Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rückkehr der Paper Disk: 256 GByte auf A4…

Hier wird immer nur in Bits gerechnet. Vektoren sind der Trick!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hier wird immer nur in Bits gerechnet. Vektoren sind der Trick!

    Autor: Schlauer als Ihr 27.11.06 - 15:16

    Hallo Leute,

    alle eure lustigen Rechenbeispiele beziehen sich immer nur auf Pixel in verschiedenen Farben die dann soundsoviel Bits und Bytes darstellen können, das ist der komplette Irrweg.

    Der Trick dabei sind meiner Meinung nach die Vektoren!

    Angenommen man malt auf ein Blatt Papier mit 10 verschiedenen Farben übereinander 100 Dreiecke in verschiedenen Grössen, dann kann man diese immer noch relativ deutlich voneinander unterscheiden und die jeweilige Farbe auch noch, da sie sich nie komplett überdecken und man immer noch jede Linie eines Dreicks nachvollziehen kann.

    Nun hat jedes der Dreicke ja drei Ecken mit jeweils bestimmten x und y Koordinaten die sich im relativen Abstand zu den anderen Ecken der anderen Dreiecke befinden.

    Je nach Feinheit des Drucks könnte man ohne grosse Probleme die Eckkoordinaten auf einem 10x10cm grossen Blatt noch im Millimeterabstand erkennen und die Koordinatenwerte wieder rekonstruieren.

    Pro Ecke lassen sich also 2 Werte von 0-100mm somit pro Dreieck 6 Werte und noch ein Farbwert unterbringen.

    Also könnte man durch jedes Dreieck 100 hoch 6 * 10 Frabe * 100 Dreicke verschieden Kombinationen darstellen.

    Aber das sollten dann die Profis unte Euch mal ausrechnen, ab wieviel Dreicken man nix mehr erkennen kann...

  2. Re: Hier wird immer nur in Bits gerechnet. Vektoren sind der Trick!

    Autor: Selber Schlau 27.11.06 - 15:25

    Mit der 70 Bits kannst du rund eine Millionen mal mehr Kombinationen als in deinem Beispiel darstellen. Und 70 Bits auf einer Fläche von 10 mal 10 cm aufzumalen, das können sogat babies.

    Schlauer als Ihr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo Leute,
    >
    > alle eure lustigen Rechenbeispiele beziehen sich
    > immer nur auf Pixel in verschiedenen Farben die
    > dann soundsoviel Bits und Bytes darstellen können,
    > das ist der komplette Irrweg.
    >
    > Der Trick dabei sind meiner Meinung nach die
    > Vektoren!
    >
    > Angenommen man malt auf ein Blatt Papier mit 10
    > verschiedenen Farben übereinander 100 Dreiecke in
    > verschiedenen Grössen, dann kann man diese immer
    > noch relativ deutlich voneinander unterscheiden
    > und die jeweilige Farbe auch noch, da sie sich nie
    > komplett überdecken und man immer noch jede Linie
    > eines Dreicks nachvollziehen kann.
    >
    > Nun hat jedes der Dreicke ja drei Ecken mit
    > jeweils bestimmten x und y Koordinaten die sich im
    > relativen Abstand zu den anderen Ecken der anderen
    > Dreiecke befinden.
    >
    > Je nach Feinheit des Drucks könnte man ohne grosse
    > Probleme die Eckkoordinaten auf einem 10x10cm
    > grossen Blatt noch im Millimeterabstand erkennen
    > und die Koordinatenwerte wieder rekonstruieren.
    >
    > Pro Ecke lassen sich also 2 Werte von 0-100mm
    > somit pro Dreieck 6 Werte und noch ein Farbwert
    > unterbringen.
    >
    > Also könnte man durch jedes Dreieck 100 hoch 6 *
    > 10 Frabe * 100 Dreicke verschieden Kombinationen
    > darstellen.
    >
    > Aber das sollten dann die Profis unte Euch mal
    > ausrechnen, ab wieviel Dreicken man nix mehr
    > erkennen kann...


  3. Re: Hier wird immer nur in Bits gerechnet. Vektoren sind der Trick!

    Autor: Doofi 27.11.06 - 15:39

    Im Beispiel unten sind ja nur Dreiecke und 10 Farben verwendet,
    wenn man noch Kreise und Vierecke und mehr Farben verwendet kommt man erheblich weiter.

