1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wetterextreme und IPCC…

Mit dem Klimawandel leben

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit dem Klimawandel leben

    Autor: Polarstern 15.08.21 - 17:22

    Der Artikel beschreibt völlig richtig, dass die Regulierung des Kohlendioxidausstoßes ein Problem ist, das nur global gelöst werden kann. Momentan sieht es nicht danach aus, als könnte der globale Kohlendioxidausstoß zuverlässig beschränkt werden.

    Selbst wenn wir es auf europäischer Ebene schaffen, emissionsfrei zu werden, heißt das zunächst nur, dass fossile Energieträger im Rest der Welt günstiger werden, da die Nachfrage sinkt. Leider befinden sich im Rest der Welt auch all die Menschen mit Hunger nach unserem Wohlstand. Der Weg zu diesem Wohlstand führt für diese Menschen wahrscheinlich über fossile Energieträger, da sie wesentlich günstiger und einfacher zu handhaben sind, als regenerative Energieträger.

    Die richtige Strategie für Deutschland wäre m.E. diesen Fakt einfach anzuerkennen und daraus die Konsequenzen zu ziehen:
    * Bessere Vorsorge für Extremwetterereignisse
    * Vorbereitung auf Missernten und Herstellung der Versorgungssicherheit
    * Vorbereitung auf die Anpassung von Flora und Fauna an die steigenden Temperaturen
    * Vorbereitung auf globale Wanderungsbewegungen
    * Entsprechende Stadtplanung und Bauvorschriften

    Mit der Politik, die momentan gemacht wird, rasen wir auf +5°C zu, verballern nebenher unseren Wohlstand und verzetteln uns mit Nebensächlichkeiten.

  2. Re: Mit dem Klimawandel leben

    Autor: derdiedas 17.08.21 - 16:04

    Die einzig reelle Chance die wir in der 1. Welt haben global den Verbrauch fossile Energieträger obsolet zu machen ist die Kernfusion.

    Bringen wir die zum laufen werden alle anderen Energiequellen komplett obsolet. Wir haben sogar so viel Energie das wir den Markt mit eFuels fluten können. Zudem würde eFuel aktiv CO" aus der Umwelt binden und da sich eine gigantische Menge in Lagertanks dauerhaft befinden würde diese Menge an CO2 schon mal aus dem System entnommen sein.

    Ohne Ausnahme alle anderen Lösungsansätze sind politische Lösungen die keinerlei Chancen haben. Billigste Energie aus Kernfusion aber ist eine Lösung die in unser kapitalistisches System ,das wir nun einmal haben, perfekt einfügen würde.

    Denn gegen billigste Energie die man exportiert (direkt als Strom, Wasserstoff oder eFuels) können andere Länder nur noch durch aktive Blockaden reagieren, ansonsten aber wird sich diese Energiequelle global durchsetzen. Am Ende werden die dann auch Fusionsreaktoren bauen und das Thema Energie ist damit für alle Zeiten erledigt (Andere Probleme wie Nahrungsversorgung, Flächenverbrauch und Abfall bleiben natürlich trotzdem noch bestehen).

    Gruß DDD

  3. Re: Mit dem Klimawandel leben

    Autor: mnementh 18.08.21 - 15:15

    Polarstern schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel beschreibt völlig richtig, dass die Regulierung des
    > Kohlendioxidausstoßes ein Problem ist, das nur global gelöst werden kann.
    > Momentan sieht es nicht danach aus, als könnte der globale
    > Kohlendioxidausstoß zuverlässig beschränkt werden.
    >
    > Selbst wenn wir es auf europäischer Ebene schaffen, emissionsfrei zu
    > werden, heißt das zunächst nur, dass fossile Energieträger im Rest der Welt
    > günstiger werden, da die Nachfrage sinkt. Leider befinden sich im Rest der
    > Welt auch all die Menschen mit Hunger nach unserem Wohlstand. Der Weg zu
    > diesem Wohlstand führt für diese Menschen wahrscheinlich über fossile
    > Energieträger, da sie wesentlich günstiger und einfacher zu handhaben sind,
    > als regenerative Energieträger.
    >
    > Die richtige Strategie für Deutschland wäre m.E. diesen Fakt einfach
    > anzuerkennen und daraus die Konsequenzen zu ziehen:
    > * Bessere Vorsorge für Extremwetterereignisse
    > * Vorbereitung auf Missernten und Herstellung der Versorgungssicherheit
    > * Vorbereitung auf die Anpassung von Flora und Fauna an die steigenden
    > Temperaturen
    > * Vorbereitung auf globale Wanderungsbewegungen
    > * Entsprechende Stadtplanung und Bauvorschriften
    >
    > Mit der Politik, die momentan gemacht wird, rasen wir auf +5°C zu,
    > verballern nebenher unseren Wohlstand und verzetteln uns mit
    > Nebensächlichkeiten.

    Ich sehe es als richtige Strategie an Politik zu entwerfen um mit dem Klimawandel zu leben und *gleichzeitig* den Treibhausgasausstoß zu senken. Denn es gibt nicht einfach binär Klimawandel oder kein Klimawandel. Es gibt wenig, mittel oder viel Klimawandel. Je stärker unser Treibhausgasausstoß, desto stärker der Klimawandel, desto stärker die Folgen mit denen wir leben müssen und für die wir wahrscheinlich teure Gegenmaßnahmen benötigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Doktorandin / Doktorand für (Bio)-Informatik oder verwandte Fächer (KI/»Data Science«)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    NMI Reutlingen, Reutlingen
  3. .NET software developer (m/f/d)
    PM-International AG, Speyer
  4. Software Developer (m/w/d)*
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de