1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Internet: Warum sind Hyperlinks…

CGA und EGA sind wohl auch ein wenig schuld...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. CGA und EGA sind wohl auch ein wenig schuld...

    Autor: Phonehoppy 27.08.21 - 10:03

    Man darf auch nicht vergessen, dass die frühen Grafiksysteme für PC und Workstations meist eine recht begrenzte Anzahl von Farben darstellen konnten.

    Viele Jahre lang waren Systeme mit 16 (z.B. CGA) Farben in der Bürowelt Standard. UNIX-Workstations für Grafikanwendungen konnten zwar auch schon damals viel mehr, waren aber sehr teuer und wurden nur dort eingesetzt, wo solche Hardware auch wirklich notwendig war. Das WWW sollte aber allen zugänglich sein.
    Von daher ist die Wahl von blau für die Links ziemlich logisch - wenn man betrachtet, dass eigentlich nur Grundfarben zur Verfügung standen:

    Rot: Zu starke Signalwirkung in Richtung "Nein", "Falsch", "Fehler", "Löschen" usw..
    Grün: Zu viel Signalwirkung in Richtung "Ja", "Richtig", "OK", "Neu anlegen".
    Gelb: Zu geringer Kontrast auf hellem Untergrund im Fließtext, und auch wieder Signalfarbe für "Achtung", "Warnung" usw.

    Blau ist also das einzige, was einigermaßen neutral ist, noch nicht belegt war, und auch, wie im Artikel beschrieben, in anderen Fällen für Schaltflächen eingesetzt wurde, die keine besondere Signalwirkung haben sollten.

  2. Re: CGA und EGA sind wohl auch ein wenig schuld...

    Autor: Eierspeise 27.08.21 - 10:40

    Ich halte diese Theorie für logischer.

  3. Re: CGA und EGA sind wohl auch ein wenig schuld...

    Autor: Truster 27.08.21 - 10:49

    War CGA nicht 4 Farbig (Schwarz,Weiß,Türkis & Magenta)?

    Edit: Selbst nochmals nachgesehen - tatsächlich je nach Modi bzw Palette.

    EGA hatte schon 64 Farben.
    und mit VGA wurde es so richtig bunt :D

    Verifizierter Top 500 Poster!

    Signatur von quineloe geklaut!

    Signatur von Gunslinger Gary geraubmordkopiert!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.08.21 10:53 durch Truster.

  4. Re: CGA und EGA sind wohl auch ein wenig schuld...

    Autor: gan 27.08.21 - 12:12

    Phonehoppy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Viele Jahre lang waren Systeme mit 16 (z.B. CGA) Farben in der Bürowelt
    > Standard.

    So sehr ich dem Rest zustimme, aber mit CGA hatte das nichts zu tun. Die meisten Systeme verfügten über MDA, Hercules oder, sofern man einen teuren Farbmonitor nutzte, sehr bald EGA.

  5. Re: CGA und EGA sind wohl auch ein wenig schuld...

    Autor: gan 27.08.21 - 12:15

    Truster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War CGA nicht 4 Farbig (Schwarz,Weiß,Türkis & Magenta)?

    Man kennt CGA heute meistens von den grausigen Screenshots von Spielen, die den Garfikmodus nutzten. Im Textmodus gingen alle Farben.

  6. Re: CGA und EGA sind wohl auch ein wenig schuld...

    Autor: Brian Kernighan 27.08.21 - 19:14

    Ich halte diese Theorie nicht for stichhaltig. Ich hab damals selbst NCSA Mosaic als ersten Browser verwendet, lange bevor die 0.9er Version des Netscape Navigator rauskam. Ich hatte als Student damals keinen besonderen Computer, eine ollen 486DX-33. CGA, EGA und Hercules waren zwei Generationen vorher üblich, mitvden 386ern war VGA der Standard, zu 486er Zeiten gab's praktisch nix anderes mehr als VGA.

    Außerdem waren windows PCs nicht gerade die ersten Computer für die es Browser gab. Tim Berners-Lee hat auf NeXT entwickelt, der hatte Vollfarb Grafik und da waren die links auch schon blau.
    Soweit ich mich erinnere gab's Browser auch früher auf SUN und anderen Unixen als auf Windows. Und die hatten auch mehr Farben. Also das muss andere Gründe gehabt haben.

  7. Re: CGA und EGA sind wohl auch ein wenig schuld...

    Autor: Itchy 28.08.21 - 09:09

    Die Erklärung aus dem Artikel kann ich schon nachvollziehen. Farbige UIs in den 80ern und Anfang der 90er hatten doch alle recht große Blau-Anteile. Auch zu einer Zeit, als PCs noch keine/kaum Farben konnten, gabs auf den Heimcomputern ziemlich viel Blau... Es gab zwar auch Ausnahmen mit giftgrünen Hintergründen, aber die fielen sofort als Paradiesvögel auf. Mit Blau/Grau hat man damals nix falsch gemacht.

  8. Re: CGA und EGA sind wohl auch ein wenig schuld...

    Autor: violator 28.08.21 - 12:42

    Blau ist halt fürs menschliche Auge am wenigsten aufdringlich.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Developer .NET/Web und Mobile (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
  2. Chief Technology Officer (m/w/d)
    Hays AG, München
  3. IT Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d)
    ABG FRANKFURT HOLDING GmbH Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
  4. Fachinformatiker (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener


    Ryzen 5 5500 im Test: Preiswerter Gaming-Chip mit PCIe-Haken
    Ryzen 5 5500 im Test
    Preiswerter Gaming-Chip mit PCIe-Haken

    Mit dem Ryzen 5 5500 bringt AMD die bisher günstigste Zen-3-CPU in den Handel, doch Intel hat mit dem Core i5-12400F längst vorgelegt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Agesa 1207 Auf MSIs X370-/B350-Platinen läuft selbst der 5800X3D
    2. Ryzen 5000C AMDs Chromebook-Chips wechseln auf Zen 3
    3. Raphael, Dragon Range, Phoenix AMD macht Ryzen 7000 mit Zen 4 offiziell

    Hyperschallwaffen: China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste
    Hyperschallwaffen
    China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste

    Die Volksbefreiungsarmee schießt im Uiguren-Gebiet auf Attrappen von Kriegsschiffen. Erprobt wird die Fähigkeit, gegnerischen Flotten einen empfindlichen Erstschlag zu versetzen.
    Ein Bericht von Matthias Monroy

    1. Stormcaster-DX Lasergerät für Drohnen-Montage kommt mit Zielverfolgung
    2. Hensoldt Deutsche Jammer sollen russische Luftabwehr stören können
    3. Cybersicherheit Rechenzentren-Projekt der Schweizer Armee "ungenügend"