1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Autonomes Fahren: Tesla…

ist mir leider auch passiert

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ist mir leider auch passiert

    Autor: Musti77 03.08.21 - 03:25

    Also nicht betrunken am Steuer zu sein sondern das ungewollte Einnicken mit eingeschaltetem Autopilot. Ja ich weiß hätte nicht passieren dürfen und war dumm und gefährlich. Auf der anderen Seite wenn man knapp 6.000km in einer Woche fährt kaum auszuschliessen. Und wenn man eh nur noch 15 Minuten bis zur nächsten Ladestation hat, wo man sowieso 2 Stunden lang laden muss, fährt man nicht vorher schon raus um seine Müdigkeit auszukurieren. Dass einem der Autopilot so das Leben rettet (und wo möglich der anderen) ist natürlich krass, wobei man ohne Autopilot sicher strenger gegen die Müdigkeit kämpfen würde.
    Die Sensoren wirken da kaum bis selten, da man ja trotz Einnicken noch ein gewisses Drehmoment ausübt. Da müsste man schon im absoluten Tiefschlaf landen und die Hände minutenlang vom Steuer wegbekommen bis die Sensoren eingreifen. Dass dann gebremst wird wäre mir neu, das Ding piept dann fürchterlich und schaltet den Autopiloten aus und man muss zur Strafe einmal komplett anhalten bis man ihn wieder einschalten darf.

  2. Re: ist mir leider auch passiert

    Autor: sg-1 03.08.21 - 08:04

    Natürlich ist das auszuschließen. ... Lösung: eine Maschine nur ausgeschlafen bedienen und Zeitmanagement überdenken, wenn man nicht ausschläft

  3. Re: ist mir leider auch passiert

    Autor: J4it 03.08.21 - 10:45

    Musti77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >... wobei man ohne Autopilot sicher strenger gegen die
    > Müdigkeit kämpfen würde.

    Welch Hybris. Müdigkeit ist nicht zu bekämpfen, man verlagert Sie nur und dann schlägt sie einem doppelt so hart in die Fresse zurück. Ich hatte ebenfalls schon mit Sekundenschlaf am Steuer zu kämpfen. Nachdem ich dann fast in eine Kurve reingeschmettert wäre, habe ich den nächsten Rastplatz angesteuert und dort 1 Stunde Sport gemacht und viel getrunken. Das half für etwa 40min weiterfahren. Danach kam die Müdigkeit so heftig zurück, dass ich wieder einen Rastplatz aufsuchen musste und dann schließlich dort 4 stunden pennte, bevor es weiterging.

  4. Re: ist mir leider auch passiert

    Autor: Trollversteher 03.08.21 - 11:41

    >Die Sensoren wirken da kaum bis selten, da man ja trotz Einnicken noch ein gewisses Drehmoment ausübt. Da müsste man schon im absoluten Tiefschlaf landen und die Hände minutenlang vom Steuer wegbekommen bis die Sensoren eingreifen. Dass dann gebremst wird wäre mir neu, das Ding piept dann fürchterlich und schaltet den Autopiloten aus und man muss zur Strafe einmal komplett anhalten bis man ihn wieder einschalten darf.

    Mmm, selbst mein 8 Jahre alter Audi erkennt anahnd der Analyse meines Lenk- und Bremsverhaltens, ob ich möglicherweise übermüded oder unkonzentriert bin und gibt eine Pausenwarnung aus - ich denke, dass die deutlich fortgeschritteneren Sensoren und Analyseprogramme eines modernen Teslas da noch sehr viel mehr im Vorfeld erkennen können...

  5. Re: ist mir leider auch passiert

    Autor: Musti77 04.08.21 - 23:25

    J4it schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Musti77 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >... wobei man ohne Autopilot sicher strenger gegen die
    > > Müdigkeit kämpfen würde.
    >
    > Welch Hybris. Müdigkeit ist nicht zu bekämpfen, man verlagert Sie nur und
    > dann schlägt sie einem doppelt so hart in die Fresse zurück. Ich hatte
    > ebenfalls schon mit Sekundenschlaf am Steuer zu kämpfen. Nachdem ich dann
    > fast in eine Kurve reingeschmettert wäre, habe ich den nächsten Rastplatz
    > angesteuert und dort 1 Stunde Sport gemacht und viel getrunken. Das half
    > für etwa 40min weiterfahren. Danach kam die Müdigkeit so heftig zurück,
    > dass ich wieder einen Rastplatz aufsuchen musste und dann schließlich dort
    > 4 stunden pennte, bevor es weiterging.

    Genau die 40 Minuten reichen ja aus, wenn man es bis zur nächsten Ladestation schafft. Da muss man den Tesla -ausserhalb der Supercharger- eben auch mal 3-4 Stunden laden. Man geht aber nicht 40Minuten vor der Ladestation auf einen Rastplatz um 4 Stunden durchzupennen. Das geht aber auch nur wenn der Autopilot einen Sekundenschlaf ganz gut abfängt. Bei mir wars wohl leider einige Sekunden mehr, aber ich hatte zumindest darauf geachtet dass keine Baustelle vorliegt.

  6. Re: ist mir leider auch passiert

    Autor: Musti77 04.08.21 - 23:31

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die Sensoren wirken da kaum bis selten, da man ja trotz Einnicken noch ein
    > gewisses Drehmoment ausübt. Da müsste man schon im absoluten Tiefschlaf
    > landen und die Hände minutenlang vom Steuer wegbekommen bis die Sensoren
    > eingreifen. Dass dann gebremst wird wäre mir neu, das Ding piept dann
    > fürchterlich und schaltet den Autopiloten aus und man muss zur Strafe
    > einmal komplett anhalten bis man ihn wieder einschalten darf.
    >
    > Mmm, selbst mein 8 Jahre alter Audi erkennt anahnd der Analyse meines Lenk-
    > und Bremsverhaltens, ob ich möglicherweise übermüded oder unkonzentriert
    > bin und gibt eine Pausenwarnung aus - ich denke, dass die deutlich
    > fortgeschritteneren Sensoren und Analyseprogramme eines modernen Teslas da
    > noch sehr viel mehr im Vorfeld erkennen können...

    So eine Müdigkeitserkennung gibts oder gabs zumindest bei meinem Tesla Model S nicht. Man liest ja auch öfters von Menschen die schlafend am Steuer ihres Teslas gesichtet wurden. Der Autopilot macht ihn "idealerweise" überflüssig, da er schon nahe eines autonomen Fahrens liegt. Trotzdem sollte man tatsächlich nicht schlafend seinen Tesla fahren, aber so einen bis ein paar Sekundenschlaf bügelt der Tesla mit Autopilot schon ganz gut weg. Da würden die Müdigkeitserkennungen der sonstigen Hersteller schon längst Alarm schlagen :)

  7. Re: ist mir leider auch passiert

    Autor: ashahaghdsa 05.08.21 - 09:39

    Musti77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da würden die Müdigkeitserkennungen der sonstigen Hersteller
    > schon längst Alarm schlagen :)

    Ich kann jetzt nur von Mercedes und VW reden, ich habe nicht den Eindruck, dass die deutlich mehr als die Zeit auswerten. Nach 2h geht der auf gelb, nach 3h auf rot. Ob das jetzt 5 Minuten früher oder später passiert, habe ich nicht genau drauf geachtet.

    Sekundenschlaf erkennt der VW auf jeden Fall nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d) EMEA Data Center & IT Operations (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. (Senior) IT-Product Manager / Product Owner (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, München
  3. Principal Expert (m/w/d) Digital Work Security
    Atruvia AG, Münster
  4. Engagement Manager Retail (m/w/d)
    über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Frankfurt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 19,99€
  3. (u. a. Mafia: Definitive Edition für 18,99€, GTA 5: Premium Online Edition für 14,99€, The...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de