Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rückkehr der Paper Disk: 256 GByte auf A4…
  6. Thema

Fake!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NEIIIIINNNNN!!!!!

    Autor: Necator 28.11.06 - 15:15

    Jim schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kompression oder Kodierung, für mich ist das
    > Haarspalterrei und irgendwo das selbe weil
    > letztendlich der einzige Zweck der beiden Methoden
    > eine Datenreduzierung ist.

    Schon hier ist der Fehler.
    Kodierung Reduziert NICHTS!

    > Wenn man z.B. ein Bild verlustfrei mit
    > PNG-Algorithmen kodiert tut man es letztendlich
    PNG komprimiert (mit zip ... also LZ77 und Huffmann).

    > -Wie gesagt ich vergleiche immer mit herkömmlichen
    > Speichermethoden.

    So, also, auf deinen 512er USB-Stick bringst du auch nur im Idealfall 512Mb drauf, und wenns blöd läuft (unkompremierbare Daten, z.B. mp3) nur ... hmmm 1Mb? Oder kämst du dir dann verarscht vor?

    > Wenn ich auf eine Festplatte eine 1Gbyte große
    > Zeichenfolge z.B. 1000000000....0000 speichere
    > ergibt dies eine unkodierte 1Gbyte Datei. Obwohl

    Kodiert ist die Datei trotzdem, also binär auf jeden Fall ... es sei denn HDDs verarbeiten mittlerweile auch abstufungen der magnetisierung, was ich nicht glauben kann. Meist aber auch noch vieeeel komplizierter.

    > man natürlich ein Viiieeeeelfaches an Platz sparen
    > könnte.

    DAS steht hier aber gar nicht zur Debatte.
    Der nette mensch hier schlug ein Kodierungsverfahren vor, verspricht 256Gb platz auf einem Papier. Also sollen auch 256Gb Platz da sein. Und das ist zu viel, weil es nicht geht. und selbst 2Gb gehen nicht, denn dann wären immer noch eine Druckauflösung nötig, die kleiner als Tonerpartikel wären (<10um).

    > Zugegebener maßen ist es letztendlich aber auch
    > egal ob bei der Papier-Methode die Daten kodiert
    > werden weil es am Ende ja doch nur um die
    > Gesamtdatenmenge (wodurch auch immer die erreicht
    > wird)geht.

    Kodiert wird immer.

    > Interresant fand ich halt das ich ein Datenpapier
    > mit (im Beispiel 2,5 Gbyte) speichern kann und so

    Im Beispiel sind es aber 256Gb.

    > trotzdem ALLE erfassbaren Primärdaten (incl.
    > Kreise,Gleichungen,etc.) unverändert
    > (unkomprimiert : ) ) abgebildet werden können.
    > Wenn Herr Abideen dann damit 250 Gbyte speichern
    > will hat die Datenmenge also nur "virtuell" (durch
    > Kodierung oder whatever) erhöht.

    Meinst du, oder hast du im Artikel gelesen?

    > Die tatsächliche erfassbare RohDatenmenge bleibt
    > aber bei 2,5 Gbyte.

    Referenz?
    Und selbst wenn ... 100Mb sind vielleicht denkbar, aber selbst 2,5Gb sind vieeel zu viel.

    > Dies wiederum würde bedeuten das jede beliebige
    > 250Gbyte-Datei (auch ohne Scanner od. Drucker)
    > mittels "Abideen-Kodierung" in eine 2,5 Gbyte
    > große -BildDatei speichern könnte.

    ja, und das geht NICHT!
    Dazu gibt es genügend (wirklich banale) Beweise.
    Z.B.: Ich habe 3 Schubladen und 4 Dinge, und möchte sie auf die 3 Schubladen aufteilen, dann bekommt mindestens eine Sublade 2 Dinge ab.
    und das mcht klar: ich kann keine Kodierung (verteilung auf die Schubladen) finden, wo jedes Ding eine eindeutige Schublade zugewiesen bekommt.
    Wie das nun zu dem hiesigen Problem passt, darfst du dir selbst überlegen -- ist aber wirklich banal.

    > --> Wenn er das schafft kann er auf seine
    > Papierdisks so ziemlich kacken.
    Wenn er das schafft, darf die Mathematik von neuem anfangen.
    Vielleicht ist dann ja doch die erde der mittelpunkt des Universums?
    Auch Perpetuum Mobile sind dann denkbar.


    Btw: Kodierung!=Komrimierung, und die Unterscheidung macht Sinn ... weil ja auch 1!=2 ist und gewisse Begriffsdefinitionen bei der Verständikung helfen.

  2. Korrektur

    Autor: Necator 28.11.06 - 15:50


    > > Kompression oder Kodierung, für mich ist
    > das
    > Haarspalterrei und irgendwo das selbe
    > weil
    > letztendlich der einzige Zweck der
    > beiden Methoden
    > eine Datenreduzierung ist.
    >
    > Schon hier ist der Fehler.
    > Kodierung Reduziert NICHTS!

    Eine Kodierung reduziert per se nichts.
    Natürlich sind kodierungen denkbar, die reduzieren ... also ist die Kompression eine Sonderform der Kodierung.
    Nur um exakt zu sein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel
  2. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel
  3. BWI GmbH, Meckenheim, München
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 27,99€
  3. 4,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00