    Schlauer als Ihr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo Leute,
    >
    > alle eure lustigen Rechenbeispiele beziehen sich
    > immer nur auf Pixel in verschiedenen Farben die
    > dann soundsoviel Bits und Bytes darstellen können,
    > das ist der komplette Irrweg.
    >
    > Der Trick dabei sind meiner Meinung nach die
    > Vektoren!
    >
    > Angenommen man malt auf ein Blatt Papier mit 10
    > verschiedenen Farben übereinander 100 Dreiecke in
    > verschiedenen Grössen, dann kann man diese immer
    > noch relativ deutlich voneinander unterscheiden
    > und die jeweilige Farbe auch noch, da sie sich nie
    > komplett überdecken und man immer noch jede Linie
    > eines Dreicks nachvollziehen kann.
    >
    > Nun hat jedes der Dreicke ja drei Ecken mit
    > jeweils bestimmten x und y Koordinaten die sich im
    > relativen Abstand zu den anderen Ecken der anderen
    > Dreiecke befinden.
    >
    > Je nach Feinheit des Drucks könnte man ohne grosse
    > Probleme die Eckkoordinaten auf einem 10x10cm
    > grossen Blatt noch im Millimeterabstand erkennen
    > und die Koordinatenwerte wieder rekonstruieren.
    >
    > Pro Ecke lassen sich also 2 Werte von 0-100mm
    > somit pro Dreieck 6 Werte und noch ein Farbwert
    > unterbringen.
    >
    > Also könnte man durch jedes Dreieck 100 hoch 6 *
    > 10 Frabe * 100 Dreicke verschieden Kombinationen
    > darstellen.
    >
    > Aber das sollten dann die Profis unte Euch mal
    > ausrechnen, ab wieviel Dreicken man nix mehr
    > erkennen kann...


  4. Re: Hier wird immer nur in Bits gerechnet. Vektoren sind der Trick!

    Autor: martinalex 27.11.06 - 16:51

    Selber Schlau schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mit der 70 Bits kannst du rund eine Millionen mal
    > mehr Kombinationen als in deinem Beispiel
    > darstellen. Und 70 Bits auf einer Fläche von 10
    > mal 10 cm aufzumalen, das können sogat babies.
    >
    das glaub ich gern ^^

    aber Kombinationsmöglichkeiten sind nciht alles... wenn man mal sehr vereinfacht davon ausgeht, das mit jeder ecke gerade mal ein Byte (oder irgendsowas) gespeichert wird, dann übertreffen 3 Dreiecke deine 70 Pixel schon... und mit jeder ecke kann man meines erachtens mehr daten speichern, als ein einziges Byte...

    aber mich würd ja ehrlich interessieren, wie das gelöst wurde...

    btw: Die genauen Farben sind bei dieser Theorie unwichtig, es geht ja sowieso nur um Vektoren und deren unterscheidbarkeit... das ist ein enormer Vorteil gegenüber den Rechnungen von wegen tausende Farben. Ausserdem könnten die Ausdrucke so länger verwertbar bleiben...

    martin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Erfurt
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart
  3. BWI GmbH, Münster
  4. BWI GmbH, München, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. 4,19€
  3. 1,12€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Have I been pwned: Firefox überprüft gespeicherte Zugangsdaten auf Leaks
    Have I been pwned
    Firefox überprüft gespeicherte Zugangsdaten auf Leaks

    Sind seit Jahren nicht mehr geänderte, im Browser hinterlegte Zugangsdaten geleakt worden? Ab Firefox 70 soll der Browser dies mit Firefox Monitor und Have I been pwned überprüfen - und im Fall des Falles den Nutzer warnen.

  2. Valve: Spekulationen über Half-Life und Hinweise auf neues Spiel
    Valve
    Spekulationen über Half-Life und Hinweise auf neues Spiel

    Nach einem Update gibt es in der Source-2-Engine Hinweise auf ein mysteriöses Projekt namens Citadel. Parallel dazu berichtet ein gut informierter Streamer, dass Valve "definitiv" an Half-Life VR arbeite.

  3. Neuer Mobilfunkstandard: 5G-Smartphones haben Hitzeprobleme
    Neuer Mobilfunkstandard
    5G-Smartphones haben Hitzeprobleme

    Die ersten 5G-Smartphones kommen nur langsam auf den Markt. Es gibt aber schon Erfahrungen aus den USA - und die sind durchwachsen. Die hohen 5G-Geschwindigkeiten werden zwar gelobt, aber den Smartphones machen Hitzeprobleme zu schaffen.


  1. 10:27

  2. 10:15

  3. 09:55

  4. 09:13

  5. 09:00

  6. 08:55

  7. 08:19

  8. 07:55