1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: Implementierung…

Schattendiskussion - verspätete Warnungen gibt es auch mit Cell Broadcast

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Schattendiskussion - verspätete Warnungen gibt es auch mit Cell Broadcast

    Autor: tom.stein 25.08.21 - 12:47

    Wenn der Landrat beschließt, eine viele(!) Stunden vorher vorliegende Warnmeldung nicht weiter zu geben an Nina, Rundfunk etc. - dann wird er diese Meldung wohl auch nicht über Cell Broadcast verschicken lassen. Und dann werden exakt 0 Menschen mehr gerettet.

    Zum Zeitpunkt der Unwetterwarnung funktionierten noch ALLE Mobilfunkmasten, Datennetze, Rundfunkstationen und -empfänger sowie Stromkabel. Sogar die Polizei oder Feuerwehr hätte noch gemächlich(!) Lautsprecherwagen stundenlang durch die Gassen schicken können.

    Also worum geht es hier - wovon soll abgelenkt werden?

  2. Re: Schattendiskussion - verspätete Warnungen gibt es auch mit Cell Broadcast

    Autor: katze_sonne 25.08.21 - 16:04

    Zwei Problemursachen. Und wenn nun wird mind. eine davon angegangen - aber das ist "falsch"? Nein. Das ist genauso wichtig wie das andere Problem - dass eben gar nicht erst eine Warnmeldung ausgelöst wurde.

    Wie oft hab ich das, dass ich ne Warnmeldung auf NINA erst später sehe, weil ich gerade in nem Meeting bin oder nachts das Handy lautlos habe? Sehr oft. Oder gerade am Spazieren bin und nicht bei jedem Brummen sofort das Handy anschaue.

    CB ist alleine schon wegen des Überschreibens der Nicht-Stören-Funktion wichtig.

    Dass dann natürlich auch zeitnah die richtigen Meldungen (und zwar nicht für jeden Quatsch, sondern nur im echten Gefahrenfall!) ausgelöst werden müssen, ist klar und eine ganz andere Baustelle. Deswegen ist CB trotzdem nicht unwichtiger.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) Strategic Workforce Planner - Shared Services (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Prozessmanager IT Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  3. Aufbau des Forschungs- und Technologiezentrums der Universität Passau zur Digitalen Sicherheit
    Universität Passau, Passau
  4. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
Bundeswehr
Das Heer will sich nicht abhören lassen

Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Bundes-Klimaschutzgesetz Die Bundeswehr wird grüner
  2. 600 Millionen Euro Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Kosmologie: Vom Rand des Universums
Kosmologie
Vom Rand des Universums

Unser beobachtbares Universum ist beim Urknall aus einem winzig kleinen und extrem heißen Feuerball entstanden. Ist es also endlich groß? Und kann man am Rand hinausfallen?
Von Helmut Linde

  1. Astronomie Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße
  2. Automatik-Teleskop Stellina im Test Ist es wirklich so einfach?
  3. Astronomie Möglicher Planet Neun entdeckt

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Raketenabgase können die Atmosphäre schädigen
  2. Raumfahrt Raketenstufe mit Helikopter gefangen und wieder verloren
  3. Raumfahrt Rocketlab will eine Rakete per Helikopter auffangen