Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rückkehr der Paper Disk: 256 GByte auf A4…

Warum so kompliziert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum so kompliziert?

    Autor: WollenRoseKaufen 27.11.06 - 14:49

    Warum erst

    1) Papier ausdrucken (limitation Drucker-auflösung)
    2) Papier einscannen (limitation Scanner-auflösung)
    3) Gefahr durch Dreck, Knicke, etc.

    ?

    Warum nicht einfach

    1) Bild generieren (3D) und in irgendeinem verlusfreien Grafikformat (ob es nun 40, 80 oder 100MB pro Bild sind ist erstmal egal) auf der Platte speichern
    2) Bild per Programm einlesen und de-komprimieren.

    Wenn es wirklich 256GB sein sollten, dann kann die .png (oder wie auch immer) Datei gerne auch 200MB gross sein, das Kompressionsverhältnis wäre immer noch > 10:1, NUR durch das Verfahren. Wobei im 2. Verfahren sogar wesentlich höhere Farbdichen erreicht werden können (kein Druck/Scan Problem) und wesentlich mehr Informationspunkte (echte Pixel, keine "Farbtropfen").

    Auf die Weise müssten ja noch locker mal Verhältnisse von 20:1 oder 30:1 drin sein oder? Und das nur mit einem neuen Algorithmus ... ganz ohne Papier...

    Ich glaubs ja ehrlich gesagt nicht...

  2. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: KeineRosenMehr 27.11.06 - 15:07

    Argh wie peinlich - da hat sich der Dummheits-Teufel bei mir eingeschlichen - das Komprimierungs-Verhältnis ist natürlich 1000:1, nicht 10:1 (entsprechend alle weiteren genannten auch jeweils 2000, 3000 etc.)

    Es ist Montag - was soll ich sagen.

    Aber nur durch Software (ist ja alles ohne Papier möglich so wie beschrieben) wäre das ein phänomenaler Software Komprimierungs-Algorithmus.

    Damit wäre das Thema wohl gegessen

    WollenRoseKaufen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Warum erst
    >
    > 1) Papier ausdrucken (limitation
    > Drucker-auflösung)
    > 2) Papier einscannen (limitation
    > Scanner-auflösung)
    > 3) Gefahr durch Dreck, Knicke, etc.
    >
    > ?
    >
    > Warum nicht einfach
    >
    > 1) Bild generieren (3D) und in irgendeinem
    > verlusfreien Grafikformat (ob es nun 40, 80 oder
    > 100MB pro Bild sind ist erstmal egal) auf der
    > Platte speichern
    > 2) Bild per Programm einlesen und
    > de-komprimieren.
    >
    > Wenn es wirklich 256GB sein sollten, dann kann die
    > .png (oder wie auch immer) Datei gerne auch 200MB
    > gross sein, das Kompressionsverhältnis wäre immer
    > noch > 10:1, NUR durch das Verfahren. Wobei im
    > 2. Verfahren sogar wesentlich höhere Farbdichen
    > erreicht werden können (kein Druck/Scan Problem)
    > und wesentlich mehr Informationspunkte (echte
    > Pixel, keine "Farbtropfen").
    >
    > Auf die Weise müssten ja noch locker mal
    > Verhältnisse von 20:1 oder 30:1 drin sein oder?
    > Und das nur mit einem neuen Algorithmus ... ganz
    > ohne Papier...
    >
    > Ich glaubs ja ehrlich gesagt nicht...


  3. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: kerniger Junge 27.11.06 - 15:11

    Ach Mensch, ist doch kein Problem. Ist trotzdem Quatsch :)

    KeineRosenMehr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Argh wie peinlich - da hat sich der
    > Dummheits-Teufel bei mir eingeschlichen - das
    > Komprimierungs-Verhältnis ist natürlich 1000:1,
    > nicht 10:1 (entsprechend alle weiteren genannten
    > auch jeweils 2000, 3000 etc.)
    >
    > Es ist Montag - was soll ich sagen.
    >
    > Aber nur durch Software (ist ja alles ohne Papier
    > möglich so wie beschrieben) wäre das ein
    > phänomenaler Software Komprimierungs-Algorithmus.
    >
    > Damit wäre das Thema wohl gegessen
    >
    > WollenRoseKaufen schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum erst
    >
    > 1) Papier ausdrucken
    > (limitation
    > Drucker-auflösung)
    > 2) Papier
    > einscannen (limitation
    >
    > Scanner-auflösung)
    > 3) Gefahr durch Dreck,
    > Knicke, etc.
    >
    > ?
    >
    > Warum nicht
    > einfach
    >
    > 1) Bild generieren (3D) und in
    > irgendeinem
    > verlusfreien Grafikformat (ob es
    > nun 40, 80 oder
    > 100MB pro Bild sind ist
    > erstmal egal) auf der
    > Platte speichern
    >
    > 2) Bild per Programm einlesen und
    >
    > de-komprimieren.
    >
    > Wenn es wirklich 256GB
    > sein sollten, dann kann die
    > .png (oder wie
    > auch immer) Datei gerne auch 200MB
    > gross
    > sein, das Kompressionsverhältnis wäre immer
    >
    > noch > 10:1, NUR durch das Verfahren. Wobei
    > im
    > 2. Verfahren sogar wesentlich höhere
    > Farbdichen
    > erreicht werden können (kein
    > Druck/Scan Problem)
    > und wesentlich mehr
    > Informationspunkte (echte
    > Pixel, keine
    > "Farbtropfen").
    >
    > Auf die Weise müssten
    > ja noch locker mal
    > Verhältnisse von 20:1 oder
    > 30:1 drin sein oder?
    > Und das nur mit einem
    > neuen Algorithmus ... ganz
    > ohne
    > Papier...
    >
    > Ich glaubs ja ehrlich gesagt
    > nicht...
    >
    >


  4. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: EineSchöneRoseFürDich 27.11.06 - 15:19

    Meine Worte :) Aber immerhin ne Meldung wert anscheinend!

    kerniger Junge schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ach Mensch, ist doch kein Problem. Ist trotzdem
    > Quatsch :)
    >
    > KeineRosenMehr schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Argh wie peinlich - da hat sich der
    >
    > Dummheits-Teufel bei mir eingeschlichen - das
    >
    > Komprimierungs-Verhältnis ist natürlich
    > 1000:1,
    > nicht 10:1 (entsprechend alle
    > weiteren genannten
    > auch jeweils 2000, 3000
    > etc.)
    >
    > Es ist Montag - was soll ich
    > sagen.
    >
    > Aber nur durch Software (ist ja
    > alles ohne Papier
    > möglich so wie beschrieben)
    > wäre das ein
    > phänomenaler Software
    > Komprimierungs-Algorithmus.
    >
    > Damit wäre
    > das Thema wohl gegessen
    >
    > WollenRoseKaufen schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Warum erst
    >
    > 1)
    > Papier ausdrucken
    > (limitation
    >
    > Drucker-auflösung)
    > 2) Papier
    > einscannen
    > (limitation
    >
    > Scanner-auflösung)
    > 3)
    > Gefahr durch Dreck,
    > Knicke, etc.
    >
    > ?
    >
    > Warum nicht
    > einfach
    >
    > 1) Bild generieren (3D) und in
    >
    > irgendeinem
    > verlusfreien Grafikformat (ob
    > es
    > nun 40, 80 oder
    > 100MB pro Bild sind
    > ist
    > erstmal egal) auf der
    > Platte
    > speichern
    >
    > 2) Bild per Programm einlesen
    > und
    >
    > de-komprimieren.
    >
    > Wenn es
    > wirklich 256GB
    > sein sollten, dann kann
    > die
    > .png (oder wie
    > auch immer) Datei
    > gerne auch 200MB
    > gross
    > sein, das
    > Kompressionsverhältnis wäre immer
    >
    > noch
    > > 10:1, NUR durch das Verfahren. Wobei
    >
    > im
    > 2. Verfahren sogar wesentlich höhere
    >
    > Farbdichen
    > erreicht werden können (kein
    >
    > Druck/Scan Problem)
    > und wesentlich mehr
    >
    > Informationspunkte (echte
    > Pixel, keine
    >
    > "Farbtropfen").
    >
    > Auf die Weise
    > müssten
    > ja noch locker mal
    > Verhältnisse
    > von 20:1 oder
    > 30:1 drin sein oder?
    > Und
    > das nur mit einem
    > neuen Algorithmus ...
    > ganz
    > ohne
    > Papier...
    >
    > Ich
    > glaubs ja ehrlich gesagt
    > nicht...
    >
    >


  5. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: fump 27.11.06 - 17:27

    WollenRoseKaufen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wenn es wirklich 256GB sein sollten, dann kann die
    > .png (oder wie auch immer) Datei gerne auch 200MB
    > gross sein, das Kompressionsverhältnis wäre immer
    > noch > 10:1, NUR durch das Verfahren. Wobei im
    > 2. Verfahren sogar wesentlich höhere Farbdichen
    > erreicht werden können (kein Druck/Scan Problem)
    > und wesentlich mehr Informationspunkte (echte
    > Pixel, keine "Farbtropfen").
    >
    > Auf die Weise müssten ja noch locker mal
    > Verhältnisse von 20:1 oder 30:1 drin sein oder?
    > Und das nur mit einem neuen Algorithmus ... ganz
    > ohne Papier...
    >
    > Ich glaubs ja ehrlich gesagt nicht...
    hey, einer hats kapiert! (trotz falscher zahlen)

    weisst du, was jetzt noch cool kommt? du schnappst dir 256gb solcher 200mb bilder und dampfst sie _nochmal_ ein!

    und nochmal.. und nochmal.. ungeahnte moeglichkeiten!

    am ende kannst du dann in 200mb UNENDLICH VIELE DATEN unterbringen! und man kann das dann bestimmt auch noch in kleineren kombinationen führen.. so ein 3x4cm format.. bestimmt auch bis runter zu einem bit (immerhin: kompressionsrate bei 1280)

    also: 1 bit - 1280bit=160byte - 204mb - 256gb
    in drei schritten aus einem bit 256gb gemacht! :)
    UNENDLICH VIELE DATEN..!!!


    :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  3. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-15%) 12,74€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  2. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit
  3. 5G-Ausbau USA lenken bei Huawei-Aufträgen angeblich ein

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

  3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    Remake
    Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

    Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


  1. 15:00

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 09:00