgibt), aber ich denke hier
    > greifst du bei Disney etwas daneben.
    Nenne mir Mal ein gewinnorientiertes Unternehmen, dass sich nicht mit solch einem Image schmückt.
    Verstehe nicht was Disney jetzt von anderen abhebt.

    > Der Vergleich mit Prime und Netflix hinkt gewaltig, denn Disney hat schon
    > immer öffentlichen Content erzeugt. Wann hast du das letzte mal einen
    > Netflix / Prime Content im Kino gesehen?
    Öffentlichen Content? Was soll das sein? Du musstest für Disney schon immer tief in die Tasche greifen. Und wieso greift der Vergleich plötzlich nicht? Weil es Disney schon vor Streaming gab? Kapiere ich nicht.

    > Und natürlich "dürfen" Sie dies, wenn man sich aber das Netzwerk von Disney
    > anschaut, dann ist das schon eine Sonderstellung in der Content Industrie
    > (Welche Sie zur Monetarisierung auch schon früher gerne ausgenutzt haben).
    Warum? Wo ist die Besonderheit zu Warner Bros.?


    > Von daher, wäre wohl eine Zerschlagung des Disney Konzerns wirklich das
    > beste. Evtl. würde dann auch das Urheberrecht wieder etwas realistischer
    > werden ...
    Zerschlagung? Mmm... Ich hab immer noch nicht von dir gehört, auf welcher Grundlage.

    > Ganz davon abgesehen halte ich das "jeder Content Anbieter macht seinen
    > eigenen Channel" für nicht Zielführend. Auch wenn mir z.B. TWD ganz gut
    > gefällt, werde ich nicht Disney abonnieren. Sehe ich die Serie eben nicht
    > zu Ende.
    Ah, da liegt der Hund begraben. Im allgemeinen solltest du dir eines bewusst machen. Kunde und Unternehmen haben von Grund auf zuwiderlaufende Ziele.

    Nun kann man sagen, dann guck ich dies und das nicht oder man probiert aus, was sie zu bieten haben. Aber warum Disney jetzt so übler ist als jeder andere, verstehe ich nicht. Klar, die Sache mit Johannsen geht gar nicht. Und die wissen auch, dass es ihnen in diesem Fall an den Kragen geht. Sonst hätten die gar keine Stellungnahme veröffentlicht. Ändert natürlich nichts daran, dass das Peanuts für Disney sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.21 15:28 durch Garius.

  13. Re: Geldgier

    Autor: Plumpaquatsch 30.07.21 - 15:50

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Plumpaquatsch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Nenne mir Mal ein gewinnorientiertes Unternehmen, dass sich nicht mit solch
    > einem Image schmückt.
    > Verstehe nicht was Disney jetzt von anderen abhebt.
    Disney und Apple waren schon immer der Meinung, dass Sie das Ethischste und "sauberste" Unternehmen der Branche wären. Dort ist das nicht nur irgendwann aufgesetzt worden, dass man "sauber" ist, sondern es ist bereits "in den Wurzeln". Damit kann man dann doch andere Maßstäbe anbringen als bei anderen Konzernen. Wenn man solche Sprüche klopft, sollte man sich auch daran messen lassen.


    > Öffentlichen Content? Was soll das sein? Du musstest für Disney schon immer
    > tief in die Tasche greifen.
    Ich habe mich hier etwas missverständlich ausgedrückt. Evtl. wäre "für ein breites Publikum" der bessere Ausdruck.

    > Und wieso greift der Vergleich plötzlich nicht?
    > Weil es Disney schon vor Streaming gab? Kapiere ich nicht.
    Nein, sondern da die anderen beiden schon immer "closed" Content nur für Ihre Platformen gemacht haben. Wobei ich Prime Serien auch schon z.B. in Sky gesehen habe. Bei den anderen Plattformen geht es meist um Serien - welche Disney ja für den Disney Channel auch "closed" herstellt. Die Filme eben nicht, Blockbuster waren schon immer auf das Kino angewiesen und das Kino auf sie.

    > Warum? Wo ist die Besonderheit zu Warner Bros.?
    Schau dir mal die Größe des Disney Konzerns und die der Warner Studios an. Evtl. fällt er dir dann auf (und nicht nur die Einträge bei Wikipedia, gibt eine Schöne Tapete zu Disney im Internet).

    > Zerschlagung? Mmm... Ich hab immer noch nicht von dir gehört, auf welcher
    > Grundlage.
    Da wird es wirklich etwas schwierig, dass Sie seit Jahrzehnten Einfluss auf die Politik nehmen ist bekannt, dass Sie einige Nachrichtensender besitzen auch. Auch drücken Sie den Filmen gerne Ihre Messages auf. Meine ganz persönliche Meinung dazu ist, dass dies eine gefährliche Mischung ist.

    > Ah, da liegt der Hund begraben. Im allgemeinen solltest du dir eines
    > bewusst machen. Kunde und Unternehmen haben von Grund auf zuwiderlaufende
    > Ziele.
    Das ist mir durchaus klar, nur es kann auf Dauer nur gut gehen, wenn man Geschäfte macht, bei denen beide Zufrieden sind.

    >
    > Nun kann man sagen, dann guck ich dies und das nicht oder man probiert aus,
    > was sie zu bieten haben.
    So mach ich das auch ;).

    > Aber warum Disney jetzt so übler ist als jeder
    > andere, verstehe ich nicht.
    Ich möchte gar nicht mit dem Firmengründer und der Ihm nachgesagten Affinität zu Kindern anfangen. Aber Disney war schon immer gieriger und Rücksichtsloser als alle anderen. Gekoppelt mit Ihrer Macht und der Nähe zur Politik gibt das einfach eine unangenehme Mischung.

    > Klar, die Sache mit Johannsen geht gar nicht.
    > Und die wissen auch, dass es ihnen in diesem Fall an den Kragen geht. Sonst
    > hätten die gar keine Stellungnahme veröffentlicht. Ändert natürlich nichts
    > daran, dass das Peanuts für Disney sind.
    Wird wohl leider so sein. Wenn Johannsen klug ist (und die Position dazu hat), nutzt Sie das Schadensrecht in den USA komplett, was dann bei einem Konzern wie Disney durchaus in die Milliarden gehen kann (da es ja Wehtun SOLL) - und hier wird dann vermutlich die Politische Komponente Aktive werden ...

  14. Re: Geldgier

    Autor: Garius 30.07.21 - 17:04

    Plumpaquatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Garius schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Plumpaquatsch schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > Disney und Apple waren schon immer der Meinung, dass Sie das Ethischste und
    > "sauberste" Unternehmen der Branche wären. Dort ist das nicht nur
    > irgendwann aufgesetzt worden, dass man "sauber" ist, sondern es ist bereits
    > "in den Wurzeln". Damit kann man dann doch andere Maßstäbe anbringen als
    > bei anderen Konzernen. Wenn man solche Sprüche klopft, sollte man sich auch
    > daran messen lassen.
    Mmm... Hast du ein Beispiel für diese "Sprüche"? Klar werben sie damit, wenn sie Benefit-Veranstaltungen machen. Aber das machen alle anderen eben auch. Skandale um Disney und deren Rücksichtslosigkeit gibt es ja, wie bei anderen Konzernen auch. Wenn die Deutsche Bank wieder mit einem Spendencheck bei uns im Unternehmen steht, ist das am nächsten Tag auch groß in der Lokalzeitung. Natürlich ist das nur Image.
    >
    > [...] Nein, sondern da die anderen beiden schon immer "closed" Content nur für
    > Ihre Platformen gemacht haben. Wobei ich Prime Serien auch schon z.B. in
    > Sky gesehen habe. Bei den anderen Plattformen geht es meist um Serien -
    > welche Disney ja für den Disney Channel auch "closed" herstellt. Die Filme
    > eben nicht, Blockbuster waren schon immer auf das Kino angewiesen und das
    > Kino auf sie.
    Direct to TV/DVD Filme gibt es durchaus von Disney. Das angewiesen sein ist natürlich ein Argument. Nur ist die Zeit jetzt so langsam vorbei. Ich kann mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass Warner, MGM etc. das nicht genau so handhaben werden, sobald in Aussicht steht, mehr Einnahmen damit zu erzielen.

    > Schau dir mal die Größe des Disney Konzerns und die der Warner Studios an.
    > Evtl. fällt er dir dann auf (und nicht nur die Einträge bei Wikipedia, gibt
    > eine Schöne Tapete zu Disney im Internet).
    Die Tapete findest du sogar in Forum einige Male unter meinem Namen. Allerdings agiert Disney eben auch viel branchenvielfältiger als Warner. 2017 hatte Warner gut die Hälfte von Disneys Jahresumsatz. Und das obwohl Disney noch Themenparks und was weiß ich nicht alles besitzt.

