Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › studiVZ - Probleme 2.0 (Update)

... selbst schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ... selbst schuld

    Autor: Mario 28.11.06 - 01:19

    ... aber wenn tatsächlich so viele Individuen (?) - im Datenbank-Jargon: Entitäten, man beachte die Depersonalisierung - weiter bei StudiKZ eingeloggt bleiben, dann kann man denen doch auch nicht mehr helfen, oder? Ich verweise hier nicht mehr auf die zahlreichen Links aus der Blogosphäre, weil das nur selbstreferenziell wäre. Fest steht allerdings, dass - natürlich, wie wir es hier kennen, vorurteilsfrei - die Kernklientel von StudiKZ definitv der Herrenrasse der Wirtschaftsingenieure, B.A.-Juristen, MBA-Durchgeschleusten und sonstwie gehypten Plastikprodukten einer gegen die Wand gefahrenen Bldungspolitik entstammt. Wozu also dann die Aufregung? Hat denn ernsthaft jemand von solchen Leuten, die karrieregeil "Netzwerke" (füher hieß das "Seilschaften", aber das Wort ist jetzt pfui) bilden, um an Jobs oder Bilder von Frauen zu kommen, erwartet, dass die - ganz dem Vorbild der StudiKZ-Gründer folgend - irgendeine Form von Verantwortungsbewusstsein mit sich bringen oder dieses sogar vertreten? Machen wir uns nichts vor: Die Zeit ist reif für leninverdammte Wichser wie die MitGLIEDER von StudiKZ und die Gründer dieser Plattform, die einfach clever (bauernschlau) genug waren, etwas wie "WEB 2.0" zu erahnen und daraus Kapital zu generieren. Und dabei ´mal ehrlich: Ich hege wenig Mitleid für die weiblichen Opfer der Machenschaften: Von außen anzusehen ist es doch solchen Unternehmungen wie StudiKZ, dass es sich dabei um eine schwanzdominierte Community handelt, die jederzeit gerne bereit ist, "Chicks" als Wichsvorlage (hartes Wort, aber das seid Ihr Frauen im StudiKZ) aufzunehmen. Was soll ich noch sagen... Wer sich mit dem Teufel ins Bett legt, sollte sich nicht über die hässlichen Kinder wundern. Insgesamt ist StudiKZ wohl doch nur ein Auswuchs der späten Bundesrepublik...


    "There's no vestige of a beginning - no prospect of an end." (Hutton 1795)

  2. Re: ... selbst schuld

    Autor: Jango 29.11.06 - 19:56

    Mario schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... aber wenn tatsächlich so viele Individuen (?)
    > - im Datenbank-Jargon: Entitäten, man beachte die
    > Depersonalisierung - weiter bei StudiKZ eingeloggt
    > bleiben, dann kann man denen doch auch nicht mehr
    > helfen, oder? Ich verweise hier nicht mehr auf die
    > zahlreichen Links aus der Blogosphäre, weil das
    > nur selbstreferenziell wäre. Fest steht
    > allerdings, dass - natürlich, wie wir es hier
    > kennen, vorurteilsfrei - die Kernklientel von
    > StudiKZ definitv der Herrenrasse der
    > Wirtschaftsingenieure, B.A.-Juristen,
    > MBA-Durchgeschleusten und sonstwie gehypten
    > Plastikprodukten einer gegen die Wand gefahrenen
    > Bldungspolitik entstammt. Wozu also dann die
    > Aufregung? Hat denn ernsthaft jemand von solchen
    > Leuten, die karrieregeil "Netzwerke" (füher hieß
    > das "Seilschaften", aber das Wort ist jetzt pfui)
    > bilden, um an Jobs oder Bilder von Frauen zu
    > kommen, erwartet, dass die - ganz dem Vorbild der
    > StudiKZ-Gründer folgend - irgendeine Form von
    > Verantwortungsbewusstsein mit sich bringen oder
    > dieses sogar vertreten? Machen wir uns nichts vor:
    > Die Zeit ist reif für leninverdammte Wichser wie
    > die MitGLIEDER von StudiKZ und die Gründer dieser
    > Plattform, die einfach clever (bauernschlau) genug
    > waren, etwas wie "WEB 2.0" zu erahnen und daraus
    > Kapital zu generieren. Und dabei ´mal ehrlich: Ich
    > hege wenig Mitleid für die weiblichen Opfer der
    > Machenschaften: Von außen anzusehen ist es doch
    > solchen Unternehmungen wie StudiKZ, dass es sich
    > dabei um eine schwanzdominierte Community handelt,
    > die jederzeit gerne bereit ist, "Chicks" als
    > Wichsvorlage (hartes Wort, aber das seid Ihr
    > Frauen im StudiKZ) aufzunehmen. Was soll ich noch
    > sagen... Wer sich mit dem Teufel ins Bett legt,
    > sollte sich nicht über die hässlichen Kinder
    > wundern. Insgesamt ist StudiKZ wohl doch nur ein
    > Auswuchs der späten Bundesrepublik...
    >
    > "There´s no vestige of a beginning - no prospect
    > of an end." (Hutton 1795)

    Au man... Du bist einfach nur lächerlich. Sorry, aber ich habe selten so einen Mist gelesen. Hörst dich wohl auch gerne reden.
    Nenene...

  3. Re: ... selbst schuld

    Autor: neoder 30.11.06 - 14:41

    lol,

    bist du geil! ich lach mich gerade tot über dich ..aber ey, alles wird gut, also komm mal wieder runter :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. BWI GmbH, München
  3. Deloitte, Leipzig
  4. Viessmann Group, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.

  2. Live Captions: Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
    Live Captions
    Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    Mit dem Pixel 4 führt Google seine neue Funktion Live Captions ein: Sobald ein Video oder eine Audiodatei auf dem Smartphone startet, können automatisch erzeugte Untertitel angezeigt werden. Transkribiert wird komplett auf dem Gerät selbst - bisher aber nur auf Englisch.

  3. VPN: Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
    VPN
    Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store

    Die Android-App des freien Wireguard-VPN ist von Google aus dem Play Store entfernt worden. Der Grund dafür ist offenbar ein Spendenaufruf der Entwickler in ihrer eigenen App.


  1. 16:29

  2. 16:09

  3. 15:42

  4. 15:17

  5. 14:58

  6. 14:43

  7. 14:18

  8. 13:53