Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rückkehr der Paper Disk: 256 GByte auf A4…

Relationen? (@GOLEM: Denken!!!)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Relationen? (@GOLEM: Denken!!!)

    Autor: Amüsierter Leser 27.11.06 - 13:48

    Zu meinen Bedenken, die ich woanders schon zu einem "Nachwuchswissenschaftler" geäußert habe, liebe Golem Redaktion, überlegt doch mal kurz, wie die Relationen sind.

    Da wären zum einen 256GByte, soviel wie ein üblicher PC heutzutage als Festplatte hat. Was sind 256GB? Da kann man sich eine Woche lang hochauflösende Videos mit reinziehen, ungefähr 10 Jahre lang MP3s hören, ohne dass sich Stücke wiederholen oder eine normalgroße Bibliothek als PDF speichern.

    Und mit was beeindruckt das A4-Blatt?
    Ein 45 Sekunden Video.
    432 Seiten (Plaintext) auf 4 Quadratzoll, also einer Fläche von etwa 2.5x2.5 cm? Auf's Blatt hochgerechnet vielleicht 20 Bücher.
    Das Speicherformat für die Bücher muss aber UTF16 hinausgehen, dass muss schon UTF16Mega sein. Und welcher Computer schafft es binnen 45 Sekunden 256 GigaByte Video einzulesen und darzustellen?

    Faszinierende neue Welt der Technik.

    Wovon reden wir hier im Ernst? Vielleicht 256kByte und einem Videoclip mit minimalster Auflösung?

  2. Re: Relationen? (@GOLEM: Denken!!!)

    Autor: Painy187 27.11.06 - 14:40

    Amüsierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und
    > welcher Computer schafft es binnen 45 Sekunden 256
    > GigaByte Video einzulesen und darzustellen?

    Von mir aus, könnte der Drucker ne Stunde brauchen um die 256 GB auszudrucken und der Scanner ne Stunde um das ganze wieder in die 256 GB zurück zu schreiben, aber wenn ich das richtig sehe, dürfte ein A4-Blatt um einiges weniger an Raum in Anspruch nehmen als eine heutige Festplatte oder nen gescheites Sicherungsband. Nun müsste man nur noch ein gescheites Papier erfinden um die Daten 50 Jahre sicher zu haben :D

  3. zu Update (@GOLEM: Denken!!!)

    Autor: Amüsierter Leser 27.11.06 - 15:14

    Amüsierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------

    Das Blatt wird zweidimensional betrachtet.

    Das stimmt. Das kann zum einen daran liegen, dass Blätter zweidimensional sind und selbst, wenn man x Schichten Farbe aufträgt und die dann mit einem Scanner wieder lesen kann, so verdoppelt sich die Speicherdichte pro Schicht lediglich.
    Wieviele Schichten werden denn aufgetragen?

    Weiterhin bleibt bestehen, dass 432 Seiten oder 45 Sekunden Film unbekannter Qualität auf 5i^2 Untergebracht werden, obwohl auf dieser Fläche bei 256GB/A4 mindestens 432 Bücher und mehrere Stunden Film untergebracht sein müssten.

    Es hakt.

    Geometrische Formen benötigen für ihre Darstellung mehrere Pixel. Die Menschen, die also mit Pixel rechnen, gehen also eigentlich schon Idealverhältnissen aus. Die Kodierung in geometrische (also komplexe Pixel-) Formen bedeutet eigentliche eine gravierende Abnahme der Datenmenge, die durch noch viel mehr zusätzliche Schichten abgefangen werden müsste.

  4. Danke

    Autor: Selber! 27.11.06 - 15:17

    Danke,

    wer es jetzt noch immer glaubt, ist selber Schuld.

    Amüsierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Amüsierter Leser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Das Blatt wird zweidimensional betrachtet.
    >
    > Das stimmt. Das kann zum einen daran liegen, dass
    > Blätter zweidimensional sind und selbst, wenn man
    > x Schichten Farbe aufträgt und die dann mit einem
    > Scanner wieder lesen kann, so verdoppelt sich die
    > Speicherdichte pro Schicht lediglich.
    > Wieviele Schichten werden denn aufgetragen?
    >
    > Weiterhin bleibt bestehen, dass 432 Seiten oder 45
    > Sekunden Film unbekannter Qualität auf 5i^2
    > Untergebracht werden, obwohl auf dieser Fläche bei
    > 256GB/A4 mindestens 432 Bücher und mehrere Stunden
    > Film untergebracht sein müssten.
    >
    > Es hakt.
    >
    > Geometrische Formen benötigen für ihre Darstellung
    > mehrere Pixel. Die Menschen, die also mit Pixel
    > rechnen, gehen also eigentlich schon
    > Idealverhältnissen aus. Die Kodierung in
    > geometrische (also komplexe Pixel-) Formen
    > bedeutet eigentliche eine gravierende Abnahme der
    > Datenmenge, die durch noch viel mehr zusätzliche
    > Schichten abgefangen werden müsste.
    >


