1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Opel Mokka-e im Praxistest…

So schlimm ist das auch nicht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So schlimm ist das auch nicht

    Autor: Iugh787 06.08.21 - 08:38

    Ich kenne das System von Audi und Co nicht direkt, aber die führen meines Wissens auch nur zu Ionity Ladesäulen, welche grundsätzlich unverschämt teuer sind.

    Wer z.B. EnBW nutzt, hat auch eine App, in der man problemlos und komfortabel die nächste passende Ladestationen mit allen möglichen Filterkriterien suchen kann.

    Aber grundsätzlich ist ein E-Auto zum regelmäßigen Fahren von sehr weiten Strecken noch nicht geeignet. Wenn man sowas hin und wieder fährt, dann kann man auch ein bisschen vorplanen und die 1-2 Ladestationen, die man braucht, vorher im Navi hinterlegen.

    Wie haben einen E-Kona als Zweitwagen. Da zeigt das Navi zwar auch alle Ladestationen an. Allerdings kann das Navi ja nicht wissen, an welchen meine Ladekarte funktioniert und wo nicht. Auch die Preise sehe ich nicht. Ich bin einmal damit eine weite Strecke > 250 km gefahren (wir haben den kleinen 39 kWh Akku!). Da musste ich bei Hin- und Rückweg jeweils einmal kurz für 10 Minuten an den Schnelllader. Es war kein Problem, diesen in der EnBW App vorab zu suchen und im Navi des Kona zu hinterlegen.

    Für weite Strecken kommen ohnehin noch mehr Probleme auf die E-Autofahrer zu, je mehr E-Autos unterwegs sind und wenn die Zahl der Ladestationen nicht drastisch steigt. Zum Zeitpunkt, an dem man eine Ladestation ansteuert, mag diese frei sein (das kann man in Echtzeit checken). Wenn man dann dort ist, ist sie das aber vielleicht nicht mehr. Reservieren kann man ja nicht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.21 08:44 durch Iugh787.

  2. Re: So schlimm ist das auch nicht

    Autor: xSureface 06.08.21 - 10:12

    Langstrecke ungeeignet? Dann hast das falsche Auto. Ich fahre Wöchentlich > 900km mit dem E-Auto. Das ganze ohne Probleme.
    Wobei bei 900km nur wenig Kurzstrecke ist. 2 mal 400km die Woche sinds + Vor ort nochmals bisschen was.

  3. Re: So schlimm ist das auch nicht

    Autor: MarcusK 06.08.21 - 11:01

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Langstrecke ungeeignet? Dann hast das falsche Auto. Ich fahre Wöchentlich >
    > 900km mit dem E-Auto. Das ganze ohne Probleme.
    > Wobei bei 900km nur wenig Kurzstrecke ist. 2 mal 400km die Woche sinds +
    > Vor ort nochmals bisschen was.

    400km ist zwar keine Kurzstecke aber als Langtrecke würde ich das nicht bezeichnen.
    Langstecke ist für mich 800km am Tag.

  4. Re: So schlimm ist das auch nicht

    Autor: xSureface 06.08.21 - 11:43

    400km keine Langstrecke? Verstehe.
    Und 800km am Tag, wären im Jahr 180.000km. Das ist keine Langstrecke mehr, das ist Krankhaft.
    Langstreckenautos werden im Schnitt mit >20.000km/Jahr definiert.

    Aber ist bei dir ja normal. Du drehst dir die Fakten so, dass sie dir passen. Egal wie es die Allgemeinheit definiert.

  5. Re: So schlimm ist das auch nicht

    Autor: mj 06.08.21 - 11:49

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 400km keine Langstrecke? Verstehe.

    200km hin, 200km zurück.
    andere nenen das tagesausflug.

    ich fahr sowas auch sehr oft zum kunden

  6. Re: So schlimm ist das auch nicht

    Autor: xSureface 06.08.21 - 11:50

    400km hin, 400km zurück Aber nicht an einem Tag. Lesen bildet. ich schrieb nicht von 400km am Tag. Sondern einfache Strecke.

  7. Re: So schlimm ist das auch nicht

    Autor: MarcusK 06.08.21 - 11:51

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 400km keine Langstrecke? Verstehe.
    > Und 800km am Tag, wären im Jahr 180.000km. Das ist keine Langstrecke mehr,
    > das ist Krankhaft.
    nein, weil man nicht jeden Tag fährt. Ich fahre weniger als 10.000km im Jahr, aber durchaus mehr also 500km am Tag.

    > Langstreckenautos werden im Schnitt mit >20.000km/Jahr definiert.
    wer macht das?
    > Aber ist bei dir ja normal. Du drehst dir die Fakten so, dass sie dir
    > passen. Egal wie es die Allgemeinheit definiert.
    ich bin auch die Allgemeinheit und kann zwischen Langstecke und Jährlich unterscheiden.

  8. Re: So schlimm ist das auch nicht

    Autor: mj 06.08.21 - 11:55

    hab ich auch schon oft gemacht aber du schrebst explizit "am tag".
    zur erinnerung:
    >400km keine Langstrecke? Verstehe.
    >Und 800km am Tag, wären im Jahr 180.000km. Das ist keine Langstrecke mehr, das ist Krankhaft.
    >Langstreckenautos werden im Schnitt mit >20.000km/Jahr definiert.

    auch MarkusK schreibt tag:

    >400km ist zwar keine Kurzstecke aber als Langtrecke würde ich das nicht bezeichnen.
    >Langstecke ist für mich 800km am Tag.


    lesen bildet eben nicht ohne zu verstehen

  9. Re: So schlimm ist das auch nicht

    Autor: Iugh787 06.08.21 - 14:23

    Mein Gott, was ist denn das für eine Diskussion?

    Alles, was ich mit Laden zuhause und am Zielort bewerkstelligen kann, ist für mich keine Langstrecke in dem Sinne wie es der Artikel bei dem Opel kritisiert. Natürlich ist ein E-Auto für solche Strecken problemlos nutzbar.

    Wer aber regelmäßig Strecken fährt, die ein Laden unterwegs erfordern, wird sich irgendwann einen Verbrenner zurückwünschen.

    Ab und zu ist aber auch das kein Problem, und da ist es auch egal wenn das integrierte Navi eben nicht genau die perfekte Station automatisch ansteuern kann. Für die 1-2 Mal im Jahr nehme ich einfach die EnBW App und pushe die Adresse der gewünschten Ladestationen an das Navi im Auto über dessen Onlineverbindung.
    Außerdem fahre ich solch lange Strecken nie alleine, weshalb immer jemand im Auto ist, der als Beifahrer die Ladestation raussuchen kann.

    Ich wollte mit meinem Kommentar eigentlich nur aussagen, dass die Kritik an der Ladestellen-Navigation im Artikel für 99% der Nutzer in der Zielgruppe völlig irrelevant sein dürfte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.21 14:28 durch Iugh787.

  10. Re: So schlimm ist das auch nicht

    Autor: MarcusK 06.08.21 - 14:33

    Iugh787 schrieb:
    > Außerdem fahre ich solch lange Strecken nie alleine, weshalb immer jemand
    > im Auto ist, der als Beifahrer die Ladestation raussuchen kann.
    so unterschiedlich ist das halt, der Großteil meiner Langstrecken bin ich alleine gefahren.

  11. Re: So schlimm ist das auch nicht

    Autor: Iugh787 06.08.21 - 14:37

    MarcusK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Iugh787 schrieb:
    > > Außerdem fahre ich solch lange Strecken nie alleine, weshalb immer
    > jemand
    > > im Auto ist, der als Beifahrer die Ladestation raussuchen kann.
    > so unterschiedlich ist das halt, der Großteil meiner Langstrecken bin ich
    > alleine gefahren.


    Ja, und wenn du das regelmäßig machst, kannst du dir eben ein E-Auto kaufen, welches das Anfahren von Ladestationen eleganter löst und das doppelte dieses Opels kostet, oder du fährst einen Skoda Diesel und sparst dann unterm Strich auch noch einiges an Geld, denn bei langen Autobahnfahrten sind Diesel immer noch wirtschaftlicher.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.21 14:39 durch Iugh787.

  12. Re: So schlimm ist das auch nicht

    Autor: xSureface 06.08.21 - 21:06

    Ich fahre Wöchentlich solche Strecken wo ich 10-20 Minuten zwischendurch laden muss. Und ich wünsche mir kein Verbrenner zurück. Dafür hat das E-Auto zu viele Vorteile. Aber Verbrennerfans wissen das ja nicht. Gibt ja nur den Verbrenner für Langstrecke. E-Autos sind ja Angeblich nur auf Kurzstrecke gut. Achso. Und derzeit kann ich nicht Zuhause und nicht am Ziel laden. Heißt, ich muss mir vor Ort und auch Zuhause eine Ladesäule suchen zum aufladen. Am Ziel wirds zwar nächste Woche soweit sein, dass ich da laden kann, aber Zuhause dauerts noch. Und trotzdem will ich keinen Verbrenner zurück. Wer einmal ein richtiges E-Auto gefahren ist, wo man nicht nach 200km Reichweitenangst bekommt, der braucht auch keinen Verbrenner. Man kommt dafür mit einem Ladestopp viel Entspannter am Ziel an.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
  2. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  3. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  4. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis ca. 1.150€)
  2. 44€
  3. (u. a. Thermaltake V250 TG ARGB für 61,90€ + 6,99€ Versand)
  4. (u. a. A40 TR Over-Ear-Headset PC, PS5,PS4 fjür 135,99€ + MixAmp Pro TR für 225,99€, A50...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de