Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › studiVZ - Probleme 2.0 (Update)

... selbst schuld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ... selbst schuld

    Autor: Mario 28.11.06 - 01:19

    ... aber wenn tatsächlich so viele Individuen (?) - im Datenbank-Jargon: Entitäten, man beachte die Depersonalisierung - weiter bei StudiKZ eingeloggt bleiben, dann kann man denen doch auch nicht mehr helfen, oder? Ich verweise hier nicht mehr auf die zahlreichen Links aus der Blogosphäre, weil das nur selbstreferenziell wäre. Fest steht allerdings, dass - natürlich, wie wir es hier kennen, vorurteilsfrei - die Kernklientel von StudiKZ definitv der Herrenrasse der Wirtschaftsingenieure, B.A.-Juristen, MBA-Durchgeschleusten und sonstwie gehypten Plastikprodukten einer gegen die Wand gefahrenen Bldungspolitik entstammt. Wozu also dann die Aufregung? Hat denn ernsthaft jemand von solchen Leuten, die karrieregeil "Netzwerke" (füher hieß das "Seilschaften", aber das Wort ist jetzt pfui) bilden, um an Jobs oder Bilder von Frauen zu kommen, erwartet, dass die - ganz dem Vorbild der StudiKZ-Gründer folgend - irgendeine Form von Verantwortungsbewusstsein mit sich bringen oder dieses sogar vertreten? Machen wir uns nichts vor: Die Zeit ist reif für leninverdammte Wichser wie die MitGLIEDER von StudiKZ und die Gründer dieser Plattform, die einfach clever (bauernschlau) genug waren, etwas wie "WEB 2.0" zu erahnen und daraus Kapital zu generieren. Und dabei ´mal ehrlich: Ich hege wenig Mitleid für die weiblichen Opfer der Machenschaften: Von außen anzusehen ist es doch solchen Unternehmungen wie StudiKZ, dass es sich dabei um eine schwanzdominierte Community handelt, die jederzeit gerne bereit ist, "Chicks" als Wichsvorlage (hartes Wort, aber das seid Ihr Frauen im StudiKZ) aufzunehmen. Was soll ich noch sagen... Wer sich mit dem Teufel ins Bett legt, sollte sich nicht über die hässlichen Kinder wundern. Insgesamt ist StudiKZ wohl doch nur ein Auswuchs der späten Bundesrepublik...


    "There's no vestige of a beginning - no prospect of an end." (Hutton 1795)

  2. Re: ... selbst schuld

    Autor: Jango 29.11.06 - 19:56

    Mario schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... aber wenn tatsächlich so viele Individuen (?)
    > - im Datenbank-Jargon: Entitäten, man beachte die
    > Depersonalisierung - weiter bei StudiKZ eingeloggt
    > bleiben, dann kann man denen doch auch nicht mehr
    > helfen, oder? Ich verweise hier nicht mehr auf die
    > zahlreichen Links aus der Blogosphäre, weil das
    > nur selbstreferenziell wäre. Fest steht
    > allerdings, dass - natürlich, wie wir es hier
    > kennen, vorurteilsfrei - die Kernklientel von
    > StudiKZ definitv der Herrenrasse der
    > Wirtschaftsingenieure, B.A.-Juristen,
    > MBA-Durchgeschleusten und sonstwie gehypten
    > Plastikprodukten einer gegen die Wand gefahrenen
    > Bldungspolitik entstammt. Wozu also dann die
    > Aufregung? Hat denn ernsthaft jemand von solchen
    > Leuten, die karrieregeil "Netzwerke" (füher hieß
    > das "Seilschaften", aber das Wort ist jetzt pfui)
    > bilden, um an Jobs oder Bilder von Frauen zu
    > kommen, erwartet, dass die - ganz dem Vorbild der
    > StudiKZ-Gründer folgend - irgendeine Form von
    > Verantwortungsbewusstsein mit sich bringen oder
    > dieses sogar vertreten? Machen wir uns nichts vor:
    > Die Zeit ist reif für leninverdammte Wichser wie
    > die MitGLIEDER von StudiKZ und die Gründer dieser
    > Plattform, die einfach clever (bauernschlau) genug
    > waren, etwas wie "WEB 2.0" zu erahnen und daraus
    > Kapital zu generieren. Und dabei ´mal ehrlich: Ich
    > hege wenig Mitleid für die weiblichen Opfer der
    > Machenschaften: Von außen anzusehen ist es doch
    > solchen Unternehmungen wie StudiKZ, dass es sich
    > dabei um eine schwanzdominierte Community handelt,
    > die jederzeit gerne bereit ist, "Chicks" als
    > Wichsvorlage (hartes Wort, aber das seid Ihr
    > Frauen im StudiKZ) aufzunehmen. Was soll ich noch
    > sagen... Wer sich mit dem Teufel ins Bett legt,
    > sollte sich nicht über die hässlichen Kinder
    > wundern. Insgesamt ist StudiKZ wohl doch nur ein
    > Auswuchs der späten Bundesrepublik...
    >
    > "There´s no vestige of a beginning - no prospect
    > of an end." (Hutton 1795)

    Au man... Du bist einfach nur lächerlich. Sorry, aber ich habe selten so einen Mist gelesen. Hörst dich wohl auch gerne reden.
    Nenene...

  3. Re: ... selbst schuld

    Autor: neoder 30.11.06 - 14:41

    lol,

    bist du geil! ich lach mich gerade tot über dich ..aber ey, alles wird gut, also komm mal wieder runter :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. PENTASYS AG, mehrere Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. GRATIS
  4. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Amazon: Alexa-Mitarbeiter hatten Zugriff auf persönliche Kundendaten
    Amazon
    Alexa-Mitarbeiter hatten Zugriff auf persönliche Kundendaten

    Ohne große Mühe haben Amazon-Mitarbeiter persönliche Daten eines Kunden einsehen können, wenn dieser ein Alexa-Gerät nutzt. Der Datenzugriff ist zwar limitiert worden, Alexa-Mitarbeiter können aber weiterhin die bei einem Alexa-Gerät hinterlegte Anschrift einsehen.

  2. Interview Heino Falcke: "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"
    Interview Heino Falcke
    "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    Forscher haben mit der ersten Aufnahme eines schwarzen Lochs Wissenschaftsgeschichte geschrieben. Dafür waren 20 Jahre Vorarbeit und eine internationale Kooperation nötig. Golem.de sprach mit dem Radioastronomen Heino Falcke, der maßgeblich an dem Projekt beteiligt war.

  3. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.


  1. 07:55

  2. 07:00

  3. 23:15

  4. 22:30

  5. 18:55

  6. 18:16

  7. 16:52

  8. 16:15