1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Probefahrt mit Kia EV6: Der…

Vehicle-to-Grid ftw

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: usr4iqua 25.08.21 - 08:49

    Ich halte Vehicle-to-Grid (V2G) für die Energiewende hin zu einer dezentraleren Strom-Infrastruktur mit mehr Speicherkapazität essenziell. Schön zu lesen, dass dies auf Vehicle-Seite vorangeht. Bleibt zu hoffen, dass die entsprechende Regulatorik bald nachzieht, so dass V2G Realität werden kann.

    Aktuell ist es ja so, dass ein netzdienlicher Speicher beim Versorgungsnetzbetreiber (VNB) angemeldet werden muss, und nicht einfach so ab- und angeschlossen werden kann.

  2. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: BlindSeer 25.08.21 - 08:52

    Aber wie soll das laufen? Soll jeder seinen Akku und dessen Verschleiß kostenlos den ENergieriesen zur Verfügung stellen und am Ende ggf. nicht genug Ladung haben, um seine eigene Strecke zu fahren? Wäre zumindest meine Sorge. Oder wie verhindert man, dass jeder sein Auto auf "Min. 99.9% Ladestand" stellt, außer durch Zwang (und extrem höherer Tarif ist für mich auch Zwang)? Ich meine das ernst, weil ich da kaum Nutzen aber Risiko beim Verbraucher sehe.

  3. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: pk_erchner 25.08.21 - 08:57

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wie soll das laufen? Soll jeder seinen Akku und dessen Verschleiß
    > kostenlos den ENergieriesen zur Verfügung stellen und am Ende ggf. nicht
    > genug Ladung haben, um seine eigene Strecke zu fahren? Wäre zumindest meine
    > Sorge. Oder wie verhindert man, dass jeder sein Auto auf "Min. 99.9%
    > Ladestand" stellt, außer durch Zwang (und extrem höherer Tarif ist für mich
    > auch Zwang)? Ich meine das ernst, weil ich da kaum Nutzen aber Risiko beim
    > Verbraucher sehe.

    na, bevor bei Dir Zuhause das Licht, Kühlschrank und Wlan ausgeht ... wirst Du es tun

    weil nachts scheint keine Sonne

    typisch Deutsch bei dem Thema wieder massiv hinten dran zu sein

    Guten Morgen VW + Siemens

  4. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: Snoozel 25.08.21 - 09:03

    Es geht nur um ein paar % deiner Akkuladung. Wenn das jeder macht reicht das zu stabilisieren der Netze voll aus.
    Und Lebensdauer vom Akku kostet es auch nicht wenn man im optimalen Bereich Läd/Entläd. Auf 100% sollte man sowieso nicht laden (vor allem nicht dort halten mittels am Ladegerät lassen), das kostet Lebensdauer. Bei allen Lithium-Akkus.
    Ich vermute wenn man seine Ladung auf 100% vor einer langen Fahrt einstellt wird V2G auch ausgeschaltet.

  5. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: flocko.motion 25.08.21 - 09:03

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wie soll das laufen? Soll jeder seinen Akku und dessen Verschleiß
    > kostenlos den ENergieriesen zur Verfügung stellen und am Ende ggf. nicht
    > genug Ladung haben, um seine eigene Strecke zu fahren? Wäre zumindest meine
    > Sorge. Oder wie verhindert man, dass jeder sein Auto auf "Min. 99.9%
    > Ladestand" stellt, außer durch Zwang (und extrem höherer Tarif ist für mich
    > auch Zwang)? Ich meine das ernst, weil ich da kaum Nutzen aber Risiko beim
    > Verbraucher sehe.

    Das funktioniert, wenn man dynamische Strompreise hat. Bei hoher Stromproduktion sinkt der Preis und deine Ladeelektronik entscheidet, statt der 70%, die zum Pendeln reichen, jetzt auf 100% zu laden. Steigt der Strompreis später, weil weniger produziert wird, verkauft dein Auto automatisch 30% der Ladung. So vermmietest du deine Pufferleistung gewinnbringend..

  6. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: usr4iqua 25.08.21 - 09:11

    Ich habe seit diesem Jahr eine PV-Anlage und mich bewusst gegen einen fest installierten Stromspeicher entschieden, da damit einfach die Gesamtanlage unwirtschaftlich geworden wäre (ich habe einen geringen Stromverbrauch + der Preis pro kwh eines Hausspeichers steht in keinem Verhältnis zu dem, was du im Pkw-Bereich bekommst).

    Aktuell habe ich, ohne Stromspeicher, eine Autarkiequote von ca. 60-65%. Gut, es ist auch Sommer.... Ein Akku vorm Haus würde locker für eine Autarkie von ca. 85-90% (grob geschätzt) reichen: Der Verbrauch in den Abendstunden und in der Nacht ist gedeckt und ebenfalls für die Situationen, an denen es tagsüber stark bewölkt, das Auto zuhause und jemand Strom verbraucht.

  7. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: Maddix 25.08.21 - 09:12

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > na, bevor bei Dir Zuhause das Licht, Kühlschrank und Wlan ausgeht ... wirst
    > Du es tun
    >
    > weil nachts scheint keine Sonne
    >
    > typisch Deutsch bei dem Thema wieder massiv hinten dran zu sein
    >
    > Guten Morgen VW + Siemens

    100% Zustimmung.
    Nur ein Hinweis: Siemens hat bereits 2011 die Technik für Smart Grids im Angebot gehabt. An denen liegt es am wenigsten.

  8. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: foobarJim 25.08.21 - 09:13

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wie soll das laufen? Soll jeder seinen Akku und dessen Verschleiß
    > kostenlos den ENergieriesen zur Verfügung stellen und am Ende ggf. nicht
    > genug Ladung haben, um seine eigene Strecke zu fahren? Wäre zumindest meine
    > Sorge. Oder wie verhindert man, dass jeder sein Auto auf "Min. 99.9%
    > Ladestand" stellt, außer durch Zwang (und extrem höherer Tarif ist für mich
    > auch Zwang)? Ich meine das ernst, weil ich da kaum Nutzen aber Risiko beim
    > Verbraucher sehe.

    Der Nutzen ist der, dass die Schwankungen sonst anders im Netz abgefangen werden müssten. D.h. es muss mit entsprechenden Kosten ausgebaut werden, was am Ende bei dir auf der Stromrechnung steht. Mit entsprechenden Stromtarifen kann man dann ja wählen, ob man einen Teil seines Akkus zur Verfügung stellt und dafür weniger bezahlt oder immer 100% Leistung haben möchte, dafür aber etwas mehr bezahlt.

    Und ja, du kannst es als Zwang sehen für eine Leistung zu bezahlen, die du in Anspruch nimmst. Aber zumindest hast du die Wahl die auf Leistung einfach zu verzichten.

  9. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: BlindSeer 25.08.21 - 09:18

    Den Zwang sehe ich primär dadurch gegeben, dass ich derzeit ja auch für konstante Leistung zahle und es dann schlechter wird. Leider ist es ja in der Regel nicht so, dass der derzeitige Standard so bleibt und der flexible Tarif günstiger wird, sondern der flexible Tarif dann so viel kostet wie jetzt der normale und der normale dann teuer wird... Zumindest war es bei allen DSL Volumentarifversuchen so.

  10. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: BlindSeer 25.08.21 - 09:19

    Nur wer steht schon nachts auf und stöpselt sein Auto dann ab, wenn es 100% hat? Es liest sich halt oft eher so, als sollten Autoakkus dann 20 - 30% zur Verfügung stellen. Aber gut zu wissen. Danke für die Infos.

  11. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: BlindSeer 25.08.21 - 09:21

    Also nutzt du dein Auto als Puffer? Wie gut funktioniert das und musste die PV Anlage umgebaut werden (anderer Wechselrichter, usw)? Das interessiert mich wirklich wie das funktioniert.

  12. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: GwhE 25.08.21 - 09:26

    usr4iqua schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe seit diesem Jahr eine PV-Anlage und mich bewusst gegen einen fest
    > installierten Stromspeicher entschieden, da damit einfach die Gesamtanlage
    > unwirtschaftlich geworden wäre (ich habe einen geringen Stromverbrauch +
    > der Preis pro kwh eines Hausspeichers steht in keinem Verhältnis zu dem,
    > was du im Pkw-Bereich bekommst).
    >
    > Aktuell habe ich, ohne Stromspeicher, eine Autarkiequote von ca. 60-65%.
    > Gut, es ist auch Sommer.... Ein Akku vorm Haus würde locker für eine
    > Autarkie von ca. 85-90% (grob geschätzt) reichen: Der Verbrauch in den
    > Abendstunden und in der Nacht ist gedeckt und ebenfalls für die
    > Situationen, an denen es tagsüber stark bewölkt, das Auto zuhause und
    > jemand Strom verbraucht.

    Bin auch vor der frage mut oder ohne stromspeicher. Aber es ist leider einfach noch nicht wirtschaflich. Wobei es schon pervers ist wenn man überlegt das man dieses auto mit 70 kwh akku für 50 k¤. Rein wirtschaflich würde sich das ding schon lohnen wenn 7 solardachbesitzer sich so ein schön verpackten akku kaufen und teilen würden.

  13. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: xSureface 25.08.21 - 09:33

    Um eine Überladung zu vermeiden, gibt es ein BMS. Zudem sind 100% SoC nicht 100% Akkufüllung. Es gibt immer noch Reserve nach oben die nie geladen werden.
    Und selbst Dauerhaft 100% zu halten ist kein Problem mehr.
    Auch der Mythos immer nur bis 80% Laden ist für den Akku gesünder hält sich noch sehr Stark. Dabei ist das nur die Empfehlung der Hersteller um nicht doppelt so lange an der Ladesäule zu sitzen. Mit Laden bis zu 80% kommt man in der gleichen Zeit weiter als wenn man ständig bis über 90% lädt. Gilt jedoch nur für Schnellladung. Wallbox zuhause auf 100% ist nie ein Problem.
    80% sind auch noch Sinnvoll, da auf 100% die Rekuperation, bedingt durch den vollen Akku, reduziert wird. Der Akku kann dann schlicht nicht so viel aufnehmen.
    Das ändert in dem Bereich > 90% das normale Fahrverhalten. Hat jedoch auch den Vorteil, dass man die Bremse öfter nutzt und diese somit weniger Verschleißt.

  14. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: Paule 25.08.21 - 09:34

    Snoozel schrieb:
    ---------------------------------------------------
    > Es geht nur um ein paar % deiner Akkuladung. Wenn das
    > jeder macht reicht das zu stabilisieren der Netze voll aus.

    Wenn jeder ein eAuto hat, dann könnte das wahr sein.

    > Und Lebensdauer vom Akku kostet es auch nicht wenn
    > man im optimalen Bereich Läd/Entläd.

    Auch in dem Fall altert ein Akku durch die Nutzung.
    Nicht so viel wie bei vollständiger Ladung/Entladung, aber dennoch.

    Man muss also für eine Wirtschaftlichkeit durch die Nutzung als Pufferspeicher mindestens so viel sparen (bzw. Gewinn machen) wie der Wert des Akkus dadurch abnimmt plus den entsprechenden Anteil der Austauschkosten, wenn der Akku dann schon x Monate früher ausgetauscht werden muss.
    Als Anreiz dabei mitzumachen müsste unterm Strich sogar ein merkbarer Gewinn herauskommen.

  15. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: Bremsklotz 25.08.21 - 09:38

    Wir stehen noch am Anfang, aber wenn man seinen Akku dem Netz zur Verfügung stellt, sollte schon eine Entschädigung drin sein...

  16. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: chkpnt 25.08.21 - 09:38

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also nutzt du dein Auto als Puffer? Wie gut funktioniert das und musste die
    > PV Anlage umgebaut werden (anderer Wechselrichter, usw)? Das interessiert
    > mich wirklich wie das funktioniert.

    Nein, darum geht es ja: ich möchte es, aber regulatorisch ist dies noch nicht möglich. Und das er dann in gewissem Umfang auch als Puffer fürs Netz des VNB genutzt werden könnte, finde ich richtig und wichtig.

    Ich warte mit dem E-Auto-Kauf noch (aktuell fahren wir noch einen 14 Jahre alten Verbrenner), bis V2G ohne Probleme möglich ist. Aktuell ist mit Autos legal in D nur V2L (Vehicle to Load) machbar.

  17. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: BlindSeer 25.08.21 - 09:40

    Thx.
    Aktuell steht auch noch kein Stromer da, weil der sieben Jahre alte Verbrenner halt einfach noch fährt, Stromer noch zu teuer sind, die Entwicklung der Akkus noch voran schreitet und ich noch nirgendwo laden kann ohne Umstände. Aber zumindest der letzte Punkt änder sich hoffentlich bald. Daher wächst auch das Interesse am Thema wieder. ;)

  18. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: Ach 25.08.21 - 09:42

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur wer steht schon nachts auf und stöpselt sein Auto dann ab, wenn es 100%
    > hat? Es liest sich halt oft eher so, als sollten Autoakkus dann 20 - 30%
    > zur Verfügung stellen. Aber gut zu wissen. Danke für die Infos.

    Es geht nicht darum was Fahrzeuge "sollen". Dein Fahrzeug untersteht immer nur deiner vollen Kontrolle. Selbst wenn der Wagen 30 bis 40% seiner Speicherkapazität dem Netz anbietet, dann findet das aus dem einzigen Grund statt, weil es von dir so initiiert wurde. Die Gründe für die Wagenbesitzer sollten fast immer wirtschaftliche sein, oder eben idealistisch bedingte, einen eigenen Teil zur Rettung unseres Klimagleichgewichtes beitragen zu können. Fahrzeughersteller/Stromanbieter werden V2G Leistungen ihrer Kunden mit direkten Bezahlungen, mit kostenlosen Energieleistungen und/oder finanziellen Erleichterungen in ihren Tarifen verbinden. Das wird sich für viele Kunden gerade auch unter der Miteinbeziehung ihrer Akkulebensdauer rechnen. Für die Anbieter rechnet es sich natürlich auch, weil die an der Pufferung des im Preis fluktuierenden Börsenstroms verdienen.

  19. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: chkpnt 25.08.21 - 09:44

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Anreiz dabei mitzumachen müsste unterm Strich sogar ein merkbarer Gewinn herauskommen.

    Nein, überhaupt nicht, eine marktübliche Einspeisevergütung wird ausreichen. Der eigentliche Anreiz ist, den Akku auch selbst über das am Netz angeschlossenen Haus nutzen zu dürfen.

  20. Re: Vehicle-to-Grid ftw

    Autor: goggi 25.08.21 - 09:52

    "Dein Fahrzeug untersteht immer nur deiner vollen Kontrolle." Diese Aussage kann man beiseite lassen. Mein derzeitiges Fahrzeug ist sehr mechanisch geprägt, wenn AdBlue alle ist, dann fährt es aber nicht mehr. Weil es nicht darf, aber es könnte fahren.

    Tesla und VW und Apple und Samsung zeigen doch derzeit wunderbar, das die neueren Frzg. (oder Smartphones) nicht mehr unter der Kontrolle des Kaufenden stehen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anwendungs- und Systembetreuer*in (m/w/d)
    Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin
  2. Mitarbeiter (m/w/d) im internen IT-Support
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, München
  3. Mitarbeiterin (m/w/d) Archivwesen
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  4. Referent Projekte und Key User Mobilität (m/w/d)
    TotalEnergies Marketing Deutschland GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Forza Horizon 4 für 19,99€, Hellblade: Senua's Sacrifice für 9,99€)
  2. 4,50€
  3. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Merck: Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber
Merck
Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Das Pharmaunternehmen Merck ist auf Platz 2 der Top-IT-Arbeitgeber Deutschlands gelandet - wir wollten von den Mitarbeitern wissen, wieso.
Von Tobias Költzsch


    Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
    Ohne Google, Android oder Amazon
    Der Open-Source-Großangriff

    Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

    1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

    Resident Evil - Welcome to Raccoon City: Ein holpriger Neuanfang
    Resident Evil - Welcome to Raccoon City
    Ein holpriger Neuanfang

    Nach sechs Filmen mit Milla Jovovich wagt Constantin einen Neuanfang von Resident Evil: Er führt zurück ins Jahr 1998.
    Von Peter Osteried

    1. Capcom Update korrigiert Kopierschutz von Resident Evil Village
    2. Resident Evil: Infinite Darkness Mehr ein Film als eine Serie
    3. Resident Evil 8 Village Mod manipuliert den Hut des Horrors