1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › studiVZ - Probleme 2.0 (Update)

... selbst schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ... selbst schuld

    Autor: Mario 28.11.06 - 01:19

    ... aber wenn tatsächlich so viele Individuen (?) - im Datenbank-Jargon: Entitäten, man beachte die Depersonalisierung - weiter bei StudiKZ eingeloggt bleiben, dann kann man denen doch auch nicht mehr helfen, oder? Ich verweise hier nicht mehr auf die zahlreichen Links aus der Blogosphäre, weil das nur selbstreferenziell wäre. Fest steht allerdings, dass - natürlich, wie wir es hier kennen, vorurteilsfrei - die Kernklientel von StudiKZ definitv der Herrenrasse der Wirtschaftsingenieure, B.A.-Juristen, MBA-Durchgeschleusten und sonstwie gehypten Plastikprodukten einer gegen die Wand gefahrenen Bldungspolitik entstammt. Wozu also dann die Aufregung? Hat denn ernsthaft jemand von solchen Leuten, die karrieregeil "Netzwerke" (füher hieß das "Seilschaften", aber das Wort ist jetzt pfui) bilden, um an Jobs oder Bilder von Frauen zu kommen, erwartet, dass die - ganz dem Vorbild der StudiKZ-Gründer folgend - irgendeine Form von Verantwortungsbewusstsein mit sich bringen oder dieses sogar vertreten? Machen wir uns nichts vor: Die Zeit ist reif für leninverdammte Wichser wie die MitGLIEDER von StudiKZ und die Gründer dieser Plattform, die einfach clever (bauernschlau) genug waren, etwas wie "WEB 2.0" zu erahnen und daraus Kapital zu generieren. Und dabei ´mal ehrlich: Ich hege wenig Mitleid für die weiblichen Opfer der Machenschaften: Von außen anzusehen ist es doch solchen Unternehmungen wie StudiKZ, dass es sich dabei um eine schwanzdominierte Community handelt, die jederzeit gerne bereit ist, "Chicks" als Wichsvorlage (hartes Wort, aber das seid Ihr Frauen im StudiKZ) aufzunehmen. Was soll ich noch sagen... Wer sich mit dem Teufel ins Bett legt, sollte sich nicht über die hässlichen Kinder wundern. Insgesamt ist StudiKZ wohl doch nur ein Auswuchs der späten Bundesrepublik...


    "There's no vestige of a beginning - no prospect of an end." (Hutton 1795)

  2. Re: ... selbst schuld

    Autor: Jango 29.11.06 - 19:56

    Mario schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... aber wenn tatsächlich so viele Individuen (?)
    > - im Datenbank-Jargon: Entitäten, man beachte die
    > Depersonalisierung - weiter bei StudiKZ eingeloggt
    > bleiben, dann kann man denen doch auch nicht mehr
    > helfen, oder? Ich verweise hier nicht mehr auf die
    > zahlreichen Links aus der Blogosphäre, weil das
    > nur selbstreferenziell wäre. Fest steht
    > allerdings, dass - natürlich, wie wir es hier
    > kennen, vorurteilsfrei - die Kernklientel von
    > StudiKZ definitv der Herrenrasse der
    > Wirtschaftsingenieure, B.A.-Juristen,
    > MBA-Durchgeschleusten und sonstwie gehypten
    > Plastikprodukten einer gegen die Wand gefahrenen
    > Bldungspolitik entstammt. Wozu also dann die
    > Aufregung? Hat denn ernsthaft jemand von solchen
    > Leuten, die karrieregeil "Netzwerke" (füher hieß
    > das "Seilschaften", aber das Wort ist jetzt pfui)
    > bilden, um an Jobs oder Bilder von Frauen zu
    > kommen, erwartet, dass die - ganz dem Vorbild der
    > StudiKZ-Gründer folgend - irgendeine Form von
    > Verantwortungsbewusstsein mit sich bringen oder
    > dieses sogar vertreten? Machen wir uns nichts vor:
    > Die Zeit ist reif für leninverdammte Wichser wie
    > die MitGLIEDER von StudiKZ und die Gründer dieser
    > Plattform, die einfach clever (bauernschlau) genug
    > waren, etwas wie "WEB 2.0" zu erahnen und daraus
    > Kapital zu generieren. Und dabei ´mal ehrlich: Ich
    > hege wenig Mitleid für die weiblichen Opfer der
    > Machenschaften: Von außen anzusehen ist es doch
    > solchen Unternehmungen wie StudiKZ, dass es sich
    > dabei um eine schwanzdominierte Community handelt,
    > die jederzeit gerne bereit ist, "Chicks" als
    > Wichsvorlage (hartes Wort, aber das seid Ihr
    > Frauen im StudiKZ) aufzunehmen. Was soll ich noch
    > sagen... Wer sich mit dem Teufel ins Bett legt,
    > sollte sich nicht über die hässlichen Kinder
    > wundern. Insgesamt ist StudiKZ wohl doch nur ein
    > Auswuchs der späten Bundesrepublik...
    >
    > "There´s no vestige of a beginning - no prospect
    > of an end." (Hutton 1795)

    Au man... Du bist einfach nur lächerlich. Sorry, aber ich habe selten so einen Mist gelesen. Hörst dich wohl auch gerne reden.
    Nenene...

  3. Re: ... selbst schuld

    Autor: neoder 30.11.06 - 14:41

    lol,

    bist du geil! ich lach mich gerade tot über dich ..aber ey, alles wird gut, also komm mal wieder runter :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  3. Bezirkskliniken Schwaben, Günzburg
  4. VerbaVoice GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

  1. Bundesverwaltungsgericht: Linksunten bleibt verboten
    Bundesverwaltungsgericht
    Linksunten bleibt verboten

    Die linke Medienplattform linksunten.indymedia.org bleibt verboten. Das Bundesverwaltungsgericht hat eine entsprechende Klage gegen das Verbot als unbegründet abgewiesen.

  2. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  3. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.


  1. 20:51

  2. 18:07

  3. 17:52

  4. 17:07

  5. 14:59

  6. 14:41

  7. 14:22

  8. 14:01