Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rückkehr der Paper Disk: 256 GByte auf A4…

Hier wird immer nur in Bits gerechnet. Vektoren sind der Trick!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hier wird immer nur in Bits gerechnet. Vektoren sind der Trick!

    Autor: Schlauer als Ihr 27.11.06 - 15:16

    Hallo Leute,

    alle eure lustigen Rechenbeispiele beziehen sich immer nur auf Pixel in verschiedenen Farben die dann soundsoviel Bits und Bytes darstellen können, das ist der komplette Irrweg.

    Der Trick dabei sind meiner Meinung nach die Vektoren!

    Angenommen man malt auf ein Blatt Papier mit 10 verschiedenen Farben übereinander 100 Dreiecke in verschiedenen Grössen, dann kann man diese immer noch relativ deutlich voneinander unterscheiden und die jeweilige Farbe auch noch, da sie sich nie komplett überdecken und man immer noch jede Linie eines Dreicks nachvollziehen kann.

    Nun hat jedes der Dreicke ja drei Ecken mit jeweils bestimmten x und y Koordinaten die sich im relativen Abstand zu den anderen Ecken der anderen Dreiecke befinden.

    Je nach Feinheit des Drucks könnte man ohne grosse Probleme die Eckkoordinaten auf einem 10x10cm grossen Blatt noch im Millimeterabstand erkennen und die Koordinatenwerte wieder rekonstruieren.

    Pro Ecke lassen sich also 2 Werte von 0-100mm somit pro Dreieck 6 Werte und noch ein Farbwert unterbringen.

    Also könnte man durch jedes Dreieck 100 hoch 6 * 10 Frabe * 100 Dreicke verschieden Kombinationen darstellen.

    Aber das sollten dann die Profis unte Euch mal ausrechnen, ab wieviel Dreicken man nix mehr erkennen kann...

  2. Re: Hier wird immer nur in Bits gerechnet. Vektoren sind der Trick!

    Autor: Selber Schlau 27.11.06 - 15:25

    Mit der 70 Bits kannst du rund eine Millionen mal mehr Kombinationen als in deinem Beispiel darstellen. Und 70 Bits auf einer Fläche von 10 mal 10 cm aufzumalen, das können sogat babies.

    Schlauer als Ihr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo Leute,
    >
    > alle eure lustigen Rechenbeispiele beziehen sich
    > immer nur auf Pixel in verschiedenen Farben die
    > dann soundsoviel Bits und Bytes darstellen können,
    > das ist der komplette Irrweg.
    >
    > Der Trick dabei sind meiner Meinung nach die
    > Vektoren!
    >
    > Angenommen man malt auf ein Blatt Papier mit 10
    > verschiedenen Farben übereinander 100 Dreiecke in
    > verschiedenen Grössen, dann kann man diese immer
    > noch relativ deutlich voneinander unterscheiden
    > und die jeweilige Farbe auch noch, da sie sich nie
    > komplett überdecken und man immer noch jede Linie
    > eines Dreicks nachvollziehen kann.
    >
    > Nun hat jedes der Dreicke ja drei Ecken mit
    > jeweils bestimmten x und y Koordinaten die sich im
    > relativen Abstand zu den anderen Ecken der anderen
    > Dreiecke befinden.
    >
    > Je nach Feinheit des Drucks könnte man ohne grosse
    > Probleme die Eckkoordinaten auf einem 10x10cm
    > grossen Blatt noch im Millimeterabstand erkennen
    > und die Koordinatenwerte wieder rekonstruieren.
    >
    > Pro Ecke lassen sich also 2 Werte von 0-100mm
    > somit pro Dreieck 6 Werte und noch ein Farbwert
    > unterbringen.
    >
    > Also könnte man durch jedes Dreieck 100 hoch 6 *
    > 10 Frabe * 100 Dreicke verschieden Kombinationen
    > darstellen.
    >
    > Aber das sollten dann die Profis unte Euch mal
    > ausrechnen, ab wieviel Dreicken man nix mehr
    > erkennen kann...


  3. Re: Hier wird immer nur in Bits gerechnet. Vektoren sind der Trick!

    Autor: Doofi 27.11.06 - 15:39

    Im Beispiel unten sind ja nur Dreiecke und 10 Farben verwendet,
    wenn man noch Kreise und Vierecke und mehr Farben verwendet kommt man erheblich weiter.

