1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mercedes-Benz-CTO…

Verhältnis 1:30

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verhältnis 1:30

    Autor: peterbruells 26.08.21 - 10:46

    Was ist damit gemeint? Dass auf einen guten Entwickler 30 durchschnittliche kommen? Das ist doch irgendwie klar, so funktioniert das nun mal.

    Oder dass ein guter Entwickler 30 mal so gut ist wie ein durchschnittlicher?

    Und wie äußert sich das in der Bezahlung? Selbst Bei einer Seltenheit von 1:30 müsste der Lohn dann massiv hochgehen und an Vorstandsgehälter rankommen.

  2. Re: Verhältnis 1:30

    Autor: droektar 26.08.21 - 11:30

    Das ist natürlich Blödsinn. Kann sein dass er meint, dass ein guter Entwickler 30 Mal produktiver sei als ein durchschnittlicher.

    Er sagt es aber nicht, er spricht Unsinn. Er könnte genausogut sagen: „Nachts ist es 30 mal kälter als dunkel.“

  3. Re: Verhältnis 1:30

    Autor: xSureface 26.08.21 - 13:39

    Das ist Mercedes. So abgehoben wie die sind, wären die im Flugzeugbau besser dran.

  4. Re: Verhältnis 1:30

    Autor: Hallonator 26.08.21 - 23:29

    peterbruells schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist damit gemeint? Dass auf einen guten Entwickler 30 durchschnittliche
    > kommen? Das ist doch irgendwie klar, so funktioniert das nun mal.
    >
    > Oder dass ein guter Entwickler 30 mal so gut ist wie ein
    > durchschnittlicher?


    Ich würde mal sagen dieser eine aus 30 bekommt um die 100k und die anderen 29 suchen sich wo anders einen Job.

    Entschlüsseln wir mal seinen Satz:
    >In der Software-Entwicklung ist das Verhältnis zwischen einem sehr guten Entwickler im Vergleich mit einem durchschnittlichen Entwickler circa 1 zu 30. Daher muss man auch entscheiden: Ist das ein wirklich guter Entwickler? Der Filterprozess ist extrem hart.

    Was er damit wohl meint:
    > nur jeder 30. Entwickler ist gut genug für uns

    Und das heißt auf deutsch einfach:
    > Wir haben 30 Bewerber pro Stelle

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler IoT (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  3. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
  4. Experte (m/w/d) Active Search/IT-Security
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Top500: China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen
Top500
China hat das Exaflops-Supercomputer-Rennen gewonnen

Ohne US-Technik: China hat nicht nur einen, sondern gleich zwei Exaflops-Supercomputer. Doch die Regierung hält sich vorerst bedeckt.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Top500 Microsofts Azure-Supercomputer ist mit dabei
  2. Exascale Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
  3. Ocean Light & Tianhe-3 China hat offenbar bereits Exaflops-Supercomputer

Aida: Esa und Nasa proben die Rettung der Welt
Aida
Esa und Nasa proben die Rettung der Welt

Diese Aida ist keine Oper: Am 24. November 2021 wollen Esa und Nasa eine Mission starten, um die Abwehr einer Kollision eines Asteroiden mit der Erde zu testen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair Der ewige Optimist
  2. Molekulardynamik-Simulation Niemand faltet Proteine schneller als Anton
  3. Materialforschung Indische Forscher entwickeln selbstheilenden Kristall

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung