1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smarte Beleuchtung Wiz im…
  6. Thema

Meist die langsamsten Geräte im 2,4 GHz Netz

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Meist die langsamsten Geräte im 2,4 GHz Netz

    Autor: tom.stein 27.08.21 - 12:59

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich sollte jeder Router auf den man ein einigermaßen aktuelles
    > OpenWrt flashen kann Multi SSID können ;-)
    >
    > In der Fritzbox könnte man das "Gast" Wlan nutzen

    Nein, denn dann muss man die Cloud einschalten (oder man kennt sich im Setzen von manuellen Routen am Router aus und wird hoffentlich nicht von der Firewall ausgebremst): Es gibt keine Verbindung vom internen Netz zum Gast-Netz. Sonst könnte ja jeder Gast das heimische NAS attackieren...

    Das Gast-Netz ist explizit ein Gast-Netz und entsprechend abgesichert. Ab Werk dürfen die Gäste nicht einmal lokal untereinander kommunizieren.

  2. Re: Meist die langsamsten Geräte im 2,4 GHz Netz

    Autor: saschah 27.08.21 - 13:04

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Was kostet denn bitte WLAN-Infrastruktur die Multi-SSID kann?
    >
    > 30 Euro und etwas Arbeit (aber weniger Arbeit, als sich in Zigbee
    > einzuarbeiten)
    >
    > Netgear 6120 mit OpenWrt...
    >
    > Eigentlich sollte jeder Router auf den man ein einigermaßen aktuelles
    > OpenWrt flashen kann Multi SSID können ;-)
    >
    > In der Fritzbox könnte man das "Gast" Wlan nutzen

    dann versuch mal mit EINEM Router ein Haus mit Garten "auszuleuchten"......

  3. Re: Meist die langsamsten Geräte im 2,4 GHz Netz

    Autor: M.P. 27.08.21 - 16:55

    Es ist natürlich ärgerlich, aber der Wicklungsstrom eines 5V Relais ist etwa 100 mA. Wir reden hier also von 500 mW.

    Und auch bei KNX wird es definitiv Aktoren geben müssen, die in den "sicheren" Aus-Zustand gehen, wenn etwas nicht astrein ist. Da ist ein bistabiles Relais schlichtweg ungeeignet ...
    Ich kenne da Aktoren, denen man im Sekunden-Takt "sagen" muss, dass das Relais an bleiben soll, sonst machen die es aus Sicherheitsgründen aus ...

  4. Re: Meist die langsamsten Geräte im 2,4 GHz Netz

    Autor: M.P. 27.08.21 - 17:15

    Das Zigbee-Netz bräuchte man doch ZUSÄTZLICH. Ein WLAN - Netz möchte man ja auch mit ziemlich vollständiger Abdeckung haben.

  5. Re: Meist die langsamsten Geräte im 2,4 GHz Netz

    Autor: captain_spaulding 27.08.21 - 17:50

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Zigbee-Netz bräuchte man doch ZUSÄTZLICH. Ein WLAN - Netz möchte man ja
    > auch mit ziemlich vollständiger Abdeckung haben.

    Was ist damit jetzt gemeint?
    Zigbee ist trotzdem billiger weil man eben nicht mehrere teurere WLAN access points mit mehreren SSIDs braucht. Ein 20¤-Stick reicht fürs ganze Haus + Garten.
    WLAN ist ok wenn man damit 2 Lampen betreibt, aber für ein komplettes Smart Home mit 50 oder 100 Geräten ists nicht so ideal.
    Dazu kommt dass alle WLAN-Geräte außer Shelly unbrauchbar sind.

  6. Re: Meist die langsamsten Geräte im 2,4 GHz Netz

    Autor: M.P. 27.08.21 - 18:13

    Wer redet denn von 50.... 100 Geräten ...

    Ich habe zwar durch Ikea Tradfri auch ein Zigbee-Netz, daneben aber auch derzeit noch 2 DECT-Smart-Home-Geräte über die Fritzbox, und einige ESP8266 basierte Selbstbauten ...

    So lange es kein ESP8266 Äquvalent mit Zigbee gibt, ist für mich WLAN preiswerter ;-)

  7. Re: Meist die langsamsten Geräte im 2,4 GHz Netz

    Autor: tomatentee 27.08.21 - 21:38

    saschah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Was kostet denn bitte WLAN-Infrastruktur die Multi-SSID kann?
    > >
    > > 30 Euro und etwas Arbeit (aber weniger Arbeit, als sich in Zigbee
    > > einzuarbeiten)
    > >
    > > Netgear 6120 mit OpenWrt...
    > >
    > > Eigentlich sollte jeder Router auf den man ein einigermaßen aktuelles
    > > OpenWrt flashen kann Multi SSID können ;-)
    > >
    > > In der Fritzbox könnte man das "Gast" Wlan nutzen
    >
    > dann versuch mal mit EINEM Router ein Haus mit Garten "auszuleuchten"......
    >
    1. Ist jetzt nicht so problematisch. Ich hab bei unserem ~450m2 Grundstück nen Unifi AP LR relativ mittig platziert - passt.
    2. Warum die Beschränkung auf ein AP? Wenn einer nicht reicht einfach zweiten an ne andere Position - Problem gelöst.

    (trotzdem baue ich grade auf zigbee um - aber mehr aus Netz-Seggregationsgründen)

  8. Re: Meist die langsamsten Geräte im 2,4 GHz Netz

    Autor: Doener 28.08.21 - 10:11

    Selbst mit mehreren SSIDs auf einem Router machst du das Frequenzband ja nicht leerer. Die 2.4 GHz Geräte mit 54mbit können kein MU-MIMO oder MIMO. Wenn einer etwas sendet haben die anderen also Pause. Das wird natürlich umso schlimmer umso mehr Geräte sich in dem Frequenzbereich tummeln. Nachbarn, etc... Mit den ganzen langsamen WLAN Geräten wird das eigene WLAN einfach langsamer und unzuverlässiger. Also immer wieder hohe pings, lags etc, geringe bandbreiten.

  9. Re: Meist die langsamsten Geräte im 2,4 GHz Netz

    Autor: tom.stein 28.08.21 - 13:05

    Doener schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst mit mehreren SSIDs auf einem Router machst du das Frequenzband ja
    > nicht leerer.

    Das Frequenzband ist egal, der Kanal ist wichtig. Ein zweites WLAN auf zweitem Kanal würde also helfen - eine zweite SSID im gleichen Kanal natürlich nicht, das stimmt.

    > Die 2.4 GHz Geräte mit 54mbit können kein MU-MIMO oder MIMO.
    > Wenn einer etwas sendet haben die anderen also Pause. Das wird natürlich
    > umso schlimmer umso mehr Geräte sich in dem Frequenzbereich tummeln.
    > Nachbarn, etc... Mit den ganzen langsamen WLAN Geräten wird das eigene
    > WLAN einfach langsamer und unzuverlässiger.

    Deswegen sollte entweder gute Geräte haben, die "smart" die Geräte auf die Frequenzen verteilen (also schnelle Geräte in den 5 GHz-Bereich kommandieren), oder man macht das manuell: 2 SSIDs am Router, eine für 5 GHz und eine für 2,4 GHz. Dann werden die IoT in das eine Netz und die Laptops etc. in das andere Netz gebucht. Eigentlich sehr simpel - wenn man daran denkt und, natürlich, wenn die 5-GHz-Abdeckung auch das ganze Gebäude/Grundstück abdeckt, denn da ist 2,4 GHz weit-reichender.

    Also immer wieder hohe pings,
    > lags etc, geringe bandbreiten.

  10. Re: Meist die langsamsten Geräte im 2,4 GHz Netz

    Autor: tom.stein 28.08.21 - 17:50

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist natürlich ärgerlich, aber der Wicklungsstrom eines 5V Relais ist
    > etwa 100 mA. Wir reden hier also von 500 mW.

    Ein Fuji NA 05W K begnügt sich mit 80-120 mW und kostet unter 1 ¤ (Endkundenpreis). Übertreiben muss man es nicht.

    > Und auch bei KNX wird es definitiv Aktoren geben müssen, die in den
    > "sicheren" Aus-Zustand gehen, wenn etwas nicht astrein ist. Da ist ein
    > bistabiles Relais schlichtweg ungeeignet ...

    KNX überwacht das angeschlossene Gerät im Normalfall nicht. Ein normaler Lichtschalter schaltet sich ja auch nicht aus, wenn die Glühlampe "nicht astrein" brennt.

    Aber: Bistabil kostet mehr. Und überwachte Relais kosten noch mehr.

    > Ich kenne da Aktoren, denen man im Sekunden-Takt "sagen" muss, dass das
    > Relais an bleiben soll, sonst machen die es aus Sicherheitsgründen aus ...

    Wenn damit der Strom z.B. von der Heizung abgeschaltet wird, dann ist das im Winter kein sicherer Zustand (Wasserschaden durch einfrierende Leitung). So etwas sollte man schon im Einzelfall überlegen.

  11. Re: Meist die langsamsten Geräte im 2,4 GHz Netz

    Autor: sess 29.08.21 - 11:30

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer redet denn von 50.... 100 Geräten ...
    >
    > Ich habe zwar durch Ikea Tradfri auch ein Zigbee-Netz, daneben aber auch
    > derzeit noch 2 DECT-Smart-Home-Geräte über die Fritzbox, und einige ESP8266
    > basierte Selbstbauten ...
    >
    > So lange es kein ESP8266 Äquvalent mit Zigbee gibt, ist für mich WLAN
    > preiswerter ;-)

    Na dann wirst du dich über den esp32-h2 sicher freuen.

  12. Re: Meist die langsamsten Geräte im 2,4 GHz Netz

    Autor: M.P. 29.08.21 - 13:24

    Mal schauen, wie der sich preislich positioniert. Die letzten ESP8266 (ESP01S) habe ich für 4 ¤ im Zweierpack geschossen. Das erste ESP8266-Projekt war ein zweifach-Relais-Board incl ESP01S für 6,95 ¤ angebracht neben dem Doppel-Taster im Treppenhaus, der die beiden Torantriebe steuert. Jetzt kann ich die auch mit dem Smartphone aufmachen ...

    Einziger Pferdefuß... jedes mal, wenn die Fritzbox neu gestartet wird (womöglich auch, wenn sie die Internet-Verbindung verliert) kommt das ESP-Board nicht mehr ins Internet. Stecker ziehen hilft ...
    Betreibe das Board mit der Original-Firmware und der Android App EasyTCP zum Auslösen von Relais Pulsen für die Tor-Fernsteuerung

  13. Re: Meist die langsamsten Geräte im 2,4 GHz Netz

    Autor: M.P. 29.08.21 - 13:36

    2 A Schaltleistung finde ich etwas schwach ...

    Das hier .... http://www.sunshinele.com/htm/pcb-relay.htm aus meinem ESP 8266 Relaisboard hat 5 V 70 Ohm und 7 A Schaltleistung ... 350 mW ...
    Ein Relais mit 16 A Schaltleistung wird da noch etwas mehr Schaltenergie ziehen ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w/d)
    MVV Energy Solutions GmbH, Mannheim
  2. Manager (w/m/d) IT Systeme/QC
    STADA Arzneimittel AG, Bad Vilbel
  3. IT-Security-Analyst (w/m/d) im Referat OC 13 (Erstellung und Anpassung von Signaturen)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (versandkostenfreie Lieferung ab 13.12.)
  2. 319€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Biostar H510MH 2.0 Mainboard für 64,90€, Cooler Master V850 Platinum 850W PC-Netzteil...
  4. 275,99€ oder mit Xbox All Access inkl. Game Pass Ultimate für 24,99€/Monat (für 24 Monate)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Ampelkoalition: Der große klimapolitische Wurf bleibt aus
Ampelkoalition
Der große klimapolitische Wurf bleibt aus

Die Koalitionsvereinbarung der Ampelparteien ist zwar von Klimaschutz geprägt, doch zu viele Maßnahmen bleiben unkonkret.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Digitaler Führerschein ID Wallet soll in wenigen Wochen wieder verfügbar sein
  2. Digitalpakt Alter Projekt fördert Digitalkompetenz älterer Menschen
  3. Protokollerklärung Bundesregierung könnte Mobilfunkauktionen abschaffen

Kult-Anime startet bei Netflix: Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix
Kult-Anime startet bei Netflix
Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix

Die Realverfilmung des mehr als 20 Jahre alten Anime Cowboy Bebop bleibt der Vorlage treu, modernisiert sie jedoch in absolut gelungener Art und Weise.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Stranger Things und Marvel Netflix kauft deutsches Visual-Effects-Studio
  2. Streaming HBO erwog die Übernahme von Netflix
  3. Mehr Transparenz Netflix veröffentlicht wöchentliche Ranglisten im Netz