1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nachhaltigkeit: Amazon will…

wenn es keiner haben will

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wenn es keiner haben will

    Autor: Puschie 05.08.21 - 10:03

    Es gibt viele Produkte die selbst im neuwertigen Zustand niemand haben will - wenn diese nicht vernichtet werden dürfen, müssen diese dann für immer in der Lagern bleiben ? Das ist doch total absurd in einer Marktwirtschaft - die Entsorgung müsste doch unrentabel werden, alles andere ist weder kontrollierbar noch vertretbar. Dann beschäftigt man halt paar leute, die alle Retouren stark beschädigen und danach darf man diese als Müll entsorgen…

  2. Re: wenn es keiner haben will

    Autor: chefin 05.08.21 - 10:37

    Davon gibt es nicht ganz so viel. Hier gehts zu 95% um Warenrückläufer die dann nicht mehr verkauft werden können. Was meinst du was es kostet, InEar Kopfhörer zu reinigen in Deutschland? Und das dann für 20 Euro ein zweites mal zu verkaufen? Jedesmal auch noch 1-2 Euro transportkosten dazu, 15% Handelskosten, und das bei nur 16 Euro Nettoumsatz, den 4 Euro geht an den Staat.

    Das geht halt einfach nicht, so kann keine Firma wirtschaften. Und dein Geschrei möchte ich hören, wenn die ungereinigt und ungeprüft wieder weg geschickt werden. Nun geht das ganze als B-Ware raus. Schauen wir mal, letztendlich sind wir es die diese Preise am Ende bezahlen. Incl all unseren unsinnigen Forderungen. So als wären wir zu blöd vorher zu prüfen, ob ein Artikel unseren Ansprüchen entspricht. Oder sind wir nur zu Faul es zu prüfen? Dann müssen wir eben für diese Faulheit den entsprechenden Aufschlag bezahlen.

    Falls du dich also mal wieder wunderst wieso etwas in der USA 10 Dollar kostet und hier 20 Euro....das ist die Antwort drauf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) für die Gruppe Digitale Transformation
    üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover
  2. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München, Wolfsburg
  3. (Junior) Netzwerkadministrator Schwerpunkt Security (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  4. IT-Fachkraft (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.495€ bei Mindfactory
  2. 1.229€ bei Mindfactory
  3. 179,99€ (Vergleichspreis: 269€) bei Otto
  4. 259€ (Bestpreis) bei Computeruniverse


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Künstliche Intelligenz: Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat
Künstliche Intelligenz
Wie frühe Hirnforschung moderne KI beeinflusst hat

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

  1. Daten zählen Wie Firmen mit künstlicher Intelligenz Wert schöpfen
  2. GauGAN 2 Nvidias KI-Software generiert Kunst aus Wörtern
  3. Ausstellung Deutsches Hygiene-Museum widmet sich künstlicher Intelligenz

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku

Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"