Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rückkehr der Paper Disk: 256 GByte auf A4…

Relationen? (@GOLEM: Denken!!!)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Relationen? (@GOLEM: Denken!!!)

    Autor: Amüsierter Leser 27.11.06 - 13:48

    Zu meinen Bedenken, die ich woanders schon zu einem "Nachwuchswissenschaftler" geäußert habe, liebe Golem Redaktion, überlegt doch mal kurz, wie die Relationen sind.

    Da wären zum einen 256GByte, soviel wie ein üblicher PC heutzutage als Festplatte hat. Was sind 256GB? Da kann man sich eine Woche lang hochauflösende Videos mit reinziehen, ungefähr 10 Jahre lang MP3s hören, ohne dass sich Stücke wiederholen oder eine normalgroße Bibliothek als PDF speichern.

    Und mit was beeindruckt das A4-Blatt?
    Ein 45 Sekunden Video.
    432 Seiten (Plaintext) auf 4 Quadratzoll, also einer Fläche von etwa 2.5x2.5 cm? Auf's Blatt hochgerechnet vielleicht 20 Bücher.
    Das Speicherformat für die Bücher muss aber UTF16 hinausgehen, dass muss schon UTF16Mega sein. Und welcher Computer schafft es binnen 45 Sekunden 256 GigaByte Video einzulesen und darzustellen?

    Faszinierende neue Welt der Technik.

    Wovon reden wir hier im Ernst? Vielleicht 256kByte und einem Videoclip mit minimalster Auflösung?

  2. Re: Relationen? (@GOLEM: Denken!!!)

    Autor: Painy187 27.11.06 - 14:40

    Amüsierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Und
    > welcher Computer schafft es binnen 45 Sekunden 256
    > GigaByte Video einzulesen und darzustellen?

    Von mir aus, könnte der Drucker ne Stunde brauchen um die 256 GB auszudrucken und der Scanner ne Stunde um das ganze wieder in die 256 GB zurück zu schreiben, aber wenn ich das richtig sehe, dürfte ein A4-Blatt um einiges weniger an Raum in Anspruch nehmen als eine heutige Festplatte oder nen gescheites Sicherungsband. Nun müsste man nur noch ein gescheites Papier erfinden um die Daten 50 Jahre sicher zu haben :D

  3. zu Update (@GOLEM: Denken!!!)

    Autor: Amüsierter Leser 27.11.06 - 15:14

    Amüsierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------

    Das Blatt wird zweidimensional betrachtet.

    Das stimmt. Das kann zum einen daran liegen, dass Blätter zweidimensional sind und selbst, wenn man x Schichten Farbe aufträgt und die dann mit einem Scanner wieder lesen kann, so verdoppelt sich die Speicherdichte pro Schicht lediglich.
    Wieviele Schichten werden denn aufgetragen?

    Weiterhin bleibt bestehen, dass 432 Seiten oder 45 Sekunden Film unbekannter Qualität auf 5i^2 Untergebracht werden, obwohl auf dieser Fläche bei 256GB/A4 mindestens 432 Bücher und mehrere Stunden Film untergebracht sein müssten.

    Es hakt.

    Geometrische Formen benötigen für ihre Darstellung mehrere Pixel. Die Menschen, die also mit Pixel rechnen, gehen also eigentlich schon Idealverhältnissen aus. Die Kodierung in geometrische (also komplexe Pixel-) Formen bedeutet eigentliche eine gravierende Abnahme der Datenmenge, die durch noch viel mehr zusätzliche Schichten abgefangen werden müsste.

  4. Danke

    Autor: Selber! 27.11.06 - 15:17

    Danke,

    wer es jetzt noch immer glaubt, ist selber Schuld.

    Amüsierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Amüsierter Leser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Das Blatt wird zweidimensional betrachtet.
    >
    > Das stimmt. Das kann zum einen daran liegen, dass
    > Blätter zweidimensional sind und selbst, wenn man
    > x Schichten Farbe aufträgt und die dann mit einem
    > Scanner wieder lesen kann, so verdoppelt sich die
    > Speicherdichte pro Schicht lediglich.
    > Wieviele Schichten werden denn aufgetragen?
    >
    > Weiterhin bleibt bestehen, dass 432 Seiten oder 45
    > Sekunden Film unbekannter Qualität auf 5i^2
    > Untergebracht werden, obwohl auf dieser Fläche bei
    > 256GB/A4 mindestens 432 Bücher und mehrere Stunden
    > Film untergebracht sein müssten.
    >
    > Es hakt.
    >
    > Geometrische Formen benötigen für ihre Darstellung
    > mehrere Pixel. Die Menschen, die also mit Pixel
    > rechnen, gehen also eigentlich schon
    > Idealverhältnissen aus. Die Kodierung in
    > geometrische (also komplexe Pixel-) Formen
    > bedeutet eigentliche eine gravierende Abnahme der
    > Datenmenge, die durch noch viel mehr zusätzliche
    > Schichten abgefangen werden müsste.
    >


  5. Re: Danke

    Autor: Amüsierter Leser 27.11.06 - 15:25

    Selber! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Danke,

    You're welcome.

    > wer es jetzt noch immer glaubt, ist selber Schuld.

    Was mich nur ankotzt, ist dass eine Redaktion sich offenbar nicht mal
    die Mühe macht, einen Taschenrechner zu zücken, obwohl es nichtmals
    notwendig ist. Der Artikel selbst ist bereits widersprüchlich genug.

  6. Re: Danke

    Autor: Selber! 27.11.06 - 15:46

    Die Redaktion lässt sich vermutlich genauso mitreißen und verwirren, wie viele hier im Forum.
    Was wird wohl aus dem indischen Studenten werden. Es wird wohl sehr schnell einsam werden um ihn.

    Ich will nochmal zitieren:

    "Golem - IT News für Profis" :D

    Amüsierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Selber! schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Danke,
    >
    > You're welcome.
    >
    > > wer es jetzt noch immer glaubt, ist selber
    > Schuld.
    >
    > Was mich nur ankotzt, ist dass eine Redaktion
    > sich offenbar nicht mal
    > die Mühe macht, einen Taschenrechner zu zücken,
    > obwohl es nichtmals
    > notwendig ist. Der Artikel selbst ist bereits
    > widersprüchlich genug.
    >


  7. Re: Danke

    Autor: Necator 27.11.06 - 15:53

    Selber! schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Ich will nochmal zitieren:
    >
    > "Golem - IT News für Profis" :D

    ich frage mich nur, wieviele der "Profis" hier im Forum gerade irgendetwas studieren? Vielelicht sollten sie mal mit ihren revolutionären Ideen zur Kodierungstheorie zu ihrem Professor gehen -- der wäre sicher begeistert. :D

    Alternativ zum Mathelehrer. >:)

  8. Re: Relationen? (@GOLEM: Denken!!!)

    Autor: BlaM 4cheaters.de 27.11.06 - 15:53

    Painy187 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nun müsste man nur
    > noch ein gescheites Papier erfinden um die Daten
    > 50 Jahre sicher zu haben :D

    "Es tut uns leid, Ihre Daten sind... vergilbt..."

  9. Re: Danke

    Autor: Amüsierter Leser 27.11.06 - 15:59

    Selber! schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Die Redaktion lässt sich vermutlich genauso
    > mitreißen und verwirren, wie viele hier im Forum.

    Das geht nicht an, wenn die hier IT-Informationen schreiben,
    dann sollten einfachste Dinge bekannt sein. Zum Beispiel
    die Auflösung, die notwendig ist, um 256GB Daten aus einem
    A4 Blatt zu scannen.

    Und wenn das schon nicht, dann sollte klar sein, dass
    45 Sekunden Film (unbekannter Qualität) oder 432 Seiten Text
    nicht wirklich ein Argument für diesen Artikel sind.

    > Was wird wohl aus dem indischen Studenten werden.
    > Es wird wohl sehr schnell einsam werden um ihn.

    Das glaube ich nicht. Ich glaube, der erste Journalist hat
    irgendwas mit den selben mathematischen Fertigkeiten wie der
    Rest vom Forum von der Website abgeschrieben und falsch aus-
    gerechnet und eine gehirntote Redaktion nach der anderen
    kopiert den Text auf ihre Seite.

    Die Erfindung ist sicherlich gut, aber eben nicht SOOOOO
    gut.

    > Ich will nochmal zitieren:
    >
    > "Golem - IT News für Profis" :D

    Lieber nicht... :-\

  10. Re: zu Update (@GOLEM: Denken!!!)

    Autor: Fragrüdiger 27.11.06 - 16:15

    Amüsierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das Blatt wird zweidimensional betrachtet.
    >
    > Das stimmt. Das kann zum einen daran liegen, dass
    > Blätter zweidimensional sind und selbst, wenn man
    > x Schichten Farbe aufträgt und die dann mit einem
    > Scanner wieder lesen kann, so verdoppelt sich die
    > Speicherdichte pro Schicht lediglich.
    > Wieviele Schichten werden denn aufgetragen?

    Der Vergleich mit Hologrammen ist absoluter Unsinn. Wenn wirklich mit ganz gewöhnlichen Druckern gearbeitet wird, heißt das, dass die Daten durch eine - wie auch immer geartete Informationsverarbeitung - im Endeffekt in ein zweidimensionales Bitmap umgewandelt werden, denn etwas anderes kann ein Drucker nicht auf das Papier bringen. Eine geschickte Kodierung kann also auch in diesem Fall nicht mehr als gewöhnliche Komprimierungsverfahren leisten.

  11. Re: zu Update (@GOLEM: Denken!!!)

    Autor: BlaM 4cheaters.de 27.11.06 - 16:44

    Fragrüdiger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn wirklich mit ganz gewöhnlichen
    > Druckern gearbeitet wird, heißt das, dass die
    > Daten durch eine - wie auch immer geartete
    > Informationsverarbeitung - im Endeffekt in ein
    > zweidimensionales Bitmap umgewandelt werden, denn
    > etwas anderes kann ein Drucker nicht auf das
    > Papier bringen.

    Und wenn man dickes Papier nimmt? *fg*

    BTW: Ich glaube, mein Drucker hat vor ein paar Wochen angefangen zu üben. Der bedruckt die Blätter nicht mehr einfach nur, sondern er faltet sie auch gleich. Ich dachte erst, es wäre ein Defekt beim Papiertransport, aber wenn ich das hier lese, dann war es vielleicht auch ein Treiberupdate, das die 3D-Funktionalität mitgebracht hat?

  12. Re: zu Update (@GOLEM: Denken!!!)

    Autor: Jawoll!RoseVerdient 27.11.06 - 17:20

    Absolut richtig.

    Und das ganze kann man ganz schnell ad absurdum führen, wenn man Drucker und Scanner aus dem Spiel lässt und einfach eine Grafik-Datei generiert und die wieder per Programm einliest.

    Jetzt kann man für die Grafikdatei eine beliebige DPI annehmen (sagen wir mal die DPI, die für 256GB benötigt würde bei angenommenen 16 Mio. Farben - oder einem beliebigen Farbwert - die sind linear voneinander abhängig bei gegebenen 256GB kapazität). Jetzt berechnen wir die Größe dieser Datei (von mir aus auch als .png verlustfrei komprimiert) - ich würde mal fast schätzen, dass wir (unkomprimiert) verdammt deckungsgleich zu den 256GB rauskommen werden ;)

    Und wie sollen das nun die Muster überbieten? *Lustich*

    Amüsierter Leser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Amüsierter Leser schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Das Blatt wird zweidimensional betrachtet.
    >
    > Das stimmt. Das kann zum einen daran liegen, dass
    > Blätter zweidimensional sind und selbst, wenn man
    > x Schichten Farbe aufträgt und die dann mit einem
    > Scanner wieder lesen kann, so verdoppelt sich die
    > Speicherdichte pro Schicht lediglich.
    > Wieviele Schichten werden denn aufgetragen?
    >
    > Weiterhin bleibt bestehen, dass 432 Seiten oder 45
    > Sekunden Film unbekannter Qualität auf 5i^2
    > Untergebracht werden, obwohl auf dieser Fläche bei
    > 256GB/A4 mindestens 432 Bücher und mehrere Stunden
    > Film untergebracht sein müssten.
    >
    > Es hakt.
    >
    > Geometrische Formen benötigen für ihre Darstellung
    > mehrere Pixel. Die Menschen, die also mit Pixel
    > rechnen, gehen also eigentlich schon
    > Idealverhältnissen aus. Die Kodierung in
    > geometrische (also komplexe Pixel-) Formen
    > bedeutet eigentliche eine gravierende Abnahme der
    > Datenmenge, die durch noch viel mehr zusätzliche
    > Schichten abgefangen werden müsste.
    >


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ima-tec GmbH, Kürnach
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Home-Office
  3. Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen
  4. DEKRA Digital GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 2,40€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. GPD P2 Max: 8,9-Zoll-Display und 8 GByte-RAM kosten ab 530 US-Dollar
    GPD P2 Max
    8,9-Zoll-Display und 8 GByte-RAM kosten ab 530 US-Dollar

    Der GPD P2 ist die größere Version des GPD Pocket 2. Der Hersteller stellt einen Startpreis von 530 US-Dollar in Aussicht und packt recht viel Arbeitsspeicher und ein hochauflösendes Display hinein. Die CPU beim Einsteigermodell ist allerdings ein Flaschenhals.

  2. Honor 20 Pro im Hands on: Neues Oberklasse-Smartphone hat eine Vierfachkamera
    Honor 20 Pro im Hands on
    Neues Oberklasse-Smartphone hat eine Vierfachkamera

    Die Huawei-Tochter Honor hat die Nachfolgemodelle des Honor 10 vorgestellt: das Honor 20 und das Honor 20 Pro. Das Topmodell verwendet wie Huaweis P30 Pro eine Vierfachkamera - aber es gibt deutliche Unterschiede.

  3. Mozilla: Firefox 67 ist schneller und reaktionsfreudiger
    Mozilla
    Firefox 67 ist schneller und reaktionsfreudiger

    Die aktuelle Version 67 von Mozillas Browser Firefox soll dank einiger Tricks schneller sein als bisher. Dazu gehören eine bessere Verwaltung der Tabs, das priorisierte Laden von Inhalten oder auch testweise der Webrender.


  1. 16:36

  2. 16:34

  3. 16:03

  4. 15:48

  5. 15:25

  6. 14:55

  7. 14:39

  8. 14:25