Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rückkehr der Paper Disk: 256 GByte auf A4…

An alle Zweifler ! es Funktioniert !

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An alle Zweifler ! es Funktioniert !

    Autor: Pogo 27.11.06 - 14:32

    Ich bin absolut fest davon überzeug das das problemlos funktioniert.

    Der Fehler den hier nur alle machen liegt daran das ihr glaubt das die Daten in Binärform auf das Blatt gedruckt werden aber das ist schlichtweg QUATSCH.

    Denn die Daten werden komprimiert gedruckt,
    in Form von dreiecken vierecken und Kreisen diese unterscheiden sich wiederum in ihrer Farbe.
    Wenn man das mit 1024 verschiedenen fabrtönen macht dann könnt ihr euch ja mal ausrechnen wie viele Kombinationsmöglichkeiten das gibt um die Daten zu codieren.
    Wenn jeweils 8 gedruckte Objekte zu einem Block zusammengefasst werden dann hat man sicher schon milliarden Kombinationsmöglichkeiten, wie viele sind es dann erst bei einer Blockgröße von 16?.

    Auf diese weise könnt man mehrere 100 Mbyte in einem einem Block unterbringen .

    Die Farbtöne und Form der gedruckten Objekte sind also soetwas wie das "Wörterbuch" in einem klassischen kompressions algorythmus wie z.B Zip.
    Nur das man durch diese Technik wesentlich mehr Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung hat als bei einem klassichen binären Kompressor auf heutigen PCs möglich wäre.

    Der einzige Nachteil davon ist das es vermutlich sehr sehr viel CPU Zeit erfordert die Daten zu codieren bzw zu decodieren.

  2. Wunderwelt Kompression?

    Autor: Necator 27.11.06 - 14:35

    Offensichtlich ist der Themenbereich Kompression und Informationsgehalt noch nicht so ganz verstanden.

    => noch etwas mehr fortbilden ... ;-)

  3. Re: An alle Zweifler ! es Funktioniert !

    Autor: Selber! 27.11.06 - 14:43

    Bitte nicht einlullen lassen.
    Wer schnell mal nachrechnet, sieht dass es nicht möglich ist, mehr Informationen unterzubringen, indem man Pixel an Kreise und sonstige nette Formen verschwendet. Hunderte wertvolle Pixel zu opfern, um mit ihnen dann ein paar Figuren mit wenigen Byte Nährwert zu erhalten, ist schlicht und ergreifend verschwenderisch.



    Pogo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin absolut fest davon überzeug das das
    > problemlos funktioniert.
    >
    > Der Fehler den hier nur alle machen liegt daran
    > das ihr glaubt das die Daten in Binärform auf das
    > Blatt gedruckt werden aber das ist schlichtweg
    > QUATSCH.
    >
    > Denn die Daten werden komprimiert gedruckt,
    > in Form von dreiecken vierecken und Kreisen diese
    > unterscheiden sich wiederum in ihrer Farbe.
    > Wenn man das mit 1024 verschiedenen fabrtönen
    > macht dann könnt ihr euch ja mal ausrechnen wie
    > viele Kombinationsmöglichkeiten das gibt um die
    > Daten zu codieren.
    > Wenn jeweils 8 gedruckte Objekte zu einem Block
    > zusammengefasst werden dann hat man sicher schon
    > milliarden Kombinationsmöglichkeiten, wie viele
    > sind es dann erst bei einer Blockgröße von 16?.
    >
    > Auf diese weise könnt man mehrere 100 Mbyte in
    > einem einem Block unterbringen .
    >
    > Die Farbtöne und Form der gedruckten Objekte sind
    > also soetwas wie das "Wörterbuch" in einem
    > klassischen kompressions algorythmus wie z.B Zip.
    > Nur das man durch diese Technik wesentlich mehr
    > Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung hat als
    > bei einem klassichen binären Kompressor auf
    > heutigen PCs möglich wäre.
    >
    > Der einzige Nachteil davon ist das es vermutlich
    > sehr sehr viel CPU Zeit erfordert die Daten zu
    > codieren bzw zu decodieren.
    >
    >


  4. Re: An alle Zweifler ! es Funktioniert !

    Autor: luftpumpe 27.11.06 - 14:49

    Pogo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin absolut fest davon überzeug das das
    > problemlos funktioniert.
    >
    > Der Fehler den hier nur alle machen liegt daran
    > das ihr glaubt das die Daten in Binärform auf das
    > Blatt gedruckt werden aber das ist schlichtweg
    > QUATSCH.
    >
    > Denn die Daten werden komprimiert gedruckt,
    > in Form von dreiecken vierecken und Kreisen diese
    > unterscheiden sich wiederum in ihrer Farbe.
    > Wenn man das mit 1024 verschiedenen fabrtönen
    > macht dann könnt ihr euch ja mal ausrechnen wie
    > viele Kombinationsmöglichkeiten das gibt um die
    > Daten zu codieren.
    > Wenn jeweils 8 gedruckte Objekte zu einem Block
    > zusammengefasst werden dann hat man sicher schon
    > milliarden Kombinationsmöglichkeiten, wie viele
    > sind es dann erst bei einer Blockgröße von 16?.
    >
    > Auf diese weise könnt man mehrere 100 Mbyte in
    > einem einem Block unterbringen .
    >
    > Die Farbtöne und Form der gedruckten Objekte sind
    > also soetwas wie das "Wörterbuch" in einem
    > klassischen kompressions algorythmus wie z.B Zip.
    > Nur das man durch diese Technik wesentlich mehr
    > Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung hat als
    > bei einem klassichen binären Kompressor auf
    > heutigen PCs möglich wäre.
    >
    > Der einzige Nachteil davon ist das es vermutlich
    > sehr sehr viel CPU Zeit erfordert die Daten zu
    > codieren bzw zu decodieren.
    >
    >
    Ja, ich schreib auch mal öfter an meinen Kumpel in der Schule mal was in Geheim-Zeichen, ehrlich, das funktioniert, wir haben da son ne Art Steno entwickelt, ist supi cool!!!!!

  5. Re: An alle Zweifler ! es Funktioniert !

    Autor: Bla 27.11.06 - 14:54

    nur sind geometrische figuren bei weitem einfacher auszulesen als einzelne pixel, die mit der zeit verblassen!

    ich denke 1024 farben ist zu hoch gegriffen, aber interessant ist der ansatz durchaus!


    Selber! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bitte nicht einlullen lassen.
    > Wer schnell mal nachrechnet, sieht dass es nicht
    > möglich ist, mehr Informationen unterzubringen,
    > indem man Pixel an Kreise und sonstige nette
    > Formen verschwendet. Hunderte wertvolle Pixel zu
    > opfern, um mit ihnen dann ein paar Figuren mit
    > wenigen Byte Nährwert zu erhalten, ist schlicht
    > und ergreifend verschwenderisch.
    >
    > Pogo schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bin absolut fest davon überzeug das
    > das
    > problemlos funktioniert.
    >
    > Der
    > Fehler den hier nur alle machen liegt daran
    >
    > das ihr glaubt das die Daten in Binärform auf
    > das
    > Blatt gedruckt werden aber das ist
    > schlichtweg
    > QUATSCH.
    >
    > Denn die
    > Daten werden komprimiert gedruckt,
    > in Form
    > von dreiecken vierecken und Kreisen diese
    >
    > unterscheiden sich wiederum in ihrer Farbe.
    >
    > Wenn man das mit 1024 verschiedenen fabrtönen
    >
    > macht dann könnt ihr euch ja mal ausrechnen
    > wie
    > viele Kombinationsmöglichkeiten das gibt
    > um die
    > Daten zu codieren.
    > Wenn jeweils 8
    > gedruckte Objekte zu einem Block
    >
    > zusammengefasst werden dann hat man sicher
    > schon
    > milliarden Kombinationsmöglichkeiten,
    > wie viele
    > sind es dann erst bei einer
    > Blockgröße von 16?.
    >
    > Auf diese weise
    > könnt man mehrere 100 Mbyte in
    > einem einem
    > Block unterbringen .
    >
    > Die Farbtöne und
    > Form der gedruckten Objekte sind
    > also soetwas
    > wie das "Wörterbuch" in einem
    > klassischen
    > kompressions algorythmus wie z.B Zip.
    > Nur das
    > man durch diese Technik wesentlich mehr
    >
    > Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung hat
    > als
    > bei einem klassichen binären Kompressor
    > auf
    > heutigen PCs möglich wäre.
    >
    > Der
    > einzige Nachteil davon ist das es vermutlich
    >
    > sehr sehr viel CPU Zeit erfordert die Daten
    > zu
    > codieren bzw zu decodieren.
    >
    >


  6. Re: An alle Zweifler ! es Funktioniert !

    Autor: scmkkp 27.11.06 - 14:55

    Selber! schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bitte nicht einlullen lassen.
    > Wer schnell mal nachrechnet, sieht dass es nicht
    > möglich ist, mehr Informationen unterzubringen,
    > indem man Pixel an Kreise und sonstige nette
    > Formen verschwendet. Hunderte wertvolle Pixel zu
    > opfern, um mit ihnen dann ein paar Figuren mit
    > wenigen Byte Nährwert zu erhalten, ist schlicht
    > und ergreifend verschwenderisch.

    Du Hast 3 Zeichen zu jeweils 1024 verschiedenen farben !

    Das wären pro Zeichen 3072 Kombinationsmöglichkeiten.

    Wenn wir 2 Zeichen hintereinander stellen dann haben wir Theorethisch

    2.2801388602756378666414949762091e ^10713

    Da kann man dann doch ne Menge Bytes reinspeichern oder etwa nicht ?

    Wie viel das bei 4 oder 8 Zeichen hintereinander ist kann ich dir nicht sagen da mein Rechner immer noch am rechnen ist und wohl auch noch ne Weile braucht bis er fertig ist.

  7. Re: An alle Zweifler ! es Funktioniert !... ein bisschen

    Autor: gabi67 27.11.06 - 14:56

    Pogo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin absolut fest davon überzeug das das
    > problemlos funktioniert.
    >
    > Der Fehler den hier nur alle machen liegt daran
    > das ihr glaubt das die Daten in Binärform auf das
    > Blatt gedruckt werden aber das ist schlichtweg
    > QUATSCH.

    Den Fehler machen sicher nur Laien. Wozu bräuchte ich Farben und Formen, um etwas binär zu codieren?

    >
    > Denn die Daten werden komprimiert gedruckt,
    > in Form von dreiecken vierecken und Kreisen diese
    > unterscheiden sich wiederum in ihrer Farbe.

    Von Kompression war ja wohl keine Rede, oder hab ich es überlesen. Auf alle Fälle würde dies das Ergebniss wieder relativieren, da unterschiedliche Daten unterschiedlich gut komprimiert werden können.
    Unter gewissen Randbedingungen kann ich kann ich 256GB auf einer A6 Seite unterbringen - mit Kugelschreiber.

    > Wenn man das mit 1024 verschiedenen fabrtönen
    > macht dann könnt ihr euch ja mal ausrechnen wie
    > viele Kombinationsmöglichkeiten das gibt um die
    > Daten zu codieren.
    > Wenn jeweils 8 gedruckte Objekte zu einem Block
    > zusammengefasst werden dann hat man sicher schon
    > milliarden Kombinationsmöglichkeiten, wie viele
    > sind es dann erst bei einer Blockgröße von 16?.
    >
    > Auf diese weise könnt man mehrere 100 Mbyte in
    > einem einem Block unterbringen .
    >
    > Die Farbtöne und Form der gedruckten Objekte sind
    > also soetwas wie das "Wörterbuch" in einem
    > klassischen kompressions algorythmus wie z.B Zip.
    > Nur das man durch diese Technik wesentlich mehr
    > Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung hat als
    > bei einem klassichen binären Kompressor auf
    > heutigen PCs möglich wäre.
    >
    > Der einzige Nachteil davon ist das es vermutlich
    > sehr sehr viel CPU Zeit erfordert die Daten zu
    > codieren bzw zu decodieren.
    >
    >
    Hinzu kommt, das man Medien benötigt, auf die man dies speichern kann. Sicher nicht Papier... Drucker haben einen doch etwas langsamen Schreibzyklus und vom Scanner mal ganz zu schweigen.

