Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rückkehr der Paper Disk: 256 GByte auf A4…

Was ? geht das?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ? geht das?

    Autor: Nitmeare 27.11.06 - 12:06

    Als eingescannte verlustfreie Hochauflösende PNG Datei wäre der Ausdruck mit den 256 GB Daten gerademal ca 10 MB Groß.
    Also könnte man in soner 10 MB Datei 256 GB Daten verstecken, theorehtisch könnte man in der PNG Datei mit den 256 GB wiederum 2560 PNG Dateien speichern die jeweils wiederum 256 GB aufnehmen könnten.

    Wenn das wirklich geht dann könnte man so Gigantische Datenmengen unendlich einkomprimieren einkomprimieren.

  2. Re: Was ? geht das?

    Autor: skythe 27.11.06 - 12:13

    Dabei vergisst Du nur dass JEDES digitale Bild verlustbehaftet ist egal wie "hochauflösend" es ist. Es sind ja nur Pixel.

  3. Re: Was ? geht das?

    Autor: aufreisser 27.11.06 - 12:14

    Nitmeare schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Als eingescannte verlustfreie Hochauflösende PNG
    > Datei wäre der Ausdruck mit den 256 GB Daten
    > gerademal ca 10 MB Groß.
    > Also könnte man in soner 10 MB Datei 256 GB Daten
    > verstecken, theorehtisch könnte man in der PNG
    > Datei mit den 256 GB wiederum 2560 PNG Dateien
    > speichern die jeweils wiederum 256 GB aufnehmen
    > könnten.
    >
    > Wenn das wirklich geht dann könnte man so
    > Gigantische Datenmengen unendlich einkomprimieren
    > einkomprimieren.


    ---- ich würde solche sachen erstmal für mich behalten .. bevor man den rest der welt auf so ideen bringt ...

  4. Re: Was ? geht das?

    Autor: Lim_Dul 27.11.06 - 12:15

    Nitmeare schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Als eingescannte verlustfreie Hochauflösende PNG
    > Datei wäre der Ausdruck mit den 256 GB Daten
    > gerademal ca 10 MB Groß.
    > Also könnte man in soner 10 MB Datei 256 GB Daten
    > verstecken, theorehtisch könnte man in der PNG
    > Datei mit den 256 GB wiederum 2560 PNG Dateien
    > speichern die jeweils wiederum 256 GB aufnehmen
    > könnten.
    >
    > Wenn das wirklich geht dann könnte man so
    > Gigantische Datenmengen unendlich einkomprimieren
    > einkomprimieren.
    Nein, der vergisst die DPI Zahl. DIN A4 in extrem viel DPI = extrem große PNG Datei. Hinzu kommt das "bis zu 256 GB", was auf ein Kompressionsverfahren hindeuted. Dementsprechend dürfte die reine Kapazität bei zufällig verteilten Daten drunter liegen.



    Lustige Erlebnisse mit der Deutschen Bahn: http://www.bahn-spass.de/

  5. Re: Was ? geht das?

    Autor: RT 27.11.06 - 12:15

    schon, aber der drucker, aus dem das rauskommt, druckt auch nur pixel.

  6. Re: Was ? geht das?

    Autor: orko 27.11.06 - 12:20

    Nitmeare schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Als eingescannte verlustfreie Hochauflösende PNG
    > Datei wäre der Ausdruck mit den 256 GB Daten
    > gerademal ca 10 MB Groß.
    > Also könnte man in soner 10 MB Datei 256 GB Daten
    > verstecken, theorehtisch könnte man in der PNG
    > Datei mit den 256 GB wiederum 2560 PNG Dateien
    > speichern die jeweils wiederum 256 GB aufnehmen
    > könnten.
    >
    > Wenn das wirklich geht dann könnte man so
    > Gigantische Datenmengen unendlich einkomprimieren
    > einkomprimieren.

    dann könnte man auch sagen ich zippe was und die zip datei zipp ich dann wieder etcetc. Und jeder von uns weiss, das geht auch net.


  7. Ich komm auf viel mehr....

    Autor: Anonymer Nutzer 27.11.06 - 12:32

    Nitmeare schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Als eingescannte verlustfreie Hochauflösende PNG
    > Datei wäre der Ausdruck mit den 256 GB Daten
    > gerademal ca 10 MB Groß.
    > Also könnte man in soner 10 MB Datei 256 GB Daten
    > verstecken, theorehtisch könnte man in der PNG
    > Datei mit den 256 GB wiederum 2560 PNG Dateien
    > speichern die jeweils wiederum 256 GB aufnehmen
    > könnten.
    >
    > Wenn das wirklich geht dann könnte man so
    > Gigantische Datenmengen unendlich einkomprimieren
    > einkomprimieren.

    Nette Rechnerei...

    Bei 600 dpi, 16 Millionen Farben, randlosen Druck auf A4 und 1 Dot=1 Bit komme ich auf was um 62 TB...
    A4= 609 cm^2 = 55800 Dots/cm^2 = 33.982.267 Dots/A4-Seite * 16 Millionen Farben=543.716.287.432.574 Bit=67.964.535.529.071 Byte=63.296 GB....

    So, jetzt möchte ich bei golem lesen:

    "Duke bringt auf A4-Seite 124 TeraByte unter"
    (ich nehm nämlich auch noch die Rückseite).

    Allerdings fehlen mir Scanner, die jeden Punkt auf meiner A4-Seite in 16 Millionen Farben unterscheiden können, aber als Cheftheoretiker reicht mir die Möglichkeit a) daß es ginge und b) einfach mal dicke Hose zu machen. Immerhin "kann" ICH sowas unkomprimiert. Und nächstes Jahr dann mit 1200 dpi! Wer sagt denn, daß das Internet nicht auf eine Seite Papier passt ? Da bekommt der Spruch "Ich habe eine Seite im Internet" ganz neue Bedeutung :-)

    Unbegrenzte Möglichkeiten, Goldene Zeiten ! Die ganze Mitarbeiterliste der Stasi auf einem Reiskorn...die ganze Bibel, den Koran,konfutsianische Weisheiten und die Dianetik auf einem Stück Klopapier...die Namen aller Chinesen und ihrer gegessenen Hunde auf der Speisekarte eines Chinarestaurant......goldene Zeiten...

    Duke.



  8. Re: Was ? geht das?

    Autor: skythe 27.11.06 - 12:32

    RT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > schon, aber der drucker, aus dem das rauskommt,
    > druckt auch nur pixel.
    >
    >

    Da hast Du allerdings recht, desto schwächer der Drucker, desto weniger Daten auf dem Papier, und so kann ich mir auch nicht vorstellen dass mehr Daten auf einem Blatt gespeichert werden können, als die Menge der Daten die durch das Druckerkabel gehen.

    Ich stimme dem artikel auf http://arstechnica.com/news.ars/post/20061126-8288.html zu.

  9. Re: Ich komm auf viel mehr....

    Autor: res 27.11.06 - 12:35

    Wow! Wie kann ich in dein Produkt investieren und wann verkaufen wir das an Google?

    Duke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nitmeare schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Als eingescannte verlustfreie Hochauflösende
    > PNG
    > Datei wäre der Ausdruck mit den 256 GB
    > Daten
    > gerademal ca 10 MB Groß.
    > Also
    > könnte man in soner 10 MB Datei 256 GB Daten
    >
    > verstecken, theorehtisch könnte man in der
    > PNG
    > Datei mit den 256 GB wiederum 2560 PNG
    > Dateien
    > speichern die jeweils wiederum 256 GB
    > aufnehmen
    > könnten.
    >
    > Wenn das
    > wirklich geht dann könnte man so
    > Gigantische
    > Datenmengen unendlich einkomprimieren
    >
    > einkomprimieren.
    >
    > Nette Rechnerei...
    >
    > Bei 600 dpi, 16 Millionen Farben, randlosen Druck
    > auf A4 und 1 Dot=1 Bit komme ich auf was um 62
    > TB...
    > A4= 609 cm^2 = 55800 Dots/cm^2 = 33.982.267
    > Dots/A4-Seite * 16 Millionen
    > Farben=543.716.287.432.574 Bit=67.964.535.529.071
    > Byte=63.296 GB....
    >
    > So, jetzt möchte ich bei golem lesen:
    >
    > "Duke bringt auf A4-Seite 124 TeraByte unter"
    > (ich nehm nämlich auch noch die Rückseite).
    >
    > Allerdings fehlen mir Scanner, die jeden Punkt auf
    > meiner A4-Seite in 16 Millionen Farben
    > unterscheiden können, aber als Cheftheoretiker
    > reicht mir die Möglichkeit a) daß es ginge und b)
    > einfach mal dicke Hose zu machen. Immerhin "kann"
    > ICH sowas unkomprimiert. Und nächstes Jahr dann
    > mit 1200 dpi! Wer sagt denn, daß das Internet
    > nicht auf eine Seite Papier passt ? Da bekommt der
    > Spruch "Ich habe eine Seite im Internet" ganz neue
    > Bedeutung :-)
    >
    > Unbegrenzte Möglichkeiten, Goldene Zeiten ! Die
    > ganze Mitarbeiterliste der Stasi auf einem
    > Reiskorn...die ganze Bibel, den
    > Koran,konfutsianische Weisheiten und die Dianetik
    > auf einem Stück Klopapier...die Namen aller
    > Chinesen und ihrer gegessenen Hunde auf der
    > Speisekarte eines Chinarestaurant......goldene
    > Zeiten...
    >
    > Duke.
    >
    >


  10. JE schwächer DESTO weniger

    Autor: x1XX1x 27.11.06 - 12:36

    "desto ... desto" gibt es nicht. grausamstes deutsch, dass man leider recht oft hören muss..

  11. Back to the roots...

    Autor: Wippl 27.11.06 - 12:44

    Und am Ende verdient sich Leitz wieder eine goldene Nase, weil wir wieder dort angekommen sind, wovon wir weg wollten: bei Aktenordnern :-)

    Alle Müh' umsonst auf dem Weg zum papierlosen Büro :-)

  12. Re: JE schwächer DESTO weniger

    Autor: skythe 27.11.06 - 12:46

    Gut zu wissen, allerdings voll am Thema vorbei.
    Also such Dir eine bessere Beschäftigung um Dein Ego aufzubauen, Troll ;)

  13. Re: JE schwächer DESTO weniger

    Autor: Nixda 27.11.06 - 12:46

    x1XX1x schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "desto ... desto" gibt es nicht. grausamstes
    > deutsch, dass man leider recht oft hören muss..


    Wenn das das einzigste ist, das dich stöhren tut ...

    :-)
    scnr

  14. nicht kritikfähig?

    Autor: x1XX1x 27.11.06 - 12:48

    schreib dich nicht ab - lern lesen und schreiben

  15. Re: Ich komm auf viel mehr....

    Autor: testuser 27.11.06 - 12:52

    Duke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nitmeare schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Als eingescannte verlustfreie Hochauflösende
    > PNG
    > Datei wäre der Ausdruck mit den 256 GB
    > Daten
    > gerademal ca 10 MB Groß.
    > Also
    > könnte man in soner 10 MB Datei 256 GB Daten
    >
    > verstecken, theorehtisch könnte man in der
    > PNG
    > Datei mit den 256 GB wiederum 2560 PNG
    > Dateien
    > speichern die jeweils wiederum 256 GB
    > aufnehmen
    > könnten.
    >
    > Wenn das
    > wirklich geht dann könnte man so
    > Gigantische
    > Datenmengen unendlich einkomprimieren
    >
    > einkomprimieren.
    >
    > Nette Rechnerei...
    >
    > Bei 600 dpi, 16 Millionen Farben, randlosen Druck
    > auf A4 und 1 Dot=1 Bit komme ich auf was um 62
    > TB...
    > A4= 609 cm^2 = 55800 Dots/cm^2 = 33.982.267
    > Dots/A4-Seite * 16 Millionen
    > Farben=543.716.287.432.574 Bit=67.964.535.529.071
    > Byte=63.296 GB....

    Genaugenommen 570.127.849.810.899,622 Bit/Seite bei 24Bit Farbtiefe..
    was dann ~64,816 GB Daten ergibt.
    Bit und Byte sind nach deinem Beispiel wohl das gleiche.

    > Wer sagt denn, daß das Internet
    > nicht auf eine Seite Papier passt ? Da bekommt der
    > Spruch "Ich habe eine Seite im Internet" ganz neue
    > Bedeutung :-)

    "Kaufen Sie jetzt das komplette Internet auf 5276 DVDs (oder 2 DVDs ohne Pornos)"

  16. nein

    Autor: @ 27.11.06 - 12:56

    nein, der druckt dots:
    https://forum.golem.de/read.php?14618,792975,793056#msg-793056

    RT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > schon, aber der drucker, aus dem das rauskommt,
    > druckt auch nur pixel.
    >
    >


  17. Re: Ich komm auf viel mehr....

    Autor: Wominator 27.11.06 - 12:56


    > "Kaufen Sie jetzt das komplette Internet auf 5276
    > DVDs (oder 2 DVDs ohne Pornos)"

    Hört auf! Ich kann nicht mehr vor Lachen!! ;D

    YMMD!!!

    Gruß
    Womi





    If you make it idiot proof, someone will build a better idiot!

  18. Rechenfehler

    Autor: @ 27.11.06 - 12:56

    24 Mio. Farben sind recht grosszügig, ansonsten ist der Überschlag aber ok:
    https://forum.golem.de/read.php?14618,792975,793056#msg-793056

    Duke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nitmeare schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Als eingescannte verlustfreie Hochauflösende
    > PNG
    > Datei wäre der Ausdruck mit den 256 GB
    > Daten
    > gerademal ca 10 MB Groß.
    > Also
    > könnte man in soner 10 MB Datei 256 GB Daten
    >
    > verstecken, theorehtisch könnte man in der
    > PNG
    > Datei mit den 256 GB wiederum 2560 PNG
    > Dateien
    > speichern die jeweils wiederum 256 GB
    > aufnehmen
    > könnten.
    >
    > Wenn das
    > wirklich geht dann könnte man so
    > Gigantische
    > Datenmengen unendlich einkomprimieren
    >
    > einkomprimieren.
    >
    > Nette Rechnerei...
    >
    > Bei 600 dpi, 16 Millionen Farben, randlosen Druck
    > auf A4 und 1 Dot=1 Bit komme ich auf was um 62
    > TB...
    > A4= 609 cm^2 = 55800 Dots/cm^2 = 33.982.267
    > Dots/A4-Seite * 16 Millionen
    > Farben=543.716.287.432.574 Bit=67.964.535.529.071
    > Byte=63.296 GB....
    >
    > So, jetzt möchte ich bei golem lesen:
    >
    > "Duke bringt auf A4-Seite 124 TeraByte unter"
    > (ich nehm nämlich auch noch die Rückseite).
    >
    > Allerdings fehlen mir Scanner, die jeden Punkt auf
    > meiner A4-Seite in 16 Millionen Farben
    > unterscheiden können, aber als Cheftheoretiker
    > reicht mir die Möglichkeit a) daß es ginge und b)
    > einfach mal dicke Hose zu machen. Immerhin "kann"
    > ICH sowas unkomprimiert. Und nächstes Jahr dann
    > mit 1200 dpi! Wer sagt denn, daß das Internet
    > nicht auf eine Seite Papier passt ? Da bekommt der
    > Spruch "Ich habe eine Seite im Internet" ganz neue
    > Bedeutung :-)
    >
    > Unbegrenzte Möglichkeiten, Goldene Zeiten ! Die
    > ganze Mitarbeiterliste der Stasi auf einem
    > Reiskorn...die ganze Bibel, den
    > Koran,konfutsianische Weisheiten und die Dianetik
    > auf einem Stück Klopapier...die Namen aller
    > Chinesen und ihrer gegessenen Hunde auf der
    > Speisekarte eines Chinarestaurant......goldene
    > Zeiten...
    >
    > Duke.
    >
    >


  19. Re: Was ? geht das?

    Autor: @ 27.11.06 - 12:57

    Natürlich musst Du in einer hohen Auflösung mit einem Drucker drucken, der hinreichend scharf die nötigen dpi auf's Papier bringt:
    https://forum.golem.de/read.php?14618,792975,793056#msg-793056

    skythe schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > RT schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > schon, aber der drucker, aus dem das
    > rauskommt,
    > druckt auch nur pixel.
    >
    > Da hast Du allerdings recht, desto schwächer der
    > Drucker, desto weniger Daten auf dem Papier, und
    > so kann ich mir auch nicht vorstellen dass mehr
    > Daten auf einem Blatt gespeichert werden können,
    > als die Menge der Daten die durch das Druckerkabel
    > gehen.
    >
    > Ich stimme dem artikel auf arstechnica.com zu.


  20. Re: nicht kritikfähig?

    Autor: skythe 27.11.06 - 13:00

    Nicht kritikfähig? Anscheinend solltest Du erstmal lesen lernen bevor Du sowas anderen an den Kopf wirfst. Mit meiner Aussage "Gut zu wissen" wollte ich Dir zeigen dass ich Deinen Kommentar in Zukunft berücksichtigen werde. Trotzdem kommt mir Dein "großes" Auftreten vor als wäre es lediglich ein Ausgleich zu für die nicht ganz so großen Dinge an Dir.
    Wenn Du unbedingt wegen einem Wort einen Aufstand machen musst dann tu das woanders.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41