    Schlauer als Ihr schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo Leute,
    >
    > alle eure lustigen Rechenbeispiele beziehen sich
    > immer nur auf Pixel in verschiedenen Farben die
    > dann soundsoviel Bits und Bytes darstellen können,
    > das ist der komplette Irrweg.
    >
    > Der Trick dabei sind meiner Meinung nach die
    > Vektoren!
    >
    > Angenommen man malt auf ein Blatt Papier mit 10
    > verschiedenen Farben übereinander 100 Dreiecke in
    > verschiedenen Grössen, dann kann man diese immer
    > noch relativ deutlich voneinander unterscheiden
    > und die jeweilige Farbe auch noch, da sie sich nie
    > komplett überdecken und man immer noch jede Linie
    > eines Dreicks nachvollziehen kann.
    >
    > Nun hat jedes der Dreicke ja drei Ecken mit
    > jeweils bestimmten x und y Koordinaten die sich im
    > relativen Abstand zu den anderen Ecken der anderen
    > Dreiecke befinden.
    >
    > Je nach Feinheit des Drucks könnte man ohne grosse
    > Probleme die Eckkoordinaten auf einem 10x10cm
    > grossen Blatt noch im Millimeterabstand erkennen
    > und die Koordinatenwerte wieder rekonstruieren.
    >
    > Pro Ecke lassen sich also 2 Werte von 0-100mm
    > somit pro Dreieck 6 Werte und noch ein Farbwert
    > unterbringen.
    >
    > Also könnte man durch jedes Dreieck 100 hoch 6 *
    > 10 Frabe * 100 Dreicke verschieden Kombinationen
    > darstellen.
    >
    > Aber das sollten dann die Profis unte Euch mal
    > ausrechnen, ab wieviel Dreicken man nix mehr
    > erkennen kann...


  4. Re: Hier wird immer nur in Bits gerechnet. Vektoren sind der Trick!

    Autor: martinalex 27.11.06 - 16:51

    Selber Schlau schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mit der 70 Bits kannst du rund eine Millionen mal
    > mehr Kombinationen als in deinem Beispiel
    > darstellen. Und 70 Bits auf einer Fläche von 10
    > mal 10 cm aufzumalen, das können sogat babies.
    >
    das glaub ich gern ^^

    aber Kombinationsmöglichkeiten sind nciht alles... wenn man mal sehr vereinfacht davon ausgeht, das mit jeder ecke gerade mal ein Byte (oder irgendsowas) gespeichert wird, dann übertreffen 3 Dreiecke deine 70 Pixel schon... und mit jeder ecke kann man meines erachtens mehr daten speichern, als ein einziges Byte...

    aber mich würd ja ehrlich interessieren, wie das gelöst wurde...

    btw: Die genauen Farben sind bei dieser Theorie unwichtig, es geht ja sowieso nur um Vektoren und deren unterscheidbarkeit... das ist ein enormer Vorteil gegenüber den Rechnungen von wegen tausende Farben. Ausserdem könnten die Ausdrucke so länger verwertbar bleiben...

    martin

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg
  2. iWelt AG, Eibelstadt
  3. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  4. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. TV-Hersteller: Loewe will Produktion in Deutschland beenden
    TV-Hersteller
    Loewe will Produktion in Deutschland beenden

    Loewe steckt tief in den roten Zahlen. Neben dem Abbau von 500 Stellen soll nun die Produktion in Deutschland wohl komplett eingestellt werden.

  2. Glasfaser statt Kupfer: Bundesnetzagentur will ein "völlig neues Netz"
    Glasfaser statt Kupfer
    Bundesnetzagentur will ein "völlig neues Netz"

    Es geht darum, dass bestehende Kupfernetz durch ein völlig neues Netz, ein Glasfasernetz, zu ersetzen. Die Bundesnetzagentur will dafür die Regulierung auf der letzten Meile ändern.

  3. Project Limitless: Qualcomm zeigt erstes 5G-Snapdragon-Convertible
    Project Limitless
    Qualcomm zeigt erstes 5G-Snapdragon-Convertible

    Computex 2019 Das Project Limitless von Lenovo ist ein 14-Zoll-Convertible mit einem Snapdragon-Chip und einem 5G-Modem. Qualcomm erwartet eine Performance, die mit Intels 15-Watt-Chips vergleichbar ist, die Akkulaufzeit soll aber deutlich höher liegen.


  1. 13:30

  2. 13:15

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:00

  6. 11:30

  7. 11:15

  8. 11:00