Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › FUSE für Solaris

ich habe immer noch nicht verstanden, wozu das gut sein soll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ich habe immer noch nicht verstanden, wozu das gut sein soll

    Autor: SXC 29.11.06 - 16:19

    was mache ich damit (ausser nfts mit 3g einzubinden?)

  2. Re: ich habe immer noch nicht verstanden, wozu das gut sein soll

    Autor: Soulreaver 29.11.06 - 16:31

    SXC schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was mache ich damit (ausser nfts mit 3g
    > einzubinden?)

    Es ist z.B. Möglich beim einsatz eines Terminalservers lokale Dateisysteme auf dem Server zu mounten.

    Wenn du z.b. an deinem ThinClient ein CdRom oder USB-Stick einstekst wird dieser nicht lokal eingehängt sondern am Server.

    Soweit ich das verstanden habe ist dieses Beispiel auch eins der Anwendungsgebiete.

    Gruß

  3. Re: ich habe immer noch nicht verstanden, wozu das gut sein soll

    Autor: tn 29.11.06 - 16:33

    > was mache ich damit (ausser nfts mit 3g
    > einzubinden?)
    Gerätetreiber einbinden, die man nicht (bzw. nicht gut) im Kernel laufen lassen kann. Z.B. sshfs, bei dem man einen Verzeichnis über ssh mounten kann. Sehr nützlich, und allein schon aufgrund der notwendigen Krypto-Infrastruktur schlecht im Kernel zu realisieren. Mal abgesehen davon, dass so was auch nicht unbedingt im Kernel laufen muss.

  4. Re: ich habe immer noch nicht verstanden, wozu das gut sein soll

    Autor: PSIgamma 29.11.06 - 18:12

    SXC schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was mache ich damit (ausser nfts mit 3g
    > einzubinden?)

    Ich mach damit zum Beispiel nette kleine Anwendungsinterfaces... Kann nützlich sein um bestimmte Datenbankteile für den User praktisch darzustellen.

    Was auch nützlich ist, ist die Umsetzung von kio und gnome vfs, womit man die teils nützlichen Sachen auch ohne GUI direkt im FS nutzen kann...

    u.v.m.

    Martin

  5. Re: ich habe immer noch nicht verstanden, wozu das gut sein soll

    Autor: HW 29.11.06 - 23:44

    SXC schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > was mache ich damit (ausser nfts mit 3g
    > einzubinden?)
    Der Vorteil von FUSE ist, dass der eigentliche Dateisystemtreiber nicht im Kernel-Adressraum läuft und dort deswegen nichts kaputt machen kann. Bei normalen Treibern (z. B. für ext3) kann der Treiber überall im Kernel herumpfuschen, was im Falle von Bugs zu Sicherheitslücken und Abstürzen führen kann. Bei FUSE kann das nicht passieren, der Treiber wird einfach terminiert aber der Rest der Kernels ist sicher. Wenn man das konsequent mit allen Treibern betreibt, kommt ein Microkernel-System dabei heraus, aber das wird bei Linux nicht passieren.

  6. Re: ich habe immer noch nicht verstanden, wozu das gut sein soll

    Autor: SXC 30.11.06 - 07:24

    Mikro-Kernel Linux gibt es doch schon:
    TUD:OS
    und warum läuft dann ext3/4 nicht unter FUSE?

    HW schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > SXC schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > was mache ich damit (ausser nfts mit 3g
    >
    > einzubinden?)
    > Der Vorteil von FUSE ist, dass der eigentliche
    > Dateisystemtreiber nicht im Kernel-Adressraum
    > läuft und dort deswegen nichts kaputt machen kann.
    > Bei normalen Treibern (z. B. für ext3) kann der
    > Treiber überall im Kernel herumpfuschen, was im
    > Falle von Bugs zu Sicherheitslücken und Abstürzen
    > führen kann. Bei FUSE kann das nicht passieren,
    > der Treiber wird einfach terminiert aber der Rest
    > der Kernels ist sicher. Wenn man das konsequent
    > mit allen Treibern betreibt, kommt ein
    > Microkernel-System dabei heraus, aber das wird bei
    > Linux nicht passieren.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf, Leverkusen
  2. Bureau Veritas Certification Germany GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  4. Universitätsklinikum Münster, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-45%) 21,99€
  2. 19,99€
  3. (-80%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Musikstreaming: Apple wirft Spotify falsche Angaben vor
      Musikstreaming
      Apple wirft Spotify falsche Angaben vor

      Im Streit mit Spotify über Provisionen im App Store hat der US-Konzern Apple die Vorwürfe zurückgewiesen. Der Streamingdienst habe überhöhte Zahlen genannt.

    2. Steam: Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden
      Steam
      Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden

      Die Steam-Plattform wird offenbar auf künftigen Versionen von Ubuntu nicht mehr durch Valve unterstützt. Der Grund dafür ist wohl das Ende des 32-Bit-Supports. Die Ubuntu-Entwickler entdecken derweil selbst die Probleme ihrer Idee.

    3. Samsung: Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro
      Samsung
      Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro

      Samsungs 5G-Smartphone ist in Deutschland verfügbar: Das Gerät ist bei der Telekom bereits erhältlich, in Kürze soll auch Vodafone folgen. Das Modell hat ein größeres Display, mehr Kameras und einen größeren Akku als das Galaxy S10+.


    1. 15:35

    2. 15:19

    3. 14:54

    4. 14:30

    5. 14:00

    6. 12:05

    7. 11:56

    8. 11:50