  5. Re: Danke

    Autor: Amüsierter Leser 27.11.06 - 15:25

    Selber! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Danke,

    You're welcome.

    > wer es jetzt noch immer glaubt, ist selber Schuld.

    Was mich nur ankotzt, ist dass eine Redaktion sich offenbar nicht mal
    die Mühe macht, einen Taschenrechner zu zücken, obwohl es nichtmals
    notwendig ist. Der Artikel selbst ist bereits widersprüchlich genug.

  6. Re: Danke

    Autor: Selber! 27.11.06 - 15:46

    Die Redaktion lässt sich vermutlich genauso mitreißen und verwirren, wie viele hier im Forum.
    Was wird wohl aus dem indischen Studenten werden. Es wird wohl sehr schnell einsam werden um ihn.

    Ich will nochmal zitieren:

    "Golem - IT News für Profis" :D

    Amüsierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Selber! schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Danke,
    >
    > You're welcome.
    >
    > > wer es jetzt noch immer glaubt, ist selber
    > Schuld.
    >
    > Was mich nur ankotzt, ist dass eine Redaktion
    > sich offenbar nicht mal
    > die Mühe macht, einen Taschenrechner zu zücken,
    > obwohl es nichtmals
    > notwendig ist. Der Artikel selbst ist bereits
    > widersprüchlich genug.
    >


  7. Re: Danke

    Autor: Necator 27.11.06 - 15:53

    Selber! schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich will nochmal zitieren:
    >
    > "Golem - IT News für Profis" :D

    ich frage mich nur, wieviele der "Profis" hier im Forum gerade irgendetwas studieren? Vielelicht sollten sie mal mit ihren revolutionären Ideen zur Kodierungstheorie zu ihrem Professor gehen -- der wäre sicher begeistert. :D

    Alternativ zum Mathelehrer. >:)

  8. Re: Relationen? (@GOLEM: Denken!!!)

    Autor: BlaM 4cheaters.de 27.11.06 - 15:53

    Painy187 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nun müsste man nur
    > noch ein gescheites Papier erfinden um die Daten
    > 50 Jahre sicher zu haben :D

    "Es tut uns leid, Ihre Daten sind... vergilbt..."

  9. Re: Danke

    Autor: Amüsierter Leser 27.11.06 - 15:59

    Selber! schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Die Redaktion lässt sich vermutlich genauso
    > mitreißen und verwirren, wie viele hier im Forum.

    Das geht nicht an, wenn die hier IT-Informationen schreiben,
    dann sollten einfachste Dinge bekannt sein. Zum Beispiel
    die Auflösung, die notwendig ist, um 256GB Daten aus einem
    A4 Blatt zu scannen.

    Und wenn das schon nicht, dann sollte klar sein, dass
    45 Sekunden Film (unbekannter Qualität) oder 432 Seiten Text
    nicht wirklich ein Argument für diesen Artikel sind.

    > Was wird wohl aus dem indischen Studenten werden.
    > Es wird wohl sehr schnell einsam werden um ihn.

    Das glaube ich nicht. Ich glaube, der erste Journalist hat
    irgendwas mit den selben mathematischen Fertigkeiten wie der
    Rest vom Forum von der Website abgeschrieben und falsch aus-
    gerechnet und eine gehirntote Redaktion nach der anderen
    kopiert den Text auf ihre Seite.

    Die Erfindung ist sicherlich gut, aber eben nicht SOOOOO
    gut.

    > Ich will nochmal zitieren:
    >
    > "Golem - IT News für Profis" :D

    Lieber nicht... :-\

  10. Re: zu Update (@GOLEM: Denken!!!)

    Autor: Fragrüdiger 27.11.06 - 16:15

    Amüsierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Blatt wird zweidimensional betrachtet.
    >
    > Das stimmt. Das kann zum einen daran liegen, dass
    > Blätter zweidimensional sind und selbst, wenn man
    > x Schichten Farbe aufträgt und die dann mit einem
    > Scanner wieder lesen kann, so verdoppelt sich die
    > Speicherdichte pro Schicht lediglich.
    > Wieviele Schichten werden denn aufgetragen?

    Der Vergleich mit Hologrammen ist absoluter Unsinn. Wenn wirklich mit ganz gewöhnlichen Druckern gearbeitet wird, heißt das, dass die Daten durch eine - wie auch immer geartete Informationsverarbeitung - im Endeffekt in ein zweidimensionales Bitmap umgewandelt werden, denn etwas anderes kann ein Drucker nicht auf das Papier bringen. Eine geschickte Kodierung kann also auch in diesem Fall nicht mehr als gewöhnliche Komprimierungsverfahren leisten.

  11. Re: zu Update (@GOLEM: Denken!!!)

    Autor: BlaM 4cheaters.de 27.11.06 - 16:44

    Fragrüdiger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn wirklich mit ganz gewöhnlichen
    > Druckern gearbeitet wird, heißt das, dass die
    > Daten durch eine - wie auch immer geartete
    > Informationsverarbeitung - im Endeffekt in ein
    > zweidimensionales Bitmap umgewandelt werden, denn
    > etwas anderes kann ein Drucker nicht auf das
    > Papier bringen.

    Und wenn man dickes Papier nimmt? *fg*

    BTW: Ich glaube, mein Drucker hat vor ein paar Wochen angefangen zu üben. Der bedruckt die Blätter nicht mehr einfach nur, sondern er faltet sie auch gleich. Ich dachte erst, es wäre ein Defekt beim Papiertransport, aber wenn ich das hier lese, dann war es vielleicht auch ein Treiberupdate, das die 3D-Funktionalität mitgebracht hat?

  12. Re: zu Update (@GOLEM: Denken!!!)

    Autor: Jawoll!RoseVerdient 27.11.06 - 17:20

    Absolut richtig.

    Und das ganze kann man ganz schnell ad absurdum führen, wenn man Drucker und Scanner aus dem Spiel lässt und einfach eine Grafik-Datei generiert und die wieder per Programm einliest.

    Jetzt kann man für die Grafikdatei eine beliebige DPI annehmen (sagen wir mal die DPI, die für 256GB benötigt würde bei angenommenen 16 Mio. Farben - oder einem beliebigen Farbwert - die sind linear voneinander abhängig bei gegebenen 256GB kapazität). Jetzt berechnen wir die Größe dieser Datei (von mir aus auch als .png verlustfrei komprimiert) - ich würde mal fast schätzen, dass wir (unkomprimiert) verdammt deckungsgleich zu den 256GB rauskommen werden ;)

    Und wie sollen das nun die Muster überbieten? *Lustich*

    Amüsierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Amüsierter Leser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Das Blatt wird zweidimensional betrachtet.
    >
    > Das stimmt. Das kann zum einen daran liegen, dass
    > Blätter zweidimensional sind und selbst, wenn man
    > x Schichten Farbe aufträgt und die dann mit einem
    > Scanner wieder lesen kann, so verdoppelt sich die
    > Speicherdichte pro Schicht lediglich.
    > Wieviele Schichten werden denn aufgetragen?
    >
    > Weiterhin bleibt bestehen, dass 432 Seiten oder 45
    > Sekunden Film unbekannter Qualität auf 5i^2
    > Untergebracht werden, obwohl auf dieser Fläche bei
    > 256GB/A4 mindestens 432 Bücher und mehrere Stunden
    > Film untergebracht sein müssten.
    >
    > Es hakt.
    >
    > Geometrische Formen benötigen für ihre Darstellung
    > mehrere Pixel. Die Menschen, die also mit Pixel
    > rechnen, gehen also eigentlich schon
    > Idealverhältnissen aus. Die Kodierung in
    > geometrische (also komplexe Pixel-) Formen
    > bedeutet eigentliche eine gravierende Abnahme der
    > Datenmenge, die durch noch viel mehr zusätzliche
    > Schichten abgefangen werden müsste.
    >


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  2. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  3. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  4. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
    Jobporträt
    Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

    IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
    Von Maja Hoock

    1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
    2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
    3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
      Google Earth
      Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

      Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

    2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
      Patentstreit
      Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

      Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

    3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
      Elektronikhändler
      Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

      Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


    1. 16:00

    2. 15:18

    3. 13:42

    4. 15:00

    5. 14:30

    6. 14:00

    7. 13:30

    8. 13:00