    > Da wird es wirklich etwas schwierig, dass Sie seit Jahrzehnten Einfluss auf
    > die Politik nehmen ist bekannt, dass Sie einige Nachrichtensender besitzen
    > auch. Auch drücken Sie den Filmen gerne Ihre Messages auf. Meine ganz
    > persönliche Meinung dazu ist, dass dies eine gefährliche Mischung ist.
    Okay. Das Argument verstehe ich. Auch wenn ich die Einmischung in die Politik bei allen anderen ebenso erkenne. Das nennt man Lobbyarbeit und die betreibt zum Beispiel auch Coca Colaoder AT&T.

    > Ich möchte gar nicht mit dem Firmengründer und der Ihm nachgesagten
    > Affinität zu Kindern anfangen.
    > Aber Disney war schon immer gieriger und
    > Rücksichtsloser als alle anderen. Gekoppelt mit Ihrer Macht und der Nähe
    > zur Politik gibt das einfach eine unangenehme Mischung.
    Ok, die Mischung. Was sie jetzt rücksichtsloser oder gieriger macht, weiß ich immer noch nicht. Die Sache ist halt auch, Disney kann es sich erlauben, fragwürdige Verkaufspraktiken einzusetzen. Die haben die IPs. Ich vage einfach zu behaupten, das jeder in Disneys Position mindestens genauso handeln würde. Nur fehlt einem Warner eben doch die Marken.

    > Wird wohl leider so sein. Wenn Johannsen klug ist (und die Position dazu
    > hat), nutzt Sie das Schadensrecht in den USA komplett, was dann bei einem
    > Konzern wie Disney durchaus in die Milliarden gehen kann (da es ja Wehtun
    > SOLL) - und hier wird dann vermutlich die Politische Komponente Aktive
    > werden ...
    Ich wünsche ihr auch durchaus Erfolg, aber denke, so wird es nicht laufen. Disney wird vermutlich auf die Tränendrüse drücken und Corona vorschieben. Vielleicht noch argumentieren, dass Johansen dadurch sogar mehr verdient hat. Aber im Endeffekt war das ein ganz klarer Vertragsbruch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.21 17:09 durch Garius.

  15. Re: Geldgier

    Autor: nicoledos 30.07.21 - 18:04

    Die Fans wollen ihre durch die Medienindustrie aufgebauten Stars sehen. Um diese Fans zu ziehen sind später die Medienkonzerne auch bereit zu zahlen. Die Stars kennen ihrerseits ihren Marktwert und lassen sich dafür gut bezahlen. Sie brauchen sich nun mal gegenseitig. Und dazwischen sitzt ein Heer von Anwälten und Beratern, die mitkassieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentrale Koordination / Projektleitung (w/m/d) Technik / Information und Kommunikation, Hochschul- ... (m/w/d)
    Hochschule für Polizei Baden-Württemberg, Villingen-Schwenningen
  2. SAP Fiori / ABAP / ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  3. SAP Berater oder Architekt für SAP Finance (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
  4. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) - Cyber-Sicherheit in Smart Home und Smart Cities
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 9,50€, Tom Clancy's Rainbow Six...
  2. 12,49€
  3. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Koalitionsvertrag: Zeitenwende bei der IT-Sicherheit
Koalitionsvertrag
Zeitenwende bei der IT-Sicherheit

In der Ampelkoalition deuten sich große Veränderungen bei der IT-Sicherheit an. Wir haben uns den Koalitionsvertrag genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Security Hacker veröffentlichen Daten nach Angriff auf Stadt Witten
  2. Prosite Anonymous hackt Hildmann-Hoster
  3. Security IT-Angriff legt Stadtverwaltung Witten lahm

20 Jahre Halo: Neustart der Konsolen-Shooter
20 Jahre Halo
Neustart der Konsolen-Shooter

Golem.de hat sich Halo 20 Jahre nach seiner Veröffentlichung noch einmal angeschaut - und war erstaunt, wie gut es immer noch funktioniert.
Von Andreas Altenheimer

  1. Microsoft Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
  2. 343 Industries Multiplayer von Halo Infinite erneut mit unnötigen Problemen
  3. Master Chief Multiplayer von Halo Infinite mit Bot-Partien veröffentlicht

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung