1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zetta: Russisches E-Auto mit…

Ähm stimmt das?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ähm stimmt das?

    Autor: AllDayPiano 04.08.21 - 12:47

    > Jeder der vier Motoren kommt auf 18,1 kW, ein Drehmoment von 232 Nm und wiegt 17 kg.

    Also in Summe 72,4 kW (knapp 100 PS) bei sagenhaften 928 Nm - und damit so viel wie ein P100D?

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  2. Re: Ähm stimmt das?

    Autor: Kadjus 04.08.21 - 13:02

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Jeder der vier Motoren kommt auf 18,1 kW, ein Drehmoment von 232 Nm und
    > wiegt 17 kg.
    >
    > Also in Summe 72,4 kW (knapp 100 PS) bei sagenhaften 928 Nm - und damit so
    > viel wie ein P100D?

    Dafür haben die Motoren kein Getriebe. Das Drehmoment lieg also direkt an den Räder an. So einn P100D kommt da locker auf >10.000Nm.

  3. Re: Ähm stimmt das?

    Autor: _2xs 04.08.21 - 13:17

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Jeder der vier Motoren kommt auf 18,1 kW, ein Drehmoment von 232 Nm und
    > wiegt 17 kg.
    >
    > Also in Summe 72,4 kW (knapp 100 PS) bei sagenhaften 928 Nm - und damit so
    > viel wie ein P100D?

    Du wirst es nicht glauben, aber die Effizienz von Elektromotoren hat sich in den letzten 100 Jahren nicht sonderlich verändert.

  4. Re: Ähm stimmt das?

    Autor: AllDayPiano 04.08.21 - 13:44

    Ahhh danke. Hab das für mich mal durchrechnen müssen. Jetzt hat's "klick" gemacht :-)

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich eine absolute Aussage treffe, dann ist das ebenfalls eine Meinung. Meine Meinung. Wenn ich etwas mit Quellen belege, ist es entsprechend gekennzeichnet und damit keine Meinung, sondern eine Schlussfolgerung oder Tatsachendarstellung. Gut, dass wir das jetzt abschließend geklärt haben. Springen wird Golem.de trotzdem weiterhin.

  5. Re: Ähm stimmt das?

    Autor: chefin 04.08.21 - 15:07

    Drehmoment bei Elektromotoren hängt vom Durchmesser und vom Magnetfeld ab. Bei selbem Magnetfeld doppelter Durchmesser ergibt doppeltest Drehmoment. Das Magnetfeld wird durch Stromfluss bestimmt. Egal welcher Nabendurchmesser.

    Das führt dazu, das Elektromotoren schnell Drehmoment haben können ohne ihre Leistung zu verändern. Aber nun kommt etwas dazu, weswegen man E-Motoren klein macht: Die Leistung ist Drehmoment x Drehzahl x Korrekturfaktor(grob beschrieben). Je größer der Durchmesser desdo weniger Drehzahl, weil nun die Fliehkräfte exorbitant werden. Und da aussen schnell Überschall erreicht wird, kommen noch Vibrationen und Abrasionen durch Luft dazu. Ewig groß kann man sie also nicht machen und zu klein auch nicht, weil dann zwar viel Magnetkraft, viel Leistung entsteht, aber Drehmoment fehlt.

    Schau dir mal das Drehmoment eines Lanz Bulldog an und seine Leistung. Da muss BMW ganz schön pumpen um an das Drehmoment ranzukommen. Nur Leistung hat der Lanz keine, vieleicht 10PS. Auch bei Verbrennungsmotoren hat man solche Effekte. Kolbenvolumen ergibt Drehmoment, Hub ergibt Drehzahlfestigkeit(je weniger Hub, desdo mehr Drehzahl, desdo mehr Leistung). Man kann viel Drehmoment mit relativ wenig Leistung zusammen basteln = Langhuber. Oder anders herum.

    Deswegen sind Radnabenmotoren weil dort viel Durchmesser ist, ziemlich Drehmomentstark. Leider macht das Gewicht der ungefederten Masse ein schlechtes Fahrverhalten. Will man auch noch sportlich unterwegs sein, fliegt man damit ab. Und das hohe Drehmoment wird auch benötigt, weil der Reifen direkt mit Motordrehzahl dreht. Beim allen Onboardmotoren sind untersetzungen zum Rad. Dort kommt das ganze dann aus Drehzahl und nicht aus Drehmoment.

  6. Re: Ähm stimmt das?

    Autor: Kadjus 04.08.21 - 15:15

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Drehmoment bei Elektromotoren hängt vom Durchmesser und vom Magnetfeld ab.
    > Bei selbem Magnetfeld doppelter Durchmesser ergibt doppeltest Drehmoment.
    > Das Magnetfeld wird durch Stromfluss bestimmt. Egal welcher
    > Nabendurchmesser.

    Das Drehmoment steig sogar quadratisch mit dem Durchmesser, weil sich sowohl Hebelarm als auch Umfang vergrößern.

    > Das führt dazu, das Elektromotoren schnell Drehmoment haben können ohne
    > ihre Leistung zu verändern. Aber nun kommt etwas dazu, weswegen man
    > E-Motoren klein macht: Die Leistung ist Drehmoment x Drehzahl x
    > Korrekturfaktor(grob beschrieben). Je größer der Durchmesser desdo weniger
    > Drehzahl, weil nun die Fliehkräfte exorbitant werden. Und da aussen schnell
    > Überschall erreicht wird, kommen noch Vibrationen und Abrasionen durch Luft
    > dazu. Ewig groß kann man sie also nicht machen und zu klein auch nicht,
    > weil dann zwar viel Magnetkraft, viel Leistung entsteht, aber Drehmoment
    > fehlt.
    >
    > Schau dir mal das Drehmoment eines Lanz Bulldog an und seine Leistung. Da
    > muss BMW ganz schön pumpen um an das Drehmoment ranzukommen. Nur Leistung
    > hat der Lanz keine, vieleicht 10PS. Auch bei Verbrennungsmotoren hat man
    > solche Effekte. Kolbenvolumen ergibt Drehmoment, Hub ergibt
    > Drehzahlfestigkeit(je weniger Hub, desdo mehr Drehzahl, desdo mehr
    > Leistung). Man kann viel Drehmoment mit relativ wenig Leistung zusammen
    > basteln = Langhuber. Oder anders herum.
    >
    > Deswegen sind Radnabenmotoren weil dort viel Durchmesser ist, ziemlich
    > Drehmomentstark. Leider macht das Gewicht der ungefederten Masse ein
    > schlechtes Fahrverhalten. Will man auch noch sportlich unterwegs sein,
    > fliegt man damit ab. Und das hohe Drehmoment wird auch benötigt, weil der
    > Reifen direkt mit Motordrehzahl dreht. Beim allen Onboardmotoren sind
    > untersetzungen zum Rad. Dort kommt das ganze dann aus Drehzahl und nicht
    > aus Drehmoment.

    Um aufgrund der radgefederten (Reifen und Felge sind auch verdammt elastisch) Massen abzufliegen muss das Rad schon sehr schwer sein im Vergleich zum Fahrzeug. Wären die Massen so schlimm, gäbe es weder Alufelgen, Breitreifen noch Niederquerschnittsreifen.

    Der Rest stimmt ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
  2. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  3. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de