    Insgesamt ist es ja kein neues Verfahren und solange der Computer digital arbeitet ist es einfach nur interresant, wieviel Speicher wird tatsächlich benötigt, um ein solches Bild eben am Computer darzustellen (zwecks Verarbeitung).

    Na gut, für einen Schüler wäre das ein tolles "Jugend forscht" Projekt, aber ... mehr halt nicht.



  8. ... und wo ist der offensichtliche Haken...

    Autor: Amüsierter Leser 27.11.06 - 14:57

    Pogo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich bin absolut fest davon überzeug das das
    > problemlos funktioniert.

    Lass das lieber...

    > in Form von dreiecken vierecken und Kreisen diese
    > unterscheiden sich wiederum in ihrer Farbe.
    > Wenn man das mit 1024 verschiedenen fabrtönen
    > macht dann könnt ihr euch ja mal ausrechnen wie
    > viele Kombinationsmöglichkeiten das gibt um die
    > Daten zu codieren.
    > Wenn jeweils 8 gedruckte Objekte zu einem Block
    > zusammengefasst werden dann hat man sicher schon
    > milliarden Kombinationsmöglichkeiten, wie viele
    > sind es dann erst bei einer Blockgröße von 16?.

    Ein 32 Bit Wert hat etwas über 4 Milliarden
    Kombinationsmöglichkeiten. Speichert aber nur
    4 Byte an Daten.
    Ein paar Milliarden Möglichkeiten reichen offenbar
    noch nicht, um einen Film zu speichern.

    > Auf diese weise könnt man mehrere 100 Mbyte in
    > einem einem Block unterbringen .

    Wenn Du die Zahl ausschreiben sollst, die die
    Kombinationsmöglichkeiten von 100MByte ausdrückt,
    wärest bis an das Ende Deines Lebens gut beschäftigt.

    > Die Farbtöne und Form der gedruckten Objekte sind
    > also soetwas wie das "Wörterbuch" in einem
    > klassischen kompressions algorythmus wie z.B Zip.
    > Nur das man durch diese Technik wesentlich mehr
    > Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung hat als
    > bei einem klassichen binären Kompressor auf
    > heutigen PCs möglich wäre.

    Welch Wunderwerk der Technik...
    Ich kaufe mir eine 300GB Platte.

    Ich vermute ehrlich gesagt, dass ich um das Blatt
    Papier mit Dreiecken und hübschen Mustern zu
    schlagen, auch eine 3,5" CD schon weit übertrieben
    ist.

    Tut mir leid für den Erfinder: 10MB auf einer A4
    Seite rekonstruierbar ist schon toll. Aber 256GB
    als offensichtliche Falschmeldung, wird ihm das
    Genick brechen.

    Wenn ich mir die Daten so ansehe: 5i^2 für 432 Seiten
    Text, werden wir auf 10-20 MB enden pro Blatt.
    500kB würde für ein 45 Sekunden VideoClib auch reichen,
    denn ich las nichts von HDTV...

  9. Re: An alle Zweifler ! es Funktioniert !

    Autor: Amüsierter Leser 27.11.06 - 15:02

    scmkkp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du Hast 3 Zeichen zu jeweils 1024 verschiedenen
    > farben !
    >
    > Das wären pro Zeichen 3072
    > Kombinationsmöglichkeiten.

    <stirnklatsch>
    Kennt hier denn keiner Dieter Nuhr?

    Wenn man keine Ahnung hat...

    > Wenn wir 2 Zeichen hintereinander stellen dann
    > haben wir Theorethisch
    >
    > 2.2801388602756378666414949762091e ^10713

    Ich sehe rotierende Mathelehrer...

    > Da kann man dann doch ne Menge Bytes reinspeichern
    > oder etwa nicht ?

    Beginnend von Deinem Einstieg:
    1024 * 3, davon dann nochmal zwei hintereinander = 10 Bit * 3 * 2 = 60 Bit.

    Das sind fast 7,5 Byte.

    Wow! Das hat die Welt noch nicht gesehen!!!

  10. Re: An alle Zweifler ! es Funktioniert !

    Autor: Selber! 27.11.06 - 15:03

    scmkkp schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Du Hast 3 Zeichen zu jeweils 1024 verschiedenen
    > farben !
    >
    > Das wären pro Zeichen 3072
    > Kombinationsmöglichkeiten.
    >
    > Wenn wir 2 Zeichen hintereinander stellen dann
    > haben wir Theorethisch
    >
    > 2.2801388602756378666414949762091e ^10713
    >
    > Da kann man dann doch ne Menge Bytes reinspeichern
    > oder etwa nicht ?

    Wenn ein Zeichen 1024 verschiedene Farben hat, sind das 10 Bit pro Zeichen.
    Wenn du 2 Zeichen zusammen nimmst, sind das 20 Bit, bei 3 sinds 30 Bit.
    Mit 30 Bit kannst Du eine Zahl zwischen 0 und 1.073.741.823 darstellen. Aber eben nur eine Zahl! Es sind nicht ein Gigabit. Deswegen bleiben 30 Bit nur 30 Bit.
    Klar?

  11. Re: ... und wo ist der offensichtliche Haken...

    Autor: scmkkp 27.11.06 - 15:06

    > Ein 32 Bit Wert hat etwas über 4 Milliarden
    > Kombinationsmöglichkeiten. Speichert aber nur
    > 4 Byte an Daten.
    > Ein paar Milliarden Möglichkeiten reichen
    > offenbar
    > noch nicht, um einen Film zu speichern.

    Du übersiehst hier etwas !

    Mit einem Bit kannst du nur 2 Zustände Darstellen, mit den 3 Objekten und 1024 Farben insgesamt ganze 3072 pro Objekt.

    Jetzt stell mal 32 Objekte hintereinander und rechne aus wie viele Kombinationsmöglichkeiten das sind.
    Da dürfte dein rechenknecht ein par Monate mit beschäftigt sein und deine Festplatte bis zum Rand voll um das Ergebniss zu speichern.

  12. Re: ... und wo ist der offensichtliche Haken...

    Autor: La Gare de Perpignan 27.11.06 - 15:11

    scmkkp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du übersiehst hier etwas !
    >
    > Mit einem Bit kannst du nur 2 Zustände Darstellen,
    > mit den 3 Objekten und 1024 Farben insgesamt ganze
    > 3072 pro Objekt.
    >
    > Jetzt stell mal 32 Objekte hintereinander und
    > rechne aus wie viele Kombinationsmöglichkeiten das
    > sind.
    > Da dürfte dein rechenknecht ein par Monate mit
    > beschäftigt sein und deine Festplatte bis zum Rand
    > voll um das Ergebniss zu speichern.

    Halleluja! Wenigstens einer, der den Trick mit der mehrdimensionalen Codierung verstanden hat.
    Ich befürchte aber, die meisten hier im Forum werden noch ziemlich lange brauchen und uns für Spinner halten.







  13. Re: ... und wo ist der offensichtliche Haken...

    Autor: pfirpfel 27.11.06 - 15:13

    scmkkp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Ein 32 Bit Wert hat etwas über 4
    > Milliarden
    > Kombinationsmöglichkeiten.
    > Speichert aber nur
    > 4 Byte an Daten.
    >
    > Ein paar Milliarden Möglichkeiten reichen
    >
    > offenbar
    > noch nicht, um einen Film zu
    > speichern.
    >
    > Du übersiehst hier etwas !
    >
    > Mit einem Bit kannst du nur 2 Zustände Darstellen,
    > mit den 3 Objekten und 1024 Farben insgesamt ganze
    > 3072 pro Objekt.
    >
    > Jetzt stell mal 32 Objekte hintereinander und
    > rechne aus wie viele Kombinationsmöglichkeiten das
    > sind.
    > Da dürfte dein rechenknecht ein par Monate mit
    > beschäftigt sein und deine Festplatte bis zum Rand
    > voll um das Ergebniss zu speichern.
    >

    Naja, ich weiss ja nicht welche Lochkarten du verwendest, aber meine Festplatte fasst mehr als diese 12 Kilobyte :D

    3 * 1024 * 32 = 98304 Bit = 12288 Byte = 12 Kilobyte

  14. Re: An alle Zweifler ! es Funktioniert !

    Autor: Jpeg 2.0 27.11.06 - 15:15

    Ob nun 1GB unkomprimierte Daten auf ein Medium passen oder 1GB komprimierte Daten, ist vollkommen egal. In beiden Fällen passt 1GB aufs Medium! ob diese dekomprimiert werden können und dann evtl. mehr sind ist bei der Frage vollkommen irrelvant.

  15. Re: ... und wo ist der offensichtliche Haken...

    Autor: typ 27.11.06 - 15:16

    > 3 * 1024 * 32 = 98304 Bit = 12288 Byte = 12
    > Kilobyte


    3 * 1024 ^ 32 = 3,9580271006872488866766225777278e+111 ??

  16. Re: ... und wo ist der offensichtliche Haken...

    Autor: blobb 27.11.06 - 15:18

    man rechnet:

    "ziffern" hoch möglichkeiten, nicht mal... nur nebenbei

    pfirpfel schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > scmkkp schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > > Ein 32 Bit Wert hat etwas über 4
    >
    > Milliarden
    > Kombinationsmöglichkeiten.
    >
    > Speichert aber nur
    > 4 Byte an Daten.
    >
    > Ein paar Milliarden Möglichkeiten
    > reichen
    >
    > offenbar
    > noch nicht, um
    > einen Film zu
    > speichern.
    >
    > Du
    > übersiehst hier etwas !
    >
    > Mit einem Bit
    > kannst du nur 2 Zustände Darstellen,
    > mit den
    > 3 Objekten und 1024 Farben insgesamt ganze
    >
    > 3072 pro Objekt.
    >
    > Jetzt stell mal 32
    > Objekte hintereinander und
    > rechne aus wie
    > viele Kombinationsmöglichkeiten das
    >
    > sind.
    > Da dürfte dein rechenknecht ein par
    > Monate mit
    > beschäftigt sein und deine
    > Festplatte bis zum Rand
    > voll um das Ergebniss
    > zu speichern.
    >
    > Naja, ich weiss ja nicht welche Lochkarten du
    > verwendest, aber meine Festplatte fasst mehr als
    > diese 12 Kilobyte :D
    >
    > 3 * 1024 * 32 = 98304 Bit = 12288 Byte = 12
    > Kilobyte
    >
    >


  17. Re: ... und wo ist der offensichtliche Haken...

    Autor: Setzen 27.11.06 - 15:18

    Sorry, aber du hättest Recht, wenn du einen Kristall oder ein (auslesbares, durchsichtiges) 3-Dimensionales Objekt hättest - dann würde die Argumentation durchaus zutreffen.

    Leider ist Papier (fast) 2-Dimensional - das gedruckte Bild darauf ist es jedenfalls, ausser du kannst einzelne Papier-Schichten auslesen.

    Dein "Trick" ist also etwas hinlänglich bekanntes und nichts, wozu man viel Grips zum Verstehen bräuchte, jedoch hier vollkommen fehl am Platz.

    Danke fürs Mitspielen - setzen, 6!

    La Gare de Perpignan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Halleluja! Wenigstens einer, der den Trick mit der
    > mehrdimensionalen Codierung verstanden hat.
    > Ich befürchte aber, die meisten hier im Forum
    > werden noch ziemlich lange brauchen und uns für
    > Spinner halten.
    >

  18. Re: ... und wo ist der offensichtliche Haken...

    Autor: Amüsierter Leser 27.11.06 - 15:20

    scmkkp schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du übersiehst hier etwas !

    Ich denke nicht.

    > Mit einem Bit kannst du nur 2 Zustände Darstellen,
    > mit den 3 Objekten und 1024 Farben insgesamt ganze
    > 3072 pro Objekt.

    Ich denke an regenerative Energien durch Generatorbetrieb
    von rotierenden Mathelehreren.

    3 unabhängige Dimensionen a 1024 Farben sind
    1024^3, nicht 1024 * 3.

    Um das darzustellen benötigst Du 10 Bit * 3.
    Also 30 Bit.

    > Jetzt stell mal 32 Objekte hintereinander und
    > rechne aus wie viele Kombinationsmöglichkeiten das
    > sind.

    1024^96.

    Anders ausgedrückt: 120 Byte.

    > Da dürfte dein rechenknecht ein par Monate mit
    > beschäftigt sein und deine Festplatte bis zum Rand
    > voll um das Ergebniss zu speichern.

    *gähn*

  19. Re: An alle Zweifler ! es Funktioniert !... ein bisschen

    Autor: La Gare de Perpignan 27.11.06 - 15:26

    gabi67 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Den Fehler machen sicher nur Laien. Wozu bräuchte
    > ich Farben und Formen, um etwas binär zu
    > codieren?

    Man braucht natürlich keine Farben, um etwas binär zu codieren aber wer sagt denn, daß es hier um eine binäre Codierung geht?

    "Binärcodiert" bedeutet, daß meine Zeichen nur durch zwei Zustände unterschieden werden. Hier werden aber mehr Merkmale eines Zeichens unterschieden.
    Zwei Bits unterscheiden sich nur in einem Merkmal und können daher nur zwei Werte repräsentieren (0 oder 1).
    Nehmen wir an, wir würden einem Bit noch ein zweites Merkmal hinzufügen, z.B. daß es zwei verschiedene Formen (z.B. Kreis und Quadrat) hätte. Dann können wir plötzlich vier Zustände unterscheiden:

    0 + Kreis
    1 + Kreis
    0 + Quadrat
    1 + Quadrat

    Nehmen wir weiter an, wir würden nun auch noch zwei Farben als drittes Merkmal hinzufügen.
    Je mehr Unterschiedungsmerkmale ich einem Zeichen hinzufüge umsoweniger Zeichen muß ich kombinieren um den gleichen Informationsgehalt zu bekommen.

  20. Re: ... und wo ist der offensichtliche Haken...

    Autor: HW 27.11.06 - 15:29

    scmkkp schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Du übersiehst hier etwas !
    Nein.
    > Mit einem Bit kannst du nur 2 Zustände Darstellen,
    > mit den 3 Objekten und 1024 Farben insgesamt ganze
    > 3072 pro Objekt.
    Öhm, ja und? Wenn Du n Zustände darstellen kannst, kannst Du damit nur floor(ld(n)) Bit kodieren, in deinem Fall also 11 Bit. Ist das jetzt deiner Meinung nach viel? Ich denke nicht.
    > Jetzt stell mal 32 Objekte hintereinander und
    > rechne aus wie viele Kombinationsmöglichkeiten das
    > sind.
    Wie ich oben bereits schrieb, wächst der Informationsgehalt nur logarithmisch (und damit sogar langsamer als jeder Wurzelterm!) mit der Anzahl der möglichen Zustände.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dräger Safety AG & Co. KGaA, Lübeck
  2. MicroNova AG, Kassel
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Nest Wifi: Google stellt neuen WLAN-Router und Access Point vor
    Nest Wifi
    Google stellt neuen WLAN-Router und Access Point vor

    Der Nachfolger des Google Wifi heißt Nest Wifi und besteht aus einem WLAN-Router und einem separaten Access Point. Die neuen Geräte sollen eine bessere Verbindung bieten und vor allem auch im Regal gut aussehen.

  2. Google: Home-Mini-Nachfolger heißt Nest Mini und kostet 60 Euro
    Google
    Home-Mini-Nachfolger heißt Nest Mini und kostet 60 Euro

    Google hat eine neue Version seines kleinsten smarten Lautsprechers vorgestellt: Aus dem Home Mini wird der Nest Mini, der sich mit besserem Klang und besserer Hotword-Erkennung an der Wand befestigen lässt. Der Preis ist mit 60 Euro gleich geblieben.

  3. Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
    Pixel 4 im Hands on
    Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

    Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.


  1. 17:00

  2. 17:00

  3. 17:00

  4. 16:11

  5. 15:03

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 14:00