1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adware für MacOS X

Cräcker macht weiter so

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cräcker macht weiter so

    Autor: Sehr geil 28.11.06 - 09:40

    Endlich beschäftigen sich die Cräcker auch mal mit den so genannten sicheren OS Systemen, Windows ist ja nun schon ausgereizt, jetzt fehlt nur noch das man sich mit dem Steinzeit OS Linux beschäftigt damit die Linux Spinner auch mal sehen das Ihr OS mit Sicherheit wenig zutun hat.

    Top die Watte quillt ;- )

  2. Cräcker macht weiter so

    Autor: ein_unregistrierter_nick 28.11.06 - 09:55

    Hallo du Troll,

    > Endlich beschäftigen sich die Cräcker auch mal mit
    > den so genannten sicheren OS Systemen, Windows ist
    > ja nun schon ausgereizt, jetzt fehlt nur noch das
    > man sich mit dem Steinzeit OS Linux beschäftigt
    > damit die Linux Spinner auch mal sehen das Ihr OS
    > mit Sicherheit wenig zutun hat.

    Sind Cräcker nicht was zum Essen? Was du so von dir gibst; ist echt nicht durchdacht. Unter Linux können System-Bibliotheken nur mit root-Rechten erstellt oder verändert werden. Da Adware so wies aussieht sich selbst keine root-Rechte verschafft, dürfte das erstmal nicht bedrohlich sein.

    Außerdem kann keiner sagen, welches OS nun veralteter ist; da MacOS und Windows nun mal ClosedSource sind. Ein Vergleich ist daher ausgeschlossen. Linux als veraltet zu bezeichnen, ohne Argumente zu liefern halte ich für ziemlich trollig. :)

  3. Re: Cräcker macht weiter so

    Autor: superfluence 28.11.06 - 10:08

    Sehr geil schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > die Cräcker

    Mir wäre Brezln lieber ;) (und ´n Bier dazu!)



    ———————————
    http://www.superfluence.com <- JETZT die aktuelle Ausgabe des Magazins downloaden
    http://blog.superfluence.com/ <-Blog

  4. Re: Cräcker macht weiter so

    Autor: neothimeil 28.11.06 - 10:12

    Sehr geil schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Endlich beschäftigen sich die Cräcker auch mal mit
    > den so genannten sicheren OS Systemen, Windows ist
    > ja nun schon ausgereizt, jetzt fehlt nur noch das
    > man sich mit dem Steinzeit OS Linux beschäftigt
    > damit die Linux Spinner auch mal sehen das Ihr OS
    > mit Sicherheit wenig zutun hat.
    >
    > Top die Watte quillt ;- )
    >
    >

    na dann viel spass, weil jede linux distribution anders aufgebaut ist und damit wenn überhaupt andere sicherheitslücken hat, was es für cracker eher unattraktiv macht... oder warum wurde wohl soviel schadsoftware für windows geschrieben? weil es keine großen unterschiede zu den einzelnen versionen gibt und weil es die meisten DAU's benutzen!



  5. Re: Cräcker macht weiter so

    Autor: harmless 28.11.06 - 10:12

    ein_unregistrierter_nick schrieb:

    > da MacOS und Windows nun mal
    > ClosedSource sind.

    Das ist so nicht richtig:

    http://www.opensource.apple.com/

  6. Re: Cräcker macht weiter so

    Autor: RonnZ 28.11.06 - 10:34


    > na dann viel spass, weil jede linux distribution
    > anders aufgebaut ist und damit wenn überhaupt
    > andere sicherheitslücken hat, was es für cracker
    > eher unattraktiv macht... oder warum wurde wohl
    > soviel schadsoftware für windows geschrieben? weil
    > es keine großen unterschiede zu den einzelnen
    > versionen gibt und weil es die meisten DAU's
    > benutzen!
    >
    >


    Habt ihr denn kein Privatleben bzw Freunde und Familie dass ihr euch hier immer über den selben Schwachsinn streiten müsst? "mein Haus, mein Auto, mein Pool,...., mein OS" echt erbärmlich.

  7. Re: Cräcker macht weiter so

    Autor: Lewke 28.11.06 - 10:34

    Sehr geil schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Endlich beschäftigen sich die Cräcker auch mal mit
    > den so genannten sicheren OS Systemen, Windows ist
    > ja nun schon ausgereizt, jetzt fehlt nur noch das
    > man sich mit dem Steinzeit OS Linux beschäftigt
    > damit die Linux Spinner auch mal sehen das Ihr OS
    > mit Sicherheit wenig zutun hat.
    >
    > Top die Watte quillt ;- )
    >
    >


    Je weniger einer weiß, desto mehr glaubt er jeden Scheiß.

  8. Re: Cräcker macht weiter so

    Autor: adwy.ND 28.11.06 - 10:36

    "Steinzeit OS" und "Linux Spinner"?
    Dann muss man denjenigen, der solche Ansichten vertritt, wohl als prähistorisches Relikt mit dem It-KnowHow aus dem Erdzeitalter des Silurs oder Perms einstufen.
    Ich kenne alle 3 Systeme recht gut, und es gibt bei allen Systemen Schwachstellen. Bei dem einen (Windows) mehr, bei dem anderes (Linux/Unix) weniger. Aber eins steht fest, beim letzteren, um es letztendlich in gleichem, vollem und letzendlich besseren Umfang nutzen zu können, muss man ein wenig mehr Systemkenntnis vorraussetzen, als lediglich eine ausführbare Datei anzuklicken. Die Frage ist doch, wie schnell sind erkannte Schwachstellen von dem supporteten Betriebssystem- und Software-Komponenten gefixt, da zieht Windows leider oft den Kürzeren. Die meisten Probleme bei Schwachstellen kann man sogar recht schnell selbst kurzfristig beheben. Selbst wenn der Desktop unbenutzbar wird, gibt es Zugangsmöglichkeiten, wie tty und ssh zum System, was die meisten MacOSX-User leider nicht wissen, bzw. damit nicht umgehen können, ein paar Bash-Befehle weiter, und das graphische System läuft wieder, aber armen Usern wie Dir, bleibt dann wohl nur noch der komplette Reinstall.

    P.S. Wußtest Du, das User, die ihr System und Sicherheitsrichtlinien (User-Restrictions) effektiv nutzen, sogar unter Windows, und Konfigurations-KnowHow und Detail-Kenntnis in tiefere System-Schichten besitzen, ihr IT-KnowHow zudem Up2date halten, sich in den wenigstens Fällen infizieren, geschweige denn sich einen kompletten System-KnockOut einhandeln.

  9. Re: Cräcker macht weiter so

    Autor: adwy.ND 28.11.06 - 10:43

    Lewke schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Je weniger einer weiß, desto mehr glaubt er jeden
    > Scheiß.


    Geiler Spruch, und so passend... ;)

  10. Re: Cräcker macht weiter so

    Autor: Lewke 28.11.06 - 10:49

    adwy.ND schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Lewke schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Je weniger einer weiß, desto mehr glaubt er
    > jeden
    > Scheiß.
    >
    > Geiler Spruch, und so passend... ;)

    :) Schule ist eben doch zu was gut - dieser Spruch hing früher in einem Chemiesaal. Chemie hab ich in der 11. abgewählt, aber der Spruch... :)

    Lewke

  11. @ Cräcker macht weiter so

    Autor: maximum 28.11.06 - 10:53

    Erstmal muss man sagen, dass es keine Cräcker sondern Cracker sein sollen was du meinst.

    Zweitens ist ein Cracker jemand der etwas Crackt oder irgendwelchen Schaden anrichtet und nicht jemand der Adware verbreitet, denn das ist baschafen von Informationen, also eher ein Hacker.

    Drittens hat jedes Betriebssystem seine Schwächen und man mag von Linux halten was man will, aber ich arbeite lieber mit Windows, weil ich da nicht so viel rumfieseln muss. (Jetzt nicht behaupten, ich hätte keine Ahnung ich hab alles ausprobiert (naja das meiste) Ubuntu, Fedora, Suse, Xardos usw...).

    Übrigens hat Linux mehr Kernelbugs als Windows;)

    Hier der Beweis:

    http://www.testticker.de/news/security/news20061123013.aspx

    so viel von mir schönen Tag noch :-)

  12. Re: Cräcker macht weiter so

    Autor: Frage. 28.11.06 - 11:05

    RonnZ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Habt ihr denn kein Privatleben bzw Freunde und
    > Familie dass ihr euch hier immer über den selben
    > Schwachsinn streiten müsst? "mein Haus, mein Auto,
    > mein Pool,...., mein OS" echt erbärmlich.


    Nur dass sie kein Auto und schon gar kein Haus haben...

  13. Re: @ Cräcker macht weiter so

    Autor: oWo 28.11.06 - 11:44

    Dann aber bitte dazu sagen, dass die Bugs im Linux-Kernel, als eher ungefährlich eingestuft werden... Sie führen lediglich zum Absturz des Systems, und lassen sich nicht für Angriffe verwenden.



  14. Re: @ Cräcker macht weiter so

    Autor: adwy.ND 28.11.06 - 12:07

    1. Cräcker stammt nicht von mir...

    2. Hacker, Cracker, Root-Kids etc. steht in diesem Zusammenhang gar nicht zur Debatte. Diese Unterschiede sollten jedem bekannt sein, der z.B. ein wenig mehr über den CCC weiß.

    3. Fedora, Suse, Ubuntu... alle gängigen Distries ausprobiert? Halt nur ausprobiert. Jeden Tag mit zig Distries arbeiten, und das über Jahre, und das Wörtchen "rumfieseln" existiert nicht mehr. Windows effektiv zu beherschen, bekommt man auch nicht in einem Monat auf die Reihe, wenn man ein IT-unbeschriebenes Blatt ist. Linux heißt Umdenken, Windows einfach mal vergessen.

    4. Ich weiß nicht, was an "apt-get install paket-namen", "yum install paket-name", "up2date paket-name", rpm -Uhv paketname, dselect, eventuell ein bisschen /etc/ (vielleicht auch /etc/init.d/ für automatic bootup) config editieren, rumfieseln sein soll. Paketnamen lassen sich ausfindig machen, und irgdw. kennt man seine Kandidaten.
    Mit wachsender Erfahrung ist dass ein Klacks, insbesondere, wenn man es schon zig mal gemacht hat, hat man seine templates dafür. Alle mal besser als sich für jedes Poppels-Programm sich durch einen Setup-Wizzard klicken zu müssen.

    5. Ich geb Dir recht, dass Linux Nachteile hat, bzgl. exotischer Hardware-Unterstützung, und irgendwelchen spezialisierten Profi-Anwendungen aus der Windows-Welt, welche nie für Linux kompiliert und migriert wurden. Aber die Tools, die 90% der Windows-User benutzen, besitzen einen fast so guten, wenn nicht sogar besseren OpenSource-Pendanten, oder gar schon kommerzielle Original-Hersteller-Linux-Migration. Windows-Spiele sind jetzt nicht so mein Metier, aber dafür gibt's ja auch z.B. Codega, etc.

    6. Ganz ohne Windows lebe ich ja auch nicht, aber meist nur kurzzeitig in VMWare. ;)

    7. Hat diese Sache reichlich wenig mit Kernel-Bugs zu tun. Sondern vielmehr mit Software-Implementierung. Ein Desktop, File-Browser, Dienste, Netzwerkprotokolle sogar ein simpler Kopier-Befehl, ist letztlich auch nur 'ne Anwendung. Und die meisten Schwachstellen erfolgen über Anwendungen, die im absoluten Extremum bis auf Kernel-Ebene herunterreichen. Ein Kernel stellt im Gegensatz dazu Softare-Routinen und -Module parat, um Hardware anzusteuern, und somit die Basis für Anwendungen dar. Und Du kannst Dich ja mal gerne mit Microsoft-unabhängigen Studien vertraut machen, welcher Code (OpenSource vs. Commercial) im Schnitt weniger Bugs enthält.

    Gegenbeispiel: http://news.com.com/2100-1001-985221.html


    Dir auch noch einen schönen Tag... ;-)



  15. linux is obsolet :-)

    Autor: nul 28.11.06 - 12:33

    ein_unregistrierter_nick schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo du Troll,
    >
    > > Endlich beschäftigen sich die Cräcker auch
    > mal mit
    > den so genannten sicheren OS
    > Systemen, Windows ist
    > ja nun schon
    > ausgereizt, jetzt fehlt nur noch das
    > man sich
    > mit dem Steinzeit OS Linux beschäftigt
    > damit
    > die Linux Spinner auch mal sehen das Ihr OS
    >
    > mit Sicherheit wenig zutun hat.
    >
    > Sind Cräcker nicht was zum Essen? Was du so von
    > dir gibst; ist echt nicht durchdacht. Unter Linux
    > können System-Bibliotheken nur mit root-Rechten
    > erstellt oder verändert werden. Da Adware so wies
    > aussieht sich selbst keine root-Rechte verschafft,
    > dürfte das erstmal nicht bedrohlich sein.
    >
    > Außerdem kann keiner sagen, welches OS nun
    > veralteter ist; da MacOS und Windows nun mal
    > ClosedSource sind. Ein Vergleich ist daher
    > ausgeschlossen. Linux als veraltet zu bezeichnen,
    > ohne Argumente zu liefern halte ich für ziemlich
    > trollig. :)

    Zum einen ist bei mac os x das system an sich opensource (der kernel und zahlreiche komponenten), zum anderen haben auch leute zugriff auf die windows-quellen und es gibt zahlreiche bücher, die beschreiben, wie windows im detail funktioniert.

    meine schlussfolgerung: Windows (nt, 2000, xp) enthält zahlreiche konzepte, welche man durchaus als "veraltet" bezeichnen könnte. unix (sprich linux und mac os x) ist in der tat bereits sehr alt, aber durchaus noch auf dem aktuellen stand der technik.
    beim konzept von windows wurde die geschwindigkeit grösser geschrieben als die sicherheit (was zu der zeit auch bestimmt die bessere lösung war). nur ist sicherheit kein "feature", welches einfach so aktualisiert werden kann, sondern teil eines konzepts, welcher von anfang an verfolgt werden muss... bei vista haben sie genau das versucht... mal schauen, obs klappt :-)

  16. der horizont...

    Autor: flow 28.11.06 - 13:37

    ist bei manchen menschen ein Kreis mit einem Radius von 0. Das nennen sie dann ihren Standpunkt. *prost*

  17. Re: Cräcker macht weiter so

    Autor: MacMann 28.11.06 - 14:41

    Sehr geil schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Endlich beschäftigen sich die Cräcker auch mal mit
    > den so genannten sicheren OS Systemen, Windows ist
    > ja nun schon ausgereizt, jetzt fehlt nur noch das
    > man sich mit dem Steinzeit OS Linux beschäftigt
    > damit die Linux Spinner auch mal sehen das Ihr OS
    > mit Sicherheit wenig zutun hat.
    >
    > Top die Watte quillt ;- )
    >
    >

    Top Beitrag, da weiss ich wo die Watte quillt!

  18. Re: Cräcker macht weiter so

    Autor: Konsumkind 28.11.06 - 15:54

    RonnZ schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Habt ihr denn kein Privatleben bzw Freunde und
    > Familie dass ihr euch hier immer über den selben
    > Schwachsinn streiten müsst? "mein Haus, mein Auto,
    > mein Pool,...., mein OS" echt erbärmlich.

    Sowas kommt irgendwie immer von solchen Leuten die Diskussionen eh aus dem Weg gehen weil ihnen die nötige Sprachgewandheit fehlt...

  19. Re: Cräcker macht weiter so

    Autor: looooool 29.11.06 - 09:14

    Sehr geil schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Endlich beschäftigen sich die Cräcker auch mal mit
    > den so genannten sicheren OS Systemen, Windows ist
    > ja nun schon ausgereizt, jetzt fehlt nur noch das
    > man sich mit dem Steinzeit OS Linux beschäftigt
    > damit die Linux Spinner auch mal sehen das Ihr OS
    > mit Sicherheit wenig zutun hat.
    >
    > Top die Watte quillt ;- )
    >
    >


    Steinzeit OS, lol. Zum Glück gibts Windoof schon länger als Linux. Informier dich mal bevor du so nen Mist schreibst.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL), Berlin
  2. SYNGENIO AG, Bonn
  3. AdS Consulting GmbH, Aschaffenburg
  4. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro