1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Berlin: LG Electronics erreicht 6G…

Infrarot Richtfunk

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Infrarot Richtfunk

    Autor: -Jake- 20.08.21 - 18:06

    175 THz liegt im nahen Infrarot Bereich, also das ist quasi eine überdimensionierte IR Fernbedienung. Die Limitierungen dieser Technologie dürften jedem bekannt sein, das durchdringt nichtmal dünnes Papier, Fensterglas auch nicht, von Wänden brauchen wir gar nicht anfangen... Natürlich darf man den Sender/Empfänger auch nicht mit der Hand abdecken, wie soll das in Smartphones funktionieren?

    Also nur Outdoor bei direkter Sichtverbindung nutzbar, aber da gibt es ein anderes Problem: Sonne. Die strahlt große Mengen IR ab. War früher bei billigen ferngesteuertem Spielzeug immer merkbar, draußen bricht die Verbindung ab sobald die Sonne ungünstig steht. Sicher hat LG hier hochwertigere Technik im Einsatz die damit besser klar kommt, aber ein Störfaktor ist es trotzdem.
    Wenn das Wetter schlechter wird und es regnet oder sogar neblig ist geht da auch nichts mehr durch, also schwierig für ein Mobilfunknetz.
    Soll das einfach mit höherer Sendeleistung kompensiert werden? Wenn ja, wie viel? Das wären ja quasi Heizstrahler auf den Dächern.

    Es ist bei mmWave (< 300 GHz) schon so das es nur begrenzte Einsatzmöglichkeiten gibt, da sehe ich bei THz noch weniger und dann eher nicht in Mobilgeräten.

  2. Re: Infrarot Richtfunk

    Autor: Rolf Schreiter 20.08.21 - 18:24

    Abwarten Tee trinken ins Bett legen... ;-)
    Bei 5G wird ja auch gern 3,6 GHz angeführt was keine 5 Kilometer weit kommt, trotzdem besteht ja 5G nicht nur aus dieser Frequenz, unter 1 GHz wird es genauso genutzt mit den bekannten Vorteilen.
    Außerdem ist ja klar dass so eine Frequenz von 175 GHz (nicht THz?) nicht für die flächendeckende Versorgung genutzt wird, sondern für spezielle Versorgung so wie bei 5G die Frequenzen deutlich über 3,6 Ghz, und dort stellt das dann nicht mehr unbedingt ein Problem dar.
    Das normale Volk bekommt dann bei 6G sicherlich wieder Frequenzen zugewiesen im heutigen GHz-Bereich, mit denen man wieder die Fläche versorgen kann, und noch mehr Geräte in einer Zelle effektiv versorgen kann.

  3. Re: Infrarot Richtfunk

    Autor: Lehmmanbnhb 20.08.21 - 18:50

    -Jake- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 175 THz liegt im nahen Infrarot Bereich,

    Im Artikel ist (aktuell, um 18:35Uhr) von 155 - 175 GHz die Rede, das sind "lediglich" etwa 2mm Wellenlänge, und damit noch um gut drei Größenordnungen über den typisch 950nm der ollen Grundig-Infrarot-Fernbedienung.

    Das in der Überschrift als "Terahertz-Bereich" zu beschreiben, liegt am Rande des Bereichs der dichterischen Freiheit des Autors. Auf welcher Seite des Randes, darüber liesse sich trefflich streiten ;-)

    > Es ist bei mmWave (< 300 GHz) schon so das es nur begrenzte
    > Einsatzmöglichkeiten gibt

    Genau dort liegt die Frequenz dieser Versuche!

  4. Re: Infrarot Richtfunk

    Autor: Bernte 20.08.21 - 21:45

    Ja, dass 0,155THz bereits so bezeichnet werden hat mich auch etwas stutzig gemacht. Ab 0,3Thz finde ich die Bezeichnung okay, weil wir dann die übliche Definition von Mikrowellen verlassen. Aber so… naja, Marketing halt.

  5. Die geringe Reichweite ist mitunter auch Absicht

    Autor: fanreisender 21.08.21 - 15:45

    Ich weiß nich, wie es in Deinem Wohnzimmer aussieht. In meinen sieht es aus, wie in vielen Wohnzimmern von Bekannten. Ein paar Geräte und alle mit einem Kabelsalat untereinander verbunden. Eine Idee dieser superhohen Frequenzen ist eine breitbandige Kopplung dicht nebeneinanderstehender Geräte, jedoch ohne Kabelsalat und ohne Störung des Nachbarn.
    Üblicherweise sind da wohl 64 GHz angedacht, aber mit 1xy GHz würde es wohl auch gehen.

    Ob das nun eine exotische Anwendung ist, mag ich nicht beurteilen.

  6. Re: Die geringe Reichweite ist mitunter auch Absicht

    Autor: NobodZ 22.08.21 - 02:19

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nich, wie es in Deinem Wohnzimmer aussieht. In meinen sieht es
    > aus, wie in vielen Wohnzimmern von Bekannten. Ein paar Geräte und alle mit
    > einem Kabelsalat untereinander verbunden. Eine Idee dieser superhohen
    > Frequenzen ist eine breitbandige Kopplung dicht nebeneinanderstehender
    > Geräte, jedoch ohne Kabelsalat und ohne Störung des Nachbarn.
    > Üblicherweise sind da wohl 64 GHz angedacht, aber mit 1xy GHz würde es wohl
    > auch gehen.
    >
    > Ob das nun eine exotische Anwendung ist, mag ich nicht beurteilen.

    Um vermeintlichen Kabelsalat zu vermeiden, sich in eine begehbare Mikrowelle begeben?
    Ganz sicher nicht...

  7. Re: Die geringe Reichweite ist mitunter auch Absicht

    Autor: Bernte 22.08.21 - 08:09

    NobodZ schrieb:

    > Um vermeintlichen Kabelsalat zu vermeiden, sich in eine begehbare
    > Mikrowelle begeben?
    > Ganz sicher nicht...


    Wo ist da der Unterschied zur jetzigen Situation? Mit WLAN und Mobilfunk hat man doch schon einige Miktowellensender

  8. Re: Die geringe Reichweite ist mitunter auch Absicht

    Autor: Vögelchen 22.08.21 - 17:07

    NobodZ schrieb:

    > Um vermeintlichen Kabelsalat zu vermeiden, sich in eine begehbare
    > Mikrowelle begeben?
    > Ganz sicher nicht...

    Mikrowelle: 1000 Watt bei 2,4 GHz auf ein paar cm Abstand.
    Die 100m-Testübertragung hier: 15 dBm bei 175 THz.

    Merkst du was?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cloud / DevOps Engineer (m/w/d)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
  4. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 12,49€
  3. 1.000€ MMOGA-Gutschein gewinnen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ranger XP Kinetic Polaris bringt Elektro-Buggy mit 82 kW
  2. Elektroauto Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
  3. Elektro-Kombi Mercedes-Benz startet Verkauf von Siebensitzer EQB

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung