1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft liefert Windows Vista…
  6. Thema

Canonical liefert Ubuntu und Open-Office aus

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Canonical liefert Ubuntu und Open-Office aus

    Autor: rotfuxx 01.12.06 - 08:34

    BSDDaemon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Also wenn ich da an unzählige Grafik- und
    > Netzwerktreiber denke... Windows liefert sie nicht
    > mit also hat man beim Start 640*480 mit 16
    > Farben... starke Leistung...
    maßlos übertrieben - seit jahren kommt mein xp-pro (slipstreamed sp2) mit so ziemlich jeder grafikkarte nach der installation relativ(!) problemlos zurecht...
    bestest beispiel ist doch immer wieder NEUE hardware - mein xp präsentiert sich mir nach einer frischen installation in benutzerfreundlichen 1280x1024@32bpp - auf meiner ATI X1950XTX, die so neu ist, das windows sie noch gar nicht kennen können kann... ;-) also läuft der generic treiber wohl doch nicht sooo schlecht... ;-)

    > dann wird die
    > Netzwerkkarte überhaupt nicht erkannt und man kann
    > demnach nicht online um Treiber zu holen.
    entweder es ist eine billig-lösung, oder einfach zu neu, oder zu anders - oder alles zusammen... ;-)
    und das man dann halt für den netzwerktreiber mal kurz die cd vom hersteller / mainboard einlegen muss, um per doppelklick den treiber zu installieren - auch wenn es nicht der neueste sein mag, dessen mehr-wert und nutzen ich bei einer netzwerkkarte sowieso in frage stellen möchte - ist wohl nicht zu viel verlangt...


    > Und dann
    > hat man in der Auswahl der 48.318 Treiberversionen
    > den richtigen und dann stösst man auf eine Win3.11
    > anmutende Installationsroutine mit Unzip... und
    > dann auch gerne mal kaputt.
    also wer ein wenig ahnung hat, weiss, was in seinem rechner steckt, welches OS er nutzt und welche hardware er hat - ich hatte zwar shcon oft das vergnügen, ein entsprechendes treiber-archiv zu "erforschen" (mir fallen da spontan nVidia Chipsatz-Treiber ein...), aber im grunde genommen ist es keine große angelegenheit...

    >
    > Also neuere Treiber mögen ab und zu ok sein, aber
    > es gibt Unmengen an vermurksten Treiben und da ist
    > man dann schnell bei Windows aufgeschmissen da
    > dessen Umfang an Generictreiber einfach nur
    > unterirdisch schlecht ist.
    die generictreiber müssen gar nicht besser sein, weil sie ihren zweck erfüllen. generic. unterstützen eine relativ breite palette an standard-funktionen; wenn dann aber hersteller von hardware eigene propietäre lösungen entwickeln, wieso sollte sowas vom generictreiber abgedeckt sein?
    ich behaupte: linux-generic-treiber (sofern es welche gibt) sind nur deshalb umfangreicher, weil die hersteller vieler hardware (immer noch) keine linux-treiber herstellen. ist also quasi ein zwang der generic-treiber-programmierer, die dinger möglichst umfangreich zu gestalten.
    unter windows hat man immerhin die treiber, und wenn sie nicht gut sind, dann liegts nicht an windows...

    >
    > Und... gerade was Grafiktreiber angeht weiß man
    > auch wie mies diese unter Windows sein können wenn
    > es darum geht 3D Leistung rauszuholen.
    gehts hier immer noch um die generic treiber?
    wie oben schon erwähnt - wieso sollten generic treiber auch 3d funktionen anbieten?


    >
    >
    > Also, immer schön bei der Wahrheit bleiben...
    > unter Windows ist das Treiberchaos keine
    > Einbildung... es wird zwar mehr angeboten aber
    > über die Qualität kann man dann doch noch
    > diskutieren.
    stimmt, dass der aldi-drucker mit integriertem fax/wlanrouter/cardreader/weltverbesserer ggf. mangelhafte treiber hat, das mag sein - wie oben erwähnt.
    im großen und ganzen beschränkt sich heutzutage die treiberinstallation aber unter windows wirklich auf einen doppelklick...


    >
    >
    > ---
    > Ein Betriebssystem ist immer nur so gut und
    > sicher
    > wie der Administrator der es verwaltet.
    >
    > Wie gut der Administrator jedoch seine
    > Fähigkeiten
    > ausspielen kann, legt das Betriebssystem fest.


  2. Re: Canonical liefert Ubuntu und Open-Office aus

    Autor: cos3 01.12.06 - 09:52

    IT=Systemadministrator schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich Nutze ausschließlich Kommerzielle Software da
    > kann ich dann wenigstens guten wissens behaupte
    > das ich die Entwickler mit meinem Kauf
    > unterstützte.
    > Durch diesen Kommunistischen Open-Source
    > Schwachsinn gehen nur bezahlte Arbeitzplätz
    > verloren.


    bööööööööööödsinn.. der grössere teil der open-source-entwickler aberbeitet bezahlt..

  3. Re: Canonical liefert Ubuntu und Open-Office aus

    Autor: cos3 01.12.06 - 09:53

    cos3 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > IT=Systemadministrator schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich Nutze ausschließlich Kommerzielle
    > Software da
    > kann ich dann wenigstens guten
    > wissens behaupte
    > das ich die Entwickler mit
    > meinem Kauf
    > unterstützte.
    > Durch diesen
    > Kommunistischen Open-Source
    > Schwachsinn gehen
    > nur bezahlte Arbeitzplätz
    > verloren.
    >
    > bööööööööööödsinn.. der grössere teil der
    > open-source-entwickler aberbeitet bezahlt..


    *lol* arbeitet natürlich.. ; )

  4. Re: Canonical liefert Ubuntu und Open-Office aus

    Autor: Agi 01.12.06 - 10:41

    > Nochmal zum mitschreiben: unter Windows drückst Du
    > in der Regel setup.exe und bist fertig.

    Auch wenn etwas untertrieben und beschönt... ja.
    Aber bitte auch nicht vergessen, dass man gern mal im Systemmanager rechtsklick auf die unbekannte Hardware macht, dann in den schönen Wizard kommt und dann erstmal sucht...

    > tatsächlich mal ein schlecht programmierter
    > Treiber dabei sein, ist das die Ausnahme, außerdem
    > gibt es sowas bei Linux mit den selbstgetrickten
    > Frickelkram schon lange. Im übrigen ist das dann
    > ein Problem des Treiber-Herstellers und nicht von
    > Windows.

    1. Der "selbstgetrickste Frickelkram" läuft bei mir zuverlässiger als der durch Firmenintelligenz gewobene FGLRX Treiber von ATI, weil da wenigstens gefixt wird anstatt nur - sorry für die Formulierung - auf dem Arsch zu sitzen und in der Nase zu bohren.

    2. Korrekt, das ist ein Problem der Treiberhersteller und nicht von Microsoft. Genaugenommen hat Microsoft selber auch massig Probleme mit Treiberherstellern die sich nicht an die Richtlinien halten und rummisten. Ändert jedoch nix daran, dass ich im direkten Vergleich unter Linux mehr - jetzt ma wieder bei Grafikkarten geblieben - kartenspezifische Treiber habe, die sogar per Haus geliefert werden. Ich bitte da fein zu unterscheiden.

    > Unter Linux gibt es sowas nur in der Therorie da
    > Dir mit Sicherheit wieder Paket X fehlt, was aber
    > nur mit diversen Paketen A, B C und was weiß ich
    > funktioniert, außerdem mußt Du dann noch in der
    > Konsule noch so ein bißchen selbst Hand anlegen
    > usw. usw. Hast Du dann die 7-seitige Anleitung aus
    > dem Frickelforum Wort für Wort befolgt, die Du
    > nach 12-tägiger Suche endlich gefunden hast,
    > besteht immer noch eine große Chance, dass der
    > Treiber, der Codec oder sonstwas trotzdem nicht
    > funktioniert, weils gerade bei Deine Suse, Ubuntu
    > oder sonstwas Version nicht passt.

    Frickelforum... naja... zumindest kreativ...
    Das Problem der Abhängigkeiten existiert auf jedem Betriebssystem (faktisch). Ohne die MSVCxx.DLL oder MFC.DLLs läuft auch nix auf Windows. Und davon gibts allein für die 7er Version zig verschiedene Varianten. Der Witz ist nur, dass die alle immer im Setup von 3rd Party Software enthalten sind. Bei den meisten modernen Linuxdistros ist das ähnlich - bloß, dass das da halt Abhängigkeit heißt und nur einmal installiert wird anstatt das Setup immer aufzuplustern.

    Kleine Anekdote zum Thema Frickelforum, Frickelguide etc.: Ich bin Debianer und suche mir 90% meiner Guides und Tipps aus dem Gentoo Wiki, weil das mit Abstand die beste Quelle für sowas ist. Kumpel ist Suse Nutzer und findet das Ubuntuforum wunderbar. Ist alles kein Thema, wenn man seine Distro etwas kennt.

    > Sowas war vielleicht mal 1980
    > Benutzerfreundlichkeit, heute sieht das anders
    > aus.

    Commandline ist sinnvoll. Frag deinen lokalen Systemadministrator. Mit Monad bzw. Microsoft Power Shell hat Microsoft seinem Betriebssystem fürs 21. Jahrhundert ein neues Powertool aus den 80ern geschenkt. Muss man sich vielleicht mal fragen warum. Ich finde es einfacher und schneller zwei Befehle in die Konsole zu hämmern als mich durch 10 Fenster zu wühlen.

    > Und glaub mir, ich hab schon mehr System
    > installiert als Du jemals zählen kannst. Also lass
    > Dein dummes Gelabber in Zukunft einfach.

    Installieren und Nutzen sind zwei ganz unterschiedliche Paar Schuhe.

  5. Re: Canonical liefert Ubuntu und Open-Office aus

    Autor: Neutraler 01.12.06 - 11:46

    Deine Argumentation teile ich nur teilweise, aber Du bist wenigstens sachlich. Respekt.

    Tut mir leid wenn ich Begriffe wie Frickel usw. verwendet habe, ist mit mir durchgegangen. Lasse mich halt auch nicht gerne beleidigen (Stichwort Kinderzimmer usw.)

    Im übrigen finde ich es eh arm, wenn niemand über den Tellerrand blicken kann. Sicher gibt es arrogante Windows-User genauso, aber bei der Linux-Fraktion hat man oft den Eindruck, nur an Besserwisser (um nicht zu sagen Klugscheisser) zu kommen, die Windows sowieso für eine mißglückten Versuch der Spielzeugindustrie halten und nicht für ein Betriebssystem. Genauso versuchen viele von denen, jeden Windows-Nutzer als Super-DAU darzustellen, was soll das?

    Ich verstehe zwar (teilweise), dass Linux im einen oder anderen Bereich seine Vorzüge gegenüber Windows haben mag (die für mich persönlich allerdings wenig bis gar nicht relevant sind), aber deswegen alles schlecht zu machen, ist einfach lächerlich. Das sollten sich einige Poster hier mal zu Herzen nehmen.

  6. Re: Canonical liefert Ubuntu und Open-Office aus

    Autor: Frickler 01.12.06 - 12:01

    Neutraler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im übrigen finde ich es eh arm, wenn niemand über
    > den Tellerrand blicken kann.

    Ja.

    > Sicher gibt es arrogante Windows-User genauso

    Zu Hauf.

    > aber bei der Linux-Fraktion hat man oft den Eindruck, nur an
    > Besserwisser (um nicht zu sagen Klugscheisser) zu
    > kommen, die Windows sowieso für eine mißglückten
    > Versuch der Spielzeugindustrie halten und nicht
    > für ein Betriebssystem.

    Kommt drauf an, wo man sich rumtreibt und wen man liest. Typen, die in einem Windows-Thread Linux anpreisen, lese ich nicht oder nur zur Erheiterung.

    > Genauso versuchen viele von denen, jeden Windows-Nutzer als
    > Super-DAU darzustellen, was soll das?

    Stichwort "Troll"

    > Ich verstehe zwar (teilweise), dass Linux im einen
    > oder anderen Bereich seine Vorzüge gegenüber
    > Windows haben mag

    Eine Frage der Präferenz.

    > (die für mich persönlich allerdings wenig bis gar nicht relevant
    > sind)

    So nutzt jeder das, womit er glücklich wird.

    > aber deswegen alles schlecht zu machen, ist
    > einfach lächerlich. Das sollten sich einige Poster
    > hier mal zu Herzen nehmen.

    Stimmt. Aber siehe oben: Solche Threads sollte man, wenn man sie schon liest, nicht ernst nehmen. (Mal abgesehen davon, daß es genügend Deppen aus dem Windows-Lager gibt, die das Spielchen genau umgekehrt treiben.)

    Persönlich nutze ich nur noch Linux, wenn es an mir liegt (was es auf der Arbeit nicht tut), aber soll jeder das nutzen, was er lieber mag.

  7. Re: Canonical liefert Ubuntu und Open-Office aus

    Autor: Neutraler 01.12.06 - 12:45

    Frickler schrieb:

    > So nutzt jeder das, womit er glücklich wird.
    >

    Ein wahres Wort. Letztlich ist das sowieso in der Mehrzahl eine reine Geschmackssache.

    Solche Diskussionen sind in etwa so sinnvoll wie eine Auseinandersetzung zwischen überzeugtem Opel- und Ford-Fahrer oder oder oder :-)

  8. Re: Canonical liefert Ubuntu und Open-Office aus

    Autor: crack-opa 01.12.06 - 13:05

    IT-Weiser schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > IT=Systemadministrator schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich Nutze ausschließlich Kommerzielle
    > Software da
    > kann ich dann wenigstens guten
    > wissens behaupte
    > das ich die Entwickler mit
    > meinem Kauf
    > unterstützte.
    >
    > Ich auch. Nur kommerzielle Software vom
    > Weltmarktführer ist gute Software.

    nur gecrackte kommerzielle - und damit kostenlose - Software ist gute Software. ist der erste Vista-Crack nicht auch schon im Netz?

  9. Re: Canonical liefert Ubuntu und Open-Office aus

    Autor: reiskocher 01.12.06 - 13:10

    Neutraler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Frickler schrieb:
    >
    > > So nutzt jeder das, womit er glücklich
    > wird.
    >
    > Ein wahres Wort. Letztlich ist das sowieso in der
    > Mehrzahl eine reine Geschmackssache.
    >
    > Solche Diskussionen sind in etwa so sinnvoll wie
    > eine Auseinandersetzung zwischen überzeugtem Opel-
    > und Ford-Fahrer oder oder oder :-)

    MS wäre dann eher mit Fiat oder Lada zu vergleichen (OK, wenns die Marke Goggo noch gäbe....) ;o)

  10. Re: Canonical liefert Ubuntu und Open-Office aus

    Autor: Neutraler 01.12.06 - 13:21

    reiskocher schrieb:
    -------------------------------------------------------

    >
    > MS wäre dann eher mit Fiat oder Lada zu
    > vergleichen (OK, wenns die Marke Goggo noch
    > gäbe....) ;o)
    >
    >

    Linux ist dann aber Vespa oder so wat hehe

  11. Re: Canonical liefert Ubuntu und Open-Office aus

    Autor: Frickler 01.12.06 - 13:24

    Neutraler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Linux ist dann aber Vespa oder so wat hehe

    Vespa ist Kult, aber wenn man einen Unfall hat, tut es gleich richtig weh - der Vergleich paßt... :-D

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal
  2. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55