1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony Playstation: Mann über…

Faradayscher Käfig

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Faradayscher Käfig

    Autor: franzropen 07.08.21 - 08:57

    Der Faradaysche Käfig ist ziemlich nutzlos wenn man per Controllerkabel den Strom ins Innere leitet.

  2. Re: Faradayscher Käfig

    Autor: maxule 07.08.21 - 23:25

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Faradaysche Käfig ist ziemlich nutzlos wenn man per Controllerkabel den
    > Strom ins Innere leitet.

    - das Innere eines (idealen) Faradayschen Käfigs ist feldfrei.
    - warum sollte Strom hinein und wieder hinausfließen, wenn er bequem auf dem
    Außenpotential herumfließen kann. Es sei denn, er kann mit geringerem Widerstand hindurchfließen, dann ist es definitionsgemäß kein faradayscher Käfig mehr.
    - ein Haus ist i.d.R. kein faradayscher Käfig, sondern lediglich so gesichert (Ringpotentialausgleich), dass es nicht abbrennt.
    - wäre ein Haus ein faradayscher Käfig, gäbe es in seinem Innern weder Mobilfunk noch GPS oder WLAN vom Nachbarn.
    - die starken Impulsflanken reichen aus, um hohe Spannungen in Leitern in der Nähe des Blizzableiters zu induzieren.
    - Potentialunterschiede auf längeren Leitungen innerhalb größerer Gebäude oder zwischen Gebäuden können entstehen (daher z.B. Glasfaser-Vernetzung notwendig)

  3. Re: Faradayscher Käfig

    Autor: franzropen 08.08.21 - 02:38

    maxule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > franzropen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > - warum sollte Strom hinein und wieder hinausfließen, wenn er bequem auf
    > dem
    Weil der Strom über das Stromnetz, die Konsole, den Controller, den Körper über die Erde fließt.
    Diese Kette hat keinerlei Kontakt zum hypothetischen Faradayschen Käfig.
    Der Blitz hat ja nicht den Spieler direkt getroffen oder im Controllerkabel Strom induziert, sondern kam über das Leitungsnetz.

  4. Re: Faradayscher Käfig

    Autor: dsafsdf 08.08.21 - 08:25

    maxule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > franzropen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Faradaysche Käfig ist ziemlich nutzlos wenn man per Controllerkabel
    > den
    > > Strom ins Innere leitet.
    >
    > - das Innere eines (idealen) Faradayschen Käfigs ist feldfrei.
    > - warum sollte Strom hinein und wieder hinausfließen, wenn er bequem auf
    > dem
    > Außenpotential herumfließen kann. Es sei denn, er kann mit geringerem
    > Widerstand hindurchfließen, dann ist es definitionsgemäß kein faradayscher
    > Käfig mehr.
    > - ein Haus ist i.d.R. kein faradayscher Käfig, sondern lediglich so
    > gesichert (Ringpotentialausgleich), dass es nicht abbrennt.
    > - wäre ein Haus ein faradayscher Käfig, gäbe es in seinem Innern weder
    > Mobilfunk noch GPS oder WLAN vom Nachbarn.
    > - die starken Impulsflanken reichen aus, um hohe Spannungen in Leitern in
    > der Nähe des Blizzableiters zu induzieren.
    > - Potentialunterschiede auf längeren Leitungen innerhalb größerer Gebäude
    > oder zwischen Gebäuden können entstehen (daher z.B. Glasfaser-Vernetzung
    > notwendig)

    nett geschwurbelt, trotzdem hat der threadersteller recht: quatsch seitens golem.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.08.21 08:26 durch dsafsdf.

  5. Re: Faradayscher Käfig

    Autor: che (Golem.de) 08.08.21 - 11:38

    Es sei denn, der Käfig umfasst Generator, Fernseher und Konsole.

  6. Re: Faradayscher Käfig

    Autor: einmarc 09.08.21 - 18:02

    > Der Faradaysche Käfig ist ziemlich nutzlos wenn man per Controllerkabel den Strom ins Innere leitet.

    Das war auch sofort mein Gedanke.

    > Es sei denn, der Käfig umfasst Generator, Fernseher und Konsole.

    Damit spielt man dann definitiv nur offline. Oder gibts dann doch ein LAN-Kabel nach draußen? WLAN im Faradayischen Käfig?

    Den Generator in der Wohnung zu haben ist auch ne ganz tolle Idee.

    Da kann man auch ins Auto sitzen zum Zocken. Manche Autos haben ne 230V Buchse, Internet gibts per Hotspot... . Je nach Dauer ist halt die Batterie später leer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Spezialist (m/w/d) IT-Security
    AOK Systems GmbH, Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  3. Prozessmanager Digitalisierung Einkauf (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  4. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  1. Wikimedia Enterprise Die Wikipedia bekommt ein kommerzielles Angebot

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt definitiv für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

  1. RDNA2-Grafik für Laptops AMD legt Radeon RX 6000M in 6 nm auf
  2. Radeon RX 6500 XT AMD hat den ersten 6-nm-Grafikchip
  3. Radeon RX 6600 im Test Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte